Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt…

Autonome Fahrzeuge extra besteuern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autonome Fahrzeuge extra besteuern

    Autor: Gandalf2210 01.03.17 - 13:57

    So viel, dass es immer noch billiger ist als menschliche Fahrer. Von den eingenommenen Geldern dann Umschulung oder so für die jetzt arbeitslosen bezahlen.
    Ich sollte Präsident werden. (Zugegeben, die Idee ist von Bill Gates, nicht den Lohn zu besteuern, sondern die verrichtete Arbeit, wovon auch Roboter betroffen wären.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 13:58 durch Gandalf2210.

  2. Re: Autonome Fahrzeuge extra besteuern

    Autor: Ganta 01.03.17 - 14:38

    Ja auf kurz oder lang, kommt das ja nicht nur in diesem Bereich sondern generell. Im Bankenwesen sollen ja die nächsten 10-20 Jahre ca. 90% der Jobs wegfallen. Klar ist nur eine vorausschau. Aber das zeigt doch schon in welche Richtung es geht.
    Gefragt sind hier am Ende die Arbeitgeber und der Staat. Die müssen dafür sorgen, das die Arbeitnehmer aufgefangen werden. Notfalls eben über Steuern. So ungern die Leute das auch hören, ein bedingungsloses Grundeinkommen wird irgendwann kommen. Anders ist das ganze nicht zu bewerkstelligen, wenn immer mehr Tätigkeiten von Maschinen übernommen werden. Und man kann ja davon ausgehen, das es in Zukunft mehr wird als weniger.

  3. Re: Autonome Fahrzeuge extra besteuern

    Autor: Anonymer Nutzer 01.03.17 - 15:52

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viel, dass es immer noch billiger ist als menschliche Fahrer. Von den
    > eingenommenen Geldern dann Umschulung oder so für die jetzt arbeitslosen
    > bezahlen.
    > Ich sollte Präsident werden. (Zugegeben, die Idee ist von Bill Gates, nicht
    > den Lohn zu besteuern, sondern die verrichtete Arbeit, wovon auch Roboter
    > betroffen wären.)

    Voll dafür und es wird in den nächsten 10 bis 20 jahren auch so kommen.
    Aber man muss da erst noch ein paar Vorurteile die in den Köpfen sitzen austreiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Wacker Neuson SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 3,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56