Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Tomtom stoppt…

Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Aki-San 30.01.18 - 10:32

    Also ich bin mit google maps 100% zufrieden.

    Immer aktuell, minutengenaue Verkehrsanpassung und Staumeldung, schnelle Berechnung und sehr gutes Design.

    Mein altes TomTom dient nur noch für Auslandsreisen wo ich ein Navi brauche, dass schon so aussieht, dass es keiner klauen will. :D

  2. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: most 30.01.18 - 11:17

    Die Navigation per google maps sollte doch auch im Offline Modus funktionieren (halt ohne aktuelle Verkehrsmeldungen) Einfach den vorher den Kartenausschnitt runterladen. Für Stadterkundungen nutze ich das manchmal ganz gerne.

  3. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Conos 30.01.18 - 12:50

    Kannst dir die Maps bei Google auch runterladen. Funktioniert Problemlos. Hab ich letztens erst in Ägypten testen können.

    Davon ab, in der EU ist das mitlerweile ja auch wurst geworden.

    Ansonsten gibt es ja auch noch änlich gute Lösung wie Z.B. Here. Mag ich persönlich vom Design nicht so aber bevor ich mir nen navi kaufe.... auf jedenfall besser :)

  4. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: tunnelblick 30.01.18 - 12:56

    aber der kartenbereich kann manchmal zu klein sein, das limitiert google ja.
    ich benutze dafür immer here maps. geht gut, kostenlos.

  5. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: tomate.salat.inc 30.01.18 - 13:01

    Jupp, sehe ich auch so. Als ich mit meiner Freundin in Venedig war mit geplantem Besuch in Verona, da hab ich einfach die beiden Städte in Google Maps für die offline Nutzung heruntergeladen. Sehr praktisch war da auch TripAdvisor. Auch da direkt die Daten für die Offline-Nutzung heruntergeladen. Vor allem letzteres war sehr praktisch, da man nicht nur infos zu den Geschäften hat, sondern auch einfach favoriten setzen konnte (die Gassen von Venedig sind da das reinste Labyrinth. Ein Geschäft findest du nicht so einfach ein zweites mal).

  6. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: berritorre 30.01.18 - 13:05

    Naja, da musst du schon mächtig unterwegs sein. Konnte vor kurzem die ganze Yukatan-Halbinsel herunterladen. Das hat dann auch für 2 Wochen Urlaub gereicht. Here hatte ich natürlich auch. Verwende ich eigentlich immer im Ausland. Aber den Vorteil den ich bei Google Maps bemerkt habe: du hast auch Zugriff auf weitere Infos, bzw. Restaurtants, Hotels, Läden, Sehenswürdigkeiten sind eigentlich alle mit da. Das klappt bei Here leider nicht immer so gut. Da brauchst du oft die Adresse.

    Wenn online, dann immer Waze. Das funktioniert hier in der 20 Millionen Stadt super.

    Aber ich frage mich auch jeden Tag, wie TomTom, Garmin, etc. überhaupt noch Navis verkaufen können, wenn die Alternativen im Prinzip kostenlos sind (wenn man denn ein Smartphone hat), meist aktueller und besser sind.

  7. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: rainer_xxl 30.01.18 - 13:15

    Als besonderer Wehrwert gilt wohl auch das Tracking ;-) Google Maps habe ich daher deinstalliert bzw. gar nicht erst installiert. Wenn ich denn mal mit meinem Smartphone navigieren muss, dann mittels OsmAnd+.
    Da bin ich froh, dass mein altes Navi ein reines offline Gerät ist.

  8. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: tunnelblick 30.01.18 - 13:18

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, da musst du schon mächtig unterwegs sein. Konnte vor kurzem die ganze
    > Yukatan-Halbinsel herunterladen. Das hat dann auch für 2 Wochen Urlaub
    > gereicht. Here hatte ich natürlich auch. Verwende ich eigentlich immer im
    > Ausland. Aber den Vorteil den ich bei Google Maps bemerkt habe: du hast
    > auch Zugriff auf weitere Infos, bzw. Restaurtants, Hotels, Läden,
    > Sehenswürdigkeiten sind eigentlich alle mit da. Das klappt bei Here leider
    > nicht immer so gut. Da brauchst du oft die Adresse.
    >
    > Wenn online, dann immer Waze. Das funktioniert hier in der 20 Millionen
    > Stadt super.
    >
    > Aber ich frage mich auch jeden Tag, wie TomTom, Garmin, etc. überhaupt noch
    > Navis verkaufen können, wenn die Alternativen im Prinzip kostenlos sind
    > (wenn man denn ein Smartphone hat), meist aktueller und besser sind.

    ein großer vorteil ist halt tmc und damit einhergehend "offline-betrieb". aber ja, die sägen damit an ihrem eigenen ast und versuchen sich natürlich an monetarisierung, wo es nur geht. die android-app ist ein absoluter witz mit dem abo-modell.
    in ein paar jahren werden wir uns wundern, wer jemals solche navis eingesetzt haben wollte.

  9. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Spaghetticode 30.01.18 - 13:23

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber der kartenbereich kann manchmal zu klein sein, das limitiert google
    > ja.

    Die Kartenausschnitte können sehr groß gewählt werden, außerdem kann man mehrere Kartenausschnitte speichern. Ganz Österreich passt beispielsweise in nur 2 Kartenausschnitte. Und wenn man eine Route eingibt, wird einem angeboten, diese (inkl. Umfeld) komplett offline zu speichern.

  10. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: berritorre 30.01.18 - 13:23

    ich wundere mich heute schon warum jemand sowas überhaupt noch nutzt. Ich habe irgendwo noch ein Navi rumliegen. Habe ich irgendwann vor 8-9 Jahren gekauft. Seit ungefähr 5 jahren habe ich das Ding nicht mehr angefasst.

  11. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: DerSchwarzseher 30.01.18 - 13:32

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber der kartenbereich kann manchmal zu klein sein, das limitiert google
    > ja.
    > ich benutze dafür immer here maps. geht gut, kostenlos.


    dann lädste halt mehrere bereiche runter.

  12. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Spaghetticode 30.01.18 - 14:07

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein großer vorteil ist halt tmc und damit einhergehend "offline-betrieb".

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein großer vorteil ist halt tmc und damit einhergehend "offline-betrieb".

    Bei TMC handelt es sich aber um eine unidirektionale Verbindung (über UKW-Radio) mit sehr geringer Datenrate (60 bit/s). Das bedeutet:
    1. Ich habe die Verkehrsstörungen nicht sofort nach Einschalten. Ich muss erst warten, bis sie gesendet werden.
    2. Um Datenmenge zu sparen, hat man eine Ortstabelle geschaffen, die nur 65536 Einträge pro Land enthalten kann. Das ist nicht ausreichend, um ganz Deutschland allumfassend abzubilden.
    3. Wenn das Trägermedium (d. h. das UKW-Radio) abgeschaltet wird (wie in Norwegen letztes Jahr geschehen und in Dänemark 2019 und Schweiz 2024 geplant), dann empfängt das Navi kein TMC mehr.

    Laut diversen Testberichten soll die Google-Maps-App bei der Stauerkennung deutlich besser sein als TMC. Innerhalb der EU herrscht sowieso „Roam Like Home“, sodass man dort die Google-Maps-App nutzen kann. Es kommt äußerst selten vor, dass man über längere Zeit gar keinen Empfang hat (zumal das eher nicht in Großstädten oder auf Autobahnen, wo Staus am ehesten passieren, passiert).

    Eine „Offline“-Lösung wäre also nur in Ländern außerhalb des „Roam Like Home“-Gebietes (wie Schweiz, Großbritannien, Ukraine, Weißrussland, Russland) nötig. Wenn die Schweiz aber UKW abschaltet, nützt mir der TMC-Empfänger auch nichts mehr, ich bräuchte einen DAB+-Empfänger im Navi.

  13. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Conos 30.01.18 - 15:42

    Du kannst aber mehrere Bereiche runter laden. Und die einzelnen bereiche sind schon sehr groß. Hab derzeit DE, Österreich, Niederlande, Frankreich und Ägypten komplett auffem Handy. Ist kein problem.

  14. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: 0xDEADC0DE 30.01.18 - 15:48

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Dein Titel hat 2 Fehler:

    1. Braucht man in Navis nicht immer die aktuellste Technik, viel wichtiger ist eine aktuelle Karte
    2. Handy = nicht veraltete Technik ist auch falsch, es gibt immer neuere Technik in neueren Handys (Smartphones)
    3. In Tunneln sind fest eingebaute Navis immer von Vorteil, da sie Board-Daten vom Auto bekommen, da kann kein seperates Navi mithalten

  15. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: dEEkAy 30.01.18 - 16:42

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich wundere mich heute schon warum jemand sowas überhaupt noch nutzt. Ich
    > habe irgendwo noch ein Navi rumliegen. Habe ich irgendwann vor 8-9 Jahren
    > gekauft. Seit ungefähr 5 jahren habe ich das Ding nicht mehr angefasst.


    Ich navigiere immer nur mit meinem Handy. Alle Karten drauf und darüberhinaus mehr Infos wenn nötig. Für's Ausland kann man auch Karten herunterladen (Lumia 930).

    Selbst wenn das nicht mehr gehen sollte kann ich noch immer mein altes Galaxy S3 umfunktionieren und als Navi nutzen. Dank LineageOS sogar halbwegs aktuell.

  16. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: weltraumkuh 30.01.18 - 17:16

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin mit google maps 100% zufrieden.
    >
    > Immer aktuell, minutengenaue Verkehrsanpassung und Staumeldung, schnelle
    > Berechnung und sehr gutes Design.

    sehe ich absolut genauso: ich habe Google Maps im PKW fest eingebaut und würde nie wieder ein Fahrzeug ohne sowas kaufen wollen.

  17. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: berritorre 30.01.18 - 17:37

    > 3. In Tunneln sind fest eingebaute Navis immer von Vorteil, da sie Board-Daten vom
    > Auto bekommen, da kann kein seperates Navi mithalten

    Das ist richtig. Im Tunnel ist das Handy erstmal aufgeschmissen. Allerdings haben die meisten Tunnel einen Eingang und einen Ausgang. Das sollte man auch ohne Navi hinkriegen.

    Hier gibt es in der Stadt ein paar Tunnel, die sich dann gabeln, aber die sind ja meist auch nicht soo lang, dass man nicht vorher sieht wo man raus muss. Also insgesamt ist das doch eher ein zu vernachlässigendes Problem, wie ich persönlich finde.

  18. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: DerDy 30.01.18 - 21:35

    Ein großer Vorteil eines Handy mit Navi ist doch auch, das Handy habe ich immer dabei, während das Navi im Auto oder daheim rumliegt.
    Und das Navi in den vollen Urlaubskoffer mitnehmen, wozu? Handy ist immer dabei und weltweit recht aktuell.

  19. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: DAGEGEN 31.01.18 - 07:07

    So lange die Karten offline ladbar sind, ok.
    Gibt aber auch Länder in denen das aus irgendwelchen "Copyright" Gründen nicht funktioniert.

  20. Re: Navi = veraltete Technik. Handy = Navi+Mehr

    Autor: Senku 31.01.18 - 07:46

    Also wenn ich in Zuhause unterwegs bin dann nutze ich auch oft die Apps wie Apple Karten oder Google Maps. Aber ich möchte auch darauf hinweisen, dass Navis erst verschwinden werden wenn es für ALLE eine Navi App gibt die funktioniert.

    Z.B. bei dem Navi was ich habe kann ich die Breite und Höhe des Farzeugs eingeben sodass ich nicht durch zu kleine Straßen oder Brücken navigiert werde. Das ist z.B. in Wohnmobilen wichtig.
    Auch Wichtig ist, das man die Route die man von der App bekommt noch ändern kann. Also wenn ich z.b. als Route eine Landstraße vorgeschlagen bekomme das ich der App das mitteilen kann ich möchte nicht die Landstraße A fahren sondern lieber Landstraße B.


    Mein Fazit ist also bis nicht alle Funktionen die in Navis enthalten sind auch in Apps enthalten sind wird es immer Navis geben. Auch wenn nur wenige Sie dann benutzen werden wie eben die kleine Gruppe der Wohnmobielfahrer.

    Und ja es gibt auch Apps die behaupten für Wohnmobile geeignet zu sein ich habe bis jetzt jedoch noch keine gefunden wo das mehr als eine leere Behauptung war.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  3. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45