Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Hillary Clinton…

Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: MarioWario 24.11.17 - 18:20

    Das Problem bei AI ist die Fähigkeit Probleme zu lösen - Straßenverkehr oder kellnern sind eher komplex. Ganz im Gegensatz zu formalisierten Lösungen wie SOA oder die Topologie von Netzwerken.

    Wahrscheinlich werden viele Windows-Admins den Wandel eher spüren als Brummifahrer.

  2. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: /mecki78 24.11.17 - 19:58

    Damit AI Programmierer arbeitslos macht, müsste sie sich selbst programmieren, denn wer soll sie sonst programmieren, der Brummifahrer? Ich sag mal so, ich kann jeden Programmierer zum LKW Fahrer umschulen, aber glaubst du auch man kann jeden LKW Fahrer zum Programmiere umschulen? Also was verlangt da wohl einen höheren Grad an Intelligenz, einen LKW zu steuern oder Programmcode zu schreiben? Selbstfahrende Autos wird es in weniger als 10 Jahren überall auf unseren Straßen geben, aber es wird auch in 50 Jahren keine sich selbst programmierenden Computer geben.

    Und wenn AI sich eines Tages selber programmieren kann, dann ist das sowieso der Anfang vom Ende der Menschheit, weil dann werden wirklich Maschinen die Herrschaft übernehmen, denn wer sollte sie dann noch aufhalten? Egal wie du eine AI beschränkst, die programmiert einfach eine neu AI ohne diese Beschränkung. Und wenn ein Computer selber eine AI schreibt, dann interessieren ihn dabei nicht menschliche Wünsche oder Bedürfnisse, ergo wird er da kaum Rücksicht auf uns nehmen. Für einen Computer sind Menschen so wie für uns Tiere im Wald. Es gibt sie, sie sind halt da, sie werden geboren, sie essen, sie atmen und irgendwann sterben sie, aber im Grunde sind einem vollkommen egal, außer sie kommen einen in die Quere und dann werden sie beseitigt.

    /Mecki

  3. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: MarioWario 25.11.17 - 01:35

    Das ist ja das Gute an AI - zur Zeit heißt Alles AI, aber wenn die AI funktioniert (so im Zeitraum von 0 bis 200 Jahren) haben einige "Leute" ein Problem.

    Wahrscheinlich ist für AI eine interessante Variante das es menschliche Programmierer gibt - so als Subroutine oder intellektueller Seitenkanal (so wie wir Comics lesen).

    AI wird erkennen das Brummifahrer ein Bier, Pornos und Chips brauchen und Spekulanten wie Soros oder Buffet nullifiziert werden sollten - vllt. knüpft AI sogar an den Trekkie- oder Apple-Kult an und gibt Orakel ab wie in Movie 43 oder gar eigene AI-Events "Das Göttliche kommt aus dem Spiel mit dem numerischen Kalkül".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.17 01:36 durch MarioWario.

  4. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: /mecki78 27.11.17 - 01:08

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja das Gute an AI - zur Zeit heißt Alles AI, aber wenn die AI
    > funktioniert (so im Zeitraum von 0 bis 200 Jahren) haben einige "Leute" ein
    > Problem.

    Aber wer sollte diese AI erschaffen? Alles was Menschen erschaffen ist von Haus aus fehlerhaft, weil Menschen machen Fehler. Immer. Wenn es so aussieht, als würden sie keine machen, dann ist der Fehler bisher nur noch nicht aufgetreten oder wurde noch nicht entdeckt.

    Jetzt könnte man denken, egal, dann schreibt der Mensch halt eine fehlerhafte AI, die selber AIs erschaffen kann und die könnte dann ja eine fehlerfreie AI schreiben. Kann sie aber nicht. Denn eine fehlerhafte AI macht auch Fehler und alles was sie produziert ist genauso mit Fehlern behaftet. Eine AI wird also nie besser sein können, als das beste was Menschen erschaffen können.

    Wer jetzt denkt: Gut, mag sein, aber diese AI kann ja zumindest so gut sein wie ein Mensch, der vergisst etwas. Der Mensch wurde nicht von anderen Menschen gemacht. Also das Individuum rein technisch schon (Sex, Schwangerschaft, Geburt), aber nicht der Mensch an sich, denn der ist ein Produkt aus Evolution und seiner Umwelt. Ein Mensch hat noch nie etwas geschaffen, das auch nur im Ansatz so "perfekt" wie ein Mensch ist und das unter dem Gesichtspunkt, dass Menschen eben so überhaupt nicht perfekt sind, sprich, nicht einmal das haben wir bisher hinbekommen. Da halte ich 200 Jahre aber für ziemlich sportlich, wenn man sie wie "wenig" wir in in den letzten 4000 Jahren erreicht haben.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen
  3. Robert Bosch GmbH, Berlin
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18