Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autobahnpilot: Wiener Übereinkommen…

Haftung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haftung

    Autor: AllDayPiano 23.03.16 - 09:13

    Es gibt so einige Dinge, die mir im Zusammenhang des autonomen Fahrens sauer aufstoßen.

    1) Die Datenspeicherung ist komplett überflüssig, wenn der Nutzer, und nicht das Auto fährt. Eine Speicherung der Nutzerdaten ist auch nur dann sinnvoll, wenn das direkte Unfallgeschehen protokolliert wird. Wie ich unsere Stasi-Regierung allerdings kenne, wird sie alles dafür tun, dass diese Speicherzeiten auf ein möglichstes Maximum angehoben werden. Der praktische Effekt für Ermittlungen u.d.gl. düfte auf der Hand liegen.

    2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Und eine Firmenhaftung wurde durch unsere vergangenen Bundesregierungen ja äußerst erfolgreich verhindert. Es gibt de facto NIEMANDEN, der haftbar gemacht werden kann.

    Es gibt also auch keine Chance, den Hersteller zu verklagen, wenn etwas mit dem Fahrzeug nicht stimmt. Eigentlich ein totales Unding!

  2. Re: Haftung

    Autor: Gamma Ray Burst 23.03.16 - 12:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so einige Dinge, die mir im Zusammenhang des autonomen Fahrens
    > sauer aufstoßen.
    >
    > 1) Die Datenspeicherung ist komplett überflüssig, wenn der Nutzer, und
    > nicht das Auto fährt. Eine Speicherung der Nutzerdaten ist auch nur dann
    > sinnvoll, wenn das direkte Unfallgeschehen protokolliert wird. Wie ich
    > unsere Stasi-Regierung allerdings kenne, wird sie alles dafür tun, dass
    > diese Speicherzeiten auf ein möglichstes Maximum angehoben werden. Der
    > praktische Effekt für Ermittlungen u.d.gl. düfte auf der Hand liegen.

    Stimmt wird eh alles in der Cloud gespeichert, nicht jedes Detail aber zB lassen sich problemlos Fahrverhalten und -Stil analysieren.

    > 2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall
    > verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier
    > das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife
    > geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht
    > der Weisheit letzter Schluss.

    Also das sollte geklärt sein bevor man so ein Auto kauft, wäre jetzt nicht so toll das als Kunde auszuprobieren...

    > Und eine Firmenhaftung wurde durch unsere vergangenen Bundesregierungen ja
    > äußerst erfolgreich verhindert. Es gibt de facto NIEMANDEN, der haftbar
    > gemacht werden kann.

    Wieso im Zweifel der der hinter dem Steuer sitzt oder der Halter. Wenn zB bei einer Untersuchung abgefahrene Reifen festgestellt werden - bei einem stehenden Auto - gehen die Punkte an den Halter nicht den Fahrer.

    Du siehst ist ganz leicht den Kunden da rein zu ziehen. Du musst Dich halt um die Software kümmern in Deinem Auto, wenn Du ein Update verpasst, Deine Schuld.

    -> ist ueberspitzt, aber die Haftung ist ein dorniges Thema

    > Es gibt also auch keine Chance, den Hersteller zu verklagen, wenn etwas mit
    > dem Fahrzeug nicht stimmt. Eigentlich ein totales Unding!

    Verklagen kannst Du ihn, nur wird der Nachweis lustig. Dazu muesstes Du den Fehler nachweisen. Was wieder zur Black Box führt.

    Autonomes Auto negiert Privacy

  3. Re: Haftung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.16 - 15:18

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2) Wer haftet denn, wenn eine Untersuchung ergibt, dass das Auto den Unfall
    > verursacht hat? Versicherer werden sich m.M.n. sehr schnell weigern, hier
    > das Haftpflichtrisiko zu tragen. Entweder wird es dann Versicherungstarife
    > geben, die sündhaft teuer (oder spottbillig?) sind, aber auch das ist nicht
    > der Weisheit letzter Schluss.

    Im Zweifel haftet halt der Kunde, der sich das Ding gekauft hat. Ob ich nun nen Quadrokopter in ein Fenster reindüsen lasse, weil die Software spinnt, oder mein Auto in die Laterne rast, ist den Geschädigten sowas von egal. Das Ding war ja nur dewegen unterwegs, weil der Kunde es gekauft hat und damit die Gefahr erst einmal in Gang gesetzt hat. Ganz einfach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00