Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt…

Das wird keine Jobs kosten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird keine Jobs kosten...

    Autor: cdisch 01.03.17 - 16:24

    ... wenn man sich die Geschichte anschaut, dann müssten wir ja schon alle arbeitslos sein:
    - Keine Kutscher mehr
    - Keine Kohleschüpper mehr
    - (Fast) keine Produktionsarbeiter mehr (Roboter, etc.)
    - (Fast) keine Landwirte mehr
    - etc.

    Bin jetzt zwar kein Ökonom, aber ich glaube das die Arbeitslosenzahlen in den letzten 100 Jahren geglättet ungefähr konstant geblieben sind. Natürlich gab es immer Schwankungen und regionale Verschiebungen, aber ich denke unterm Strich ungefähr auf gleichem Niveau.

    Meine Folgerung darauf: Höhere Effizienz führt einfach dazu, dass wir uns mehr leisten kön-nen und damit mehr haben wollen. Das was wir mehr haben wollen muss natürlich wieder produziert werden (und das sind heute auch viele imaginäre Güter – ja wir IT‘ler machen Sa-chen die man gar nicht anfassen kann).

    Wenn man nun mit autonomen Fahrzeugen günstiger transportieren kann, dann werden Güter günstiger und wir können mehr Güter kaufen. Diese zusätzlichen Güter müssen entwickelt, gemanaged und produziert werden. Wobei hier viele nur auf das produzieren schauen: Die Jobs verschieben sich bei höherer Automatisierung natürlich mehr in die Bereiche der Ent-wicklung und Verwaltung.

    Langfristig wird es übrigens ein echter Jobkiller sein, die Automatisierung per Gesetzt zu un-terbinden. Wenn in der USA der Transport von Gütern teurer ist, weniger flexibel ist und län-ger dauert, dann sind die Firmen dort auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig -> verkaufen weniger -> verlieren Jobs

    Aber das ist nur die Meinung eines einfachen deutschen IT-lers. Der Trump wird es sicher besser wissen....

    P.S.
    Und nein: Früher war nicht alles besser. Es war nur einiges anders....

  2. Re: Das wird keine Jobs kosten...

    Autor: Kristian.Kuhn 01.03.17 - 23:32

    cdisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn man sich die Geschichte anschaut, dann müssten wir ja schon alle
    > arbeitslos sein:
    > - Keine Kutscher mehr
    > - Keine Kohleschüpper mehr
    > - (Fast) keine Produktionsarbeiter mehr (Roboter, etc.)
    > - (Fast) keine Landwirte mehr
    > - etc.
    >
    > Bin jetzt zwar kein Ökonom, aber ich glaube das die Arbeitslosenzahlen in
    > den letzten 100 Jahren geglättet ungefähr konstant geblieben sind.
    > Natürlich gab es immer Schwankungen und regionale Verschiebungen, aber ich
    > denke unterm Strich ungefähr auf gleichem Niveau.
    >
    > Meine Folgerung darauf: Höhere Effizienz führt einfach dazu, dass wir uns
    > mehr leisten kön-nen und damit mehr haben wollen. Das was wir mehr haben
    > wollen muss natürlich wieder produziert werden (und das sind heute auch
    > viele imaginäre Güter – ja wir IT‘ler machen Sa-chen die man
    > gar nicht anfassen kann).
    >
    > Wenn man nun mit autonomen Fahrzeugen günstiger transportieren kann, dann
    > werden Güter günstiger und wir können mehr Güter kaufen. Diese zusätzlichen
    > Güter müssen entwickelt, gemanaged und produziert werden. Wobei hier viele
    > nur auf das produzieren schauen: Die Jobs verschieben sich bei höherer
    > Automatisierung natürlich mehr in die Bereiche der Ent-wicklung und
    > Verwaltung.
    >
    > Langfristig wird es übrigens ein echter Jobkiller sein, die Automatisierung
    > per Gesetzt zu un-terbinden. Wenn in der USA der Transport von Gütern
    > teurer ist, weniger flexibel ist und län-ger dauert, dann sind die Firmen
    > dort auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig -> verkaufen weniger ->
    > verlieren Jobs
    >
    > Aber das ist nur die Meinung eines einfachen deutschen IT-lers. Der Trump
    > wird es sicher besser wissen....
    >
    > P.S.
    > Und nein: Früher war nicht alles besser. Es war nur einiges anders....


    Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16