1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Fahrzeuge: Wenn Autos…

Knöllchen-Einnahmen vs. Verletzte und Tote?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knöllchen-Einnahmen vs. Verletzte und Tote?

    Autor: DJCray 22.09.15 - 11:36

    Wenn ich den Artikel so lese,
    widert es mich an.

    Wenn Verletzte und Tote durch Autounfälle vermindert werden können, dann ist das der richtige Weg.

    Wenn wir die Steuereinnahmen der Kommunen gegenrechnen, was die vermiedenen Unfälle der Gesellschaft kosten, dann darf man seine eigenen Kosten nicht einfach minimieren auf Kosten anderer.

    Das beste Beispiel zeigte sich an Straßenbeleuchtungen.
    Für die Gemeinden eine unheimliche finanzielle Belastung.
    Sollen wir nun alle Lichter ab einer bestimmten Uhrzeit nachts abschalten oder gar ganz abschaffen?

    Wenn die Gemeinde betriebswirtschaftlich kalkulieren müsste: Klar .... alles weg, was keine Einnahmen generiert.

    Volkswirtschaftlich: Eine Katastrophe. Mehr Unfälle und damit Verletzte oder Tote.

    Auf den Hinweis, dass wir sowieso zuviele Menschen auf dem Planeten sind.
    Ja sind wir. Aber deswegen die Unschuldigen gleich mit umbringen?

    Es sind genügend bei Unfällen durch andere getötet worden.

    Was ist daran falsch, wenn übermüdete Autofahrer sich ablösen lassen durch autonome Systeme?

    Wenn ich fit bin und Spaß am fahren, dann fahre ich.

    Wer hat sich nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag nicht schon eine Taste gewünscht, die einen Assistenten aktiviert und einen mit dem Fahrzeug nach Hause fährt ("DrivingMeHome")?

    Kommunen sollten sich auch überlegen, ob die Erhaltung von steuerzahlenden Einwohnern nicht mehr Geld einbringt als ein paar Knöllchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bechtle AG, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. -36%) 31,99€
  3. 59,99€
  4. (-71%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29