Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automated Valet Parking: Lass das…

Ich freu mich - mein Auto wird per WLAN fremdgesteuert. Nie war Klauen so einfach!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich freu mich - mein Auto wird per WLAN fremdgesteuert. Nie war Klauen so einfach!

    Autor: tKahner 02.08.17 - 09:50

    Parken per Roboter ist jetzt nicht so neu. In München in der Donnersbergerstr. gibt es seit Jahren(!) ein Robo-Parkhaus, dass die Wagen in einer Art unterirdischem Hochregallager parkt. Aussteigen beim Eingangsaufzug und warten auf den Wagen beim Ausgangsaufzug - alles überdacht versteht sich.
    Dazu muss der Wagen weder fremdgesteuert noch sonst wie technisch umgerüstet sein.

    Wer garantiert mir, dass der Wagen nicht via WLAN-Hack aus dem Parkhaus direkt auf den Hänger gesteuert wird? Bei GPS gibt es diverse Hacks, die die eine korrekte Route vorgaukeln, aber das (in diesem Falle) Schiff umleiten.

    Wer kommt für Schäden auf?
    Wenn es ein "perfektes" System ist, dann kann das Parkhaus pauschal alle Kosten übernehmen, des es gibt ja keine. Wenn es kein solches ist, wer zahlt - der PKW-/Software-Hersteller, das Parkhaus oder die Kasko. nebst "Prämienberichtigung nach oben" versteht sich! Viel Spaß beim Erbringen des Schuldnachweises. Das klappt ja schon beim Diesel super!

    Schau ich mir die Lücken an, die derzeitige automatische Parkassistenten als ausreichend erachten, könnte ich da locker ein (gefühlt) doppelt so großes Auto parken.

    Es wäre wesentlich effizienter, wenn die Parkhaussensoren die "ich brauche zwei Parkplätze"-Parker erkennen und auch doppelt abkassieren. Oder einfach die Maximalgröße entsprechend begrenzt - bei Brücken und Tunnels klappt das ja auch sehr gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35