Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt…
  6. Thema

nochmal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: nochmal

    Autor: Trollversteher 01.03.17 - 16:22

    >glaube ich nicht.

    Was glaubst Du nicht? Dass autonome Systeme schon in einigen Jahren ohne Fahrer auskommen können? Was genau lässt Dich daran zweifeln?

  2. Re: nochmal

    Autor: triplekiller 01.03.17 - 16:24

    https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-26-sekunden-bis-der-fahrer-uebernimmt-1702-125983.html

  3. Re: nochmal

    Autor: Trollversteher 01.03.17 - 16:29

    >https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-26-sekunden-bis-der-fahrer-uebernimmt-1702-125983.html

    Das sind die ersten Systeme dieser Art, vor wenigen Jahren war alles, was über Kollisionswarnung oder einen etwas aufgepimpten Tempomat hinausging in einem Serienfahrzeug noch völlig undenkbar. Die Entwicklung schreitet ständig voran, was lässt Dich also glauben, dass diese Entwicklung noch für mehrere Jahre auf dem Stand von heute stehen bleiben wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 16:30 durch Trollversteher.

  4. Re: nochmal

    Autor: triplekiller 01.03.17 - 16:46

    zitat: "..., was danach kommt weiß ich nicht."

    [forum.golem.de]

  5. Re: nochmal

    Autor: /mecki78 01.03.17 - 18:36

    triplekiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > autonome fahrzeuge ersetzen keine fahrer.

    Erzähl das mal den Fahrern autonomer U-Bahnen.
    Ach ja, geht ja nicht, da ist ja niemand in der Fahrerkabine.
    Sicherlich werden diese U-Bahn in einer zentrale mit Kameras überwacht, aber dort sitzen vielleicht 3 Leute und überwachen 50+ Züge zeitgleich.

    Sobald LKWs halbwegs sicher autonom fahren können ist der Job des LKW Fahrers Geschichte, weil Computer brauchen keinen Schlaf und keine Ruhezeiten und das ist das, was Speditionen derzeit am meisten Gewinne kostet. Computer können 24 Stunden am Tag durchfahren, 7 Tage die Woche.

    /Mecki

  6. Re: nochmal

    Autor: thinksimple 01.03.17 - 22:41

    Dann werden ja auch bald viele IT'ler arbeitslos. Kann man ja alles zentralisieren und ein paar wenige machen die Arbeit. Alles standardisiert weil arbeitet ja kein Mensch mehr mit Software geht alles vollautomatisch und autonom. Ein paar People in einem Riesen Rechenzentrum und gut ist's.
    So schnell wie es manche herbeisehnen wird's nicht gehen.
    Und das ist auch gut so.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: nochmal

    Autor: nille02 02.03.17 - 11:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden ja auch bald viele IT'ler arbeitslos.

    Der Trend geht dort hin. Aber durch die Automatisierung sind nicht nur Stellen bedroht die keine nennenswerte Ausbildung benötigen, sondern auch Berufe für die man Hochqualifiziert sein muss. Ärzte bekommen immer mehr Konkurrenz durch IBM Watson.
    Neuronale Netze werden einige Stellen verschwinden lassen, ohne das neue Geschaffen werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Smartwatch: Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten

    Einige in der Beta 6 von WatchOS 5 aufgetauchte Animationen verraten etwas über die Apple Watch Series 5. Die noch für dieses Jahr erwartete Smartwatch könnte mit einem Titan- und einem Keramikgehäuse auf den Markt kommen.

  2. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  3. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.


  1. 07:14

  2. 14:34

  3. 13:28

  4. 12:27

  5. 11:33

  6. 09:01

  7. 14:28

  8. 13:20