1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Volvo will Haftung beim…

"Man versuche aber alles, die Software in den Fahrzeugen gegen Angriffe abzusichern."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Man versuche aber alles, die Software in den Fahrzeugen gegen Angriffe abzusichern."

    Autor: David64Bit 09.10.15 - 09:17

    Schlicht und Ergreifend nicht möglich, bei einem Auto, was mit dem Internet Verbunden ist, diese Daten für das autonome Fahren benutzt und das dann auch noch Wirtschaftlich sein muss.

    Ganz ehrlich, dieser Blinde Sicherheitswahn geht mir so was von auf den Senkel - ich bin ja heil froh, dass mein Auto keinen Internetanschluss hat und mein zukünftiges Auto wird auch keinen haben. Und wenn doch, kommt da eine Android HU rein, die gerootet ist und bei der dann JEDE Verbindung erst bestätigt werden muss. Nennt mich von mir aus Aluhutträger - aber das wurden "wir" vor der NSA Affäre auch schon.

    Und eigentlich sollte jeder, der ein bisschen logisches Denkvermögen hat drauf kommen, dass das Hacken eines Systems was mit dem Internet verbunden ist bei weitem nicht so Unwahrscheinlich ist, wie so manch einer vllt glaubt...man denke nur mal dran, wenn jemand Viren entwickelt, die sich über die Real-Time Trafficschnittstelle einnisten...

  2. Re: "Man versuche aber alles, die Software in den Fahrzeugen gegen Angriffe abzusichern."

    Autor: Cok3.Zer0 09.10.15 - 13:58

    Wenn wir noch nicht einmal autonome/zentral überwachte Bahnen haben, kann das gar nicht mit unserem Funknetz funktionieren.

  3. Re: "Man versuche aber alles, die Software in den Fahrzeugen gegen Angriffe abzusichern."

    Autor: Aslo 09.10.15 - 17:16

    Genauso gut kann ich Dir die Bremskabel durchschneiden. Nur, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Technik den Hackerangriff kontert bzw. das Auto zum Stehen bringt wesentlich höher ist, als dass jemand mit defekter Bremse einen Unfall auf der Autobahn mit 100 Sachen vermeidet.

  4. Re: "Man versuche aber alles, die Software in den Fahrzeugen gegen Angriffe abzusichern."

    Autor: David64Bit 10.10.15 - 14:08

    Aslo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso gut kann ich Dir die Bremskabel durchschneiden. Nur, dass die
    > Wahrscheinlichkeit, dass die Technik den Hackerangriff kontert bzw. das
    > Auto zum Stehen bringt wesentlich höher ist, als dass jemand mit defekter
    > Bremse einen Unfall auf der Autobahn mit 100 Sachen vermeidet.

    Na das musst du jetzt Begründen. Wenn der Hacker die Failsafes ausschaltet (was ja beim Jeep SEHR einfach möglich war) - dann komm ich mit der Handbremse bei durchgeschnittenen Bremsleitungen eher zum Stehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  2. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  3. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 16,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de