Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto-Entertainment: Carplay im BMW…

Sicherheit ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheit ?

    Autor: EWCH 18.01.18 - 08:35

    Smartphones sind durch ihre Komplexitaet und die vielen Apps ein beliebtes Ziel fuer Angreifer, wenn das Smartphone das Navi steuern kann dann haengt es ja am gleichen Bus wie die manuellen Bedienelemente des Fahrzeugs.
    Ist das ein CAN-Bus ? Was haengt denn da noch so dran ? ABS, ESP, Luftdrucksensoren ?

  2. Re: Sicherheit ?

    Autor: PaBa 18.01.18 - 09:20

    Die Kiste wird doch eh schon ein verbautes GSM/LTE-Modul haben. Irgendiwe muss der DLC ja auf das Auto kommen. Angreifbar sind die Autos auch ohne Mobiltelefon am Radio.

  3. Re: Sicherheit ?

    Autor: Érdna Ldierk 18.01.18 - 10:54

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kiste wird doch eh schon ein verbautes GSM/LTE-Modul haben. Irgendiwe
    > muss der DLC ja auf das Auto kommen. Angreifbar sind die Autos auch ohne
    > Mobiltelefon am Radio.

    NEIN! Dafür muss man doch kostenpflichtig in die Vertragswerkstatt

  4. Re: Sicherheit ?

    Autor: masterx244 18.01.18 - 19:58

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphones sind durch ihre Komplexitaet und die vielen Apps ein beliebtes
    > Ziel fuer Angreifer, wenn das Smartphone das Navi steuern kann dann haengt
    > es ja am gleichen Bus wie die manuellen Bedienelemente des Fahrzeugs.
    > Ist das ein CAN-Bus ? Was haengt denn da noch so dran ? ABS, ESP,
    > Luftdrucksensoren ?

    Deshalb gibts mehrere CAN-Busse eigentlich da für Trennung sorgen sollten. Aka Entertainment und Schnickschnack nicht aufm selben Bus wie das kritische Zeug
    (das wird leider manchmal vergeigt, siehe Jeep-fail)

  5. Re: Sicherheit ?

    Autor: mechatronics 18.01.18 - 20:41

    Nein das Radio ist nicht im CAN-BUS eingebunden, das hängt bei allen Wagen ab der Kompaktklasse im MOST-BUS, einem optischen Bus mit Lichtwellenleiter / Glasfaserkabeln. Allerdings gibt es natürlich eine Schnitstelle (das Gateway), zu andern Bussystemen wie dem CAN Bus und Flexray. Diese sind wiederum mit sicherheitsrelevanten Bauteilen wie CAN: ABS, Motor, Getriebe, Lenkung und Flexray: Radar und Kamera verbunden.
    Das ist auch gut so, denn nur das Gateway entscheidet welche Informationen von welchem Bus auf einen anderen Bus übertragen werden. Dies ist quasi die kritische Schnittstelle. Wenn ein Angreifer also in das Radio kommt, kann er noch lange nicht lenken, allerdings wird das Radio bzw. Navi mit fortschreitender Automation immer wichtiger für das fahren, sodass weitere Berechtigungen eingeräumt werden müssen.

    Das Problem dabei ist im Grunde der CAN-Bus, dieser Bus soll einfach erweiterbar sein und hat deswegen keine Liste von akzeptierten Steuergeräten. Jedes SG das eingebunden ist wird akzeptiert. Dies hat diverse Vorteile, man kann also mit einem obd tool sämtliche Nachrichten auf dem CAN-Bus mitlesen oder einspielen, dann werden sie ausgeführt. Aber dies geschieht eben ohne Prüfung des Ursprungs der Nachricht also des Absenders auf Echtheit.
    So kann man z.B beim Golf 4 das Auto einfach mit den hinter dem Spiegelglas liegenden CAN-Bus Leitungen entsperren. Dauer unter 1 Minute, ein enormes Sicherheitsproblem.
    Dies wäre so auch mit anderen Befehlen möglich, wenn das Radio mit Konnektivität im CAN-Bus eingebunden wäre.
    Ich hoffe das war verständlich. :)

  6. Re: Sicherheit ?

    Autor: ArcherV 18.01.18 - 21:09

    mechatronics schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das Radio ist nicht im CAN-BUS eingebunden, das hängt bei allen Wagen
    > ab der Kompaktklasse im MOST-BUS,

    Und bei Kleinst- und Kleinwagen?
    Die haben doch mittlerweile auch alle Navi und co (zB Opel Adam, BWM i3..)

  7. Re: Sicherheit ?

    Autor: Mixermachine 19.01.18 - 01:22

    Ach beim Radio gibt es auch schon genug Angriffszenarien.
    Geschwindigkeit>160? Set volume 100, set input stream, set stream trashMetal

    Falls man schon mal im Radio ist, braucht es nicht mehr lang bis auch der Übergang zu den andere Leitungen gekapert ist.

    Build nicer stuff

  8. Re: Sicherheit ?

    Autor: JackIsBlack 19.01.18 - 07:19

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach beim Radio gibt es auch schon genug Angriffszenarien.
    > Geschwindigkeit>160? Set volume 100, set input stream, set stream
    > trashMetal

    Das wäre ja gar nicht mal schlecht, aber ich vermute du meinst Thrash Metal ;)

  9. Re: Sicherheit ?

    Autor: nixidee 19.01.18 - 07:57

    mechatronics schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das Radio ist nicht im CAN-BUS eingebunden, das hängt bei allen Wagen
    > ab der Kompaktklasse im MOST-BUS, einem optischen Bus mit Lichtwellenleiter
    > / Glasfaserkabeln. Allerdings gibt es natürlich eine Schnitstelle (das
    > Gateway), zu andern Bussystemen wie dem CAN Bus und Flexray.

    Seit wann? Also ich brauchte einen Can-Bus Adapter. Auch die ungenügende Trennung ist halt blöd.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27