1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für…

400km reichen einfach nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 400km reichen einfach nicht

    Autor: roli8200 03.05.18 - 18:02

    Sorry 400km Reichweite reichen einfach nicht.
    Damit sich das wirklich durchsetzt, müssten es zwischen 550 und 700km sein.
    Ich denke das wäre auch mit dem Audi möglich wenn man seine Leistung künstlich auf 200PS beschränken würde. Ich kauf mir ja eine Limousine und kein Rennwagen.
    Und Beschleunigungen wie beim Tesla sind ja die ersten paar Male recht schön, aber unnötig und dienen nicht gerade dem Fahrkomfort.

  2. Re: 400km reichen einfach nicht

    Autor: Zauberbob 04.05.18 - 21:56

    Wieso muss du denn mit einem Elektroauto unbedingt so viel Langstrecke (am Stück) fahren? Das Ding ist doch ruck zuck wieder vollgeladen.

    Und die Leistung der E-Maschine hat auch nicht so einen großen Einfluss auf die Reichweite, da die Effizienz eines Elektromotors generell sehr hoch ist und daher fast nur das Verbraucht wird was benötigt wird. Das heißt du kannst auch mit einer starken Maschine verbrauchsarm fahren.

  3. Re: 400km reichen einfach nicht

    Autor: Azzuro 06.05.18 - 22:54

    > Ich denke das wäre auch mit dem Audi möglich wenn man seine Leistung
    > künstlich auf 200PS beschränken würde.

    Nein.

  4. Re: 400km reichen einfach nicht

    Autor: /mecki78 09.05.18 - 13:31

    roli8200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry 400km Reichweite reichen einfach nicht.

    Mir würden sie reichen... wenn man sie denn auch immer gesichert erreichen könnte. D.h. auch nach 8 Jahren, wenn der Akku eben schon 8 Jahre lang gealtert ist. Und auch im Winter, wenn es draußen -14 Grad hat. Denn da geht es halt schon los. Die Angegeben Reichweite bezieht sich immer auf einen fabrikneuen Akku und einer Fahrt bei frühlingshaften Temperaturen.

    Den Skandinaviern wird ja immer nachgesagt, die Vorreiter bei E-Autos zu sein. Tatsächlich haben dort viele einen Stromer, aber die meisten haben nebenher auch noch einen alten Verbrenner. Warum? Weil es da im Winter sehr kalt wird und, so lächerlich das jetzt klingen mag, Strecken, die man dort im Sommer problemlos mit dem Stromer zurück legen kann, sind im Winter einfach nicht zu schaffen (kein Witz!) daher wird im Winter Verbrenner gefahren. Das liegt zum einen daran, dass Akkus bei niedrigen Temperaturen grundsätzlich weniger Leistung liefern, zum anderen daran, dass die Heizung (man will ja nicht frieren die ganze Fahrt) unheimlich viel Strom verbraucht.

    Ich brauche gar nicht so viel Reichweite. Aber ich will, dass man mir eine Zahl nennt und ich diese Zahl immer erreichen kann. Ja, auch im Winter. Ja, auch mit Bleifuß auf der linken Spur. Mein Benziner hat so ein Zahl. Egal wie verschwenderisch ich fahre, es gibt eine Untergrenze, die ich garantiert immer mit einer Tankfüllung erreichen werde, komme was wolle. Auf die kann ich mich verlassen, ich könnte dieser Zahl mein Leben anvertrauen. Und genau diese Zahl habe ich bis heute bei keinem Stromer gesehen. Da wird getrickst, geschummelt und optimiert und in der Realität steht man dann da wie der Depp.

    Mein Probleme mit Stromern ist nicht die Reichweite oder die Ladegeschwindigkeit, mein Problem ist zum einen der Preis (ich kann nicht doppelt oder dreimal so viel für ein Auto bezahlen, wie stellen die sich das vor, woher soll ich das Geld nehmen?) und zum anderen die mangelnde Reichweitenverlässlichkeit, da ich mich nie drauf verlassen kann, mit dem Auto eine bestimmte Strecke schaffen zu können.

    > Und Beschleunigungen wie beim Tesla sind ja die ersten paar Male recht
    > schön, aber unnötig und dienen nicht gerade dem Fahrkomfort.

    Ja, der gute, alte Tesla. Meine Erfahrung zu Tesla ist folgende: Du fährst ein Auto mit PS bis zum Abwinken, das Teil beschleunigt, da fallen jeden Porschefahrer die Augen raus; naja, hat ja immerhin auch mal locker flockig 92'000 ¤ gekostet. Und dann fährst du mit deinem super heißen Sportflitzer auf die Autobahn ohne Tempolimit und dann, dann... ordnest du dich brav ganz rechts hinter dem nächsten LKW ein, weil dir das on-Board Display sagt, du kannst dein Ziel maximal dann noch erreichen, wenn du nicht schneller als 110 km/h fährst und leider liegt kein Tesla Schnelllader auch nur in der Nähe deiner Route. Juhu, na das war ja mal eine echt lohnende Investition.

    /Mecki

  5. Re: 400km reichen einfach nicht

    Autor: /mecki78 09.05.18 - 13:33

    Zauberbob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist doch ruck zuck wieder vollgeladen. [...]

    ... an den ganzen Ladesäulen, die es noch nicht gibt, die kein Schnellladen können, die immer belegt sind, die frühsten in 2 Jahren zur Verfügung stehen und wo das Laden ja unheimlich günstig ist, vor allem auf Autobahnen.

    /Mecki

  6. Re: 400km reichen einfach nicht

    Autor: /mecki78 09.05.18 - 13:34

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Ich denke das wäre auch mit dem Audi möglich wenn man seine Leistung
    >> künstlich auf 200PS beschränken würde.
    >
    > Nein.

    Nein "er denkt nicht" oder nein "es wäre nicht möglich"? ;-)

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BKK Gildemeister Seidensticker, Bielefeld
  2. Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 68,23€
  3. 15,99€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC