Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Es geht um das "drauf verlassen können"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht um das "drauf verlassen können"

    Autor: Emulex 13.07.16 - 13:04

    Ein Auto hat sehr viele Funktionen - einige sind so konstruiert, dass man sich auf sie verlassen können muss, andere dagegen bieten nur einen gewissen Komfort.

    Kein Hersteller würde ein Auto zugelassen bekommen, bei dem im Handbuch steht "Der Wagen hat eine Bremse, aber der Fahrer ist dennoch dazu verpflichtet jederzeit auch dann zum Stehen zu kommen, wenn das System nicht funktioniert".

    Ein Tempomat der ausfällt, ist nicht kritisch.
    Ein Spurhalteassistent ist bei den meisten Herstellern so implementiert, dass er nicht zulässt dass man die Hände längere Zeit vom Lenkrad nimmt (bei meinem ca. 12sec, dann schaltet er sich mit einer Warnung sofort ab). Man wird also sehr schnell darauf konditioniert, dass der Wagen urplötzlich die Spur nichtmehr findet oder sich bewusst abschaltet.
    Ein Ausfall ist also auch nicht kritisch, da ich gezwungen werde die Hände am Lenkrad zu behalten.
    Eine Abstandsautomatik ist auch relativ unproblematisch, da der Fahrer bei den sehr großen Minimalabständen (fast zu groß für den normalen Verkehr) frühzeitig erkennt ob das System funktioniert oder nicht - schon für sein Punktekonto sollte er rechtzeitig eingreifen und nicht erst wenn der Wagen auf 2m aufgefahren ist.
    Hier reden wir also von Komfortfunktionen, deren Ausfall unkritisch ist.

    Der Tesla macht mittels Software aus diesen Dingen aber deutlich mehr - was gefeiert wird, aber eben auch kritisch zu betrachten ist.

    Ein "Autopilot" ohne rigoroses "Wenn der Fahrer nicht aufpasst schalte ich mich sofort ab", sollte meines Erachtens nicht zugelassen werden.
    Denn er ist so unberechenbar wie eine versagende Bremse.
    Spontanes Lenken in den Gegenverkehr (gibt ein Video mit nem Tesla), spontanes nicht lenken bei einem Hindernis (Unfall-Video mit dem Transporter), ... wenn ich nicht frühzeitig erkennen kann, dass der Wagen das tun wird, dann ist er schlichtweg gefährlich.

    Also entweder kann ich mich auf solche Funktionen verlassen wie auf meine Bremse, oder sie sollten in dieser Art und Weise nicht implementiert werden dürfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  2. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  3. Bosch Gruppe, Karlsruhe
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

  1. Server gehackt: Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool
    Server gehackt
    Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool

    Auf Hunderttausenden Asus-Geräten ist eine Schadsoftware über das Update-Tool installiert worden. Mit einer echten Signatur war sie kaum zu erkennen - zielte aber nur auf 600 Geräte.

  2. Youtube: Google will keine teuren Serien mehr produzieren
    Youtube
    Google will keine teuren Serien mehr produzieren

    Mit seinen Eigenproduktionen hat Google versucht, mit Netflix und Amazon zu konkurrieren - diese Strategie ist wohl gescheitert: Insidern zufolge will das Unternehmen keine teuren Serien mehr produzieren. Wie es mit den bisherigen Youtube Originals weitergehen soll, ist noch unbekannt.

  3. Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen
    Google
    Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    Google ist dabei, eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps zu verteilen: Nutzer können damit öffentliche Veranstaltungen erstellen. Dabei lässt sich neben dem Namen und einer Beschreibung auch der Ort und der Veranstaltungszeitpunkt angeben.


  1. 18:18

  2. 17:45

  3. 16:45

  4. 15:48

  5. 15:34

  6. 13:41

  7. 13:31

  8. 13:16