Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autofabrik: Elon Musk sucht Trumps…

Naja...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 10:35

    ...den Chinesen dürfte dieser (verglichen mit anderen Märkten) recht kleine Markt ziemlich egal sein. Wenn sie China, Indien und den Eurasischen Markt bedienen, erreichen sie fast 3 Milliarden Menschen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Naja...

    Autor: sundilsan 09.03.18 - 10:44

    Wenn Du wirklich glaubst, dass China der US Markt egal ist (worüber regen die sich dann beim Strafzoll so auf? ^^), hast Du von Marktwirtschaft nicht viel Ahnung.

  3. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 10:56

    Die sich alle ein Electroauto leisten können ^^. Einfach mal bisschen mehr PET Flaschenschnipsel sortieren, dann klappts auch mit dem Sportwagen. Die leben da alle den Chinesischen traum und China richtet sich keinesfalls an zahlungskräftige Kunden im Westen. Warum auch xD.

  4. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:00

    Der US Markt für E-Autos ist ziemlich egal, vor allem weil er im Moment von einer Regierung vertreten wird, die sowieso am liebsten mit Kohlekraft fahren würden, während im asiatischen Raum immer mehr Subventionen in E-Autos gesteckt werden, selbst in Indien. Europäische Hersteller gehen Reihenweise Kooperationen ein, um sich zumindest einen Teil dieses boomenden Marktes zu sichern.

    Was glaubst du wieso Musk angepisst ist? Nicht wegen der unfairen Bedingungen, sondern weil ihm ein riesiger, boomender Markt durch die Finger geht. Da wird dann gerne Mal um den heißen Brei herum gefaselt ala: "Mimimi, Mami das ist soooo unfair." Willkommen in globaler Marktwirtschaft und das die Chinesen nicht auf Dauer den Billigproduzenten des Planeten spielen werden, war doch irgendwie klar.

    Die einzigen, die im Moment keine Ahnung von Marktwirtschaft haben und glauben sie seien noch immer der Mittelpunkt der Welt sind die USA. Sie haben aber im Grunde nichts zu bieten was auch nur irgendjemanden am Weltmarkt interessieren würde. Elektroautos können auch andere bauen, den Billigfraß können sie sich auch gerne behalten und ihre militärischen Produkte kaufen sie sich zum größten Teil selbst ab. So kann man eine komplett marode Wirtschaft auch irgendwie am Laufen halten.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:03

    Sogar Trump weis, das sie das nicht sind und möchte genau hier entgegenwirken. Das ihm dabei alle Mittel recht sind, gefällt mir auch nicht. Ihm zu unterstellen, nicht zu wissen wo Amerikas Platz in der Welt ist, auch wirtschaftlich, zeugt nicht von viel Verständnis.

  6. Re: Naja...

    Autor: ApEK 09.03.18 - 11:03

    Tesla kommt ja eh nicht mit der Produktion in Gang. Also sollte Musk sich nicht so aufregen, wenn pro Quartal nur 5 Fahrzeuge von ihm mit Strafzoll belegt werden ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.18 11:04 durch ApEK.

  7. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:05

    Der Westen besteht nicht nur aus den USA, vergessen einige leider und Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Was bringen mir 3000 verkaufte Teslas wo unterm Strich noch immer ein Minus raus kommt, gegen 300000 verkaufte Billigkisten im eigenen Land, die aber auch Gewinn erwirtschaften?

    Warum gehen Unternehmen wie AVL List, Mercedes etc. dort Kooperationen ein? Weil sie so dämlich sind und in einen toten Markt investieren? Glaube ich eher nicht...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:11

    Muss wohl jemand anders geschrieben haben, fraglich also warum du mir mir antwortest.

    Aber um die zu antworten auf das was du auch geschrieben hast. Die Chinesen haben ein dezent anderes Preismodell als Tesla. Nur weil Tesla seinen qualitativ minderwertigen E Schrott für überzogene Preise in den USA nicht an den Mann bringt, bedeutet das nicht, das es auch kein anderer in den USA schafft.

  9. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:11

    Sie haben aber nichts und das aufgestellte Budget treibt genau wieder den Militärkomplex voran, der das ganze Schiff dort drüben vom Sinken abhält. Das Silicon Valley ist da schon eine der wenigen Ausnahmen die aus dem Sumpf hervorstechen.

    Alle anderen Aktionen sind auch rein kurzfristig. Schön, er holt die Steuergelder in die USA zurück, die Firmen investieren kurzfristig in irgendwelche Standorte, der Großteil wird trotzdem weiterhin billigst im Ausland produziert.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  10. Re: Naja...

    Autor: bofhl 09.03.18 - 11:13

    ApEK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla kommt ja eh nicht mit der Produktion in Gang. Also sollte Musk sich
    > nicht so aufregen, wenn pro Quartal nur 5 Fahrzeuge von ihm mit Strafzoll
    > belegt werden ;)

    Nett diese Meldungen! Nur weil das immer und immer wieder getrommelt wird - warum wohl? - stimmt es nicht! Bei Tesla gilt als "in Produktion befindlich" bereits dann, wenn die Roboter und die ersten Bandarbeiter an Fahrzeuge arbeiten! Bei allen anderen Hersteller sind das Zeiten, die dort als "Werksaufbau" bzw. "Anlaufen für die Inbetriebnahme des Bandes" firmieren. Kurz gesagt - vergleich mal die Produktion in einem halben Jahr mit anderen Hersteller!

    PS: Tesla hat eine weitaus höhere Automatisierung und zusätzlich wird alles so "konstruiert", dass alles - Werk, Herstellungsprozess - einfach an jeder belieben Stelle dupliziert werden kann. Und rate mal was genau derzeit im Laufen ist?

  11. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:25

    Klar hat Tesla eine Produktion. Ich auch, hab gerade die erste Schraube von meinem neuen 20000 KM Reichweite Auto in die Hand genommen. Somit ist die Produktion des ersten Fahrzeugs, das durch kalte Fusion angetrieben wird im gange.

  12. Re: Naja...

    Autor: stiGGG 09.03.18 - 11:27

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil Tesla seinen
    > qualitativ minderwertigen E Schrott für überzogene Preise in den USA nicht
    > an den Mann bringt, bedeutet das nicht, das es auch kein anderer in den USA
    > schafft.

    Nur mal so, Tesla hat dieses Jahr in den USA schon mehr Model 3 an Kunden ausgeliefert als BMW 3er Modelle. Der Wagen wird nicht ohne Grund von allen Experten als der GameChanger der Industrie bezeichnet.

  13. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:34

    Du weist schon, das nach China Amerika der größte Exporteur von Gütern ist oder? Flugzeuge, Öl, Autos (trotz der so großen unbeliebtheit immerhin >50% der Masse die importiert wird, wird auch exportiert), Pharmaprodukte, Lebensmittelprodukte, Klamotten, Luftfahrzeuge usw. Also so ganz würde ich jetzt die USA nicht mit "NICHTS haben" abstempeln. Es sei den ich wäre jetzt auch auf dem dicken AntiUSA Pfad.

  14. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:36

    BMWs Palette umfasst eben mehr als ein qualitativ minderwertiges halb Sportauto, einen uninteressanten SUV und ein Mittelklassefahrzeug. Dadurch verkauft BMW seine komplette Pallette an Autos pro Monat häufiger, als Tesla seine kompletten Fahrzeuge, seit bestehen der Firma.

  15. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:38

    Also bei mir steht da als Nickname Niaxa, ich nehme schon an, dass ich auf den richtigen geantwortet habe. :)

    Ja schon, aber im Grunde ist der Markt trotzdem vernachlässigbar, vorallem bei den Signalen die im Moment gesetzt werden. Wenn man immer nur "America first" plärrt, wird es eben schwierig.

    “Foreign affairs is like sex—if you loudly announce that you will always come first, you’re going to have trouble finding partners." John Oliver ;)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Naja...

    Autor: Niaxa 09.03.18 - 11:40

    Vernachlässigbar sage ich jetzt mal ne. Bei der America first Sache stimme ich dir 300% zu.

  17. Re: Naja...

    Autor: ApEK 09.03.18 - 11:44

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ApEK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tesla kommt ja eh nicht mit der Produktion in Gang. Also sollte Musk
    > sich
    > > nicht so aufregen, wenn pro Quartal nur 5 Fahrzeuge von ihm mit
    > Strafzoll
    > > belegt werden ;)
    >
    > Nett diese Meldungen! Nur weil das immer und immer wieder getrommelt wird -
    > warum wohl? - stimmt es nicht! Bei Tesla gilt als "in Produktion
    > befindlich" bereits dann, wenn die Roboter und die ersten Bandarbeiter an
    > Fahrzeuge arbeiten! Bei allen anderen Hersteller sind das Zeiten, die dort
    > als "Werksaufbau" bzw. "Anlaufen für die Inbetriebnahme des Bandes"
    > firmieren. Kurz gesagt - vergleich mal die Produktion in einem halben Jahr
    > mit anderen Hersteller!
    >
    > PS: Tesla hat eine weitaus höhere Automatisierung und zusätzlich wird alles
    > so "konstruiert", dass alles - Werk, Herstellungsprozess - einfach an jeder
    > belieben Stelle dupliziert werden kann. Und rate mal was genau derzeit im
    > Laufen ist?

    Trotzdem kommen sie nicht hinterher und liegen weit hinter den Erwartungen (auch eigener Erwartung) und sollten sich nicht über Strafzölle aufregen. Hohe Automatisierung ist keine Entschuldigung dafür. Woanders laufen auch die Fließbänder.

  18. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:53

    Ja, nichts war übertrieben. :) Der Großteil geht davon aber nach Kanada und Mexiko, danach kommt China mit 8 % schon relativ abgeschlagen. Was glaubst du, warum Kanada und Mexiko auch erstmal von Restriktionen ausgenommen sind?

    China ist wegen der Einfuhrzölle aufgebracht, weil sie gut 22% der gesamten Importe der USA abdecken, aber das sind Großteils Rohstoffe bzw. elektronische Komponenten oder Produkte. Der E-Fahrzeugmarkt, stört da relativ wenig. Die Frage ist, woher die USA das Zeug bekommen wollen, wenn die Chinesen bspw. so gut es geht größere Mengen in Europa los zu werden und evtl. gewisse Einbusen in Kauf nehmen, nur um den Vollmongo daran zu erinnern, dass ihre Handelsbilanz ziemlich mies aussieht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  19. Re: Naja...

    Autor: DeathMD 09.03.18 - 11:55

    Gut nennen wir es verkraftbar, eben in Verbindung mit den Signalen die gerade gesetzt werden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  20. Re: Naja...

    Autor: FreierLukas 09.03.18 - 12:55

    Filme aus den USA will keiner sehen, iPhones braucht auch keiner und Dienste wie YouTube, Google, Amazon oder Instagram sind hier ja sowieso nicht beliebt. Man kann sich das alles schönreden wenn man unsere Abhängigkeiten einfach mal ignoriert. Die Zukunft spricht Digitalisierung und das heißt digitale Produkte verdrängen physikalische wenn es Wert und Bedeutung geht. Dann ist der virtuelle Kosmetikgegenstand mehr wert als ne blöde Brosche oder Ohrringe. Wo bitte hat den Deutschland online irgendwas zu melden? China hat ihre eigenen Ableger aber im Rest der Welt sieht es doch ziemlich mau aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.18 12:57 durch FreierLukas.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. 4brands Reply, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10