Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistenzsystem: Projektordrohne…

Warum mit Drone? Hier die Antwort!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum mit Drone? Hier die Antwort!

    Autor: Eheran 01.07.19 - 10:46

    HP des "Forschers" hier: [www.nassiben.com]

    >I work at the Cyber@BGU laboratories, performing research on drones, smart irrigation systems, wearable technology, and other cool topics.

    Es ist aber natürlich nicht sein Fehler, dass diese "News" jetzt scheinbar so weit verbreitet wird. Er hat halt irgendwas getestet, ein cooles Projekt für ihn, dazu natürlich mit Drone, weil er hat damit arbeitet.
    Es ist die Arbeit der Journalisten, diese Sache richtig einzuordnen. Etwa die ganz einfache Überlegung, was mit ganz normalen Fahrern ist und schlussfolgern, dass das mit autonomen Fahrzeugen überhaupt nichts zu tun hat.

  2. Re: Warum mit Drone? Hier die Antwort!

    Autor: Cerdo 02.07.19 - 13:57

    Es wäre wohl kaum der Rede wert gewesen, wenn er ein Blatt Papier aufgehängt hätte. Der Effekt wäre der gleiche, aber was wären denn das für Hippie-Methoden? Am Ende malen noch Leute Verkehrsschilder mit Fingerfarben und irritieren damit die Systeme.

  3. Re: Warum mit Drone? Hier die Antwort!

    Autor: dbettac 02.07.19 - 14:22

    Auch hier nochmal: Es geht gar nicht darum, ob man Unfälle auch anders auslösen kann. Es geht statt dessen darum, dass eine Drohne keine Spuren hinterlässt. Es besteht so gut wie kein Risiko für den Täter. Außerdem lässt mit der Methode im Video leicht sicher stellen, dass man wirklich das Zielfahrzeug erwischt. Einfach den Projektor erst dann anschalten, wenn sich das Zielfahrzeug nähert.
    Bei einem Pappschild besteht die Gefahr, dass jemand anderes zuerst verunglückt. Die Zielperson wird dadurch gewarnt und fährt im Schritttempo (gaffen muss sein) an der Gefahrenstelle vorbei.

  4. Re: Warum mit Drone? Hier die Antwort!

    Autor: Eheran 02.07.19 - 16:00

    So ein Unsinn. Eine Drohne hinterlässt viel mehr Spuren als ein bemaltes oder bedrucktes Stück Papier! Spätestens, wenn ein Polizist sie einsackt. Oder hat die noch extra Sensoren, die sich nähernde Personen erfasst und dann abhaut? Wenn ja, wohin haut sie ab? Direkt zum Übeltäter? Oder ist sie dann verloren und wurden irgendwie irgendwo bezogen, wo man das nicht zurückverfolgen kann?

    Dazu noch der höhere Aufwand, die geringere Qualität/Auswirkung der Aktion bei identischem Strafmaß, höhere Investitionen usw. usf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27