Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assistiertes Fahren: Tesla will…

Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: DebugErr 13.07.16 - 09:22

    Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als Schuldopfer genutzt.
    - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.
    - Man missbraucht sie dennoch indem man so unachtsam wie möglich ist.
    - Am Ende war immer der Code des Assistenzsystems Schuld, der Fahrer ist natürlich total das unschuldige Lämmchen.
    - Wenn er tot ist, wäre es ja dann vielleicht noch pietätlos, den Fahrer zu beschuldigen.
    - Es reicht ein Unfall wo tatsächlich das System dran Schuld war, alle darauffolgenden Unfälle von Idiotenfahrern missbrauchen diese Tatsache um sich von ihrer eigenen Blödheit freizusprechen.

  2. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: Berner Rösti 13.07.16 - 11:26

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als
    > Schuldopfer genutzt.
    > - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.

    Eine Funktion im Teststadium darf nicht von Laien im realen Straßenverkehr genutzt werden können.

    > - Man missbraucht sie dennoch indem man so unachtsam wie möglich ist.

    Schon mal was von einer Totmannbremse gehört? Bei der Bahn gibt es keinen Querverkehr. Eisenbahnen werden von außen überwacht. Züge können über Sicherheitsschaltungen bei Langsamfahrstrecken automatisch gebremst werden.

    Und trotzdem besteht die Bahn darauf, dass der Triebfahrzeugführer seine Anwesenheit und Reaktionsfähigkeit über den Sicherheitsfahrschalter permanent bestätigt.

    Die Abstände betragen hier übrigens 30 Sekunden, und wenn der Fahrer nicht innerhalb von 2,5 Sekunden reagiert, wird eine Zwangsbremsung durchgeführt.

    Und das alles bei einem Schienenfahrzeug, das per Definition seine eigene Fahrspur hat und diese auch frei ist.

    > - Am Ende war immer der Code des Assistenzsystems Schuld, der Fahrer ist
    > natürlich total das unschuldige Lämmchen.

    Wer behauptet sowas? Nur ist eben ein System, das es einem Fahrer so leicht macht es zu missbrauchen, untauglich für den vorgesehenen Einsatz.

    > - Wenn er tot ist, wäre es ja dann vielleicht noch pietätlos, den Fahrer zu
    > beschuldigen.

    Ich vermute mal eher, dass sich viele hier aus Anstandsgründen die Schadenfreude verkneifen.

    > - Es reicht ein Unfall wo tatsächlich das System dran Schuld war, alle
    > darauffolgenden Unfälle von Idiotenfahrern missbrauchen diese Tatsache um
    > sich von ihrer eigenen Blödheit freizusprechen.

    Wie du ja selbst schon schriebst, trägt der Fahrer die Verantwortung.

    Die zentrale Frage ist jedoch, inwieweit man eben ein solches System überhaupt in Laienhände geben darf, wenn es so leicht fehlzubedienen ist.

    Es gibt gute Gründe dafür, warum man als Laie bestimmte Dinge nicht kaufen kann bzw. sogar unter Strafandrohung nicht benutzen darf.

  3. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: jacki 13.07.16 - 12:05

    @Berner Rösti Naja aber durch einfachstes Unterlassen kann man in jeder Menge Alltagssituationen großen Schaden anrichten, beim Kochen das Haus abbrennen, usw. usw. Viele freiverkäufliche Geräte und Werkzeuge sind gefährlicher als die Autopilot Funktion.

    Ich finde nicht dass die Funktion gestoppt gehört und es kriminell ist eine Beta Software auf die Straßen loszulassen. Denn es ist eben gar nicht als komplett autonomes Auto gedacht, bei dem das Lenkrad wegklappt und man auf die Rücksitzbank klettern kann.
    Bislang muss ganz eindeutig der Fahrer jederzeit eingreifen können, meiner Meinung nach kann der Tesla Autopilot so überhaupt nicht an einem Unfall schuld sein, da man jederzeit übernehmen kann und muss.
    Und wer sich ein Auto für 80.000¤ kauft und die Funktion extra für 3000¤ dazu bucht, weiß über deren Bedienung durch den Verkäufer, Text auf dem Display, usw. bescheid. Mir kann wirklich kein Teslafahrer erzählen dass er nicht wusste dass man dabei physisch und geistig anwesend sein muss und die Aufforderung die Hände ans Lenkrad zu nehmen nicht aus Spaß erfolgen.

    Wäre es möglich Dinge 1000% sicher zu machen, egal wie sehr der Mensch versucht ein Unfall zu bauen könnte man 90% der Notaufnahmen schließen.
    Da es nachweißlich jetzt schon weniger Unfalle und nur halb so viel tödliche damit gibt, ist es recht eindeutig dass es eine gute Sache und nicht der Teufel ist. Und wie gesagt bei einem Crash muss zusätzlich wie bisher auch der Fahrer versagt haben, es kann also nur ein Plus an Sicherheit sein. Niemand hat versprochen dass man mit einem selbstfahrenden Fahrzeug unverwundbar oder unsterblich ist. Es war klar dass es irgendwann den ersten Verkehrstoten damit geben wird. Im Einzelfall ist es natürlich tragisch aber würden wir uns davon von Fortschritt abhalten lassen, hätten wir nie irgendwas mit Elektrizität oder mehr als 10km/h Bewegung bauen dürfen.

  4. Re: Menschheit verdient selbstfahrene Autos nicht

    Autor: WonderGoal 13.07.16 - 12:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DebugErr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Funktionalität wird sinnbefreit überschätzt, missbraucht und als
    > > Schuldopfer genutzt.
    > > - Die Funktion ist klar im Teststadium und das wird auch so genannt.
    >
    > Eine Funktion im Teststadium darf nicht von Laien im realen Straßenverkehr
    > genutzt werden können.

    Was genau ist denn dabei jetzt im "Teststadium"? Der Spurhalteassistent? Der Notbremsassistent? Der Abstandsregeltempomat? Alle Systeme sind bei uns zugelassen und auch als Kombination im Straßenverkehr gang und gäbe... nur eben nicht mit dem Werbebegriff "Autopilot" beworben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Hays AG, Heilbronn
  4. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11