1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisiertes Fahren: Der…

Solange nicht alle Fahrzeuge ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: Spence1974 09.07.18 - 15:36

    ... mit der Automatik ausgestattet und auch miteinander vernetzt sind, solange würde ich keine Automatik zulassen auf der Straße - entweder alle oder keiner! Dann wäre es wohl wirklich sicherer, wenn alle Fahrzeuge miteinander kommunizieren würden und nicht die Fehlerquelle Mensch noch dazwischen käme. Da kann der Wagen Abstand halten zum Vordermann wie er will, kommt ein Honk und fährt dazwischen war's das mit dem Abstand ... und so könnte ich noch viele Beispiele nennen, warum wird sich bloß so auf diesen Unsinn festgelegt, entwickelt lieber spritsparendere Motoren oder besser bessere Akkus für Elektrofahrzeug und vor allem Standards für Akkuwechsel an Tankstellen statt das jeder sein eigenes Süppchen kocht was den Akku und das Aufladen angeht ... seufz

  2. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: chefin 09.07.18 - 16:13

    Alle oder keiner funktioniert aber nie. Du müsstest heute ein Auto kaufen, das alle möglichen Protokolle beherrscht über die ganze Lebensdauer die Mobilfunkosten zahlen ohne es nutzen zu können. Den ich bin zb ein Typ der seine Autos "verbraucht". Ich habe noch nie ein neues Auto gekauft. Habe vor 1 Jahr meinen uralten Rekord unterboten, das jetzige Auto war nur 5 Jahre alt. Bis dahin war mein GTI anfang der 90er mit 6 Jahren der Rekordhalter. Altersmässig kommen meine Fahrzeuge auf 15-18 Jahre und fahren noch recht gut. Trennen tue ich mich wenn die Reparaturkosten ansteigen und teure Teile defekt gehen.

    Tja, möglicherweise muss ich dann eine Datenschleuder kaufen. Aber du würdest dann schon die 2. Kaufen bis du sie nutzen kannst. Autos sind nunmal teure aber auch lang haltbare Wirtschaftsgüter. Und all die Oldtimer musst du auch von der Strasse verbannen. Ebenso musst du aber Mopeds, Roller und Motorräder mit Elektronik ausstatten. Gerade Motorräder leben aber nochmal deutlich länger als PKWs, da sie weniger gefahren werden und dann meist im Sommer. Und zu guter letzt: wie bekommst du Landmaschinen zur Umrüstung? Ich glaube nicht, das du es hinbekommst, einen Drescher für 250.000 umrüsten zu lassen oder ihn zu verbieten, weil er nicht umrüstbar ist. Solche Maschinen sind auf 30-50 Jahre Lebensdauer ausgelegt. Den sie werden nur 1-2 Wochen im Jahr benutzt, dann stehen sie wieder 11 Monate rum. Das lässt sich nicht in kurzer Zeit verdienen.

    Also eigentlich ist das nie zu realisieren. Es wird immer was geben, das nicht autonom fährt und sich nicht per 5G melden kann.

  3. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.18 - 19:55

    Alle funktioniert allein deswegen schon nicht weil es da noch diese scheiß zweiräder gibt. ;)
    Mal ganz ab von den ollen H Fahrzeugen.

  4. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: Cerdo 10.07.18 - 00:40

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle oder keiner funktioniert aber nie. Du müsstest heute ein Auto kaufen,
    > das alle möglichen Protokolle beherrscht über die ganze Lebensdauer die
    > Mobilfunkosten zahlen ohne es nutzen zu können.
    Man könnte auch eine Box gesetzlich vorschreiben, die die Fahrer zu einem gewissen Verhalten zwingt. Z.B. mit einem Signalton, wenn man keinen Abstand einhält.

    Das Problem dabei ist nur: das wird sehr unpopulär, weil die Deutschen gerne rasen und immer nur alle anderen doof sind.
    Wer das einführt begeht politischen Selbstmord.

  5. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: Sharra 10.07.18 - 00:57

    Nein, du müsstest den Kram heute nicht mitbezahlen. Die Schnittstellen haben die Karren sowieso. Erst wenn dann die Technik so weit ist, dass sie einsetzbar ist (was noch 20 Jahre dauern kann), werden entsprechende Blackboxen nachgerüstet.
    Aber dein Vorposter hat, meines Erachtens nach, völlig recht. Die heutige Technik wäre dazu in der Lage den Verkehr zu regeln, wenn ausschließlich solche Fahrzeuge rollen. Sobald auch nur ein Mensch eingreift, wars das.
    Von einer adaptiven Technik, die menschliche Unberechenbarkeit kompensieren kann, sind wir Jahre entfernt. Dazu fehlt zuerst einmal die lokale Rechenleistung. Und es reicht einfach nicht, wenn ein Fahrzeug aus einer Situation lernt, die bereits passiert ist, denn dann ist es bereits zu spät.

  6. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: JackIsBlack 10.07.18 - 03:02

    Spence1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > entwickelt lieber spritsparendere Motoren

    Wird doch entwickelt, die sind so effizient wie noch nie.

    > besser bessere Akkus für Elektrofahrzeug

    Ist ebenfalls in Entwicklung.

    > und vor allem Standards für
    > Akkuwechsel an Tankstellen statt das jeder sein eigenes Süppchen kocht was
    > den Akku und das Aufladen angeht ... seufz

    Wechselakkus für alle werden nicht kommen da zu kompliziert.

  7. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: |=H 10.07.18 - 07:18

    Noch nie mit ACC unterwegs gewesen? Merkt man.
    Man stelle sich nur vor, dass sich auch bei manuellen Fahrten andere Fahrzeuge in den Sicherheitsabstand schieben können und man dann manuell die Geschwindigkeit anpasst um wieder einen ordentlichen Abstand zu erhalten. Und wenn man ganz ganz ganz viel Phantasie hat - oder schon mal ein ähnliches Assistenzsystem genutzt hat - dann weiß man, dass diese genauso arbeiten. Einzig die Erkennung, dass jemand in den eigenen Sicherheitsabstand eindringen wird kommt da noch oft zu spät. Das Blinken (wenn geblinkt wird) löst noch keine Verringerung der eigenen Geschwindigkeit aus, auch kein "gleiten".

  8. Re: Solange nicht alle Fahrzeuge ...

    Autor: McWiesel 10.07.18 - 07:35

    > weil die Deutschen gerne rasen

    Ein echten Raser erlebe ich vielleicht 1-2x am Tag. Hingehen kann man davon ausgehen, dass in einer Fahrzeugreihe von 5 Autos mindestens einer dabei ist, der die zulässige Geschwindigkeit deutlich unterbieten muss und ein anderer, der dann gefährlich überholt. Beide gehören fett bestraft.

    > manuellen Fahrten andere Fahrzeuge in den Sicherheitsabstand schieben können

    Auch das gehört endlich hart bestraft. Mittlerweile unmöglich den Sicherheitsabstand einzuhalten, nach 10s zieht garantiert einer rein. An einer Messanlage ist hingegen dann noch der der dumme, der geschnitten wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. Remsgold Chemie GmbH & Co. KG, Winterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann