1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Volkswagen bringt eigenes…

Das wichtigste steht im letzten Satz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: tovi 02.06.20 - 11:54

    Diese IT-Architektur verzichtet auf verteilte Steuergeräte mit herstellerspezifischer Software, von denen sich heute bis zu 70 in Fahrzeugen befinden. Stattdessen wird die Fahrzeugintelligenz in wenigen Zentralrechnern mit einheitlicher Programmiersprache konzentriert.

    Das ist der Schlüssel zu OTA Updates. Ein zwingend nötiger Schritt, um wieder selber alles im auto unter Kontrole zu bekommen. Hoffentlich bekommen sie auch die Hardware dafür hin.

    Tesla hat sowohl eigene Software als auch eigene Hardware, die für keinen Konkurrenten verfügbar ist.

  2. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: PiranhA 02.06.20 - 13:49

    Das ist aber auch nur die halbe Wahrheit und im Grunde ein alter Hut. VW führt mit dem ID.3 ja nicht nur einen neuen Baukasten ein, sondern auch eine neue E-/E-Architektur, auf Basis von Autosar Adaptive.
    Die vielen Steuergaräte verschwinden nicht, aber werden dafür dumm. Die lesen nur noch die Sensoren und steuern die Aktoren. Die Logik landet in wenigen Zentraleinheiten, welche dann OTA-fähig sind.
    Das Grundkonzept aus 2016: [www.youtube.com]

  3. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: blackadder 02.06.20 - 15:59

    VW und Updates. Bekommt man dann wieder nur wenn wirklich eine Funktion fehlerhaft implementiert ist. Und wehe die neue FW kann mehr als die aktuelle zum Kaufzeitpunkt. Währenddessen veröffentlichen Drittanbieter wie Kenwood etc. einfach die neuesten FW Dateien zum selbstrunterladen auf deren jeweiligen Homepages ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.20 16:00 durch blackadder.

  4. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: birdy 02.06.20 - 16:04

    Warum sie da Android als Basis nehmen, statt eines "nackten" Linux, verstehe ich aber wirklich nicht.
    Die Zusammenarbeit mit Microsoft verstehe ich ja noch (Azure/Cloud).
    Aber die Abhängigkeit zu Google?

  5. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: DeepSpaceJourney 02.06.20 - 16:04

    Firmware kannst du bei VW und Co auch selbst updaten.

  6. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: Mandrake 02.06.20 - 18:49

    Android macht schon sinn da es viele entwickler gibt anpassung der apps sollte dadurch einfach sein.

    Bei linux gibt es auch AGL.

  7. Re: Das wichtigste steht im letzten Satz

    Autor: thinksimple 02.06.20 - 21:12

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sie da Android als Basis nehmen, statt eines "nackten" Linux,
    > verstehe ich aber wirklich nicht.
    > Die Zusammenarbeit mit Microsoft verstehe ich ja noch (Azure/Cloud).
    > Aber die Abhängigkeit zu Google?

    Beim MEB wird ja nicht Android verwendet.
    Als Basis für die ICAS dient Posix.
    Das ist im Artikel falsch.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. ESCHA GmbH & Co. KG, Halver

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Amazon: Prime Video erhält Profile
    Amazon
    Prime Video erhält Profile

    Amazon liefert eine immer wieder gewünschte Funktion in Prime Video nach und erlaubt künftig Profile für bis zu sechs Zuschauer.

  2. Chilisoße: Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt
    Chilisoße
    Tencent offenbar von Game-Key-Betrügern reingelegt

    Einen hohen Schaden sollen Betrüger bei Tencent verursacht haben - mit einem vorgetäuschten E-Sport-Deal rund um Chilisoße.

  3. Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro
    Motorola
    Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

    Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.


  1. 17:00

  2. 16:58

  3. 16:03

  4. 15:50

  5. 15:34

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:51