1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Ford will in Europa jede…
  6. T…

Hauptprobleme ungelöst

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 19:14

    Man müsste das mal berechnen welchen Verbrauch ne Firma hat und wieviel die Parkplätze bräuchten.

    Also im Schnitt berechnet man für einen Quadratmeter in Büros 40-70kWh Jahresverbrauch.
    Ein Arbeitnehmer hat in Großraumbüros Anspruch auf mindestens 12 Quadratmeter, macht 840kWh pro Mitarbeiter im Jahr. Kommen wir bei 3000 Mitarbeitern schon auf maximal 2,5 Megawattstunden, wir wollen ja möglichst viel erreichen um die Parkplätze gut gegenrechnen zu können.

    Nehmen wir mal die Schukosteckdose, auch wenn’s eigentlich unrealistisch ist. Der Nissan Leaf braucht für 30kWh ungefähr 13 Stunden mit der normalen Steckdose. Pro Stunde also 2,31kWh. Nehmen wir das *6 Stunden (weil wir ja mit noch weniger Leistung laden) kommen wir auf 13,86kWh. Reicht wie gesagt nicht wirklich für viel und alle bräuchten wohl nen Nissan Leaf. Egal, schwamm drüber, weiter.
    Das für 500 Parkplätze macht 6.930kWh. Wir nehmen das *210 (Arbeitstage -30 Urlaubstage -10 Krankheitstage für alle) und kommen auf 1,45 Megawattstunden.

    Also... entweder ich rechne falsch und jemand würde mich dankenswerterweise korrigieren oder die Rechnung zeigt wie kompliziert diese Sache werden kann, denn dann hätten noch immer 2500 Mitarbeiter keine Ladesäule.
    Sicher werden nie alle Läden müssen aber ich denke doch, dass mehr als 500 von 3000 Mitarbeitern wenn alle E-Autos hätten diese Ladestationen nutzen wollen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 19:31 durch Lemo.

  2. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: grumbazor 14.01.19 - 19:20

    Mal wieder die guten Endlösungsingenieure.

    "Solange es keine 1000%ige Lösung gibt brauchen wir erst gar nicht anfangen"

    Ist Golem nicht das Forum für IT-Profis? Haben die das Thema agile Entwicklung etwa komplett ignoriert? Davon ab, auch Verbrenner verbrauchen Strom. Und das nicht zu knapp: https://edison.handelsblatt.com/e-hub/so-viel-strom-brauchen-autos-mit-verbrennungsmotor/20826274.html

  3. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 15.01.19 - 07:53

    Das dürfte schon in etwa passen, du übersiehst nur ein ziemlich großes Potential: enorm viel ungenutzte Fläche. Nehmen wir für einen Stellplatz 2,3 x 5 m, dann kommen wir bei 3000 Plätzen auf eine Gesamtfläche von 34500 m². Pro m² kannst du mit ungefähr 100 kWh pro Jahr aus Photovoltaik rechnen, macht also 3450 MWh pro Jahr.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 15.01.19 - 08:34

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte schon in etwa passen, du übersiehst nur ein ziemlich großes
    > Potential: enorm viel ungenutzte Fläche. Nehmen wir für einen Stellplatz
    > 2,3 x 5 m, dann kommen wir bei 3000 Plätzen auf eine Gesamtfläche von 34500
    > m². Pro m² kannst du mit ungefähr 100 kWh pro Jahr aus Photovoltaik
    > rechnen, macht also 3450 MWh pro Jahr.

    Also überdachen? Und was machst du dann mit der überschüssigen Energie aus dieser riesigen Fläche? Kannst ja nicht einfach nen Kupferklumpen anlöten und dann fließt der Strom ins Netz :D

  5. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 15.01.19 - 09:15

    Jep überdachen oder evtl. die Dachfläche der Firma nutzen, dürfte dann ja auch nicht so klein sein, bei 3000 Mitarbeiterparkplätzen. Das Unternehmen selbst wird ja auch Strom brauchen und ansonsten einfach mehr Lademöglichkeiten anstatt der von dir angenommenen 500. Das Unternehmen liegt vermutlich in einem Gewerbepark? Dann könnten die dort angesiedelten Unternehmen in dem Bereich bspw. auch kooperieren.

    Ich wollte damit nur zeigen, dass es durchaus Lösungswege dafür gibt. Ob die jetzt bei deinem Unternehmen funktioniert, kann ich dir natürlich nicht sagen. Man kann Panele auch an Fassaden anbringen wie bei der Helmut-List-Halle.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut-List-Halle
    https://www.zfk.de/energie/strom/artikel/solarstrom-bamberg-ueberdacht-p-r-parkplatz-2018-07-17/
    https://www.photovoltaik.eu/Archiv/Heftarchiv/article-443064-110453/ein-ganz-besonderer-parkplatz-.html
    https://revista.de/edeka-markt-in-gochsheim-uberdacht-parkplatz-mit-solarmodulen/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: SJ 15.01.19 - 09:31

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da musst du massiv investieren für und die Leitungen müssen das erst mal
    > mitmachen, nicht jedes Großunternehmen ist produzierendes Gewerbe was ne
    > halbe Kraftwerksanbindung bekommt.

    Wieso? Muss ja nicht schnell gelden werden.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 15.01.19 - 11:21

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Unternehmen
    > liegt vermutlich in einem Gewerbepark? Dann könnten die dort angesiedelten
    > Unternehmen in dem Bereich bspw. auch kooperieren.
    >
    > Ich wollte damit nur zeigen, dass es durchaus Lösungswege dafür gibt. Ob
    > die jetzt bei deinem Unternehmen funktioniert, kann ich dir natürlich nicht
    > sagen. Man kann Panele auch an Fassaden anbringen wie bei der
    > Helmut-List-Halle.

    Und da wollte ich drauf hinaus, dass man hier mit nationalen Förder- und Kooperationsprogrammen sowas fördern könnte.
    Wenn es quasi schon Rahmenbedingungen und Verfahrensvorlagen gibt, machen vielleicht auch mehr mit und ein Wandel liefe schneller oder zumindest "komfortabler" ab.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Silicon Software GmbH, Mannheim
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Standard Life, Frankfurt am Main
  4. über experteer GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    1. Microsoft: Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar
      Microsoft
      Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar

      Microsofts Smartphone mit Doppelbildschirm soll ab dem 10. September 2020 erhältlich sein - zunächst aber wohl erst einmal in den USA.

    2. Streamer: Shroud spielt wieder auf Twitch
      Streamer
      Shroud spielt wieder auf Twitch

      Michael "Shroud" Grzesiek streamt wieder auf Twitch, Ninja wartet noch - und in China entsteht ein neuer Konkurrent für das Videoportal.

    3. Varjo: Macher von fotorealistischem VR-Headset sammeln Millionen
      Varjo
      Macher von fotorealistischem VR-Headset sammeln Millionen

      Insgesamt 54 Millionen US-Dollar konnte Varjo in einer Finanzierungsrunde für seine VR-Headsets sammeln. Damit soll die weltweite Expansion vorangetrieben werden.


    1. 14:21

    2. 13:57

    3. 13:30

    4. 12:55

    5. 12:40

    6. 12:25

    7. 12:02

    8. 11:47