1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Ford will in Europa jede…
  6. T…

Hauptprobleme ungelöst

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 19:14

    Man müsste das mal berechnen welchen Verbrauch ne Firma hat und wieviel die Parkplätze bräuchten.

    Also im Schnitt berechnet man für einen Quadratmeter in Büros 40-70kWh Jahresverbrauch.
    Ein Arbeitnehmer hat in Großraumbüros Anspruch auf mindestens 12 Quadratmeter, macht 840kWh pro Mitarbeiter im Jahr. Kommen wir bei 3000 Mitarbeitern schon auf maximal 2,5 Megawattstunden, wir wollen ja möglichst viel erreichen um die Parkplätze gut gegenrechnen zu können.

    Nehmen wir mal die Schukosteckdose, auch wenn’s eigentlich unrealistisch ist. Der Nissan Leaf braucht für 30kWh ungefähr 13 Stunden mit der normalen Steckdose. Pro Stunde also 2,31kWh. Nehmen wir das *6 Stunden (weil wir ja mit noch weniger Leistung laden) kommen wir auf 13,86kWh. Reicht wie gesagt nicht wirklich für viel und alle bräuchten wohl nen Nissan Leaf. Egal, schwamm drüber, weiter.
    Das für 500 Parkplätze macht 6.930kWh. Wir nehmen das *210 (Arbeitstage -30 Urlaubstage -10 Krankheitstage für alle) und kommen auf 1,45 Megawattstunden.

    Also... entweder ich rechne falsch und jemand würde mich dankenswerterweise korrigieren oder die Rechnung zeigt wie kompliziert diese Sache werden kann, denn dann hätten noch immer 2500 Mitarbeiter keine Ladesäule.
    Sicher werden nie alle Läden müssen aber ich denke doch, dass mehr als 500 von 3000 Mitarbeitern wenn alle E-Autos hätten diese Ladestationen nutzen wollen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 19:31 durch Lemo.

  2. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: grumbazor 14.01.19 - 19:20

    Mal wieder die guten Endlösungsingenieure.

    "Solange es keine 1000%ige Lösung gibt brauchen wir erst gar nicht anfangen"

    Ist Golem nicht das Forum für IT-Profis? Haben die das Thema agile Entwicklung etwa komplett ignoriert? Davon ab, auch Verbrenner verbrauchen Strom. Und das nicht zu knapp: https://edison.handelsblatt.com/e-hub/so-viel-strom-brauchen-autos-mit-verbrennungsmotor/20826274.html

  3. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 15.01.19 - 07:53

    Das dürfte schon in etwa passen, du übersiehst nur ein ziemlich großes Potential: enorm viel ungenutzte Fläche. Nehmen wir für einen Stellplatz 2,3 x 5 m, dann kommen wir bei 3000 Plätzen auf eine Gesamtfläche von 34500 m². Pro m² kannst du mit ungefähr 100 kWh pro Jahr aus Photovoltaik rechnen, macht also 3450 MWh pro Jahr.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 15.01.19 - 08:34

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte schon in etwa passen, du übersiehst nur ein ziemlich großes
    > Potential: enorm viel ungenutzte Fläche. Nehmen wir für einen Stellplatz
    > 2,3 x 5 m, dann kommen wir bei 3000 Plätzen auf eine Gesamtfläche von 34500
    > m². Pro m² kannst du mit ungefähr 100 kWh pro Jahr aus Photovoltaik
    > rechnen, macht also 3450 MWh pro Jahr.

    Also überdachen? Und was machst du dann mit der überschüssigen Energie aus dieser riesigen Fläche? Kannst ja nicht einfach nen Kupferklumpen anlöten und dann fließt der Strom ins Netz :D

  5. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 15.01.19 - 09:15

    Jep überdachen oder evtl. die Dachfläche der Firma nutzen, dürfte dann ja auch nicht so klein sein, bei 3000 Mitarbeiterparkplätzen. Das Unternehmen selbst wird ja auch Strom brauchen und ansonsten einfach mehr Lademöglichkeiten anstatt der von dir angenommenen 500. Das Unternehmen liegt vermutlich in einem Gewerbepark? Dann könnten die dort angesiedelten Unternehmen in dem Bereich bspw. auch kooperieren.

    Ich wollte damit nur zeigen, dass es durchaus Lösungswege dafür gibt. Ob die jetzt bei deinem Unternehmen funktioniert, kann ich dir natürlich nicht sagen. Man kann Panele auch an Fassaden anbringen wie bei der Helmut-List-Halle.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut-List-Halle
    https://www.zfk.de/energie/strom/artikel/solarstrom-bamberg-ueberdacht-p-r-parkplatz-2018-07-17/
    https://www.photovoltaik.eu/Archiv/Heftarchiv/article-443064-110453/ein-ganz-besonderer-parkplatz-.html
    https://revista.de/edeka-markt-in-gochsheim-uberdacht-parkplatz-mit-solarmodulen/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: SJ 15.01.19 - 09:31

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da musst du massiv investieren für und die Leitungen müssen das erst mal
    > mitmachen, nicht jedes Großunternehmen ist produzierendes Gewerbe was ne
    > halbe Kraftwerksanbindung bekommt.

    Wieso? Muss ja nicht schnell gelden werden.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 15.01.19 - 11:21

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Unternehmen
    > liegt vermutlich in einem Gewerbepark? Dann könnten die dort angesiedelten
    > Unternehmen in dem Bereich bspw. auch kooperieren.
    >
    > Ich wollte damit nur zeigen, dass es durchaus Lösungswege dafür gibt. Ob
    > die jetzt bei deinem Unternehmen funktioniert, kann ich dir natürlich nicht
    > sagen. Man kann Panele auch an Fassaden anbringen wie bei der
    > Helmut-List-Halle.

    Und da wollte ich drauf hinaus, dass man hier mit nationalen Förder- und Kooperationsprogrammen sowas fördern könnte.
    Wenn es quasi schon Rahmenbedingungen und Verfahrensvorlagen gibt, machen vielleicht auch mehr mit und ein Wandel liefe schneller oder zumindest "komfortabler" ab.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Hays AG, Berlin
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55