Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: eddie8 13.07.16 - 10:03

    Der Text "trotz einiger Unfälle, die mit der Funktion in Verbindung gebracht werden, nicht abschalten" suggeriert, dass der Autopilot Ursache der Unfälle sei. DANN und nur DANN wäre es Unverantwortlich von Tesla, den Autopilot weiter aktiv zu lassen...

    Nach dem was ich gelesen habe, sind das jedoch alles Unfälle gewesen, die a) nicht vom Autopilot verursacht worden sind, sondern allenfalls von dem hätten verhindert werden können, b) ohne Autopilot genauso passiert wären (denn der Fahrer hat mit und ohne Autopilot ja auch die Möglichkeit die Gefahr zu erkennen.

    Insgesamt scheint mir das System bisher 1. keine eigenen, ohne Autopilot nicht passierten, Unfälle gebaut zu haben und 2. dafür umso mehr Unfälle, die durch menschliches Versagen passiert wären, verhindert zu haben. Also warum um alles in der Welt sollte Tesla den Autopiloten abschalten und wer ist (sofern meine zu Grunde liegenden Infos korrekt sind) bitte so SAU DÄMLICH das zu fordern?

  2. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Spezies 13.07.16 - 10:15

    Diejenigen, welche unfähig sind selber ordentlich zu fahren, diejenigen die Unwissend sind und ihr Geschwafel einbringen wollen und die Konkurrenten von Tesla fordern den Hersteller auf es abzuschalten.
    Ist doch logisch oder?

  3. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: David64Bit 13.07.16 - 10:24

    Die Unfälle wären allesamt ohne Autopilot nicht passiert, weil der Fahrer aktiv fährt und aufpasst.

  4. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Brainfreeze 13.07.16 - 10:27

    eddie8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach dem was ich gelesen habe, sind das jedoch alles Unfälle gewesen, die
    > a) nicht vom Autopilot verursacht worden sind, sondern allenfalls von dem
    > hätten verhindert werden können,
    Da ist jetzt die Frage, inwieweit der Autopilot die Unfälle hätte verhindern könnem müssen. Wenn z.B. die Gefahrenerkennungsrate zu schlecht ist, sollte dieser bis zur Nachbesserung auch deaktiviert werden.

    > b) ohne Autopilot genauso passiert wären
    > (denn der Fahrer hat mit und ohne Autopilot ja auch die Möglichkeit die
    > Gefahr zu erkennen.
    Reine Spekulation. Woher willst Du wissen, dass ein Fahrer der selber fährt, den kreuzenden LKW nicht doch rechtzeitig gesehen hätte. Wäre die Kreuzung nun so gefährlich, dass keiner hier auf kreuzende Fahrzeuge reagieren kann, wäre die bestimmt schon umgebaut worden. Gibt es hier denn z.B. Hinweise, dass es dort häufiger als normal zu Unfällen kommt?

    > Insgesamt scheint mir das System bisher 1. keine eigenen, ohne Autopilot
    > nicht passierten, Unfälle gebaut zu haben und 2. dafür umso mehr Unfälle,
    > die durch menschliches Versagen passiert wären, verhindert zu haben.
    Woher nimmst Du diese Erkenntnis?

    > Also
    > warum um alles in der Welt sollte Tesla den Autopiloten abschalten und wer
    > ist (sofern meine zu Grunde liegenden Infos korrekt sind) bitte so SAU
    > DÄMLICH das zu fordern?

  5. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:14

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > b) ohne Autopilot genauso passiert wären
    > > (denn der Fahrer hat mit und ohne Autopilot ja auch die Möglichkeit die
    > > Gefahr zu erkennen.
    > Reine Spekulation. Woher willst Du wissen, dass ein Fahrer der selber
    > fährt, den kreuzenden LKW nicht doch rechtzeitig gesehen hätte. Wäre die
    > Kreuzung nun so gefährlich, dass keiner hier auf kreuzende Fahrzeuge
    > reagieren kann, wäre die bestimmt schon umgebaut worden. Gibt es hier denn
    > z.B. Hinweise, dass es dort häufiger als normal zu Unfällen kommt?

    Der Streckenabschnitt ist dort übrigens weit einsehbar. Jemand, der den Wagen selbst steuert, hätte schon von weitem den LKW mindestens auf der Linksabbiegerspur und schließlich dann abbiegen gesehen.

    Da derartige Kreuzungen alle paar Meilen vorhanden sind, kommt der Querverkehr auch nicht überraschend, sondern ist eher völlig normal.

    Die absurde Definitions-Verdreherei, wer nun "schuld" sei, ist hier völlig fehl am Platz. Denn am Ende ist immer ein Mensch schuld. Irgendwer hat das System schließlich eingeschaltet, irgendwer hat es programmiert, irgendwer hat es eingebaut, usw.

    Tatsache ist, dass hier ein Fahrer einem System vertraut hat, das diese Erwartungen nicht erfüllt hat. Ob das System überhaupt dazu technisch in der Lage gewesen ist, spielt in diesem Fall keine Rolle.

  6. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Vollstrecker 13.07.16 - 11:24

    War der LKW auch autonom gefahren oder hat der LKW Fahrer hier ein Fehler gemacht, denn sowie es aussieht hatte er dem Tesla die Vorfahrt genommen. Oder anders gefragt, wenn der LKW autonom gefahren wäre, wäre es dann auch zu dem Unfall gekommen?

  7. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Keks2 13.07.16 - 11:31

    Ist das nicht nur ein Fahrassistent?
    Ein Assistent unterstützt nur. Die Verantwortung liegt immer zu 100% beim Fahrer.
    Versteh die Diskussion nicht. Wer sein Leben einen Computer anvertraut ist selber schuld.

  8. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: eddie8 13.07.16 - 11:34

    David64Bit schrieb:
    > Die Unfälle wären allesamt ohne Autopilot nicht passiert, weil der Fahrer
    > aktiv fährt und aufpasst.


    Berner Rösti schrieb:
    > Der Streckenabschnitt ist dort übrigens weit einsehbar. Jemand, der den
    > Wagen selbst steuert, hätte schon von weitem den LKW mindestens auf der
    > Linksabbiegerspur und schließlich dann abbiegen gesehen.


    Fällt dann wohl beides wie von "Spezies" vollkommen korrekt erkannt und geschrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diejenigen, welche unfähig sind selber ordentlich zu fahren, diejenigen die
    > Unwissend sind und ihr Geschwafel einbringen wollen und die Konkurrenten
    > von Tesla fordern den Hersteller auf es abzuschalten.


    Der sog. "Tesla Autopilot" ist keine autonomes fahren, sondern ein Fahrunterstützungssystem. Soll ein Auffahrassistent abgeschaltet werden, weil er in einigen wenigen Situationen versagt hat? Der Fahrer hat bei beiden Systemen aufzupassen, PUNKT! Jegliche Kommentare, die das negieren, fallen unter "Unwissenheit" und "Geschwafel einbringen wollen".

    Berner Rösti schrieb:
    > Tatsache ist, dass hier ein Fahrer einem System vertraut hat, das diese Erwartungen
    > nicht erfüllt hat. Ob das System überhaupt dazu technisch in der Lage gewesen ist,
    > spielt in diesem Fall keine Rolle.

    Ich kaufe mir einen Fernseher und möchte damit einen Toast zubereiten, der Fernseher hat die Erwartungen nicht erfüllt und sollte vom Hersteller vom Markt genommen werden. Ob das System überhaupt dazu technisch in der Lage gewesen ist,
    spielt in diesem Fall keine Rolle. ;-)

  9. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:35

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War der LKW auch autonom gefahren oder hat der LKW Fahrer hier ein Fehler
    > gemacht, denn sowie es aussieht hatte er dem Tesla die Vorfahrt genommen.
    > Oder anders gefragt, wenn der LKW autonom gefahren wäre, wäre es dann auch
    > zu dem Unfall gekommen?

    Ich kenne das US-amerikanische Straßenrecht nicht. In Deutschland ist es jedenfalls so, dass du nur jemandem die Vorfahrt nehmen kannst, der in deiner Sichtweite ist. Nach Aussagen des LKW-Fahrers hat er den Tesla zu dem Zeitpunkt, als er das Abbiegemanöver eingeleitet hat, nicht gesehen. Wenn man die Google-Streetview-Karten anschaut, dann gibt es weit vor der Kreuzung eine leichte Kuppe. Gut möglich, dass der Tesla noch dahinter war.
    Ein LKW biegt nunmal recht langsam ab. Wenn der Tesla also erst während des bereits eingeleiteten Abbiegemanövers in Sichtweite gekommen ist, liegt zumindest nach deutscher Definition kein Vorfahrtsverstoß vor. Der LKW kann sich ja schließlich nicht dematerialisieren, wenn er bereits in den Kreuzungsbereich eingefahren ist.

    Ein Autofahrer auf einer vorfahrtsberechtigten Straße muss jederzeit damit rechnen, dass es querende Fahrzeuge gibt.

  10. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:35

    Keks2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versteh die Diskussion nicht. Wer sein Leben einen Computer anvertraut ist
    > selber schuld.

    Was ist mit dem Leben anderer?

  11. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Drizzt 13.07.16 - 11:40

    Keks2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht nur ein Fahrassistent?
    > Ein Assistent unterstützt nur. Die Verantwortung liegt immer zu 100% beim
    > Fahrer.
    > Versteh die Diskussion nicht. Wer sein Leben einen Computer anvertraut ist
    > selber schuld.

    Vorallem weil in der BEschreibung explizit steht, das er nur auf Straßen ohne Querverkehr (Wie in Deutschland Autobahnen) eingesetzt werden darf, und der Fahrer weiter aufpassen muss.

    Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf den Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.

  12. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: gadthrawn 13.07.16 - 11:40

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War der LKW auch autonom gefahren oder hat der LKW Fahrer hier ein Fehler
    > gemacht, denn sowie es aussieht hatte er dem Tesla die Vorfahrt genommen.

    Nö, das kam bisher nur von Teslaanhängern. Überleg mal wie langsam ein LKW abbiegt. Bis du dann da unter dem Hänger und nicht unter der Maschine bist... nunja.

  13. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:40

    eddie8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe mir einen Fernseher und möchte damit einen Toast zubereiten, der
    > Fernseher hat die Erwartungen nicht erfüllt und sollte vom Hersteller vom
    > Markt genommen werden. Ob das System überhaupt dazu technisch in der Lage
    > gewesen ist,
    > spielt in diesem Fall keine Rolle. ;-)

    Schwachsinn.

    Es muss sichergestellt werden, dass ein derartiger Missbrauch verhindert oder zumindest erheblich erschwert wird.

    Deshalb haben ja viele elektrische Geräte Sicherheitsschaltungen, um vor Kurzschluss, Überhitzung, usw. zu schützen. In Deutschland müssen alle Neubauten auch mit FI-Schutzschaltern versehen werden. Eben damit du nicht auf die grandiose Idee kommst, deinen Fernseher mit in die Badewanne zu nehmen.

  14. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: gadthrawn 13.07.16 - 11:42

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf den
    > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.

    Harry Potter hat nur der Fahrer des LKW gehört - kein einziger der anderen Zeugen (und der hat dass dann nur gehört und nicht wie erst gesehen nachdem Tesla mitgeteilt hat DVD sehen funktioniert nicht...)

  15. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Drizzt 13.07.16 - 11:44

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drizzt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf
    > den
    > > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.
    >
    > Harry Potter hat nur der Fahrer des LKW gehört - kein einziger der anderen
    > Zeugen (und der hat dass dann nur gehört und nicht wie erst gesehen nachdem
    > Tesla mitgeteilt hat DVD sehen funktioniert nicht...)

    Man weiß zumindest vom Youtubechannel des Toten, das er gerne mal nicht auf den Verkehr geachtet hat.

  16. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:47

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keks2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist das nicht nur ein Fahrassistent?
    > > Ein Assistent unterstützt nur. Die Verantwortung liegt immer zu 100%
    > beim
    > > Fahrer.
    > > Versteh die Diskussion nicht. Wer sein Leben einen Computer anvertraut
    > ist
    > > selber schuld.
    >
    > Vorallem weil in der BEschreibung explizit steht, das er nur auf Straßen
    > ohne Querverkehr (Wie in Deutschland Autobahnen) eingesetzt werden darf,
    > und der Fahrer weiter aufpassen muss.
    >
    > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf den
    > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.

    Kleiner Denkanstoß: Es wäre technisch überhaupt kein Problem, den "Autopiloten" nur auf den Straßen freizuschalten, in es kein Querverkehr gibt. GPS machts möglich.

    Bei Top Gear hatten sie vor ein paar Jahren mal einen japanischen Supersportwagen getestet, war der GT-R, wenn ich mich nicht täusche. Der wird elektronisch abgeregelt, sobald du laut GPS nicht auf einer Rennstrecke bist.

  17. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:48

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drizzt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf
    > den
    > > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.
    >
    > Harry Potter hat nur der Fahrer des LKW gehört - kein einziger der anderen
    > Zeugen (und der hat dass dann nur gehört und nicht wie erst gesehen nachdem
    > Tesla mitgeteilt hat DVD sehen funktioniert nicht...)

    Laut Polizeibericht soll doch ein portabler DVD-Player im Wrack gefunden worden sein.

  18. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: David64Bit 13.07.16 - 11:50

    Das ist auch genau der Grund, wieso Mercedes (die die gleiche Hardware benutzen wie Tesla!) das nicht Freischaltet.

    Können tut das die S-Klasse seit ihrer Einführung (siehe das Video mit der Coladose am Lenkrad), die neue E-Klasse kann das jetzt auch schon für ~ 45 Sekunden, je nach Fahrsituation. Die neue E-Klasse hat allerdings zusätzlich noch hochauflösende Stereokameras, weil Mercedes seit Jahren an dem ganzen Forscht und die wissen, mit einer Kamera wie im Tesla geht das schlicht nicht zuverlässig.

    Die S-Klasse hält einfach an, während die neue E-Klasse voll autonom auf den Standstreifen fährt, anhält, Warnblinker ein schaltet und den Notruf wählt. Die E-Klasse kann übrigens auch komplett autonom die Spur wechseln. Im Gegensatz zum Tesla allerdings auch bei über 160 km/h noch sehr zuverlässig.

    Und Tesla selbst preist das System als Autopilot an, Tesla behauptet damit passieren sehr viel weniger Unfälle und so weiter. Von daher ist sehr wohl Tesla Schuld an den Unfällen und auch Ursache der Unfälle. Da können noch so viele Warnhinweise stehen - wenn das System als voll autonomer Autopilot angepriesen wird, dann muss es das eben auch können.

    Das war mit den Amis aber schon immer schwierig..

  19. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Brainfreeze 13.07.16 - 12:04

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorallem weil in der BEschreibung explizit steht, das er nur auf Straßen
    > ohne Querverkehr (Wie in Deutschland Autobahnen) eingesetzt werden darf,
    > und der Fahrer weiter aufpassen muss.
    >
    > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf den
    > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.

    Hast Du dir mal die englische Bedienungsanleitung zu dem Autopiloten durchgelesen? Welcher Mensch soll sich die ganzen Ausnahmen, in denen der Autopilot nicht zuverlässig funktioniert denn merken und auf die alktuelle Verkehrssituation anwenden
    Wie z.B. diese hier:
    "Traffic-Aware Cruise Control erkennt nicht alle Objekte und bremst oder verringert die Geschwindigkeit nicht immer, besonders bei stehenden Fahrzeugen, besonders wenn man über 80 km/h fährt und ein Fahrzeug, dem man folgt, aus dem Fahrweg herausfährt und ein stehendes Objekt wie ein Fahrzeug, Fußgänger oder Fahrrad vor ihnen steht"

    Damit redet sich Tesla auch bei einem Auffahrunfall auf einer schweizer Autobahn heraus.
    https://www.golem.de/news/model-s-teslas-autopilot-verursacht-auffahrunfall-1605-121154.html

  20. Re: Ist der Autopilot die Ursache der Unfälle???

    Autor: Mchpn006 13.07.16 - 13:38

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drizzt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vorallem weil in der BEschreibung explizit steht, das er nur auf Straßen
    > > ohne Querverkehr (Wie in Deutschland Autobahnen) eingesetzt werden
    > darf,
    > > und der Fahrer weiter aufpassen muss.
    > >
    > > Das Ding dann auf einer Straße mit Querverkehr einzustzen und statt auf
    > den
    > > Verkehr zu achten Harry Potter zu gucken, ist KEIN Softwareproblem.
    >
    > Hast Du dir mal die englische Bedienungsanleitung zu dem Autopiloten
    > durchgelesen? Welcher Mensch soll sich die ganzen Ausnahmen, in denen der
    > Autopilot nicht zuverlässig funktioniert denn merken und auf die alktuelle
    > Verkehrssituation anwenden
    > Wie z.B. diese hier:
    > "Traffic-Aware Cruise Control erkennt nicht alle Objekte und bremst oder
    > verringert die Geschwindigkeit nicht immer, besonders bei stehenden
    > Fahrzeugen, besonders wenn man über 80 km/h fährt und ein Fahrzeug, dem man
    > folgt, aus dem Fahrweg herausfährt und ein stehendes Objekt wie ein
    > Fahrzeug, Fußgänger oder Fahrrad vor ihnen steht"
    >
    > Damit redet sich Tesla auch bei einem Auffahrunfall auf einer schweizer
    > Autobahn heraus.
    > www.golem.de


    Ich fahre einen Audi mit allen möglichen Assistenten.

    Selbstverständlich muß man bei Nutzung dieser Systeme als Autofahrer aufmerksam sein, sie sind aber eine große Hilfe bzw. Erleichterung. In der umfangreichen Beschreibung wird u.a. darauf hingewiesen, in welchen Fällen das Auto z.B. nicht selbstständig stoppt. So wäre z.B. der Audi, wie auch der Tesla auf das stehende Auto auf der Überholspur aufgefahren.
    Ich kann mir vorstellen, dass die wenigsten Autofahren die umfangreiche Beschreibung sorgfältig durchlesen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

  1. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
    Klimaschutz
    Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

    Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.

  2. CO2-neutral bis 2040: Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian
    CO2-neutral bis 2040
    Amazon kauft 100.000 Elektro-LKWs bei Rivian

    Amazon will umweltfreundlicher werden und kauft sich eine riesige Flotte von Elektrolieferwagen - bei einem Startup, in das der Onlineversandhändler kürzlich selbst investiert hat.

  3. Straße des 17. Juni: Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren
    Straße des 17. Juni
    Berlin eröffnet Teststrecke für autonomes Fahren

    Die Straße des 17. Juni in Berlin ist zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umgebaut worden. Auf der innerstädtischen Straße sollen künftig autonome Autos unterwegs sein.


  1. 07:47

  2. 07:28

  3. 07:12

  4. 17:55

  5. 17:42

  6. 17:29

  7. 16:59

  8. 16:09