Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto-Entertainment: Carplay im BMW…

Warum die Aufregung?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 09:00

    Hallo und guten Morgen zusammen :-)
    erst habe auch ich gedacht: "Frechheit! Abzocke!! Kaufe nie einen BMW!!!"

    Doch halt......Apple Car Play wird für die Autohersteller definitiv in der Verwendung nicht kostenlos sein. Da sind mit Sicherheit Lizenzgebühren an Apple zu zahlen. Wie hoch mögen die wohl pro Fahrzeug sein?

    Ich sehe kein Problem darin, dass ich bei solch ein AddOn, welches ich nicht unbedingt benötige*, für dessen Nutzung extra bezahlen muss. Und wer weiß...vielleicht sind 300,-¤ pro drei Jahre ja noch günstig? Vielleicht verlangt Apple an Liezenzgebühren 900,-¤ pro drei Jahre? Dann ist das Angebot von BMW fair, oder?

    Gruß
    Ralph

    *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher, sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen. Zum Telefonieren benötige ich AppleCar Play auch nicht. Dafür reicht die Verbindung via Bluetooth.

  2. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: _j_b_ 18.01.18 - 09:06

    Die Umsetzung ist der Schwachsinn:

    a) wenn ich eh schon ein Navi habe, brauche ich auch kein CarPlay oder Android Auto mehr. Sinnvoll wäre entweder nur ein "blödes" Display im Auto welches dann von CarPlay oder Android Auto bespielt wird ODER ein integriertes Navi. Da BMW aber das Navi als Bedingung setzt wird das ganze ad absurdum geführt.

    b) mit Sicherheit fallen auf Dauer (vielleicht einmalig) keine Lizenzgebühren an, andernfalls würde es keine Nachrüstlösungen geben, die lediglich einen einmaligen Kaufpreis kosten. Im Endeffekt will Apple ja in diesem noch jungen Segment Marktanteile gewinnen, da werden sie mit Sicherheit keine Gebühren verlangen.

  3. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: Dino13 18.01.18 - 09:09

    Was aber wenn Apple nicht solche Zahlungen verlangt oder nur eine Einmalzahlung verlangt, weil es eben auch nur eine Lizenz dafür verkauft? Das hört sich für mich realistischer an. BMW hat auch nie behauptet es muss monatlich Geld an Apple überweisen für CarPlay Lizenzen.
    Du zahlst ja schließlich auch für dein iPhone nur einmal.

  4. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: PiranhA 18.01.18 - 09:10

    Der Punkt ist halt, dass alle anderen Hersteller ohne Abo auskommen. Offensichtlich gibt es also keine laufenden Lizenzkosten, sondern einmalige, welche im Aufpreis für dieses Extra enthalten sind.
    Wenn die Schuld dafür bei Apple liegen würde, hätte BMW das sicherlich erwähnt und alle anderen Hersteller würde das ja gleichermaßen betreffen.

  5. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: PaBa 18.01.18 - 09:10

    Da es VW und andere Auto-Hersteller schaffen, CarPlay kostenlos bzw. zum Fixpreis des Radios anzubieten, werden wohl keine weiteren Gebühren seitens Apple dazukommen.

    Das schafft auf Dauer aber einen neuen Ansatz für Hacker. Wenn die Hardware bereits verbaut ist (dynamisches Licht, größerer Akku, CarPlay, mehr PS,...) und es "nur noch" freigeschaltet werden muss, dann wird da über kurz oder lang ein Markt für Manipulationen entstehen.

    Der Ansatz bleibt frech. Man kauft zwar ein Auto, aber es gehört einem dennoch nicht, weil man für Teile des Autos ein Abbo braucht. Das ist der erste Schritt um CaaS (Car as a Service).

  6. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 09:37

    Hallo :-)
    Keiner weiß doch, ob VW und Co. nicht doch entsprechende Lizenzgebühren bezahlen und diese Kosten selber tragen, um mit den Logos "AppleCar Play" und "Andoid Auto" werden zu können. Bei den Nachrüstsätzen kaufe ich einmal, habe aber keinen Anspruch auf Updates. Das Lizenzmodel kann durchaus so gestrickt sein, dass es verschiedene Möglichkeiten zur Nutzung von AppleCar Play gibt.

    Und die Aussage, dass einem das Auto nun gehört, aber nur weil man ein Abo nicht abschließt, gehört es einem doch nicht ist falsch. Der Eigentümer des Autos ist derjenige, der den Fahrzeugbrief besitzt. Das beinhaltet das Auto, so, wie man es erworben hat. Und wenn BMW für die Nutzung des Autoradios nur über ein Abo gestattet und dies im Kaufverterag entsprechend Berücksichtigung findet, dann ist das so. Dann ist man Eigentümer eines Autos ggf. ohne Radio. War lange Jahre Standard. Das Autoradio musste hinzugekauft werden, da es nicht zur Serienausstattung gehörte.

    Wenn VW's BWLer ausgerechnet haben, dass dadurch mehr Umsatz zu generieren ist, als wenn man ein Abo anbietet ist das denkbar, oder?

    Es gibt noch ene zweite Möglichkeit, warum VW und CO. kein Abo haben: Es hat sich bisher niemand getraut solch ein Abo auch nur anzukündigen, geschweige umzusetzen. Alle Hersteller haben auf den gewartet, "der als erstes zuckt". :-)

    Generell finde ich es zu kurz und zu einfach gedacht, dass [hier Autohersteller eintragen] 'bescheuert, dreist und sowieso doof' ist. Wem ein Abo zu teuer ist, muss es nicht erwerben, oder? Es hat auch alle lange Jahre ohne AppleCar play funktioniert nicht wahr?

    Und wenn BMW mit dem Abo nicht genug Gewinn einfährt, lässt BMW das Abo schneller fallen, als man gucken kann. Die Aktionäre werden das dann schon 'richten'. Wer aber auch dieses Feature abfährt und es einfach ein "Must-Have" ist, nun ja, der muss halt dafür bezahlen, oder nicht BMW fahren.

    Und CaaS....da freue ich mich drauf. Warum soll ich ein Auto besitzen? Für mich (und ich spreche hier nur für mich) macht das keinen Sinn mehr. Dafür ist der Wertverlust eines Fahrzeugs zu groß. Gekauft, vom Hof des Händelrs bewegt und schon ist das Fahrzeug 10% bis 20% wertloser. Würde ich mir ein Fahrzeug kaufen, so müsste es alle Lebenslagen abdecken. Heißt in meinem Fall: Kombi, um mal Holzzuchnitte transportieren zu können. Das kommt zu selten vor, als das sich das lohnt. Also lasse ich entweder liefern oder miete mir ein entsprechendes Fahrzeug.

    Warum für einen Urlaub im Jahr ein Fahrzeug vorhalten, mit dem ich entspannt 600km und mehr reisen kann? Für den Rest des Jahres reicht ein Kleinwagen, für den Einkauf. Da miete ich mir ein entsprechendes "Reisemobil". Als ADAC Mitglied für 16 Tage Mittelklasse ohne Selbstbeteiligung für 500,-¤ bis 600,-¤.

    Viele Grüße
    Ralph



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 09:49 durch HoffiKnoffu.

  7. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: Icestorm 18.01.18 - 09:55

    Hypothetisches Verkaufsgespräch:
    "So Herr Meyer, Ihr Wagen kostet dann so wie besprochen mit allen Extras 89.477,43 ¤"
    "Und was ist mit CarPlay?"
    "Was meinen Sie damit?"
    "Das ist dann doch wohl ohne laufende Lizenzgebühren freigeschaltet."
    "Das sieht unser Geschäftsmodell nicht vor. Aber denken Sie doch an die Vor ..."
    "Was ist nun? Soll ich mir einen Audi oder Mercedes kaufen?"
    "..."

  8. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: sp1derclaw 18.01.18 - 10:34

    Das ist lustig. Manche Leute reden sich auch echt alles schön. Ich frage mich, warum die Unternehmen noch in Marketing und Vertrieb investieren. Der beste Verkäufer scheint manchmal der Kunde selbst zu sein.

    Letztendlich ist es aus Kundensicht völlig egal, ob Apple dafür nun Lizenzgebühren nimmt oder nicht. In beiden Fällen fließt unverändert die Kohle für das Abo. Somit ist dies für die Kaufentscheidung völlig unerheblich.

    Hinzu kommt, dass andere Hersteller bisher ohne Abo auskommen. Auch hier kann es dem Kunden herzlich egal sein, ob da nun Lizenzgebühren fließen oder nicht. Sollte dem Kunden Carplay wichtig sein, sollte sich der Kaufanreiz aber leicht zugunsten anderer Hersteller verschieben. Bedauerlicherweise stecken aber zu viele Menschen in der Trägheit der Markentreue fest, statt den Markt bei solchen Kaufentscheidungen umfassend zu studieren.

    Letztlich wird das für BMW aber ein guter Deal, weil die meisten Fahrzeuge sowieso geleast sind und das nur auf 3 Jahre. Der Gebrauchtwagenkäufer bezahlt dann letztlich für Carplay (wenn er es denn benötigt).

    Ich für meinen Teil finde Carplay etwas nutzlos. Das Thema betrifft mich persönlich also nicht und hat demnach auch keine Auswirkung auf meine Kaufentscheidung. Außerdem: Geld gespart.

  9. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: Kondratieff 18.01.18 - 10:34

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Doch halt......Apple Car Play wird für die Autohersteller definitiv in der
    > Verwendung nicht kostenlos sein.

    Ich persönlich würde Modalität ("wird", "sollte", "könnte" etc.) nicht in der Art mit dem Adverb "definitiv" paaren. Entweder du weißt es ("definitiv"), oder deine Aussagen basieren eben auf Vermutungen.

    Ich tippe auf letzteres ;-)


    Aber hier sind Informationen zum MFi-Programm von Apple. Dieses Programm ist, soweit ich es verstanden habe, die Voraussetzung für die Lizenzierung von CarPlay und kostet (wieder: soweit verstanden) an sich kein Geld.

    >
    > Ich sehe kein Problem darin, dass ich bei solch ein AddOn, welches ich
    > nicht unbedingt benötige*, für dessen Nutzung extra bezahlen muss.

    Das nennt sich ja auch umgangssprachlich "Extras" und hat im Automobilbereich eine lange Tradition. Neu ist das Abonnement, das eine besonders lange Nutzung prinzipbedingt irgendwann "bestraft", sobald die durchschnittliche Gewinnmarge überschritten wird (solange nicht kontinuierlich ein Mehrwert erzeugt wird).


    > Und wer weiß...vielleicht sind 300,-¤ pro drei Jahre ja noch günstig?

    > Vielleicht verlangt Apple an Liezenzgebühren 900,-¤ pro drei Jahre? Dann ist das
    > Angebot von BMW fair, oder?

    Das ist unwahrscheinlich. Wie hier im Forum und insbesondere in diesem Thread schon mehrfach genannt, gibt sowohl Nachrüst-Systeme als auch fest verbaute Systeme anderer Hersteller, die - von den Gesamtkosten her - nicht einmal annähernd an die genannten Lizenzgebühren kommen. Mein eigenes Beispiel war das System im Space Star meiner Mutter. Es handelt sich um einen vergleichsweise günstigen Kleinwagen, der das sogenannte Smart Link Navigation mit Android Auto und Car Play hat.

    Wie sollten diese Hersteller profitabel Produkte anbieten können, wenn deine Vermutungen zutreffen?

    > *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher,
    > sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit
    > echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das
    > Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen.

    Puh, habe ich nicht ausprobiert. Eventuell frage ich meine Mutter, ob das bei ihrem Wagen genauso ist.

  10. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: chigy100 18.01.18 - 11:03

    > *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher,
    > sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit
    > echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das
    > Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen. Zum Telefonieren benötige ich
    > AppleCar Play auch nicht. Dafür reicht die Verbindung via Bluetooth.

    Dies kann ich nicht bestätigen, beim Octavia RS 2016, habe ich das große Entertainment-System mit Mirror-Link (sowohl Car-Play als auch Android-Link), hier lässt sich einwandfrei das Board-Navi verwenden und gleichzeitig z.B. Musik über Iphone-CarPlay. Oder eben Radio und Apple-Maps. Klappt einwandfrei.

  11. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: PaBa 18.01.18 - 11:39

    Caas in dem Sinne, wie Du es meinst, gibt es schon. Nennt sich entweder Mietwagen, oder Stadteilauto, oder CarToGo, oder, oder, oder.

    Bei einem eher unnötigem Feature mag es noch ganz witzig sein, wenn man ein Abo braucht. Was ist denn, wenn der Motor plötzlich zum Abo wir? Dann kaufe ich ein Auto, aber darf alle x Kilometer zusätzlich zahlen?
    "Ihr Tank ist leer, kaufen Sie die Öffnung des Tankdeckels für nur 5¤."
    Das mit dem CarPlay ist doch der erste Schritt in die Richtung, die es bei Handys auch gibt. Ich bin Eigentümer des Handys, aber wenn sich der Softwarehersteller sich entschließt, en Feature herauszuprogrammieren, oder mir gar die Nutzung der Software untersagt, dann habe ich einen dekorativen Briefbeschwerer.

    Natürlich muss ich das Auto von BMW nicht kaufen, bis es alle so machen.
    Im Gegensatz zu früher ist es mit mittlerweile auch nicht mehr so einfach möglich, ein eigenes Radio einzubausen. Früher hatte ich kein Radio, dafür ein Loch und Kabel. Im BMW wird ein Radio drin sein, welches wie eine Jukebox nur gegen "Münzeinwurf" funktionieren wird (derzeit nur CarPlay, bald vielleicht noch mehr). Und ich kann nicht einfach so das Radio ausbauen, und gegen ein anderes tauschen.

    Bei SaaS war das am Anfang noch eine nette Idee, wenn ich Photoshop brauche, dann zahle ich für den Monat. Bis es dann um Office ging, statt 60¤ für Home and Student gibt es jetz Office 365, mit jährlichen Kosten. Ich kann die Software auch nicht weiterverkaufen, wenn ich sie nicht mehr brauche, weil sie mir nicht gehört.

    Ja es macht Sinn, sachen zu mieten und nur dann zu bezahlen, wenn man sie braucht. Aber diese Mischformen sind doch Mist.

    Nebenbei ist es sehr dreist das Navi als Bedingung für CarPlay zu machen, weil ich mich zwischen Auto-Navi und Apple-Karten entscheiden muss und wenn ich CarPlay nutzen möchte, ich kein Navi brauche. Aber so verkauft man dem Kunden das Navi und sackt noch das CarPlay Abo ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 11:43 durch PaBa.

  12. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: deefens 18.01.18 - 11:47

    _j_b_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Umsetzung ist der Schwachsinn:
    >
    > a) wenn ich eh schon ein Navi habe, brauche ich auch kein CarPlay oder
    > Android Auto mehr. Sinnvoll wäre entweder nur ein "blödes" Display im Auto
    > welches dann von CarPlay oder Android Auto bespielt wird ODER ein
    > integriertes Navi. Da BMW aber das Navi als Bedingung setzt wird das ganze
    > ad absurdum geführt.

    Gibt's z.B. beim VAG-Konzern: das Radio Composition Media hat ein 8"-Farbdisplay, aber keine Navifunktion. Dennoch wird Android Auto unterstützt (Carplay weiß ich nicht genau). Hatte mal einen Rapid Spaceback als Werkstatt-Ersatzwagen mit diesem Gerät und konnte problemlos Google Maps über das Radiodisplay bedienen, teils sogar mit Lenkradintegration (für Lautstärke und Sprachsteuerung).

  13. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 11:48

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hypothetisches Verkaufsgespräch:
    > "So Herr Meyer, Ihr Wagen kostet dann so wie besprochen mit allen Extras
    > 89.477,43 ¤"
    > "Und was ist mit CarPlay?"
    > "Was meinen Sie damit?"
    > "Das ist dann doch wohl ohne laufende Lizenzgebühren freigeschaltet."
    > "Das sieht unser Geschäftsmodell nicht vor. Aber denken Sie doch an die Vor
    > ..."
    > "Was ist nun? Soll ich mir einen Audi oder Mercedes kaufen?"
    > "..."

    Ja. Dann 'muss' man sich einen Audi oder Mercedes oder Skoda kaufen. Wo ist das Problem?

    Viele Grüße
    Ralph

  14. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: PaBa 18.01.18 - 11:50

    chigy100 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher,
    > > sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit
    > > echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das
    > > Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen. Zum Telefonieren benötige ich
    > > AppleCar Play auch nicht. Dafür reicht die Verbindung via Bluetooth.
    >
    > Dies kann ich nicht bestätigen, beim Octavia RS 2016, habe ich das große
    > Entertainment-System mit Mirror-Link (sowohl Car-Play als auch
    > Android-Link), hier lässt sich einwandfrei das Board-Navi verwenden und
    > gleichzeitig z.B. Musik über Iphone-CarPlay. Oder eben Radio und
    > Apple-Maps. Klappt einwandfrei.

    Die Frage ist, wofür ich das Navi benötige, wenn ich Carplay habe. Besonders mit dem Abo ergibt es IMHO keinen Sinn. Ich entscheide mich für das Carplay Abo, also habe ich ein iPhone. Also kann ich mit Apple-Karten navigieren und benötige das Navi nicht.

    Damit Verkauf BWM das gleiche Produkt doppelt. Ist schon clever.

  15. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 12:02

    PaBa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Caas in dem Sinne, wie Du es meinst, gibt es schon. Nennt sich entweder
    > Mietwagen, oder Stadteilauto, oder CarToGo, oder, oder, oder.
    >
    > Bei einem eher unnötigem Feature mag es noch ganz witzig sein, wenn man
    > ein Abo braucht. Was ist denn, wenn der Motor plötzlich zum Abo wir? Dann
    > kaufe ich ein Auto, aber darf alle x Kilometer zusätzlich zahlen?
    > "Ihr Tank ist leer, kaufen Sie die Öffnung des Tankdeckels für nur 5¤."
    > Das mit dem CarPlay ist doch der erste Schritt in die Richtung, die es bei
    > Handys auch gibt. Ich bin Eigentümer des Handys, aber wenn sich der
    > Softwarehersteller sich entschließt, en Feature herauszuprogrammieren, oder
    > mir gar die Nutzung der Software untersagt, dann habe ich einen dekorativen
    > Briefbeschwerer.
    >
    > Natürlich muss ich das Auto von BMW nicht kaufen, bis es alle so machen.
    > Im Gegensatz zu früher ist es mit mittlerweile auch nicht mehr so einfach
    > möglich, ein eigenes Radio einzubausen. Früher hatte ich kein Radio, dafür
    > ein Loch und Kabel. Im BMW wird ein Radio drin sein, welches wie eine
    > Jukebox nur gegen "Münzeinwurf" funktionieren wird (derzeit nur CarPlay,
    > bald vielleicht noch mehr). Und ich kann nicht einfach so das Radio
    > ausbauen, und gegen ein anderes tauschen.
    >
    > Bei SaaS war das am Anfang noch eine nette Idee, wenn ich Photoshop
    > brauche, dann zahle ich für den Monat. Bis es dann um Office ging, statt
    > 60¤ für Home and Student gibt es jetz Office 365, mit jährlichen Kosten.
    > Ich kann die Software auch nicht weiterverkaufen, wenn ich sie nicht mehr
    > brauche, weil sie mir nicht gehört.
    >
    > Ja es macht Sinn, sachen zu mieten und nur dann zu bezahlen, wenn man sie
    > braucht. Aber diese Mischformen sind doch Mist.
    >
    > Nebenbei ist es sehr dreist das Navi als Bedingung für CarPlay zu machen,
    > weil ich mich zwischen Auto-Navi und Apple-Karten entscheiden muss und wenn
    > ich CarPlay nutzen möchte, ich kein Navi brauche. Aber so verkauft man dem
    > Kunden das Navi und sackt noch das CarPlay Abo ein.

    Hallo :-)
    Diese Mischform ist in Deinen Augen Mist. In meinen nicht. Ich finde es eher eine Frechheit, dass ich für ein Nichtraucherpaket zahlen muss. Warum muss ich für das Weglassen eines Zigarettenanzünders und eines Aschenbechers zahlen? Das ist in meinen Augen unmöglich.

    Aber für ein zusätzliches Feature zahlen ist vollkommen OK.

    Einen Motor zum Abo machen? Der Vergleich hinkt doch sehr. AppleCar Play ist zum Betrieb des Autos nicht relevant. Der Motor jedoch schon. Aber....sollte ein Hersteller einen Motor nur im Abo anbieten, kommt es darauf an, was der Hersteller als Gegenleistung bietet.

    Ich fahre einen Renault ZOE, dort gibt es den Akku auch quasie nur im Abo, sprich zur Miete. Ist bei den Konditionen, die Renault dabei bietet sinnvoll. Wenn der Akku nur noch 75% seiner ursprünlichen Kapazität hat oder aus irgendwelchen nichtverschuldeten* Gründen nicht mehr funktioniren sollte, bekomme ich einen neuen ohne Aufpreis.

    Zurück zum Verbrennungsmotor: Wenn ein Hersteller mir im Gegenzug zum Abo anbietet bei einem Motorschaden (bei Einhaltung aller vorgeschriebenen Wartungen) kostenlos einen neunen Motor kostenlos zu liefern und einzubauen, halte ich das für fair. Wobei: Wenn er solch ein Konstrukt anbietet, dann nur, um selber in Motorproduktion Kosten zu sparen. Der Motor ist also 'Spitz auf Knopf genäht' und für die Nutzung im mit angebotenen Fahrzeug ggf. unterdiemensioniert. der Hersteller meint jedoch das passt für die Lebens- und Nutzungsdauer des Fahrzeugs.

    Vorteil für beide:
    Der Hersteller spart Kosten in der Produktion
    Das Fahrzeug _kann_ im Grundpreis günstiger angeboten werden
    Der Kunde haftet nicht im Falle eines Motorschadens.

    Klingt als erste Idee nicht ganz so übel, oder?

    Viele Grüße
    Ralph

    *sprich sinngemäße Nutzung und Verwendung nach Betriebsanleitung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 12:12 durch HoffiKnoffu.

  16. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 12:09

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _j_b_ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Umsetzung ist der Schwachsinn:
    > >
    > > a) wenn ich eh schon ein Navi habe, brauche ich auch kein CarPlay oder
    > > Android Auto mehr. Sinnvoll wäre entweder nur ein "blödes" Display im
    > Auto
    > > welches dann von CarPlay oder Android Auto bespielt wird ODER ein
    > > integriertes Navi. Da BMW aber das Navi als Bedingung setzt wird das
    > ganze
    > > ad absurdum geführt.
    >
    > Gibt's z.B. beim VAG-Konzern: das Radio Composition Media hat ein
    > 8"-Farbdisplay, aber keine Navifunktion. Dennoch wird Android Auto
    > unterstützt (Carplay weiß ich nicht genau). Hatte mal einen Rapid Spaceback
    > als Werkstatt-Ersatzwagen mit diesem Gerät und konnte problemlos Google
    > Maps über das Radiodisplay bedienen, teils sogar mit Lenkradintegration
    > (für Lautstärke und Sprachsteuerung).

    Ja und es gibt einen aktuell Ford Fiesta (und viele andere Modelle) die gar kein Display und oder Navi haben und kein Car Play o.ä.. Dann muss man in diesen Autos halt das eigene Navi verwenden und es sich an die Scheibe heften. Geht alles. Ist aber kein Grund für die Kritik am Abo Model BMWs.

    Wenn man diesen Gedanken weiterspinnen würde, könnte man auch darüber meckern, dass ein Fahrzeug zwar der Kosteneinsparung wegen mit dem kompletten Kabelbaum ausgestattet ist, der die Vollausstattung unterstützt, man aber für die Vollausstattung bezahlen soll.

    Mir geht es darum, dass man nicht kaufen muss, was man zu teuer oder frech findet es kaufen zu müssen. Apple Car Play u.ä. Systeme sind nicht system- oder sicherheitsrelevant. Es sind AddOns....Luxus....und wer Luxux genießen möchte muss mehr bezaheln.

    Viele Grüße
    Ralph

  17. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 12:18

    chigy100 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher,
    > > sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit
    > > echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das
    > > Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen. Zum Telefonieren benötige ich
    > > AppleCar Play auch nicht. Dafür reicht die Verbindung via Bluetooth.
    >
    > Dies kann ich nicht bestätigen, beim Octavia RS 2016, habe ich das große
    > Entertainment-System mit Mirror-Link (sowohl Car-Play als auch
    > Android-Link), hier lässt sich einwandfrei das Board-Navi verwenden und
    > gleichzeitig z.B. Musik über Iphone-CarPlay. Oder eben Radio und
    > Apple-Maps. Klappt einwandfrei.

    OK...das haben andere Hersteller nicht so gelöst. Das finde ich genial. Zwischen Apple Car Play und Android Auto noch ein Softwaresystem zu platzieren, welchen dann die bordeigenen Applikationen dennoch immer verfüg- und nutzbar hält!

    Viele Grüße
    Ralph

  18. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 12:23

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HoffiKnoffu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Doch halt......Apple Car Play wird für die Autohersteller definitiv in
    > der
    > > Verwendung nicht kostenlos sein.
    >
    > Ich persönlich würde Modalität ("wird", "sollte", "könnte" etc.) nicht in
    > der Art mit dem Adverb "definitiv" paaren. Entweder du weißt es
    > ("definitiv"), oder deine Aussagen basieren eben auf Vermutungen.
    >
    > Ich tippe auf letzteres ;-)
    >
    Stimmt, da hast Du recht ;-)
    >
    > Aber hier sind Informationen zum MFi-Programm von Apple. Dieses Programm
    > ist, soweit ich es verstanden habe, die Voraussetzung für die Lizenzierung
    > von CarPlay und kostet (wieder: soweit verstanden) an sich kein Geld.
    >
    Solch einen Link habe ich gesucht, danke dafür!
    > >
    > > Ich sehe kein Problem darin, dass ich bei solch ein AddOn, welches ich
    > > nicht unbedingt benötige*, für dessen Nutzung extra bezahlen muss.
    >
    > Das nennt sich ja auch umgangssprachlich "Extras" und hat im
    > Automobilbereich eine lange Tradition. Neu ist das Abonnement, das eine
    > besonders lange Nutzung prinzipbedingt irgendwann "bestraft", sobald die
    > durchschnittliche Gewinnmarge überschritten wird (solange nicht
    > kontinuierlich ein Mehrwert erzeugt wird).
    >
    Stimmt. +1
    >
    > > Und wer weiß...vielleicht sind 300,-¤ pro drei Jahre ja noch günstig?
    >
    > > Vielleicht verlangt Apple an Liezenzgebühren 900,-¤ pro drei Jahre? Dann
    > ist das
    > > Angebot von BMW fair, oder?
    >
    > Das ist unwahrscheinlich. Wie hier im Forum und insbesondere in diesem
    > Thread schon mehrfach genannt, gibt sowohl Nachrüst-Systeme als auch fest
    > verbaute Systeme anderer Hersteller, die - von den Gesamtkosten her - nicht
    > einmal annähernd an die genannten Lizenzgebühren kommen. Mein eigenes
    > Beispiel war das System im Space Star meiner Mutter. Es handelt sich um
    > einen vergleichsweise günstigen Kleinwagen, der das sogenannte Smart Link
    > Navigation mit Android Auto und Car Play hat.
    >
    > Wie sollten diese Hersteller profitabel Produkte anbieten können, wenn
    > deine Vermutungen zutreffen?

    Das ist in derTat eine Frage. Sind die Angebote für die Anbieter profitabel? Ist anzunehmen, oder gibt es irgendwelche Fußangeln im Kleingedruckten? :-)
    >
    > > *Ich habe AppleCar Play einmal genutzt. Ich als Otto-Normal-Verbraucher,
    > > sehe darin nur Nachteile, solange es keine bezahlbaren Mobiltrafie mit
    > > echter Daten-Flatrate gibt. Sobal ich AppleCar Play nutze, kann ich das
    > > Fahrzeugeigene Navi nicht mehr benutzen.
    >
    > Puh, habe ich nicht ausprobiert. Eventuell frage ich meine Mutter, ob das
    > bei ihrem Wagen genauso ist.

    Grundsätzlich sprichst du mir aus der Seele :-) AppleCar Play ist ein Extra, wie die Dachreling oder die Sonderlackierung.

    Viele grüße
    Ralph

  19. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: nachgefragt 18.01.18 - 12:32

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht es darum, dass man nicht kaufen muss, was man zu teuer oder frech
    > findet es kaufen zu müssen.
    Beziehst du das auf das CarPlay Abo oder BMW Fahrzeuge generell?

    > Apple Car Play u.ä. Systeme sind nicht system-
    > oder sicherheitsrelevant. Es sind AddOns....Luxus....und wer Luxux genießen
    > möchte muss mehr bezaheln.
    Ja, bei den kleinen BMWs kann man auch Radio und Navi weglassen, dabei schlappe 5000¤ sparen, und dafür zb eine Lösung inkl Navi und CarPlay für rund 1000¤ ohne Abo einbauen.

    Bei allem was größer als ein 1er (2er?) ist geht das leider nicht. Selbst wenn ich den Luxus eines Navis nicht genießen möchte, bin ich dazu gezwungen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 12:36 durch nachgefragt.

  20. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: HoffiKnoffu 18.01.18 - 12:38

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was aber wenn Apple nicht solche Zahlungen verlangt oder nur eine
    > Einmalzahlung verlangt, weil es eben auch nur eine Lizenz dafür verkauft?
    > Das hört sich für mich realistischer an. BMW hat auch nie behauptet es muss
    > monatlich Geld an Apple überweisen für CarPlay Lizenzen.
    > Du zahlst ja schließlich auch für dein iPhone nur einmal.

    Wenn es so sein sollte, dann kaufe ich es nicht. Renault bietet für meinen Renault ZOE auch enige Features nur im Abo an. Dies Preise sind mir für die Online-Dienste (die für mich ein reiner Gimmick sind und keine sinvolle Funktion) zu teuer. Dann lass ich das halt einfach.

    So sehe ich das auch mit Car Play und ähnlichen Systemen. Das ist für mich reiner Luxus. Und wenn der mir zu teuer ist, dann kaufe/nutze ich ihn nicht.

    Viele Grüße
    Ralph

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27