1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Argo AI: VW investiert 2,6…

Die wissen auch nicht was sie wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: Micha_T 13.07.19 - 11:49

    Erst ewig trödeln und dann überhastet geld weg pumpen. Klasse.

  2. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: JackIsBlack 13.07.19 - 13:31

    Wo trödeln die denn?

  3. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: Lukla 13.07.19 - 16:05

    Volkswagen trödelt in Sachen Software. Die hätten schon zur dot.com Blase realisieren müssen das Software zukünftig den Unterschied macht und eben nicht die Hardware. Das Auto von Morgen kann noch so schön und gut ausgestattet sein. Wenn es dumm is wie Brot fahren kleine Startups denen davon.

    Es liegt aber nicht nur an Volkswagen. Hier muss man auch das Bildungsministerium zur Verantwortung ziehen. Softwareentwicklung ist von genauso essentieller Bedeutung wie Mathematik, und Physik. Es geht ja schon bei Excel los. Wie viele Buchhalter können denn ihre eigenen kleinen Tools schreiben um sich das Leben zu erleichtern? Dabei liegt es nicht daran dass man kein VBA kann, sondern daran dass man niemals irgendeine Sprache gelernt hat und dementsprechend gar nicht erst auf die Idee kommt selber etwas zu verändern und damit rumzuspielen. Alles was hinter Software steckt ist für die allermeisten in 2019 immer noch Hexerei. Das kann eigentlich gar nicht sein. Niemand sollte Lehrgänge brauchen um im Individualfall kleine Tools zu schreiben.

    Ein bisschen Python um damit Daten aus einer Datenbank effizient zu manipulieren gehört eher zur Allgemeinen Computerbildung als der Umgang mit proprietärer Software von Microsoft. Aber nein, man ist digital weil man Word und Excel lehrt. Das ist genauso clever wie zu lehren wie man Auto fährt, aber nicht wie ein Auto funktioniert. Es gibt nur einen Weg wie sich das eine automatisch aus dem anderen ergibt und das ist die Lehre von ganz unten aus den Grundlagen heraus. Man kann lehren du muss Gas drücken um schneller zu fahren, oder man kann lehren wenn du das Gaspedal betätigst wird die Benzin und Luftzufuhr in den Zylinder erhöht. Beides dauert ungefähr gleichlang, aber nur das grundlegende Wissen befähigt einen selbstständig Schlüsse zu ziehen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.19 16:23 durch Lukla.

  4. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: SanderK 13.07.19 - 17:58

    Ich würde trotzdem eher einen alten Porsche ohne Software kaufen, als ein Plastik Ball mit perfekter Software.
    Sprich, die Hardware ist schon Relevant.

  5. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: Lukla 13.07.19 - 18:16

    Was aber wenn du dir gar kein Auto kaufst sondern nen Uber bestellst? Der Porsche/Mercedes mit Fahrer kostet 3 Euro pro Kilometer und der Plastikball mit perfekter Software 10 Cent.

    Jetzt kannst du dir überlegen wer eine größere Flotte auf der Straße haben wird. Natürlich der Plastikball. Es wird aber nicht nur einen geben. Die Plastikbälle werden konkurrieren und so werden sie auch hardwaremäßig immer besser werden weil sie sich dann nur noch darin unterscheiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.19 18:24 durch Lukla.

  6. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: SanderK 13.07.19 - 18:21

    Lukla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was aber wenn du dir gar kein Auto kaufst sondern nen Uber bestellst? Der
    > Porsche/Mercedes mit Fahrer kostet 3 Euro pro Kilometer und der Plastikball
    > mit perfekter Software 10 Cent.

    Wenn es ein Panamera der Porsche. So oft Brauche ich das nicht. Habe auch einen bzw zwei Taxen, die ich direkt Rufe. Einer ist immer da.
    Solange ich kann, lebe ich nicht, Geiz ist Geil und keiner kann davon leben ;-)

  7. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: JackIsBlack 13.07.19 - 22:48

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde trotzdem eher einen alten Porsche ohne Software kaufen, als ein
    > Plastik Ball mit perfekter Software.
    > Sprich, die Hardware ist schon Relevant.


    This!

  8. Re: Die wissen auch nicht was sie wollen.

    Autor: tonictrinker 14.07.19 - 00:38

    Lukla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Volkswagen trödelt in Sachen Software. Die hätten schon zur dot.com Blase
    > realisieren müssen das Software zukünftig den Unterschied macht und eben
    > nicht die Hardware. Das Auto von Morgen kann noch so schön und gut
    > ausgestattet sein. Wenn es dumm is wie Brot fahren kleine Startups denen
    > davon.

    Das sah ich früher auch so. Allerdings muss man sagen, dass diese Art von Unterhaltungselektronik in Fahrzeugen vor zehn Jahren einfach nicht üblich war.
    Der Strauß an Steuergeräten, den es damals schon gab war so bunt, dass kein einziger Hersteller in der Lage gewesen wäre diese komplexen Geräte zu vernünftigen Preisen selbst zu entwickeln.
    Also anders ausgedrückt, das ist keine 'Jubelelektronik', wie Smartphones. Im Übrigen schafft es auch kein einziges Startup ohne internationale Zulieferer. Die greifen alle in die mittlerweile gut gefüllten und vor allem preiswerten Regale von BOSCH, Mahle, ZF, Conti, Valeo und wie sie alle heißen. Aus einem Android eine schöne Oberfläche basteln, die ein paar Daten anzeigt, ist dann kein Kunstück mehr.
    Am weitesten ist Tesla in solchen Dingen - wobei die auch nicht alles selbstmachen, bzw. das Rad nicht teuer neuerfinden. Und das tolle moderne Software allein nicht reicht, kann man an Tesla ebenfalls sehen. Hast Du dir so ein Auto mal nach 70000km angesehen? Tesla hat es nicht leicht in Sachen Material und Verarbeitung, von der Produktion wollen wir mal nicht reden. Über die Stückzahlen, die da vom Band fallen, können die 'alten' Konzerne nur müde lächeln - und der Gewinn bleibt auch aus.
    Diese 'Langsamkeit' der großen Automobilkonzerne hat durchaus Methode. Die Technik reift und wird immer breiter am Markt verfügbar und vor allem günstiger. Das Ganze paart man dann mit einem enormen KnowHow in Sachen Konstruktion, Produktion und extrem leistungsfähigen Lieferketten. Dazu kommt ein fettes finanzielles Polster. Und weil sie das nicht haben, fahren die supertollen Startups reihenweise gegen die Wand. Wobei deren Ideen und Konzepte wirklich gut sind, wenn auch nichts komplett Neues.
    Und mit dem gleichen langen Atem werden die Konzerne sich eigenes KnowHow in Sachen Software aufbauen. Zwar verhältnismäßig langsam und spät, wenn man sie mit anderen Tec-Riesen vergleicht, aber immer noch in ganz anderen Dimensionen als die winzig kleinen Startups.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. Fidelity Investments, Kronberg im Taunus
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus
    Covid-19
    Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

    Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

  2. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
    Nutzerdaten
    Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

    Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

  3. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.


  1. 10:23

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:00

  7. 22:00

  8. 19:41