1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für…
  6. Thema

„Nur“ 6 Jahre...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: „Nur“ 6 Jahre...

    Autor: Dwalinn 23.04.18 - 09:48

    >zum Anderen hast du nicht die komplette Technik an Board um zukünftig Vollautonom fahren zu können.
    Hat Tesla auch nicht, Musk Denkt zwar das eine gute Software ausreichend ist aber da überschätzt er eher die Möglichkeiten. Der Tesla kann gut Teilautonom und wird sich über die Jahre noch verbessern, wenn das aber für Vollautonom reichen sollte sehe ich schwarz für die Akzeptanz solcher Systeme.

    >Und selbst wenn es so wäre, Audi täte einen Teufel das System online zu updaten, machen sie ja so schon nicht.
    Ich verstehe nicht warum die OTA Updates immer so gefeiert werden. Das bringt für jeden Vorteil auch ein Nachteil mit. Lieber soll die Software hinter verschlossenen Türen reifen und dann erst ausgerollt werden wenn man sich sicher ist das alles klappt.

  2. Re: „Nur“ 6 Jahre...

    Autor: Thomas 23.04.18 - 11:43

    picaschaf schrieb:
    > 1. Aufbau des Fahrzeugs und der Ladeinfrastruktur. Schon ein doofer Zufall,
    > dass alles gleich aufgebaut ist.

    Wie würdest du denn ein Elektroauto und eine Ladeinfrastruktur grundsätzlich anders aufbauen?

    Das könntest du genauso gut jedem anderen Automobilhersteller vorwerfen, der grundsätzliche Aufbau von Autos mit Verbrennungsmotoren ist auch quasi überall identisch, man differenziert sich nur noch über Design, Fahrleistung, Assistenzsysteme, Software und Verarbeitungsqualität.

    > 2. Hat er nicht. Zum Einen kann selbst das heute verfügbare System nicht im
    > Stau fahren, zum Anderen hast du nicht die komplette Technik an Board um
    > zukünftig Vollautonom fahren zu können. Und selbst wenn es so wäre, Audi
    > täte einen Teufel das System online zu updaten, machen sie ja so schon
    > nicht.

    Schau dir mal den Staupiloten des neuen Audi A8 an. Soweit ich das sehe, ist dies das erste Serienfahrzeug mit Autonomen Fahren Level 3, Tesla bietet bisher nur Level 2. Technisch ist das fertig und in den Fahrzeugen bereits eingebaut, für die Aktivierung wartet Audi jedoch noch auf die Zulassung der Behörden in den jeweiligen Ländern:

    https://www.golem.de/news/neuer-a8-vorgestellt-audis-staupilot-steckt-noch-im-zulassungsstau-1707-128881.html
    https://www.audi-mediacenter.com/de/techday-piloted-driving-der-staupilot-im-neuen-audi-a8-9276/automatisiertes-fahren-auf-einem-neuen-level-der-audi-ai-staupilot-9283

    Da es nur im Stau funktioniert und auch noch einige Einschränkungen hat, ist es sicherlich nur der Anfang für Level 3 und noch ein langer Weg zu Level 4, aber ich sehe hier derzeit keinen technischen Vorsprung von Tesla, eher im Gegenteil.

    --Thomas

  3. Re: „Nur“ 6 Jahre...

    Autor: /mecki78 09.05.18 - 14:03

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... um Tesla zu kopieren brauchen ist schon eine Leistung. So langsam
    > schafft das wirklich nur ein deutscher Schnarchkonzern.

    Pah, das ist ja gar nichts. Die Telekom hat 18 Jahre gebraucht zu verstehen, dass VDSL ein totes Pferd ist, dass Vectoring nur Doping für ein totes Pferd ist, um es doch noch ein paar Tage am Leben zu erhalten und das kein Weg an FTTH vorbei führt. Noch Anfang 2017 hat die Telekom gesagt, dass FTTH Unfug ist, dass das keiner braucht, dass das keiner will, dass das nicht bezahlbar ist und die Zukunft in G.fast liegt. 12 Jahre lang haben die anderen Anbieter, die Kunden und nicht zuletzt sogar die Regierung auf die Telekom eingeredet, vergebens. Deren Chef wechselte, deren unsinnige Haltung bliebt.

    Es mussten erst andere Firmen zeigen, dass das alles Unfug ist und der Telekom mit ihren FTTH Netzen die Kunden in Scharen abnehmen, bis die Telekom verstanden hat, vielleicht setzen sie hier doch gerade massiv auf das falsche Pferd. Spätestens als dann Anfang 2018 die Regierung gesagt hat "So, Schluss mit lustig. Ab jetzt wird nur noch FTTH gefördert, für Vectoring gibt es keine Fördergelder mehr!" heißt es auf einmal "Glasfaser ist ja so toll! Wir machen jetzt nur noch FTTH! Die Kunden lieben es! Sie reißen uns die Zugänge zunehmend aus den Händen!"

    Meine Güte, 12 Jahre! Ich finde das Magenta-T sollte im Duden neben "merkbefreit" abgedruckt werden. Hätte die Telekom vor 12 Jahren mit dem Ausbau angefangen, statt Mrd in unsinnige und hässlich Outdoor DSLAMs mit Technik von Vorgestern zu investieren, der FTTH Ausbau läge schon in den finalen Zügen und würden nicht wie jetzt gerade mal am Anfang stehen!

    /Mecki

  4. Re: „Nur“ 6 Jahre...

    Autor: Inori-Senpai 11.05.18 - 20:13

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... um Tesla zu kopieren brauchen ist schon eine Leistung. So langsam
    > > schafft das wirklich nur ein deutscher Schnarchkonzern.
    >
    > Pah, das ist ja gar nichts. Die Telekom hat 18 Jahre gebraucht zu
    > verstehen, dass VDSL ein totes Pferd ist, dass Vectoring nur Doping für ein
    > totes Pferd ist, um es doch noch ein paar Tage am Leben zu erhalten und das
    > kein Weg an FTTH vorbei führt. Noch Anfang 2017 hat die Telekom gesagt,
    > dass FTTH Unfug ist, dass das keiner braucht, dass das keiner will, dass
    > das nicht bezahlbar ist und die Zukunft in G.fast liegt. 12 Jahre lang
    > haben die anderen Anbieter, die Kunden und nicht zuletzt sogar die
    > Regierung auf die Telekom eingeredet, vergebens. Deren Chef wechselte,
    > deren unsinnige Haltung bliebt.
    >
    > Es mussten erst andere Firmen zeigen, dass das alles Unfug ist und der
    > Telekom mit ihren FTTH Netzen die Kunden in Scharen abnehmen, bis die
    > Telekom verstanden hat, vielleicht setzen sie hier doch gerade massiv auf
    > das falsche Pferd. Spätestens als dann Anfang 2018 die Regierung gesagt hat
    > "So, Schluss mit lustig. Ab jetzt wird nur noch FTTH gefördert, für
    > Vectoring gibt es keine Fördergelder mehr!" heißt es auf einmal "Glasfaser
    > ist ja so toll! Wir machen jetzt nur noch FTTH! Die Kunden lieben es! Sie
    > reißen uns die Zugänge zunehmend aus den Händen!"
    >
    > Meine Güte, 12 Jahre! Ich finde das Magenta-T sollte im Duden neben
    > "merkbefreit" abgedruckt werden. Hätte die Telekom vor 12 Jahren mit dem
    > Ausbau angefangen, statt Mrd in unsinnige und hässlich Outdoor DSLAMs mit
    > Technik von Vorgestern zu investieren, der FTTH Ausbau läge schon in den
    > finalen Zügen und würden nicht wie jetzt gerade mal am Anfang stehen!

    ???

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AUTHADA GmbH, Darmstadt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  4. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  2. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da