Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistenzsystem: Projektordrohne…

Das wirft gar kein Fragen auf

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: hambret 01.07.19 - 10:15

    Der Typ hat einfach zuviel Zeit. Zurnot ist das illegal und "gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr" und der Typ kommt in Knast.

  2. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Muhaha 01.07.19 - 10:35

    hambret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Typ hat einfach zuviel Zeit. Zurnot ist das illegal und "gefährlicher
    > Eingriff in den Straßenverkehr" und der Typ kommt in Knast.

    Wenn man sich das Leben einfach machen will, macht man es wie Du ... man ignoriert einfach alle Fragen.

  3. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: einglaskakao 01.07.19 - 10:36

    hambret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Typ hat einfach zuviel Zeit. Zurnot ist das illegal und "gefährlicher
    > Eingriff in den Straßenverkehr" und der Typ kommt in Knast.
    Exakt mein Gedanke.
    Gefälschte Kennzeichen betreffen schließlich auch menschliche Autofahrer, die das ebenfalls irritiert.

    Ich verstehe also die Aufregung nicht.

  4. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Eheran 01.07.19 - 10:38

    Ignoriert alle Fragen? Das hat schlichtweg nichts mit autonomem fahren zu tun. Genauso wie Steine-von-Brücken-werfern nichts mit autonomen Fahren zu tun haben. Es betrifft schlichtweg ALLE, die menschlichen Fahrer sogar noch viel mehr.

  5. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: bazoom 01.07.19 - 10:54

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ignoriert alle Fragen? Das hat schlichtweg nichts mit autonomem fahren zu
    > tun. Genauso wie Steine-von-Brücken-werfern nichts mit autonomen Fahren zu
    > tun haben. Es betrifft schlichtweg ALLE, die menschlichen Fahrer sogar noch
    > viel mehr.

    ??
    Wie kommst du darauf das ein menschlicher Fahrer einem Verkehrschild folge leistet was von einer Drohne projeziert wird?

  6. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Muhaha 01.07.19 - 10:56

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ignoriert alle Fragen? Das hat schlichtweg nichts mit autonomem fahren zu
    > tun.

    Und ob es das tut. Ein Autofahrer kann eventuell denken, dass dieses angebliche Kennzeichen suspekt ist, weil es nicht auf die übliche Weise als fest installiertes Schild oder als Teil der offiziellen Displaywand daherkommt.

    Ein autonomes System erkennt das Zeichen und reagiert entsprechend. Ein autonomes System kennt kein "suspekt".

  7. Freie Wahl der Werbeflächen am Straßenrand bald nicht mehr möglich

    Autor: solary 01.07.19 - 11:19

    >Wie kommst du darauf das ein menschlicher Fahrer einem Verkehrschild folge leistet was von >einer Drohne projeziert wird?

    Genau so ist es, ist man sich unsicher wartet man dass 2 Verkehrszeichen ab, in 30er Bereich oft an die nächste Einmündung.
    Dann schaut man aber mal genauer hin, ob es ein Schild oder nur eine Projektion ist.

    Was eine Software macht ist eine Sache der Intelligenz.

    Dann wird es wohl auch bald bestimmte Vorschriften für Werbeplakate geben, eine Autowerbung mit einen 80km/h Schild hätte dann die gleichen Auswirkungen wir eine Projektion

  8. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Eheran 01.07.19 - 11:22

    Und genau hier liegt der Denkfehler.
    1. Ein Menschlicher Fahrer haben sich auch an illegale Schilder zu halten. Gibt genug Gerichtsurteile dazu. Die Gültigkeit des Schildes hat nichts mit der grundsätzlichen Beachtungspflicht zu tun. Du musst auch ein "verkehrsberuhigter Bereich" auf der Hauptstraße in der Stadt beachten, wenn das da jemand aufstellt. Nur bei wirklich offensichtlichen Fehlern darf man Schilder missachten, etwa wenn das Schild zeigt "nur links abbiegen" aber links ist ein Privatgrundstück oder eine Mauer oder sowas.

    2. Das autonome Auto fährt sicher, völlig egal was da auf einem Schild steht.

  9. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: JohnDoes 01.07.19 - 11:45

    Wenn da jemand 130 mitten in der Stadt aufstellt, werde ich sicher nicht 130 fahren. Das nennt man gesunden Menschenverstand.

  10. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: bazoom 01.07.19 - 14:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier liegt der Denkfehler.
    > 1. Ein Menschlicher Fahrer haben sich auch an illegale Schilder zu halten.
    > Gibt genug Gerichtsurteile dazu.

    Also wenn ich mein selbstgemaltes Tempo-30-Schild auf die Autobahn stellen sind die Fahrer gesetzlich verpflichtet sich daran zu halten? Kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, hättest du mal 2-3 Urteile für mich? Ich konnte auf die schnelle leider selber keines recherchieren...

  11. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:27

    hambret schrieb:
    > Der Typ hat einfach zuviel Zeit. Zurnot ist das illegal und "gefährlicher
    > Eingriff in den Straßenverkehr" und der Typ kommt in Knast.

    Wobei dieser Eingriff relativ schwer nachweisbar wäre, weil das Schild dazu fehlt.
    Auf der anderen Seite hätte man natürlich das Protokoll des Schildscanners vom Fahrzeug als möglichen Nachweis für korrektes Verhalten des Fahrers bzw. autonomen Fahrzeugs.

  12. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Dino13 01.07.19 - 14:31

    Und wie genau stellst du das an? Vermutlich kann die Person im autonomen Auto beweisen dass das Auto diese Geschwindigkeit registriert hat und wenn es Glück hat nimmt es auch noch davon ein Video auf, aber wie danach weiter? Wie willst du die Person finden die das angestellt hat. Plus die Person kann es an beliebigen Stellen machen.

  13. Re: Freie Wahl der Werbeflächen am Straßenrand bald nicht mehr möglich

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:32

    solary schrieb:
    > Genau so ist es, ist man sich unsicher wartet man dass 2 Verkehrszeichen
    > ab, in 30er Bereich oft an die nächste Einmündung.
    > Dann schaut man aber mal genauer hin, ob es ein Schild oder nur eine
    > Projektion ist.

    Das kann man vielleicht machen, wenn die erlaubte Geschwindigkeit durch ein fragwürdiges Schild hochgesetzt wird, aber bei der anderen Richtung ist bei diesem Verhalten der Führerschein u.U. dann weg.

  14. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:36

    Muhaha schrieb:
    > Ein autonomes System erkennt das Zeichen und reagiert entsprechend. Ein
    > autonomes System kennt kein "suspekt".

    Ein autonomes System kennt aber "nicht in der Datenbank" oder aber "Tempo auf Schild außerhalb erwartetem Bereich" und könnte dann eine Warnung ausgeben.

    Im Endeffekt werden wir aber eh nicht um maschinenlesbare Beschilderung mit Positionscodierung und Signatur umhinkommen, um mögliche Manipulationen zu verhindern.

  15. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Quantium40 01.07.19 - 14:42

    JohnDoes schrieb:
    > Wenn da jemand 130 mitten in der Stadt aufstellt, werde ich sicher nicht
    > 130 fahren. Das nennt man gesunden Menschenverstand.

    Kritisch wird es eigentlich erst, wenn jemand anfängt, Zeichen 275 aufzustellen (Vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit).
    Das obere Geschwindigkeitslimit unterliegt ja immer noch den weiteren Begrenzungen gemäß §3 StVO (u.a. Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnisse sowie den persönliche Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung)

  16. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Faksimile 01.07.19 - 14:49

    ++1

  17. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: Eheran 01.07.19 - 15:15

    >hättest du mal 2-3 Urteile für mich?

    OLG Düsseldorf (Beschluss vom 04.11.2014 - IV-1 RBs 189/14):
    >Vorschriftszeichen sind nur bei offensichtlicher Willkür oder Sinnwidrigkeit nichtig und damit unbeachtlich, im Übrigen aber lediglich anfechtbar und bis zur Beseitigung zu befolgen.

    2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf mit Beschluss vom 07.11.2014 – 2 RBs 115/14:
    >Auch wenn Verkehrszeichen fehlerhaft oder rechtswidrig sind müssen sie befolgt werden.
    >Ist beispielsweise nach Beendigung einer Straßenbaustelle vergessen worden, die die Geschwindigkeit begrenzenden Verkehrsschilder zu entfernen, erfüllt dies die Voraussetzungen des § 44 VwVfG nicht, so dass auch in solchen Fällen die durch diese Vorschriftszeichen getroffenen Anordnungen weiterhin befolgt werden müssen.

  18. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: bazoom 01.07.19 - 15:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >hättest du mal 2-3 Urteile für mich?
    >
    > OLG Düsseldorf (Beschluss vom 04.11.2014 - IV-1 RBs 189/14):
    > >Vorschriftszeichen sind nur bei offensichtlicher Willkür oder
    > Sinnwidrigkeit nichtig und damit unbeachtlich, im Übrigen aber lediglich
    > anfechtbar und bis zur Beseitigung zu befolgen.
    >
    > 2. Senat für Bußgeldsachen des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf mit
    > Beschluss vom 07.11.2014 – 2 RBs 115/14:
    > >Auch wenn Verkehrszeichen fehlerhaft oder rechtswidrig sind müssen sie
    > befolgt werden.
    > >Ist beispielsweise nach Beendigung einer Straßenbaustelle vergessen
    > worden, die die Geschwindigkeit begrenzenden Verkehrsschilder zu entfernen,
    > erfüllt dies die Voraussetzungen des § 44 VwVfG nicht, so dass auch in
    > solchen Fällen die durch diese Vorschriftszeichen getroffenen Anordnungen
    > weiterhin befolgt werden müssen.

    Dein Urteil beziehst sich auf Schilder der Straßenverkehrsbehörde und nicht von Privatpersonen.
    Schilder von Privatepersonen müssen und dürfen nicht befolgt werden.

  19. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: B.I.G 01.07.19 - 15:35

    hambret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Typ hat einfach zuviel Zeit. Zurnot ist das illegal und "gefährlicher
    > Eingriff in den Straßenverkehr" und der Typ kommt in Knast.

    Ein System dessen Sicherheit rein auf Verboten basiert kann in der Praxis nicht bestehen.
    Sieht man ja laufend was in der IT passiert, schön und gut dass Computersabotage Verboten ist, hilft dir halt nichts wenn jemand deine Firma illegaler weise an die Wand gefahren hat.

    Entsprechend hilft es dir nichts wenn du in einem Autonomen Auto sitzt welches sich aufgrund einer Projektion in die Irre leiten lasst und damit dein Leben gefährdet du dadurch eventuell zu Tode kommst, dass die Tat illegal war. Du bist nämlich auch dann noch Tod wenn der Verursacher im Gefängnis sitzt.
    Systeme haben stets möglichst sicher Gegen Manipulation zu sein.

  20. Re: Das wirft gar kein Fragen auf

    Autor: slemme 01.07.19 - 15:59

    Was machst du wenn es nicht erkenntlich ist, dass ein Schild von einer Privatperson aufgestellt wurde?
    Dann heißt es im Zweifelsfall lieber erstmal dran halten.

    Wobei ich dass in dem Fall Projektordrohne hier nicht für ein Problem halte, da man eigentlich wissen sollte, dass wir hier physische Schilder und keine Projektionen verwenden.

    R.I.P. - Game of Thrones
    17.04.11 - 28.04.19
    "The fight was dark and full of errors"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Medion AG, Essen
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49