1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Autos: Fahrer wollen vor…

Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: jeckoBecko 24.06.16 - 17:17

    Eine wirklich komische Frage. Ist doch klar, lieber sollen XXXX Fremde drauf gehen, als das ich mich opfere. Das gebietet mir der Überlebensinstinkt. Ob Jung oder Alt, ich würde mich für niemand fremden opfern.

    Für meine Familie würde ich mich vielleicht opfern. Aber alle anderen haben halt Pech. Für mein Überleben würd ich ziemlich viele über die Klinge springen lassen und in so einer Situation sagar Gas geben, wenn mein Überleben dadurch gesichert wird.

    Diese ethische Frage ist aber sowieso Grütze. Denn mit menschlichen Fahreren stellt sich diese Frage doch auch keiner. War zumindest nicht Bestandteil der Fahrprüfung - ausgenommen bei Tieren. Da hieß es bremsen und Lenker festhalten - nicht ausweichen.

  2. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: Gandalf2210 26.06.16 - 04:01

    Auch nicht bei einem Elefanten?

  3. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: chefin 27.06.16 - 12:00

    Lt. Fahrprüfung auch beim Elefanten nicht. Diese Prüfung basierte noch auf Autos ohne ABS. Und die wenigsten Fahranfänger konnten bremsen UND ausweichen. Später mit Erfahrung konnte man das und man hat sich diese Regel zurecht gebogen. Allerdings gilt auch heute noch: Im Zweifel bremsen. Wenn du nicht sicher bist ob ausweichen reicht, probiers erst garnicht. Weil Ausweichen den Bremseffekt verringert. Um querkräfte aufzunehmen muss man Bremse reduzieren.

    Lieber mit 30 voll drauf als mit 50 halbseitig kollidieren. Weil Voll drauf die Fläche vergrößert welche Energie absorbiert und zugleich die Geschwindigkeit stärker reduziert.

    Man hat aber für die Analyse kaum mehr als 100ms Zeit. Fehlentscheidungen sind daher unvermeidbar...sowohl in die eine als auch in die andere Variante und daher bringt drauf halten statistisch das kleinere Risiko mit sich.

    PS: ein Elefant entspricht einem sehr sehr weichen SUV. Zumindest dort wo man auf Elefanten auf der Strasse trifft. Nur afrikanische Elefanten kommen eher einem MAN 2548 nahe

  4. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: plutoniumsulfat 27.06.16 - 12:42

    Ein Elefant ist immerhin groß genug, dass er nicht so eben durch die Windschutzscheibe fliegt :D

  5. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: Trollversteher 27.06.16 - 12:55

    Und Du meinst, Du könntest das im akuten Augenblick, in dem Reflexe und nicht das höhere Bewusstsein entscheiden noch bestimmen? Also ich bin mir ziemlich sicher, dass ich, wenn mir ein kleines Kind vor den Kühler springt in erster Reaktion ausweichen statt draufhalten werde, auch wenn Ausweichen bedeutet, dass ich mich selbst in Gefahr bringe...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.16 13:14 durch Trollversteher.

  6. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Autor: chefin 27.06.16 - 14:38

    Wer Reflexe hat hat auch Erfahrung. Weil Reflexe davon kommen. Hat man erfahrung, weis man auch eher ob man noch ausweichen kann oder nicht.

    Reflex ist es zb auch, das man eine Handgranate fängt. Weil man eigentlich alles das in Augenhöhe anfliegt fängt um die gefahr für den Kopf zu reduzieren. Nur in diesem Fall dreht sich das ganze um und man stirbt wegen dem Reflex.

    Im Strassenverkehr reflexartig auszuweichen (Reflex heist nicht nachdenken, sonst ist es kein Reflex sondern eine bewusste Handlung) bedeutet bei Kindern das man ein mehr als 50% Risiko hat in den Gegenverkehr zu knallen und dabei zusätzlich diesen zu gefährden. Ich kenne nun kaum Unfälle die sich bei Gegenverkehraufprall auf eine Spur beschränken. Also erwischt man das Kind doch noch, hat aber zusätzlich sich selbst und Andere in Gefahr gebracht.

    Deswegen wird im Führerscheinkurs das Voll bremsen als Reflex geübt bzw verinnerlicht, weil es statistisch das kleinsten Risiko ist. Im Einzelfall aber scheisse, das stimmt schon. Und wer seinen Führerschein mehr als einige Monate hat, wird auch so langsam die Erfahrungen haben nicht mehr Reflexartig sondern überlegt zu agieren oder Reflexe so zu trainieren, das sie Gegenverkehr erkennen und berücksichtigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen
  3. IHK Reutlingen, Reutlingen
  4. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (Release 03.12.)
  2. 52,79€
  3. 7,59€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus