1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autohersteller: Hyundai bringt…

Sinnvolle Anwendungen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Mel 04.12.20 - 08:41

    Ich fahr ja selbst ein Model 3 und bin an sich überzeugt von den Vorteilen der e-Mobilität. Aber so richtig erschließen sich mir die Anwendungen für die Funktion nicht.

    Das Grunddilemma ist ja das tagsüber, wenn die PV-Anlage Strom im Überfluss liefert das Auto nicht zu hause steht. Abends, wenn Solar keinen Strom mehr liefert sollte das Auto aber laden. und nicht durch Kochen&Wäschewaschen zusätzlich entladen werden. Gut funktionierten würde das nur am Wochenende - aber eine 2 von 7 Lösung ist dann auch nicht so das wahre.

    Denkbar wäre natürlich das Gratisladen am Arbeitsplatz schamlos auszunutzen....

  2. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: theFiend 04.12.20 - 08:49

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Grunddilemma ist ja das tagsüber, wenn die PV-Anlage Strom im Überfluss
    > liefert das Auto nicht zu hause steht.

    Naja, ist natürlich nicht bei allen so, wenn auch sicher bei vielen. Bei uns dient das eAuto als Muttertaxi, und kann so tatsächlich tagsüber über PV geladen werden. Bidirektionales Laden ist da natürlich ein Traum, ohne die Nachteile jetzt näher zu betrachten.
    Glaube kaum das der Akku das so wirklich dauerhaft mitmachen würde, und wenn ich den Artikel hier richtig verstehe wird auch nur 110 oder 220v angeboten, was für die Nutzung als "Hausakku" wohl eher nicht ausreichend wäre.

    Die Anwendung ist hier wohl eher texas chainsaw massacre mit ner elektrischen Kettensäge, oder äh... die Technoparty am abgelegenen, aber mit Auto erreichbaren Ort oder... irgendwas mit Camping... Waffeleisen am Rastplatz... k.a whatever...

  3. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Flexor 04.12.20 - 09:05

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube kaum das der Akku das so wirklich dauerhaft mitmachen würde, und
    > wenn ich den Artikel hier richtig verstehe wird auch nur 110 oder 220v
    > angeboten, was für die Nutzung als "Hausakku" wohl eher nicht ausreichend
    > wäre.

    220V auf 3 Phasen reichen doch.
    Das wären dann, je nach Ampere 11KW oder 22KW, normal sollte man die nicht durchgehend verbrauchen.

  4. Leute beim Grillen auf der Waldlichtung nerven

    Autor: M.P. 04.12.20 - 09:11

    Am Netzanschluss des Wagens kann man viele netzbetriebene Krachmacher anschließen ...

    > Der Fahrzeugakku kann auch externe Elektrogeräte mit 110- beziehungsweise 220-Volt-Wechselstrom versorgen oder ein anderes Elektrofahrzeug laden.

  5. Handwerker könnten sowas durchaus schätzen

    Autor: M.P. 04.12.20 - 09:28

    Bringt man den Strom für die Handwerker-Arbeitsmaschinen direkt mit ...

    Beim Camping wird man das wohl eher nicht nutzen wollen - in der Wildnis ist der nächste Ladeplatz entfernt, und da ist ein leerer Akku, weil man in der Nacht den Heizlüfter im Zelt laufen ließ, um nicht zu frieren kontraproduktiv ;-)

  6. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Dwalinn 04.12.20 - 09:55

    Mein Auto Nutze ich mittlerweile nur noch am Wochenende da würde das an 5-6 Tagen Sinn machen. Durch die wenigen Kilometer die ich im Jahr mache (durch Covid noch weniger) lohnt sich ein Elektroauto aber zurzeit nicht. Mal davon abgesehen das ich zurzeit zu Miete ohne Lademöglichkeit wohne).

    Ansonsten weiß man ja nie wo die Reise hingeht. Stell dir mal vor speist zuhause ein und entnimmst den Strom auf Arbeit und zahlst dann nur eine pauschale für den Stromtransport. Zuhause nutzt du dann den gespeicherten Strom.

  7. Re: Handwerker könnten sowas durchaus schätzen

    Autor: katze_sonne 04.12.20 - 10:13

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt man den Strom für die Handwerker-Arbeitsmaschinen direkt mit ...
    >
    > Beim Camping wird man das wohl eher nicht nutzen wollen - in der Wildnis
    > ist der nächste Ladeplatz entfernt, und da ist ein leerer Akku, weil man in
    > der Nacht den Heizlüfter im Zelt laufen ließ, um nicht zu frieren
    > kontraproduktiv ;-)

    Für die Kaffeemaschine aber vielleicht nicht sooo dumm. Und muss ja nicht die Wildnis sein, kann auch 1 Nacht auf nem Campingplatz sein - nicht immer gibt's an jedem Platz Strom. Je nach notwendiger Kabellänge und Preis - klingt nicht soo falsch. Ist aber natürlich eher ein Nischenanwendungsfall.

  8. Re: Handwerker könnten sowas durchaus schätzen

    Autor: Rocketeer 04.12.20 - 10:31

    Jetzt mal ganz ehrlich, ich finde spannend auf was für Ideen die Leute hier kommen und wie "Ich-fixiert"... das ist jetzt weder wertend noch irgendwie böse gemeint, ganz ehrlich!!!

    Mein erster Gedanke war irgendwie anders, ich finde das nämlich durchaus sinnvoll. Bisher konnte man, wenn jemand auf der Autobahn liegen geblieben ist, weil der Sprit alle ist oder zuhause gar nicht mehr angesprungen ist, weil man vergessen hat das Licht auszuschalten, wahlweise einen Benzinkanister vorbei bringen oder mit Starterkabeln eben Starthilfe geben...

    Das geht nun nicht mehr... bei so einem bidirektionalen System kann ich in solchen Situationen aber wieder aushelfen. Also egal ob Akku leer auf der Autobahn oder eben Akku leer, weil man im Winter die Standheizung hat zu lange laufen lassen. Was auch immer, aber das war eben mein erster Gedanke... :)

  9. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: lestard 04.12.20 - 10:31

    Meine erste Assoziation war, einen liegengebliebenen E-Auto-Fahrer zur Hilfe zu kommen. Meinen Eltern ist das mit ihrem Zoe fast mal passiert, weil die eine Ladesäule kaputt war und der Akku in dem relativ alten Modell noch eine sehr kleine Kapazität hat. Die waren zum Glück in der Nähe von Bekannten und konnten dort ein Stromkabel ziehen. Aber das klappt ja auch nicht immer. Ich weiß, dass es so Dienste gibt, die dir auch zur Hilfe kommen aber das kostet ja auch relativ viel oder? Aber wenn man aus einem E-Auto heraus andere laden kann, könnten sich die Leute auch untereinander aushelfen.

    Geht sowas mit der Technik hier? Andere E-Autos laden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.20 10:34 durch lestard.

  10. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Flexor 04.12.20 - 10:39

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht sowas mit der Technik hier? Andere E-Autos laden?

    So wie ich das Verstehe sollte das gehen, das wäre dann das entsprechende bidirektionale Laden.

    Ich verstehe es auch weiterhin so, dass man damit sein Haus befeuern kann was die 220 Volt angeht.
    Angeschlossen und das Auto als Stromspeicher her genommen.

  11. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Rocketeer 04.12.20 - 11:30

    Für die Hausinstallation ist das (meiner Meinung nach) nichts.

    Es lohnt sich grundsätzlich ja schon nur dann, wenn man selbst Strom erzeugt (zum Beispiel mit besagter PV-Anlage), dann mit wenig Verlust im Fahrzeug speichert (zumindest Überschüsse) und dann bei Bedarf wieder abruft.
    Das wäre grundsätzlich tagsüber laden (aber nicht entladen, also nicht ans Hausnetz angeschlossen) und abends entladen, was aber dann morgens bedeuten würde, dass die Karre leer ist. Außerdem würde der Speicher dann ja auch fehlen, wenn man tagsüber weg ist.

    Bei einer festinstallierten Batterie ist das alles kein Thema, aber hier hat man einen anderen Hauptanwendungszweck und wenn ich morgens zur Arbeit fahre, wäre schon schön, wenn "noch Sprit im Tank ist" (bin auch gespannt, wie lange man sein E-Auto noch "tanken" und nicht laden wird... :) ).

  12. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Dwalinn 04.12.20 - 12:01

    Kommt halt auf die Größe des Akkus an. Wenn ich einen großen Akku habe weil ich am Wochenende 500km Reichweite brauche aber zur Arbeit hin und zurück 50km fahre ist viel Spielraum vorhanden.

  13. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Rocketeer 04.12.20 - 13:20

    Wenn ich aber unter der Woche meine 50km zur Arbeit fahre, ist das Fahrzeug nicht zuhause um von der PV geladen zu werden. Wenn ich es dann noch am Wochenende leer fahre (und es damit ebenfalls und wahrscheinlich tagsüber nicht zuhause ist), hängt es gar nicht an der PV. Daher auch kein Spielraum.

  14. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Dwalinn 04.12.20 - 13:41

    Und da kommt halt der Wille der Regierung und der Stromanbieter zu tragen. Theoretisch könnte man ja auf Arbeit laden bzw. Zwischenspeichern.

    Natürlich müsste es finanzielle Anreize geben das sowas auch genutzt wird.

  15. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Rocketeer 04.12.20 - 14:07

    Du meinst ein einheitliches System, nach dem E-Autos allgemein als nationaler Stromspeicher verwendet werden, damit die Erzeugung tagsüber nicht gedrosselt werden muss und der Strom dann nachts wieder ins Netz fließt?
    Die Idee fände ich super (wenn ich das richtig verstanden habe), hätte aber immer noch den Nachteil, dass das Auto dann morgens wohl leer sein wird...

  16. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: hans12 04.12.20 - 14:41

    Solche Systeme gibt es schon im Test.

    Dort kannst Du für Dein Auto einstellen (im Auto selbst), wieviel Strom Du als Puffer abgeben würdest. Standard ist wohl, dass der Akku nicht unter 70 % Ladung geht. Das sollte reichen, um jederzeit mal eben los zu können.

    Auch kannst Du einstellen, dass der Akku z. B. um 7 Uhr wieder voll sein muss, weil dann der tägliche Arbeitsweg beginnt.

    Solltest Du das Auto z. B. im Urlaub nicht brauchen, kannst Du es ja zu 24 Stunden und 100% freigeben. Dein Auto verdient dann vielleicht ein paar Euros als Puffer im Netz, während Du am Ballerman liegst.

    Die Sache mit dem beidseitigen Stromfluss ist schon eine clevere Sache.
    Insbesondere dann, wenn dabei sehr viele Fahrzeuge mit machen (potentiell Millionen!). Dann kommt man in Bereiche der Einflussnahme auf das Netz, wie sie z. B. auch diese Riesen-Akkus haben, die Tesla in die Netze einklinkt.

  17. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Tropfen 04.12.20 - 14:44

    Massiv verteilter netzdienlicher Puffer. Tagsüber wird am Arbeitsplatz oder wo auch immer aus dem Netz eingelagert, abends wird verteilt. Für die Bereitstellung erhält der Halter eine Gebühr pro KWh.

  18. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Dwalinn 04.12.20 - 14:52

    Hier kommt die Software ins Spiel. Man müsste halt eingeben das das Auto nie unter (bspw.) 40% fällt.
    Ist von meiner Seite aber gerade auch bloß ein Wunschdenken wie es sein könnte :D

  19. Re: Sinnvolle Anwendungen?

    Autor: Benutztername12345 04.12.20 - 15:03

    Nachts wird das Auto mit billigem Windstrom geladen, tagsüber fährt man damit zur Arbeit und zurück. Wenn man abends heim kommt ist der Strom teurer und statt mit dem Strom vom Anbieter kocht man mit dem Strom aus dem Auto, schaut damit fern usw. Nachts wird es dann wieder mit Winstrom geladen. Nur mal so als Idee.
    Oder man stellt den Strom aus dem Auto dem Arbeitgeber zur Verfügung, wenn der hohe Lasten abfedern will. Vielleicht bekommt man es dafür dann sogar als Firmenwagen.

    Es gibt jetzt ja schon Stromanbieter, bei denen sich die Strompreise stündlich ändern und bei denen man sein Auto automatisch dann laden kann, wenn er günstig ist. Und je mehr erneuerbare Energien im Strommix stecken, desto größer die Schwankungen.

    Und die Autos stecken eh so voller Software, dass man da leicht "speise mein Haus, aber nur bis runter auf 30%" o.ä. einstellen kann. Und falls man nachts überraschend 300 km wo hin fahren muss fährt man zur Beginn der Fahrt eben kurz an einen Schnelllader.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  3. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  4. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 222€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  3. 1.199,99€ (Vergleichspreis 1.449€)
  4. (u. a. Elden Ring für 43,49€, Hearts of Iron IV - Cadet Edition (DE Version) für 7,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Fossil präsentiert Hybrid-Smartwatch im Retrolook

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

  1. IPTV Deutsche Welle stellt Verbreitung über IPTV-Plattformen ein
  2. Magenta TV, Sky Q und Co. Deutsche Welle beendet Ausstrahlung auf diversen Diensten
  3. Corona Rückgang bei TV-Verkäufen nach Lockdown-Boom