Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automobile: Rückrufe wegen Software…

Digitalisierung in der Automobilindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: SaschaThattil 05.06.16 - 15:59

    Die Digitalisierung der Automobile ist in den letzten Jahren extremst vorangeschritten.

    Ein grosser Teil der Technologie ist heutzutage in Form von Software in den Autos eingebaut. Gleichzeitig ist den Autobauern immer noch nicht so stark in das Bewusstein gelangt, dass es sich bei der meisten von solcher Software um Embedded Software handelt, welche man, wenn erstmal eingebaut hat, nur noch schwer ändern kann. Auf der anderen Seite handelt es sich bei Autobauern nicht um Softwareunternehmen, daher ist dann die Wahrscheinlichkeiten von Fehlern höher.

    Hier sollte vor der Auslieferung genau getestet werden, ob eventuelle Fehler bestehen. und wie der Vorredner bereits meinte, es ist definitiv keine gute Idee die Kosten, bei Softwarefehlern auf die Endkunden abzuwälzen.

    www.yuhiro.de

  2. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: Niaxa 05.06.16 - 19:52

    Das Problem ist auch der heutige Wettbewerb. Jeder meint auch noch so großen Bullshit immer sofort verbauen zu müssen, bevor es dann andere tun. Jeder Dreck der von den Medien gehyped wird und von einer Hand voll Lemminge gefeiert, muss sofort verbaut werden. Heraus kommen dann solch peinlichst und oft auch Lebensgefährliche Funktionen. Am Ende muss man sich sogar mehr darauf konzentrieren, die Systeme zu überprüfen und überwachen, die einem eigentlich das Leben leichter machen sollen, als das man sich ordentlich auf den Verkehr konzentrieren kann.

  3. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: Steggesepp 05.06.16 - 20:25

    Ein Beispiel ist dieser Touchscreen-Wahnsinn .. blindes Bedienen fast unmöglich. Die davon ausgehende Gefahr ist recht groß würd ich mal schwer behaupten.

  4. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: Niaxa 05.06.16 - 20:39

    Gebe ich dir vollkommen recht. Selbst mein Touchscreen Radio bediene ich ungern während der Fahrt. Man hat einfach kein fühlbares Feedback und somit ist immer kurzzeitig die Fahrkonzentration unterbrochen.

  5. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: thecrew 05.06.16 - 21:05

    "Die Digitalisierung der Automobile ist in den letzten Jahren extremst vorangeschritten.
    "

    Ich würde eher sagen schwachsinnige digitale Gimmicks (die man nicht wirklich benötigt) nehmen immer mehr zu. Daher ist die ganze Karre natürlich auch viel Fehleranfälliger. Und die Fehlerbehebung ist auch auch viel teuerer. Da meinst nur komplette Module getauscht werden.

  6. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: RaZZE 05.06.16 - 21:13

    Steggesepp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Beispiel ist dieser Touchscreen-Wahnsinn .. blindes Bedienen fast
    > unmöglich. Die davon ausgehende Gefahr ist recht groß würd ich mal schwer
    > behaupten.

    Schwachsinn. Bei einem Radio älteren Baujahres war auch nicht mehr drin, als Lauter/Leiter oder Vor/Zurück blind zu bedienen. Und Genau das kann ich auch jetzt immer noch während der Fahrt machen.

  7. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: azeu 05.06.16 - 21:46

    Ja, hast Recht. Der Knopf-Salat früher war während der Fahrt sehr viel besser zu bedienen...

    DU bist ...

  8. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: Tigtor 05.06.16 - 22:59

    RaZZE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steggesepp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Beispiel ist dieser Touchscreen-Wahnsinn .. blindes Bedienen fast
    > > unmöglich. Die davon ausgehende Gefahr ist recht groß würd ich mal
    > schwer
    > > behaupten.
    >
    > Schwachsinn. Bei einem Radio älteren Baujahres war auch nicht mehr drin,
    > als Lauter/Leiter oder Vor/Zurück blind zu bedienen. Und Genau das kann ich
    > auch jetzt immer noch während der Fahrt machen.


    Ja? Meines konnte lauter, leiser, senderwechsel, Titel vor, Titel zurück, schneller vor- und Rücklauf, nächster bzw vorheriger Ordner, play/Pause, Verkehrsfunk an/aus, random-wiedergabemodi durchschalten, Eingabe Quelle wechseln ( USB, CD, radio ) ...
    Und das alles über Hardwaretasten blind bedienbar ohne den Blick von der Strasse zu nehmen
    Man sollte hier kein Vorkriegsradio zum Vergleich nehmen

    1000-7

  9. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: medium_quelle 06.06.16 - 00:03

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RaZZE schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Steggesepp schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ein Beispiel ist dieser Touchscreen-Wahnsinn .. blindes Bedienen fast
    > > > unmöglich. Die davon ausgehende Gefahr ist recht groß würd ich mal
    > > schwer
    > > > behaupten.
    > >
    > > Schwachsinn. Bei einem Radio älteren Baujahres war auch nicht mehr drin,
    > > als Lauter/Leiter oder Vor/Zurück blind zu bedienen. Und Genau das kann
    > ich
    > > auch jetzt immer noch während der Fahrt machen.
    >
    > Ja? Meines konnte lauter, leiser, senderwechsel, Titel vor, Titel zurück,
    > schneller vor- und Rücklauf, nächster bzw vorheriger Ordner, play/Pause,
    > Verkehrsfunk an/aus, random-wiedergabemodi durchschalten, Eingabe Quelle
    > wechseln ( USB, CD, radio ) ...
    > Und das alles über Hardwaretasten blind bedienbar ohne den Blick von der
    > Strasse zu nehmen
    > Man sollte hier kein Vorkriegsradio zum Vergleich nehmen

    Das kann mein Auto alles direkt am Lenkrad zusätzlich zum Touchscreen.
    Ansonsten gebe ich dir vollkommen Recht. Es ist soviel Schwachsinn programmiert und antouchbar. Richtig furchtbar.
    Ich hatte letzte Woche einen Hyundai als Mietwagen. Bis ich im Radio den Menüpunkt gefunden habe, um das Radio für die Rückbank leiser zu stellen, haben schon alle nach Gummitieren gerufen. Sowas könnte ich früher blind, da es ein Drehknopf war.
    Positiv hingegen finde ich Einstellungsmöglichkeiten für Fahrwerk und Lenkrad, sowie persönliche Profile für den Sitz. So kann man ohne Stress gern mal seinen Wagen verleihen.

  10. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: SaschaThattil 06.06.16 - 06:18

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist auch der heutige Wettbewerb. Jeder meint auch noch so
    > großen Bullshit immer sofort verbauen zu müssen, bevor es dann andere tun.
    > Jeder Dreck der von den Medien gehyped wird und von einer Hand voll
    > Lemminge gefeiert, muss sofort verbaut werden. Heraus kommen dann solch
    > peinlichst und oft auch Lebensgefährliche Funktionen. Am Ende muss man sich
    > sogar mehr darauf konzentrieren, die Systeme zu überprüfen und überwachen,
    > die einem eigentlich das Leben leichter machen sollen, als das man sich
    > ordentlich auf den Verkehr konzentrieren kann.

    Sehe ich auch so. Es wird viel zu viel eingebaut und dadurch ergibt sich unnötige Komplexität. Lieber weniger einbauen und dann aber richtig.

    Zudem braucht es auch einen gedanklichen Wechsel. In der Zukunft werden sich Automobilbauer eher Softwareunternehmen ähneln als herstellenden Unternehmen. Bosch ist in diesem Bereich ein Vorreiter. Habe da letztens einen Beitrag auf Golem.de gelesen, dass die bereits mehr als 15000 Softwareentwickler beschäftigen.

    www.yuhiro.de

  11. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: Captain 06.06.16 - 09:16

    Da hat man noch Knöppe die man blind bedienen kann, wiesst du blind, wo du mit deinen Flossen auf dem Touch grade bist?

  12. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: burzum 06.06.16 - 10:04

    Neben der steigenden Komplexität durch Bullshit finde ich es viel gravierender das wahrscheinlich wissentlich, auf "Anraten" von BWL-Wasserköppen, Steuerfunktionen des Gefährts mit "Infotainment" auf Hardwareebene gekoppelt wird. Das Ganze dann noch ans Internet und fertig ist die Hackbare Seifenkeiste... Ich kann mir beim besten willen nicht Vorstellen das in einem Automobilkonzern mit massig Asche Vollidioten eingestellt werden die so unsere Systeme bauen.

    Ich bin kein Fan von staatlicher Kontrolle aber hier sollte der Gesetzgeber vorschreiben, das eine physische Trennung von kritischen Steuersystemen und "Infotainment" existieren muß. Existiert sie nicht gibt es halt keine Zulassung.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.16 10:05 durch burzum.

  13. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: jsm 06.06.16 - 10:09

    Abgesehen von lauter/leiser, an/aus und Track vor/zurück gibt es keinen vernünftigen Grund während der Fahrt an seinem Radio rumzufummeln.
    Alles andere erledigt man vor der Fahrt oder während man eine Pause einlegt.
    Das Problem ist doch das viele meinen sie müssten zusätzlich zum Auto Fahren noch irgend welchen anderen Mist machen.

  14. Re: Digitalisierung in der Automobilindustrie

    Autor: gadthrawn 06.06.16 - 10:23

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von lauter/leiser, an/aus und Track vor/zurück gibt es keinen
    > vernünftigen Grund während der Fahrt an seinem Radio rumzufummeln.
    > Alles andere erledigt man vor der Fahrt oder während man eine Pause
    > einlegt.
    > Das Problem ist doch das viele meinen sie müssten zusätzlich zum Auto
    > Fahren noch irgend welchen anderen Mist machen.

    Senderwechsel. Geht blind. Einfach auf das einem Telefon angelehnte Tastenfeld eine Hand auflegen, der mit dem Knubbel ist die 5, Rest ist gut abgehoben daneben. Noch eine Reihe höher ist nur der TP an aus Knubbel. Ganz links noch zwischen CD/Radio/MP3 wechseln. Darunter käme Telefon, aber das ist einfacher per Sprachsteuerung. Am Lenkrad ist nur lauter/leiser/vor/zurück/Sprachwahl sinnvoll dran.

    Ernsthafte Frage: Schaust du auf Bedienelemente wie Lichtschalter wenn du die betätigst? Oder musst du zum Blinken erst den Schalter ansehen, dann betätigen? Oder Supergau: der seltener benutzte Scheibenwischer mit 4 Stellungen, Drehrad und Schalter?

    Wenn man etwas häufig macht, muss man nicht hinschauen. Man schaut ja auch beim PC nicht auf die Tastatur ( das macht man nur bei den Dingern mit Touch, fehlendes Feedback)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27