Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Es geht um das "drauf verlassen können"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht um das "drauf verlassen können"

    Autor: Emulex 13.07.16 - 13:04

    Ein Auto hat sehr viele Funktionen - einige sind so konstruiert, dass man sich auf sie verlassen können muss, andere dagegen bieten nur einen gewissen Komfort.

    Kein Hersteller würde ein Auto zugelassen bekommen, bei dem im Handbuch steht "Der Wagen hat eine Bremse, aber der Fahrer ist dennoch dazu verpflichtet jederzeit auch dann zum Stehen zu kommen, wenn das System nicht funktioniert".

    Ein Tempomat der ausfällt, ist nicht kritisch.
    Ein Spurhalteassistent ist bei den meisten Herstellern so implementiert, dass er nicht zulässt dass man die Hände längere Zeit vom Lenkrad nimmt (bei meinem ca. 12sec, dann schaltet er sich mit einer Warnung sofort ab). Man wird also sehr schnell darauf konditioniert, dass der Wagen urplötzlich die Spur nichtmehr findet oder sich bewusst abschaltet.
    Ein Ausfall ist also auch nicht kritisch, da ich gezwungen werde die Hände am Lenkrad zu behalten.
    Eine Abstandsautomatik ist auch relativ unproblematisch, da der Fahrer bei den sehr großen Minimalabständen (fast zu groß für den normalen Verkehr) frühzeitig erkennt ob das System funktioniert oder nicht - schon für sein Punktekonto sollte er rechtzeitig eingreifen und nicht erst wenn der Wagen auf 2m aufgefahren ist.
    Hier reden wir also von Komfortfunktionen, deren Ausfall unkritisch ist.

    Der Tesla macht mittels Software aus diesen Dingen aber deutlich mehr - was gefeiert wird, aber eben auch kritisch zu betrachten ist.

    Ein "Autopilot" ohne rigoroses "Wenn der Fahrer nicht aufpasst schalte ich mich sofort ab", sollte meines Erachtens nicht zugelassen werden.
    Denn er ist so unberechenbar wie eine versagende Bremse.
    Spontanes Lenken in den Gegenverkehr (gibt ein Video mit nem Tesla), spontanes nicht lenken bei einem Hindernis (Unfall-Video mit dem Transporter), ... wenn ich nicht frühzeitig erkennen kann, dass der Wagen das tun wird, dann ist er schlichtweg gefährlich.

    Also entweder kann ich mich auf solche Funktionen verlassen wie auf meine Bremse, oder sie sollten in dieser Art und Weise nicht implementiert werden dürfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
      Europawahlen
      Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

      Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

    2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
      Briefe und Pakete
      Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

      Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

    3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
      Vodafone
      Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

      Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


    1. 20:12

    2. 11:31

    3. 11:17

    4. 10:57

    5. 13:20

    6. 12:11

    7. 11:40

    8. 11:11