Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Es geht um das "drauf verlassen können"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht um das "drauf verlassen können"

    Autor: Emulex 13.07.16 - 13:04

    Ein Auto hat sehr viele Funktionen - einige sind so konstruiert, dass man sich auf sie verlassen können muss, andere dagegen bieten nur einen gewissen Komfort.

    Kein Hersteller würde ein Auto zugelassen bekommen, bei dem im Handbuch steht "Der Wagen hat eine Bremse, aber der Fahrer ist dennoch dazu verpflichtet jederzeit auch dann zum Stehen zu kommen, wenn das System nicht funktioniert".

    Ein Tempomat der ausfällt, ist nicht kritisch.
    Ein Spurhalteassistent ist bei den meisten Herstellern so implementiert, dass er nicht zulässt dass man die Hände längere Zeit vom Lenkrad nimmt (bei meinem ca. 12sec, dann schaltet er sich mit einer Warnung sofort ab). Man wird also sehr schnell darauf konditioniert, dass der Wagen urplötzlich die Spur nichtmehr findet oder sich bewusst abschaltet.
    Ein Ausfall ist also auch nicht kritisch, da ich gezwungen werde die Hände am Lenkrad zu behalten.
    Eine Abstandsautomatik ist auch relativ unproblematisch, da der Fahrer bei den sehr großen Minimalabständen (fast zu groß für den normalen Verkehr) frühzeitig erkennt ob das System funktioniert oder nicht - schon für sein Punktekonto sollte er rechtzeitig eingreifen und nicht erst wenn der Wagen auf 2m aufgefahren ist.
    Hier reden wir also von Komfortfunktionen, deren Ausfall unkritisch ist.

    Der Tesla macht mittels Software aus diesen Dingen aber deutlich mehr - was gefeiert wird, aber eben auch kritisch zu betrachten ist.

    Ein "Autopilot" ohne rigoroses "Wenn der Fahrer nicht aufpasst schalte ich mich sofort ab", sollte meines Erachtens nicht zugelassen werden.
    Denn er ist so unberechenbar wie eine versagende Bremse.
    Spontanes Lenken in den Gegenverkehr (gibt ein Video mit nem Tesla), spontanes nicht lenken bei einem Hindernis (Unfall-Video mit dem Transporter), ... wenn ich nicht frühzeitig erkennen kann, dass der Wagen das tun wird, dann ist er schlichtweg gefährlich.

    Also entweder kann ich mich auf solche Funktionen verlassen wie auf meine Bremse, oder sie sollten in dieser Art und Weise nicht implementiert werden dürfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  4. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49