1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistenzsystem: Projektordrohne…

"Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: elgooG 01.07.19 - 08:56

    Das wirft eher Fragen zu der Artikelqualität auf und den Journalisten, der das überhaupt nicht hinterfragt. Erstmal steht da ganz und gar nichts davon, dass das Auto beschleunigt hätte. Es gab nur eine Anzeige, die die Verkehrssituation wiedergegeben hat. Das der Mensch hinter dem Steuer zwar die Hände am Steuer haben musste, ändert auch nichts daran, dass das Auto die Geschwindigkeit kontrolliere und dabei auch offenbar keine Fehler machte.

    Menschen lassen sich durch gefälschte Verkehrszeichen doch genauso beeinflussen. Was ist also da die Frage die für autonomes Fahren aufgeworfen werden soll?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: dit 01.07.19 - 09:16

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wirft eher Fragen zu der Artikelqualität auf und den Journalisten, der
    > das überhaupt nicht hinterfragt. Erstmal steht da ganz und gar nichts
    > davon, dass das Auto beschleunigt hätte. Es gab nur eine Anzeige, die die
    > Verkehrssituation wiedergegeben hat. Das der Mensch hinter dem Steuer zwar
    > die Hände am Steuer haben musste, ändert auch nichts daran, dass das Auto
    > die Geschwindigkeit kontrolliere und dabei auch offenbar keine Fehler
    > machte.
    >
    > Menschen lassen sich durch gefälschte Verkehrszeichen doch genauso
    > beeinflussen. Was ist also da die Frage die für autonomes Fahren
    > aufgeworfen werden soll?

    Absolut einverstanden. Typische, billige Tricks wie "Das wirft Fragen auf...", "Hat Diskussionen ausgelöst..." sind einfach nur unseriös.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 09:16 durch dit.

  3. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: ad (Golem.de) 01.07.19 - 09:24

    Ok, es handelt sich aktuell um ein reines Warnsystem, das steht auch im Artikel. Die Eingangsfrage muss aber lauten, dass diese Beeinflussung Fragen für das _künftige autonome Fahren aufwirft.

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wirft eher Fragen zu der Artikelqualität auf und den Journalisten, der
    > das überhaupt nicht hinterfragt. Erstmal steht da ganz und gar nichts
    > davon, dass das Auto beschleunigt hätte. Es gab nur eine Anzeige, die die
    > Verkehrssituation wiedergegeben hat. Das der Mensch hinter dem Steuer zwar
    > die Hände am Steuer haben musste, ändert auch nichts daran, dass das Auto
    > die Geschwindigkeit kontrolliere und dabei auch offenbar keine Fehler
    > machte.
    >
    > Menschen lassen sich durch gefälschte Verkehrszeichen doch genauso
    > beeinflussen. Was ist also da die Frage die für autonomes Fahren
    > aufgeworfen werden soll?

  4. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Tobias_weingand 01.07.19 - 09:42

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, es handelt sich aktuell um ein reines Warnsystem, das steht auch im
    > Artikel. Die Eingangsfrage muss aber lauten, dass diese Beeinflussung
    > Fragen für das _künftige autonome Fahren aufwirft.
    >
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wirft eher Fragen zu der Artikelqualität auf und den Journalisten,
    > der
    > > das überhaupt nicht hinterfragt. Erstmal steht da ganz und gar nichts
    > > davon, dass das Auto beschleunigt hätte. Es gab nur eine Anzeige, die
    > die
    > > Verkehrssituation wiedergegeben hat. Das der Mensch hinter dem Steuer
    > zwar
    > > die Hände am Steuer haben musste, ändert auch nichts daran, dass das
    > Auto
    > > die Geschwindigkeit kontrolliere und dabei auch offenbar keine Fehler
    > > machte.
    > >
    > > Menschen lassen sich durch gefälschte Verkehrszeichen doch genauso
    > > beeinflussen. Was ist also da die Frage die für autonomes Fahren
    > > aufgeworfen werden soll?

    Das Erkennungssystem ist ein Warnsystem das ist richtig, aber wäre es nicht wie im Post geschrieben jetzt schon ein Problem wenn gefälschte Schilder auftauchen sollten? Bei autonomen Autos könnte man, wie schon im Artikel erwähnte Authentifizierung einbauen. Das kann man beim manuellen Fahren nicht, daher wäre das doch ehr eine Chance für die Zukunft des autonomen Fahrens und kein mögliches Problem, denn das Problem besteht jetzt schon und kann nicht behoben werden.

  5. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: activereader5 01.07.19 - 10:00

    Kann ich auch nur zustimmen ... wenn ich hier ein Vorfahrtsschild abmontiere, dann knallt es mit Garantie, ganz ohne autonomes Fahren. Autonomes Fahren hat erstmal ganz andere "Fragen" zu beantworten als diese hier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.19 10:01 durch activereader5.

  6. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Eheran 01.07.19 - 10:37

    Eben. Stück ausgedrucktes Papier mit Prittstift über das Originalschild geklebt erkennt so schnell kein Fahrer als Fälschung - zumal man sich als Autofahrer auch an augenscheinlich gefälschte Schilder halten MUSS(!).
    Wenn ich innerort einfach mal 70 aus einer 50 mache fahren wohl viele sehr gerne dann auch so schnell. Ein autnomoes Auto fährt maximal so schnell, wie es die Situation möglich macht und wäre daher trotzdem sicher unterwegs.

  7. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: censorshit 01.07.19 - 10:54

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, es handelt sich aktuell um ein reines Warnsystem, das steht auch im
    > Artikel. Die Eingangsfrage muss aber lauten, dass diese Beeinflussung
    > Fragen für das _künftige autonome Fahren aufwirft.
    >

    Wenn ich mir die Erfolgsquote der Verkehrszeichenerkennung in meinem Auto so anschaue (geschätzte 80-90%) , dann stellt sich mir die Frage, ob man beim autonomen sich überhaupt darauf verlassen sollte.

  8. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: bazoom 01.07.19 - 14:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben. Stück ausgedrucktes Papier mit Prittstift über das Originalschild
    > geklebt erkennt so schnell kein Fahrer als Fälschung - zumal man sich als
    > Autofahrer auch an augenscheinlich gefälschte Schilder halten MUSS(!).

    Quelle bitte.

    "An selbstgebaute Schilder muss sich niemand halten

    Auch wenn solche Aktionen zur Vorsicht im Straßenverkehr mahnen – daran halten muss sich keiner. Verschiedene Verwaltungsgerichte urteilten übereinstimmend: „Ein Verkehrszeichen ist unwirksam, wenn seiner Aufstellung durch einen Privaten keine verkehrsrechtliche Anordnung durch die Straßenverkehrsbehörde zugrunde liegt.“

    Quelle: https://www.derwesten.de/panorama/wenn-selbstgebaute-schilder-den-strassenverkehr-regeln-id11025413.html

  9. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Faksimile 01.07.19 - 14:56

    Wenn man die Regel "rechts vor links" nicht beachtet und, wie in der Fahrschule gelernt, sich bei gleichberechtigten Strassen zu verständigen, nicht beachtet!

  10. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Eheran 01.07.19 - 15:07

    Aus der Quelle deiner Quelle:
    >Der Verkehrsteilnehmer, der meine, ein Verkehrsschild bewusst missachten zu können, handelt dabei letztlich immer auf eigenes Risiko.

    OLG Düsseldorf (Beschluss vom 04.11.2014 - IV-1 RBs 189/14):
    >Vorschriftszeichen sind nur bei offensichtlicher Willkür oder Sinnwidrigkeit nichtig und damit unbeachtlich, im Übrigen aber lediglich anfechtbar und bis zur Beseitigung zu befolgen.

    Mach achte auf "bis zur Beseitigung zu befolgen". Ein 50er Schild in der 30 Zone oder andersrum ist nicht willkürlich oder sinnwidrig, anders als das oben genannte Beispiel.

    2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf mit Beschluss vom 07.11.2014 – 2 RBs 115/14:
    >Auch wenn Verkehrszeichen fehlerhaft oder rechtswidrig sind müssen sie befolgt werden.
    >Ist beispielsweise nach Beendigung einer Straßenbaustelle vergessen worden, die die Geschwindigkeit begrenzenden Verkehrsschilder zu entfernen, erfüllt dies die Voraussetzungen des § 44 VwVfG nicht, so dass auch in solchen Fällen die durch diese Vorschriftszeichen getroffenen Anordnungen weiterhin befolgt werden müssen.

  11. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: bazoom 01.07.19 - 15:17

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der Quelle deiner Quelle:
    > >Der Verkehrsteilnehmer, der meine, ein Verkehrsschild bewusst missachten
    > zu können, handelt dabei letztlich immer auf eigenes Risiko.
    >
    > OLG Düsseldorf (Beschluss vom 04.11.2014 - IV-1 RBs 189/14):
    > >Vorschriftszeichen sind nur bei offensichtlicher Willkür oder
    > Sinnwidrigkeit nichtig und damit unbeachtlich, im Übrigen aber lediglich
    > anfechtbar und bis zur Beseitigung zu befolgen.
    >
    > Mach achte auf "bis zur Beseitigung zu befolgen". Ein 50er Schild in der 30
    > Zone oder andersrum ist nicht willkürlich oder sinnwidrig, anders als das
    > oben genannte Beispiel.
    >
    > 2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf mit
    > Beschluss vom 07.11.2014 – 2 RBs 115/14:
    > >Auch wenn Verkehrszeichen fehlerhaft oder rechtswidrig sind müssen sie
    > befolgt werden.
    > >Ist beispielsweise nach Beendigung einer Straßenbaustelle vergessen
    > worden, die die Geschwindigkeit begrenzenden Verkehrsschilder zu entfernen,
    > erfüllt dies die Voraussetzungen des § 44 VwVfG nicht, so dass auch in
    > solchen Fällen die durch diese Vorschriftszeichen getroffenen Anordnungen
    > weiterhin befolgt werden müssen.

    Im Urteil des OLG Düsseldorf geht es aber um Verkehrszeichen die von der Straßenverkehrsbehörde falsch aufgestellt wurden (oder vergessen worden sind). DIESE sind zu befolgen.

    Augenscheinlich gefälschte Schilder die irgendein Scherzkeks aufgestellt hatten, müssen/dürfen aber eben NICHT befolgt werden.

  12. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Eheran 01.07.19 - 15:50

    >Augenscheinlich gefälschte Schilder
    Ach das kannst du also mal eben so bewerten, welches Schild von der Straßenverkehrsbehörde aufgestellt wurde (und von der wiederrum rechtens) und welches nicht? Das ist mir viel zu kurz gedacht.
    Klar, eine mit dem Edding auf Pappe gemalte Zahl interessiert nicht, das ist ja auch kein Vorschriftszeichen. Aber schon mit einem einfach Ausdruck, der über das Original geklebt wird, ist das ganze hinfällig. Das ist eine Sache von 5min (+ Anreise) und braucht nur Drucker, Klebstift und Schere.

  13. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: bazoom 01.07.19 - 16:28

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Augenscheinlich gefälschte Schilder
    > Ach das kannst du also mal eben so bewerten, welches Schild von der
    > Straßenverkehrsbehörde aufgestellt wurde (und von der wiederrum rechtens)
    > und welches nicht? Das ist mir viel zu kurz gedacht.

    Fakt ist, das du gesagt hast dass man sich an augenscheinlich gefälschte Schilder halten MUSS.
    Und das ist schlicht und ergreifend falsch, und ich verabschiede mich hiermit aus der Diskussion.

  14. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: Eheran 01.07.19 - 21:55

    Ich muss dir ein Stück weit zustimmen, das Wörtchen "augenscheinlich" ist falsch. Also so wie mit der Drohne hier im Artikel wäre es irrelevant. Aber alle extra von mir genannten Beispiele nicht, welche dann doch leicht realistischer sind, als irgendwelche Drohnen mit Projektoren ;)

  15. Re: "Das wirft Fragen für das autonome Fahren auf. "

    Autor: MrAnderson 01.07.19 - 22:16

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menschen lassen sich durch gefälschte Verkehrszeichen doch genauso
    > beeinflussen. Was ist also da die Frage die für autonomes Fahren
    > aufgeworfen werden soll?

    Jemand der sich durch so ein projiziertes Verkehrszeichen beinflussen lässt, sollte dringen den Führerschein abgeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. DÖRKENGroup, Herdecke
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  4. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus