Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Hillary Clinton…

Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: MarioWario 24.11.17 - 18:20

    Das Problem bei AI ist die Fähigkeit Probleme zu lösen - Straßenverkehr oder kellnern sind eher komplex. Ganz im Gegensatz zu formalisierten Lösungen wie SOA oder die Topologie von Netzwerken.

    Wahrscheinlich werden viele Windows-Admins den Wandel eher spüren als Brummifahrer.

  2. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: /mecki78 24.11.17 - 19:58

    Damit AI Programmierer arbeitslos macht, müsste sie sich selbst programmieren, denn wer soll sie sonst programmieren, der Brummifahrer? Ich sag mal so, ich kann jeden Programmierer zum LKW Fahrer umschulen, aber glaubst du auch man kann jeden LKW Fahrer zum Programmiere umschulen? Also was verlangt da wohl einen höheren Grad an Intelligenz, einen LKW zu steuern oder Programmcode zu schreiben? Selbstfahrende Autos wird es in weniger als 10 Jahren überall auf unseren Straßen geben, aber es wird auch in 50 Jahren keine sich selbst programmierenden Computer geben.

    Und wenn AI sich eines Tages selber programmieren kann, dann ist das sowieso der Anfang vom Ende der Menschheit, weil dann werden wirklich Maschinen die Herrschaft übernehmen, denn wer sollte sie dann noch aufhalten? Egal wie du eine AI beschränkst, die programmiert einfach eine neu AI ohne diese Beschränkung. Und wenn ein Computer selber eine AI schreibt, dann interessieren ihn dabei nicht menschliche Wünsche oder Bedürfnisse, ergo wird er da kaum Rücksicht auf uns nehmen. Für einen Computer sind Menschen so wie für uns Tiere im Wald. Es gibt sie, sie sind halt da, sie werden geboren, sie essen, sie atmen und irgendwann sterben sie, aber im Grunde sind einem vollkommen egal, außer sie kommen einen in die Quere und dann werden sie beseitigt.

    /Mecki

  3. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: MarioWario 25.11.17 - 01:35

    Das ist ja das Gute an AI - zur Zeit heißt Alles AI, aber wenn die AI funktioniert (so im Zeitraum von 0 bis 200 Jahren) haben einige "Leute" ein Problem.

    Wahrscheinlich ist für AI eine interessante Variante das es menschliche Programmierer gibt - so als Subroutine oder intellektueller Seitenkanal (so wie wir Comics lesen).

    AI wird erkennen das Brummifahrer ein Bier, Pornos und Chips brauchen und Spekulanten wie Soros oder Buffet nullifiziert werden sollten - vllt. knüpft AI sogar an den Trekkie- oder Apple-Kult an und gibt Orakel ab wie in Movie 43 oder gar eigene AI-Events "Das Göttliche kommt aus dem Spiel mit dem numerischen Kalkül".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.17 01:36 durch MarioWario.

  4. Re: Eher Programmierer und Admins als Dienstleister …

    Autor: /mecki78 27.11.17 - 01:08

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja das Gute an AI - zur Zeit heißt Alles AI, aber wenn die AI
    > funktioniert (so im Zeitraum von 0 bis 200 Jahren) haben einige "Leute" ein
    > Problem.

    Aber wer sollte diese AI erschaffen? Alles was Menschen erschaffen ist von Haus aus fehlerhaft, weil Menschen machen Fehler. Immer. Wenn es so aussieht, als würden sie keine machen, dann ist der Fehler bisher nur noch nicht aufgetreten oder wurde noch nicht entdeckt.

    Jetzt könnte man denken, egal, dann schreibt der Mensch halt eine fehlerhafte AI, die selber AIs erschaffen kann und die könnte dann ja eine fehlerfreie AI schreiben. Kann sie aber nicht. Denn eine fehlerhafte AI macht auch Fehler und alles was sie produziert ist genauso mit Fehlern behaftet. Eine AI wird also nie besser sein können, als das beste was Menschen erschaffen können.

    Wer jetzt denkt: Gut, mag sein, aber diese AI kann ja zumindest so gut sein wie ein Mensch, der vergisst etwas. Der Mensch wurde nicht von anderen Menschen gemacht. Also das Individuum rein technisch schon (Sex, Schwangerschaft, Geburt), aber nicht der Mensch an sich, denn der ist ein Produkt aus Evolution und seiner Umwelt. Ein Mensch hat noch nie etwas geschaffen, das auch nur im Ansatz so "perfekt" wie ein Mensch ist und das unter dem Gesichtspunkt, dass Menschen eben so überhaupt nicht perfekt sind, sprich, nicht einmal das haben wir bisher hinbekommen. Da halte ich 200 Jahre aber für ziemlich sportlich, wenn man sie wie "wenig" wir in in den letzten 4000 Jahren erreicht haben.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SIGNON Deutschland GmbH, Berlin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden
  4. Daimler AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Panono: Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen
    Panono
    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

    Nach der Pleite von Panono war unklar, ob Vorbesteller ihre Kamera noch bekommen. Jetzt hat der neue Besitzer einen Kompromiss vorgeschlagen: Bisher leer ausgegangene Crowdfunding-Unterstützer können die 360-Grad-Kamera zu Produktionskosten kaufen.

  2. Elon Musk: The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland
    Elon Musk
    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

    Elon Musks Unternehmen the Boring Company hat die Erlaubnis erhalten, einen Tunnel nahe der US-Hauptstadt Washington zu bauen. Das wird aber nicht der erste Abschnitt der Ostküsten-Hyperloop-Trasse, die Musk gern bauen möchte.

  3. Chinesischer Anbieter: NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten
    Chinesischer Anbieter
    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

    Gegen Teslas Modell X will der chinesische Anbieter NIO sein neues Elektroauto positionieren, das über einen austauschbaren Akku verfügt. Den kann Tesla nicht vorweisen, auch wenn die Firma damit einmal experimentiert hat.


  1. 11:26

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:30

  5. 10:14

  6. 09:59

  7. 07:11

  8. 14:17