1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisiertes Fahren: Kein…

Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: quineloe 10.03.17 - 16:13

    Das einzige, was wir wirklich können ist Autos bauen. Software, Hardware, das ganze IT Gedöns, da sind wir ja abgehängt. Und genau da kommen jetzt die Autolobbyisten her, und fordern für Deutschland eine Regelung, die die Entwicklung von autonomen Autos unattraktiv macht. Und Dob-Rind macht mit.

    genaus bei Elektroautos, wo wir auch kurz davor sind endgültig den Anschluss zu verlieren. Auch hier will die Industrie daran festhalten, dass sich nichts verändert. Kostet ja bloß mehr R&D.

    Die Zukunft des Automobils: Vom Fahrer gelenkt, vom Ottomotor angetrieben. Gerade, dass wir vielleicht Diesel in PKW loswerden.

    Also, die Zukunft des Automobils in Deutschland. Auf den Rest der Welt kann Dob-Rind nicht einwirken, und das ist dann das Problem. Wenn auf einmal der Weltmarkt nach vollständig autonom fahrenden E-Autos schreit, dann werden wir nichts mehr exportieren. Und das war's dann mit dem Wirtschaftsfaktor Deutschland.

    Aber so weit denkt hier keiner.

  2. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: User_x 10.03.17 - 16:37

    Ich sehe da einen Sündenbock.

    Evtl. hat die Autolobby der Regierung mitgeteilt, dass die Live-Daten zur weiteren Entwicklung benötigen, aber nicht für die Funktionsweise garantieren können. Somit soll der Autofahrer als gratis Testpersonal für die Autohersteleller herhalten, indem er aus eigener Tasche sowas kauft aber bis zur tatsächlichen Marktreife seine Ergebnisse online direkt in die weitere Forschung einfließen und er bei Fehlern sofort eingreifen kann.

  3. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: FlowPX2 10.03.17 - 16:51

    Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften und mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind.

    Es würde ja schon Sinn ergeben, man stelle sich vor 100 Tausend Autos (In den nächsten Jahren), welche in ganz Deutschland, dass Fahrverhalten und die GPS Koordinaten sowie Kamera und Ultraschall aufzeichnen und auswerten um damit die KI für das Autonome fahren zu verbessern.
    Kein Unternehmen würde alleine so viele unterschiedliche Szenarien testen können.

    Aber doch bitte Anonym, weder eine Nummer oder ID.. Einfach alles in einen riesigen Pott an Daten rein...

    Dann kann die KI verschiedene Datenvergleichen, sieht dann "Ach ja hier fährt der eine so der andere so usw." und rechnet sich damit dann ein mögliches Verhalten für diese Gebiete mit unterschiedlichen Situation aus.

    Noch die Hände am Steuer lassen finde ich für die ersten eins oder zwei Jahre in Ordnung, weil das System einfach noch nicht ausgereift ist, jedoch sollte man mit den Gesammelten Daten in den nächsten Jahren bitte enorme Fortschritte im Gebiet des Autonomen-Fahrens erzielen.

  4. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.17 - 17:10

    FlowPX2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften und
    > mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind.
    >
    > Es würde ja schon Sinn ergeben, man stelle sich vor 100 Tausend Autos (In
    > den nächsten Jahren), welche in ganz Deutschland, dass Fahrverhalten und
    > die GPS Koordinaten sowie Kamera und Ultraschall aufzeichnen und auswerten
    > um damit die KI für das Autonome fahren zu verbessern.
    > Kein Unternehmen würde alleine so viele unterschiedliche Szenarien testen
    > können.
    >
    > Aber doch bitte Anonym, weder eine Nummer oder ID..
    Ja aber wäre ja alles dann nicht so wertvoll.

    > Einfach alles in einen
    > riesigen Pott an Daten rein...
    >
    > Dann kann die KI verschiedene Datenvergleichen, sieht dann "Ach ja hier
    > fährt der eine so der andere so usw." und rechnet sich damit dann ein
    > mögliches Verhalten für diese Gebiete mit unterschiedlichen Situation aus.
    >
    > Noch die Hände am Steuer lassen finde ich für die ersten eins oder zwei
    > Jahre in Ordnung, weil das System einfach noch nicht ausgereift ist,
    Dann hat das ding so nichts auf dem markt verloren bzw. hat sich nicht Autopilot oder autonom fahrend bezeichnen.
    Kann sich noch einer an das esp in der a klasse und einem "elch" erinnern?
    Und was ist heute? Heute wir der autofahrer zum betatester.

    > jedoch
    > sollte man mit den Gesammelten Daten in den nächsten Jahren bitte enorme
    > Fortschritte im Gebiet des Autonomen-Fahrens erzielen.

  5. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: quineloe 10.03.17 - 18:49

    Das Fahrverhalten von Person A in Situation 1 2 3 4 und 5 vergleichen zu können ist natürlich hilfreich.

    Gleichzeitig aber muss man bedenken, dass man über metadaten dann eventuell einen eigentlich anonymen Fahrer dann doch wieder einer Person zuordnen könnte.


    und wie unausgereift ist die Technologie eigentlich überhaupt noch? Heute morgen hatte ich wieder so einen "eigentlich brauch ich ne Dashcam" Moment. Auf Pirckheimer Straße an der Bayreuther Straße, Schwarzer Golf vor mir, hupt, gibt Vollgas, wackelt und bremst scharf, Spurwechsel, Vollgas, Vollbremsung, Spurwechsel unter halbem Kontrollverlust, dann wieder Hupe, Vollgas, Bremsen, so mogelt er sich in dichtem Verkehr um 07:50 drei Autos nach vorne, dann Spurwechsel auf die schraffierte Fläche der Tram, wieder Vollgas, Ampel ist bereits drei Sekunden rot und dann biegt er von der linken "Spur" nach rechts ab.

    Zeigt mir mal ein autonomes Auto, das so fährt.

  6. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: matok 10.03.17 - 18:57

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, die Zukunft des Automobils in Deutschland. Auf den Rest der Welt kann
    > Dob-Rind nicht einwirken, und das ist dann das Problem. Wenn auf einmal der
    > Weltmarkt nach vollständig autonom fahrenden E-Autos schreit, dann werden
    > wir nichts mehr exportieren. Und das war's dann mit dem Wirtschaftsfaktor
    > Deutschland.

    Exakt so ist es. Auf so eine offene Flanke warten die Chinesen z.B. doch nur. Und die haben den bedeutendsten Markt gleich bei sich Zuhause. Das ist es, was man im Osten früher "Überholen ohne Einzuholen" nannte. Die deutsche Automobilindustrie kann sich mal bei Nokia erkundigen, wie schnell das gehen kann.

  7. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.17 - 07:56

    "Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften und mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind"

    Nur funktioniert das nicht. Du kannst daten nicht Anonymosieren das sie nicht deanonymisiert werden.

  8. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.17 - 15:39

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften und
    > mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind"
    >
    > Nur funktioniert das nicht. Du kannst daten nicht Anonymosieren das sie
    > nicht deanonymisiert werden.
    Wetten doch? Machbar ist das ohne probleme.

  9. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: User_x 11.03.17 - 16:07

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Helites schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften und
    > > mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind"
    > >
    > > Nur funktioniert das nicht. Du kannst daten nicht Anonymosieren das sie
    > > nicht deanonymisiert werden.
    > Wetten doch? Machbar ist das ohne probleme.

    ... Daten sind anonym, solange sie nicht mit anderen vermischt werden. Aber ein Anonymer Datensatz, der mit Uhrzeit und GPS-Koordinaten gespickt ist wird bestimmt nicht zurückverfolgt werden können!?

  10. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: Anonymer Nutzer 11.03.17 - 21:48

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Helites schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Ich hätte damit kein Problem, wenn mein Auto Daten über Ortschaften
    > und
    > > > mein Fahrverhalten Sammelt, jedoch nur, wenn diese Anonym sind"
    > > >
    > > > Nur funktioniert das nicht. Du kannst daten nicht Anonymosieren das
    > sie
    > > > nicht deanonymisiert werden.
    > > Wetten doch? Machbar ist das ohne probleme.
    >
    > ... Daten sind anonym, solange sie nicht mit anderen vermischt werden. Aber
    > ein Anonymer Datensatz, der mit Uhrzeit und GPS-Koordinaten gespickt ist
    > wird bestimmt nicht zurückverfolgt werden können!?

    Auch dafür gibt es methoden. So muss der Datensatz der gefahrenen Strecke ja nicht als ganzes erhalten bleiben. Ebenso ist die genaue Uhrzeit völlig unnötig.

    Es schlicht auf das Verfahren an wie mit den daten umgegangen werden soll.

  11. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: User_x 12.03.17 - 20:20

    und genau das ist kontrovers zu big data wo davon ausgegangen wird desto mehr daten mehr ergebnisse liefern und vorallem feinere.

    datenschutz ade (die daten sind zu schlecht weil die keine rückschlüsse zulassen...)

  12. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.17 - 23:46

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und genau das ist kontrovers zu big data wo davon ausgegangen wird desto
    > mehr daten mehr ergebnisse liefern und vorallem feinere.
    >
    > datenschutz ade (die daten sind zu schlecht weil die keine rückschlüsse
    > zulassen...)
    Ist doch aber für diese daten nicht nötig sie im ganzen zu speichern. Zumindest wenn es nur darum geht strecken (abschnitte) zu analysieten um das fahrverhalten der autonomen Fahrzeuge zu verbessern.
    Da spielt es kaum eine rolle ob der Datensatz heute erstellt wurde oder gestern. Ebenso ist die gesamtstrecke nicht nötig um bestimmte Straßenabschnitte zu analysieren.
    Und keiner kann mir erzählen das man aus daten eines 500 meter streckenabschnitts, von dem täglich dann x mal daten anfallen, auf einen speziellen fahrer schliesen kann.
    Wie groß das Interesse am ende ist die daten in dieser weise zu zerstückeln ist wieder ein anderes thema. Aber möglich sind anonyme daten eben durchaus.

  13. Re: Wir riskieren halt nur die Zukunft dieses Landes.

    Autor: chewbacca0815 13.03.17 - 10:26

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeigt mir mal ein autonomes Auto, das so fährt.

    Abwarten; nach Insane- und Ludicrous- wäre das dann der Moronic-Mode :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. ERGO Group AG', Hamburg
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14