Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Die Informationsoffensive startet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Informationsoffensive startet

    Autor: Füchslein 13.07.16 - 08:22

    "Tesla will nun in die Offensive gehen und Kunden die Technik und ihre Limitierungen genauer erklären. Vielen seien diese offenbar nicht klar."

    Ich hab mich gefragt, ob jetzt jeder Kunde einen Flyer nach Hause bekommt, aber nein:

    "Ein entsprechendes Blogposting soll folgen."

    ... echt jetzt?

  2. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: RedHunt 13.07.16 - 08:59

    Schon traurig, dass sowas überhaupt genauer erklärt werden muss. Niemand hat gesagt, dass das System autonom fährt. Außerdem hat es noch den Zusatz "Beta".
    Bei Leuten die das Auto jetzt schon komplett alleine fahren lassen, tritt halt das Phänomen der natürlichen Selektion auf.

  3. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: AllDayPiano 13.07.16 - 09:04

    RedHunt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon traurig, dass sowas überhaupt genauer erklärt werden muss. Niemand
    > hat gesagt, dass das System autonom fährt. Außerdem hat es noch den Zusatz
    > "Beta".
    > Bei Leuten die das Auto jetzt schon komplett alleine fahren lassen, tritt
    > halt das Phänomen der natürlichen Selektion auf.

    Genau. Die sind selbst schuld. War ja nur eine Beta und niemand hat gesagt, dass es auch so geht.

    Mein Kaminkehrer hat mir meinen Schornstein Anno 1960 auch abgenommen, obwohl Vollziegel. Er hat gesagt: "Wird schon passen." - klar ist ja auch alleinig mein Problem, wenn mir die Bude abfackelt.

    Der Versicherungsmakler hat zu mir gesagt: "Bei der Allianz ist man in sehr guten Händen." Sind natürlich alle Versicherungsnehmer selbst schuld, wenn sie über viele Jahre zig Prozesse auf Leistungserbringung führen müssen.

    Die Tabakindustrie hat gesagt: "Es gibt keine Studie, die sagt, dass Rauchen wirklich Krebs auslöst". Die Leute, die alle sterben, haben ja auch Wasser getrunken. Vielleicht ist das ja schädlich. Kann ja Philip Morris nichts dafür.

    Mein Reifenhersteller hat mir gesagt: "Immer die beste Traktion selbst bei schlechten Witterungsverhältnissen". Sind die Fahrer ja selbst schuld, dass die Reifen nach einigen Jahren die Versprechen nicht mehr halten. Würde ja sonst auch auf dem Reifen stehen.

    Und Kernkraftwerke sind ja auch sicher. Und eine Mauer wollte auch niemand bauen.

    Alle sind sie selbst schuld...

  4. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: bofhl 13.07.16 - 10:00

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RedHunt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon traurig, dass sowas überhaupt genauer erklärt werden muss. Niemand
    > > hat gesagt, dass das System autonom fährt. Außerdem hat es noch den
    > Zusatz
    > > "Beta".
    > > Bei Leuten die das Auto jetzt schon komplett alleine fahren lassen,
    > tritt
    > > halt das Phänomen der natürlichen Selektion auf.
    >
    > Genau. Die sind selbst schuld. War ja nur eine Beta und niemand hat gesagt,
    > dass es auch so geht.

    Laut meinen Wissen steht bei der Aktivierung ein entsprechender Warnhinweis!
    Und "Autopilot" heißt nicht, dass der Wagen komplett von sich aus ALLEINE fährt - es heißt nur das es einen Nicht-Menschlichen Piloten (also Fahrer gibt), der den menschlichen Fahrer bei Steuern hilft und unterstützt. Und nicht mehr.
    (steht auch genau so in den von jemanden gelesenen Hinweistexten)

    >
    > Mein Kaminkehrer hat mir meinen Schornstein Anno 1960 auch abgenommen,
    > obwohl Vollziegel. Er hat gesagt: "Wird schon passen." - klar ist ja auch
    > alleinig mein Problem, wenn mir die Bude abfackelt.

    Was damals mit dem damaligen Kenntnissen galt muss so heute nicht (mehr) gelten!

    >
    > Der Versicherungsmakler hat zu mir gesagt: "Bei der Allianz ist man in sehr
    > guten Händen." Sind natürlich alle Versicherungsnehmer selbst schuld, wenn
    > sie über viele Jahre zig Prozesse auf Leistungserbringung führen müssen.

    ? Ich weiß, lesen ist eine Kunst die immer weniger beherrscht wird - aber um Prozesse zu vermeiden, sollte man den Vertrag genau lesen! Denn immer werden Dinge hinein interpretiert, die so gar nicht versichert wurden.

    >
    > Die Tabakindustrie hat gesagt: "Es gibt keine Studie, die sagt, dass
    > Rauchen wirklich Krebs auslöst". Die Leute, die alle sterben, haben ja auch

    Stimmt - "hat gesagt"! Nur inzwischen gibt es Forschungsergebnisse, die genau das bestätigt haben. Nur akzeptiert die Tabakindustrie diese als nicht korrekt.

    > Wasser getrunken. Vielleicht ist das ja schädlich. Kann ja Philip Morris
    > nichts dafür.
    >
    > Mein Reifenhersteller hat mir gesagt: "Immer die beste Traktion selbst bei
    > schlechten Witterungsverhältnissen". Sind die Fahrer ja selbst schuld, dass
    > die Reifen nach einigen Jahren die Versprechen nicht mehr halten. Würde ja
    > sonst auch auf dem Reifen stehen.

    ? Alle Hersteller veröffentlichen (inzwischen) einen Zeitrahmen und eine Nutzungsvorschrift, bei deren Einhaltung ihre Reifen-Angaben Gültigkeit haben!

    >
    > Und Kernkraftwerke sind ja auch sicher. Und eine Mauer wollte auch niemand
    > bauen.
    Klar sind Kernkraftwerke sicher - man sehe sich nur das österreichische Zwentendorf an!
    Es gibt dort weder Strahlungslecks, noch braucht es ein Zwischen- oder Endlager.
    Was ein Kernkraftwerk gefährlich macht ist eben die Nutzung und die dabei auftretenden Verschleißerscheinungen und die Bedienfehler.

    >
    > Alle sind sie selbst schuld...
    Stimmt ja auch! Denn alles hat eine Nutzungs-Rahmen, in dem die Angaben gültig sind! Wer diese Vorgaben nicht beachtet, ist für die dann auftretenden Probleme eben selbst schuld.

  5. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: ChMu 13.07.16 - 10:13

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RedHunt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon traurig, dass sowas überhaupt genauer erklärt werden muss. Niemand
    > > hat gesagt, dass das System autonom fährt. Außerdem hat es noch den
    > Zusatz
    > > "Beta".
    > > Bei Leuten die das Auto jetzt schon komplett alleine fahren lassen,
    > tritt
    > > halt das Phänomen der natürlichen Selektion auf.
    >
    > Genau. Die sind selbst schuld. War ja nur eine Beta und niemand hat gesagt,
    > dass es auch so geht.

    Das ist falsch. Erstens ist das System gar nicht in Betrieb. Man muss es erst mal aktivieren. Dabei wird einem sehr deutlich erklaert, was das System kann und was nicht. Es kann zB nicht autonom fahren. Das wird mehrmals und klipp und klar gesagt. Ebenfalls wird gesagt, das der Fahrer jederzeit eingreifen koennen muss, das er die Haende am Lenkrad haben muss und sich nicht wahrend der Fahrt mit etwas anderem als dem Fahren zu beschaeftigen hat. Auch waehrend der Fahrt kommen immer wieder Warnhinweise in Bild und Ton.
    >
    > Alle sind sie selbst schuld...

    So ist es, wenn man die Nutzungsbedingungen bewusst, nach Belehrung, entgegen dem eigenen (eben kaum vorhandenem) Verstand ignoriert oder grob fahrlaessig verletzt, dann ist man selber Schuld.
    Die eigene Arroganz, Dummheit oder Faulheit auf andere abwaelzen zu wollen, geht nicht. Wenn man Scheisse baut, sollte man auch dazu stehen.

  6. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: AllDayPiano 13.07.16 - 12:47

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    >> (...)
    > > Alle sind sie selbst schuld...
    > Stimmt ja auch! Denn alles hat eine Nutzungs-Rahmen, in dem die Angaben
    > gültig sind! Wer diese Vorgaben nicht beachtet, ist für die dann
    > auftretenden Probleme eben selbst schuld.

    Genau das ist doch der Kern der Sache. Das Auto sagt mir auch, das Airbags gefährlich sind. Und? Wieviele Kinder sterben jedes Jahr, weil der Kindersitz am Beifahrersitz nicht abgeschaltet wurde?

    Es geht schlichtweg auch darum, was der Verkäufer kommuniziert. Und bei Tesla scheint es gang ung gäbe zu sein, dass die Verkäufer diese Funktionen "besserreden", damit sie selbst maximalen Profit erwirtschaften.

    Es spielt keine Rolle, ob und in welcher Form irgendwelches Bla bla auf dem Bildschirm steht. Mein Garmin nervt mich auch damit, dass die Navibedienung potentiell tödlich ist.

    Und? Wer liest das? Es wird weitergedrückt, weil man diese Hinweise zu 99,999% ignorieren kann. Mein Navi habe ich schon 1000x während der Fahrt bedient, und ich lebe noch. Garantiert mir das aber, dass ich beim 1001x immernoch Glück habe?

    Nein, genau das tut es eben nicht. Wenn der Hersteler will, dass ich das Navi nicht während der Fahrt bediene, dann muss er schlichtweg eine technische Einrichtung vorsehen, die das verhindert.

    Und genau das hat TESLA nicht getan.

  7. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: Kleba 13.07.16 - 22:01

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht schlichtweg auch darum, was der Verkäufer kommuniziert. Und bei
    > Tesla scheint es gang ung gäbe zu sein, dass die Verkäufer diese Funktionen
    > "besserreden", damit sie selbst maximalen Profit erwirtschaften.

    Tesla-Verkäufer arbeiten nicht auf Provision. Nicht ohne Grund ist Tesla zuletzt als "schlechtester Vermarkter" gewertet worden. Also hat der Tesla-Verkäufer keinen höheren Profit wenn er mehr verkauft.

    > Es spielt keine Rolle, ob und in welcher Form irgendwelches Bla bla auf dem
    > Bildschirm steht. Mein Garmin nervt mich auch damit, dass die Navibedienung
    > potentiell tödlich ist.
    >
    > Und? Wer liest das? Es wird weitergedrückt, weil man diese Hinweise zu
    > 99,999% ignorieren kann. Mein Navi habe ich schon 1000x während der Fahrt
    > bedient, und ich lebe noch. Garantiert mir das aber, dass ich beim 1001x
    > immernoch Glück habe?

    Dann geht es dir wie den Rauchern, die den "Rauchen verursacht tödlichen Lungenkrebs"-Hinweis und ähnliches ignorieren. Und ja, dass liegt in der Eigenverantwortung des Menschen.

    > Nein, genau das tut es eben nicht. Wenn der Hersteler will, dass ich das
    > Navi nicht während der Fahrt bediene, dann muss er schlichtweg eine
    > technische Einrichtung vorsehen, die das verhindert.
    >
    > Und genau das hat TESLA nicht getan.

    Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Soll der Hersteller deiner Mikrowelle auch einen Mechanismus einbauen, damit du keine Katze darin zum Trocknen rein bringst? Ich weiß bescheuert, aber auf der Ebene argumentierst du gerade.

    Außerdem ist der Autopilot genau dafür gedacht während der Fahrt genutzt zu werden. Und es wird klar darauf hingewiesen, dass der Fahrer jederzeit die Kontrolle übernehmen können muss und sich nicht auf den Autopiloten verlassen darf.

  8. Re: Die Informationsoffensive startet

    Autor: AllDayPiano 14.07.16 - 06:57

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht schlichtweg auch darum, was der Verkäufer kommuniziert. Und bei
    > > Tesla scheint es gang ung gäbe zu sein, dass die Verkäufer diese
    > Funktionen
    > > "besserreden", damit sie selbst maximalen Profit erwirtschaften.
    >
    > Tesla-Verkäufer arbeiten nicht auf Provision. Nicht ohne Grund ist Tesla
    > zuletzt als "schlechtester Vermarkter" gewertet worden. Also hat der
    > Tesla-Verkäufer keinen höheren Profit wenn er mehr verkauft.

    Hast Du den Artikel bis zum Ende gelesen?

    Tesla doesn’t use a franchise dealership models like most automakers in the US and instead owns all of its stores. It is still struggling to instate its distribution model in several states where the auto dealer associations are pushing back and trying to force Tesla to use their model through legislation preventing automakers to own auto dealerships.

    Da steht doch genau das drinnen, was ich bereits sagte!

    > > Es spielt keine Rolle, ob und in welcher Form irgendwelches Bla bla auf
    > dem
    > > Bildschirm steht. Mein Garmin nervt mich auch damit, dass die
    > Navibedienung
    > > potentiell tödlich ist.
    > >
    > > Und? Wer liest das? Es wird weitergedrückt, weil man diese Hinweise zu
    > > 99,999% ignorieren kann. Mein Navi habe ich schon 1000x während der
    > Fahrt
    > > bedient, und ich lebe noch. Garantiert mir das aber, dass ich beim 1001x
    > > immernoch Glück habe?
    >
    > Dann geht es dir wie den Rauchern, die den "Rauchen verursacht tödlichen
    > Lungenkrebs"-Hinweis und ähnliches ignorieren. Und ja, dass liegt in der
    > Eigenverantwortung des Menschen.

    Natürlich gibt es eine Eigenverantwortung. Diese hört aber auf, wenn fahrlässiges Verhalten dem gegenüber steht. Ich kann nicht einfach meinen Zaun zuhause unter 100kV setzen. Wenn jemand gegrillt wird ist "Da war ein Schild" keine Ausrede!

    > > Nein, genau das tut es eben nicht. Wenn der Hersteler will, dass ich das
    > > Navi nicht während der Fahrt bediene, dann muss er schlichtweg eine
    > > technische Einrichtung vorsehen, die das verhindert.
    > >
    > > Und genau das hat TESLA nicht getan.
    >
    > Das ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Soll der Hersteller deiner Mikrowelle
    > auch einen Mechanismus einbauen, damit du keine Katze darin zum Trocknen
    > rein bringst? Ich weiß bescheuert, aber auf der Ebene argumentierst du
    > gerade.

    Nein, tue ich nicht. Aber Du argumentierst reflexartig dagegen!

    Um bei der Mikrowelle zu bleiben wäre das in etwa das gleiche, als würde man einen Türkontaktschalter einbauen, der erst nach 7 Minuten die Mikrowelle ausschaltet. Selbst mit Aufkleber drauf, dass man die MW nicht im Betrieb öffnen darf, ist und bleibt das eine fahrlässige Pflichtverletzung des Herstellers.

    > Außerdem ist der Autopilot genau dafür gedacht während der Fahrt genutzt zu
    > werden. Und es wird klar darauf hingewiesen, dass der Fahrer jederzeit die
    > Kontrolle übernehmen können muss und sich nicht auf den Autopiloten
    > verlassen darf.

    Ja, dann muss das Tesla aber schlicht sicherstellen, dass das System innerhalb seiner Spezifikationen genutzt werden muss. Nicht alleine aus Fahrerschutz, sondern alleine schon zum Schutz der Umwelt!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 12,49€
  4. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. AMD: Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    AMD
    Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an

    Um mit der neuen nicht die Radeon Instinct MI50 zu kannibalisieren, wird AMD die Radeon VII für Endkunden im Funktionsumfang beschneiden: Die Double-Presicion-Geschwindigkeit für wissenschaftliche Berechnungen sinkt und die schnelle Anbindung ans restliche System wird gedrosselt.

  2. Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!

  3. Bundesnetzagentur: Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen
    Bundesnetzagentur
    Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen

    Wenn G.fast das Vectoring-Signal stört, darf die Telekom die andere Technologie ausschalten, oder der Betreiber muss durch Ausblenden der Frequenz die eigene Datenrate drosseln. Das hat die Bundesnetzagentur entschieden, obwohl G.fast besser als Vectoring ist.


  1. 12:20

  2. 12:10

  3. 11:45

  4. 11:38

  5. 11:23

  6. 11:08

  7. 10:53

  8. 10:38