Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autobahnpilot: Wiener Übereinkommen…

Haftung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haftung

    Autor: AllDayPiano 23.03.16 - 09:13

    Es gibt so einige Dinge, die mir im Zusammenhang des autonomen Fahrens sauer aufstoßen.

    1) Die Datenspeicherung ist komplett überflüssig, wenn der Nutzer, und nicht das Auto fährt. Eine Speicherung der Nutzerdaten ist auch nur dann sinnvoll, wenn das direkte Unfallgeschehen protokolliert wird. Wie ich unsere Stasi-Regierung allerdings kenne, wird sie alles dafür tun, dass diese Speicherzeiten auf ein möglichstes Maximum angehoben werden. Der praktische Effekt für Ermittlungen u.d.gl. düfte auf der Hand liegen.

    2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Und eine Firmenhaftung wurde durch unsere vergangenen Bundesregierungen ja äußerst erfolgreich verhindert. Es gibt de facto NIEMANDEN, der haftbar gemacht werden kann.

    Es gibt also auch keine Chance, den Hersteller zu verklagen, wenn etwas mit dem Fahrzeug nicht stimmt. Eigentlich ein totales Unding!

  2. Re: Haftung

    Autor: Gamma Ray Burst 23.03.16 - 12:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so einige Dinge, die mir im Zusammenhang des autonomen Fahrens
    > sauer aufstoßen.
    >
    > 1) Die Datenspeicherung ist komplett überflüssig, wenn der Nutzer, und
    > nicht das Auto fährt. Eine Speicherung der Nutzerdaten ist auch nur dann
    > sinnvoll, wenn das direkte Unfallgeschehen protokolliert wird. Wie ich
    > unsere Stasi-Regierung allerdings kenne, wird sie alles dafür tun, dass
    > diese Speicherzeiten auf ein möglichstes Maximum angehoben werden. Der
    > praktische Effekt für Ermittlungen u.d.gl. düfte auf der Hand liegen.

    Stimmt wird eh alles in der Cloud gespeichert, nicht jedes Detail aber zB lassen sich problemlos Fahrverhalten und -Stil analysieren.

    > 2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall
    > verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier
    > das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife
    > geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht
    > der Weisheit letzter Schluss.

    Also das sollte geklärt sein bevor man so ein Auto kauft, wäre jetzt nicht so toll das als Kunde auszuprobieren...

    > Und eine Firmenhaftung wurde durch unsere vergangenen Bundesregierungen ja
    > äußerst erfolgreich verhindert. Es gibt de facto NIEMANDEN, der haftbar
    > gemacht werden kann.

    Wieso im Zweifel der der hinter dem Steuer sitzt oder der Halter. Wenn zB bei einer Untersuchung abgefahrene Reifen festgestellt werden - bei einem stehenden Auto - gehen die Punkte an den Halter nicht den Fahrer.

    Du siehst ist ganz leicht den Kunden da rein zu ziehen. Du musst Dich halt um die Software kümmern in Deinem Auto, wenn Du ein Update verpasst, Deine Schuld.

    -> ist ueberspitzt, aber die Haftung ist ein dorniges Thema

    > Es gibt also auch keine Chance, den Hersteller zu verklagen, wenn etwas mit
    > dem Fahrzeug nicht stimmt. Eigentlich ein totales Unding!

    Verklagen kannst Du ihn, nur wird der Nachweis lustig. Dazu muesstes Du den Fehler nachweisen. Was wieder zur Black Box führt.

    Autonomes Auto negiert Privacy

  3. Re: Haftung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.16 - 15:18

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall
    > verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier
    > das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife
    > geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht
    > der Weisheit letzter Schluss.

    Im Zweifel haftet halt der Kunde, der sich das Ding gekauft hat. Ob ich nun nen Quadrokopter in ein Fenster reindüsen lasse, weil die Software spinnt, oder mein Auto in die Laterne rast, ist den Geschädigten sowas von egal. Das Ding war ja nur dewegen unterwegs, weil der Kunde es gekauft hat und damit die Gefahr erst einmal in Gang gesetzt hat. Ganz einfach.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Staufenbiel Institut, Köln
  2. inovex GmbH, Karlsruhe
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 32,95€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

    2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
      Mobilfunk
      Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

      Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

    3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
      Epic Games
      Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

      GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


    1. 19:04

    2. 18:22

    3. 18:20

    4. 17:26

    5. 16:48

    6. 16:40

    7. 16:38

    8. 16:20