1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisiertes Fahren: Der…
  6. Them…

Stauassistent

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Stauassistent

    Autor: |=H 10.07.18 - 07:27

    Ich wüsste nicht, dass bei Tabak jemals eine Gesundheitsverbesserung beworben wurde.
    Der Werbeeffekt der "Ekelbilder" ist sicher auch sehr positiv.

    An Tabak und Alkohol erkennt man doch, dass man die Leute aufklären kann wie man möchte - das hindert trotzdem viele nicht daran das Zeug übermäßig zu verwenden.

  2. Re: Stauassistent

    Autor: Muhaha 10.07.18 - 07:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Von heute. Tabak und Alkohol wird immer noch beworben, als wäre es nicht
    > ungesund.

    Tabak und Alkohol-Werbung darf Dir nicht mehr suggerieren, dass Du dadurch total cool wirst oder das Zeugs gar gesundheitsfördernde Wirkung hat.

    Sprich, Tesla darf gerne mit seinen Assistenz-Systemen werben, muss aber den Eindruck vermeiden, dass das Auto von alleine fahren kann. Denn das kann es ja nicht, es ist kein autonomes Fahrzeug.

  3. Re: Stauassistent

    Autor: Muhaha 10.07.18 - 07:47

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flugzeuge nutzen schon seit den 90. denn Begriff Autopiloten, wenn
    > überhaupt dann hat Tesla als einziger Auto Hersteller einen exakten Namen
    > gefunden. Ein Autopilot ist ein komplexes Hilfssystem überwacht und
    > gestuert vom Menschen. Kein Autopilot System fliegt oder fährt ohne die
    > ständige überwachung des Menschen um genau zusein darf es das sogar nicht.

    Es geht nicht um technische Details, sondern um den Eindruck, der beim Kunden entsteht, der ja in der Regel keinen Schimmer von technischen Details hat.

  4. Re: Stauassistent

    Autor: SanderK 10.07.18 - 08:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dekat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Flugzeuge nutzen schon seit den 90. denn Begriff Autopiloten, wenn
    > > überhaupt dann hat Tesla als einziger Auto Hersteller einen exakten
    > Namen
    > > gefunden. Ein Autopilot ist ein komplexes Hilfssystem überwacht und
    > > gestuert vom Menschen. Kein Autopilot System fliegt oder fährt ohne die
    > > ständige überwachung des Menschen um genau zusein darf es das sogar
    > nicht.
    >
    > Es geht nicht um technische Details, sondern um den Eindruck, der beim
    > Kunden entsteht, der ja in der Regel keinen Schimmer von technischen
    > Details hat.

    Richtig, bei Technik muss man immer vom DAU ausgehen und dann Aufbauen.

  5. Re: Stauassistent

    Autor: PiranhA 10.07.18 - 08:32

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wüsste nicht, dass bei Tabak jemals eine Gesundheitsverbesserung
    > beworben wurde.

    Nur als Beispiel: [www.ranker.com]

  6. Re: Stauassistent

    Autor: SanderK 10.07.18 - 08:44

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > |=H schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wüsste nicht, dass bei Tabak jemals eine Gesundheitsverbesserung
    > > beworben wurde.
    >
    > Nur als Beispiel: www.ranker.com
    > imgix.ranker.com
    Korrekt..... hat zwar mit heute nix mehr zu tun :) aber korrekt ^^

  7. Re: Stauassistent

    Autor: Luke321 10.07.18 - 12:00

    Dekat schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla schon jetzt auf der Straße. Das man solche Systeme noch in der
    > Betaphase auf die Straße bringt ist auch der einzige weg sowas unter
    > realistischen Bedingungen zum laufen zubekommen wer ein bisle ahnung von
    > Neuralen Netzen hat der weiß dort kommt es auf die Masse statt Klasse an
    > und Audi hat schon probleme genügend Autos auf die Straße zubringen um den
    > Staupiloten richtig einzulernen. Wenn man es genau nimmt dann sind sie
    > eigentlich nur soweit weil sie die gesammelten Daten der Mobil Eye Flotte
    > gekauft haben. Wenn die Hersteller nicht bald einsehen das LTE und
    > Sensoren/Kameras in die Massenautos gehören um entsprechende Daten
    > zusammeln (unabhängig davon ob der Kunde die Sensoren nutzt/bezahlt hat
    > oder nicht) dann werden sie zimlich bald den Anschluss verpassen.

    Das Ding ist, dass so ein System in keinem Land der westlichen Welt jemals zugelassen wird. Ein einfacher Industrieroboter, der in einem Käfig vor sich hin arbeitet, muss alle sicherheitsrelevanten Funktionen zweikanalig haben. D.h. alle Sensoren sind doppelt vorhanden, alle Berechnungen werden zwei mal auf verschiedene Arten durchgeführt und alle sicherheitsrelevanten Aktoren sind doppelt ausgeführt. Und wenn ein Mensch auch nur in der Nähe sein könnte, müssen permanent Totmannschalter betätigt werden. Das wird alles gesetzlich vorgegeben.
    Es fliegen nichtmal Flugzeuge autonom und Züge, die nicht permanent unter der Erde fahren auch nicht wirklich.
    Und nun glauben manche man setzt einem Auto einen Laserscanner aufs Dach, lässt das durch ein neuronales Netzwerk laufen und der Hobel fährt.
    Das ist eine Illusion. Dafür müssten alle Sicherheitsstandards, die in den letzten Jahrzehnten etabliert wurden gesammelt über Bord geworfen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 12:02 durch Luke321.

  8. Re: Stauassistent

    Autor: mark.wolf 10.07.18 - 12:50

    Luke321 schrieb:
    > Das Ding ist, dass so ein System in keinem Land der westlichen Welt jemals
    > zugelassen wird.

    Davon würde ich erst mal nicht ausgehen. Die Automobil Lobby ist stark genug das durchzudrücken. In der Industrie verhält sich das ganz anders. Dort ist di DGUV, allso die gesetzliche Unfallversicherung die treibende Kraft. Die müssen schließlich für jeden Körperschaden zahlen, oftmals viele Jahre lang. Und die Unternehmen, denen das in der Umlage in Rechnung gestellt wird, möchten die Beiträge auch gering halten. Dieses Interesse fehlt der Automobilindustrie.

    Besser wäre es, wenn die Auto-Hersteller für alle Schäden haften, die ein solches Fahrzeug verursacht. Dann wird das Interesse an Sicherheit plötzlich ziemlich groß sein. Aber das wird nicht kommen, die Schäden werden durch die Haftpflichtversicherungen auf alle Verkehrsteilnehmer umgelegt.

    Merke: Die Gesetze diktiert in Deutschland die Autoindustrie. Und die haben nur ein einziges Interesse: maximalen Gewinn, koste es Menschenleben, was es wolle.

  9. Re: Stauassistent

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.18 - 14:21

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wüsste nicht, dass bei Tabak jemals eine Gesundheitsverbesserung
    > beworben wurde.

    Früher schon, aber auch heute werden die entscheidenden Faktoren unter den Teppich gekehrt. Deshalb sagte ich ja "nicht ungesund".

  10. Re: Stauassistent

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.18 - 14:22

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Von heute. Tabak und Alkohol wird immer noch beworben, als wäre es nicht
    > > ungesund.
    >
    > Tabak und Alkohol-Werbung darf Dir nicht mehr suggerieren, dass Du dadurch
    > total cool wirst oder das Zeugs gar gesundheitsfördernde Wirkung hat.
    >
    > Sprich, Tesla darf gerne mit seinen Assistenz-Systemen werben, muss aber
    > den Eindruck vermeiden, dass das Auto von alleine fahren kann. Denn das
    > kann es ja nicht, es ist kein autonomes Fahrzeug.

    Tja...nur leider macht Tabakwerbung genau das. Gesundheitsfördernd zwar nicht mehr, aber dass du cool wirst, ist doch heute praktisch die einzige Werbebotschaft davon.

  11. Re: Stauassistent

    Autor: Dekat 11.07.18 - 04:17

    Zuerst mal Sensoren nur in Premium Autos zupacken hilft nicht wirklich viel denn diese machen nur einen kleinen Teil der Autos auf denn Straßen aus. Man braucht Sensoren in der Masse mit regelmäßigen Zugriff auf die Daten. Tesla besitzt eine extra Abteilung mit Leuten die nur am Labeln dieser Daten sind.... und das ist die Zukunft nochmal wer sich mit Neuralen Netzen auseinander setzt der weiß das damit Fortschritte erzeugt werden können die konventionelle Programmierung bei weiten übertrifft, das einzige was man dafür braucht sind große Datenmengen und Menschen die das ganze Labeln.

    So dann zum Thema Zulassung Tesla hat die Systeme schon jetzt auf der Straße und das auch in Deutschland, ich rate jeden dazu mal einen Tesla probe zufahren bevor man über das Autopilot System urteilt. Selbst habe ich bereits die Varianten von VW und BMW probiert(Spurhalte/ACC/Stau) und muss dazu leider sagen das diese Welten von Tesla entfernt sind. Der Autopilot macht die Sachen die man von ihm erwartet mit einer Sicherheit die schon beängstigend wirkt. Auf der Autobahn oder im Stau funktioniert er so gut das man leider schnell dazu verleitet wird nicht mehr auf die Straße zu achten und die Hinweise an das Lenkrad zufassen umgeht. Bei meinem BMW war dies nie der fall es war eher eine nette Spielerei aber vertrauen konnte man dem System nie. Warum sollte man also ein System das im Vergleich zur Konkurenz wesentlich besser funktioniert nicht zulassen ? Teslas Autopilot ähnelt derzeit in Stau Situationen bereits mehr einem Vollautonomen als einem Assistenzsystem. Das wie sie dahin gekommen sind wird am Ende egal sein nur die Leistung zählt und die wird bei Tesla mit jedem Auto das auf die Straße kommt und für mehr Daten sorgt besser. Wenn man stattdessen die Ansetze von Audi anschschaut, bei denen die Straßen im vorfällt genau vermessen wurden und Daten sowie fertige Programme Extern eingekauft werden, sieht das nicht nach einen guten Konzept aus. Sowas wird auf Dauer viel zu teuer und braucht eine lange Entwicklung- und Verbesserung zeit. Tesla hat innerhalb weniger Jahre die Jahrzehnte an Vorsprung in Technik aufgeholt das sollten den Herstellern zu denken geben. Alte Muster müssen aufgebrochen werden!

    Ich bin der Meinung Tesla hat sicher nicht das beste Elektroauto und auf gar keinen Fall das beste Auto aber sie haben die meisten Roboter Autos und sind dem Serienmäßigen Autonomen fahren auch am nächsten .... Bosch sieht das übrigens ähnlich, Teslas bestehen nur zu ca 55% aus Amerikanischen Eigenteilen die restlichen Teile stammen aus Deutschland von Deutschen Zulieferern, Bosch steckt so tief in Tesla das sämtliche Autonome Testfahrzeuge bei Bosch Teslas sind und tiefen zugriff auf die Software der Autos haben sie ebenfalls.

    Die deutschen Hersteller sehen Autonomes fahren als Extra für die Luxusklasse und nehmen es deshalb noch nicht wirklich ernst aber die Konkurrenz schläft nicht, ist jetzt schon besser und der Abstand wird immer größer. Wer das nicht glauben will der sollte einfach mal probe fahren dafür braucht es nur einen Anruf erst danach sollte man Urteilen.

  12. Re: Stauassistent

    Autor: bazoom 11.07.18 - 09:49

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat bei der Tabak- und Alkohol-Werbung auch über Jahrzehnte keinen
    > interessiert.

    Und deswegen ist es dann auch egal wenn Tesla seinen Nicht-Autopiloten als Autopiloten bewirbt?
    Ich kann auch noch einge Dinge aufzählen, die nicht schön sind, aber existieren - und nichts mit Tesla (und der Diskussion hier) zu tun haben...

  13. Re: Stauassistent

    Autor: Luke321 11.07.18 - 18:24

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla besitzt eine extra Abteilung mit Leuten die nur am Labeln dieser
    > Daten sind.... und das ist die Zukunft nochmal wer sich mit Neuralen Netzen
    > auseinander setzt der weiß das damit Fortschritte erzeugt werden können die
    > konventionelle Programmierung bei weiten übertrifft, das einzige was man
    > dafür braucht sind große Datenmengen und Menschen die das ganze Labeln.

    Daimler hat alleine in meiner Stadt zwei Standorte, die nichts anderes machen. Und jetzt?

    > So dann zum Thema Zulassung Tesla hat die Systeme schon jetzt auf der
    > Straße und das auch in Deutschland, ich rate jeden dazu mal einen Tesla

    Das einzige was Tesla auf der Straße hat ist ein Spurhalteassistent mit Geschwindigkeitsregelung so wie jeder andere Hersteller auch. Darum geht es aber nicht.

    > probe zufahren bevor man über das Autopilot System urteilt. Selbst habe ich
    > bereits die Varianten von VW und BMW probiert(Spurhalte/ACC/Stau) und muss
    > dazu leider sagen das diese Welten von Tesla entfernt sind.

    Das simmt, der von Tesla ist unfassbar unzuverlässig. Man versucht das zu kaschieren, indem die Sicherheitseinschränkungen kurz vors kriminelle Niveau zurückgeschraubt werden. Tesla hat mit die wenigsten und gleichzeitig die schlechtesten Sensoren unter allen Herstellern. Tesla musste selbst einräumen, dass der Notbremsassistent niedrige Hindernisse nicht erkennen kann (!). Das Radar des Autopilots kann keine kleinen Hindernisse erkennen (das war der Grund warum der Tesla beim letzten tödlichen Unfall auf das Hindernis zu beschleunigt hat). Bosch und Daimler benutzen seit 2008 im Nahbereich unter 55m Stereoskameras zur Kollisionserkennung, bei Tesla wird im Stile von 2005 ausschließlich auf ein einzelnes Radar zurückgegriffen.
    Tesla hat nun kürzlich das großartige Update gebracht, das vor Kreuzungen automatisch abbremst, dass Mercedes und Audi das schon lange drin haben konnte man da allerdings nicht lesen. Die erkennen auch tatsächlich Straßenschilder, was Tesla nur auf Basis von semiaktuellen Datenbanken macht.
    Die Geschichte mit dem Regensensor und dem Fernlicht mal komplett außer acht gelassen...
    Man könnte ewig so weiter machen.


    > Eigenteilen die restlichen Teile stammen aus Deutschland von Deutschen
    > Zulieferern, Bosch steckt so tief in Tesla das sämtliche Autonome
    > Testfahrzeuge bei Bosch Teslas sind und tiefen zugriff auf die Software der
    > Autos haben sie ebenfalls.

    Ich möchte dein Weltbild nicht zerstören, aber das erste was Bosch bei den Teslas fürs autonome fahren gemacht hat ist alles rauszureißen was Tesla für den "Autopilot" verwendet und es durch bessere und mehr Sensoren ersetzt.

    > größer. Wer das nicht glauben will der sollte einfach mal probe fahren
    > dafür braucht es nur einen Anruf erst danach sollte man Urteilen.

    Welche Autos bist du denn schon Probe gefahren?
    Wie oft und wo den im Artikel angesprochenen A8?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 18:27 durch Luke321.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig
  2. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  3. Hays AG, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 41,99€
  3. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


      Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
      Programmiersprache Go
      Schlanke Syntax, schneller Compiler

      Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
      Von Tim Schürmann