Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Schiffe: Und abends geht…

Das kann klappen in Küstengewässern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: norbertgriese 04.12.18 - 17:24

    Zum Text:
    Natürlich wird jedes Schiff gehoben, das in Küstengewässern untergeht. Bei autonom fahrenden Schiffen entfällt lediglich das Retten der Seeleute ( was auch einen Verzicht auf Rettungsboote etc. Bedeutet).
    Die Zusammenarbeit mit Schleppern erfordert sicherlich noch viele Anpassungen (brauchen Kümos Schlepperhilfe?). Ebenso die Hilfe von Lotsen, was aber bei kleinen Schiffen ebenfalls entfallen kann.

    Nun ist aber diese Branche preissensitiv. Alles, was ein Schiff transportiert, kann auch durch LKW transportiert werden. Mit einem Schiff dauert es meist länger, bis die Ware im Hafen ist. Warum die Yara Birkeland von Hafen a nach Hafen b fährt, wo die Ware auf ein 2. Schiff ? geladen wird, ist mir unklar.

    Norbert

  2. Re: Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: gaym0r 04.12.18 - 18:31

    Du meinst, statt ein Schiff von shanghai nach Rotterdam zu schicken, sollte man lieber 4000 LKW losschicken?

  3. Re: Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: Kay_Ahnung 04.12.18 - 18:57

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Text:
    > Natürlich wird jedes Schiff gehoben, das in Küstengewässern untergeht. Bei
    > autonom fahrenden Schiffen entfällt lediglich das Retten der Seeleute ( was
    > auch einen Verzicht auf Rettungsboote etc. Bedeutet).
    > Die Zusammenarbeit mit Schleppern erfordert sicherlich noch viele
    > Anpassungen (brauchen Kümos Schlepperhilfe?). Ebenso die Hilfe von Lotsen,
    > was aber bei kleinen Schiffen ebenfalls entfallen kann.
    >
    > Nun ist aber diese Branche preissensitiv. Alles, was ein Schiff
    > transportiert, kann auch durch LKW transportiert werden. Mit einem Schiff
    > dauert es meist länger, bis die Ware im Hafen ist. Warum die Yara Birkeland
    > von Hafen a nach Hafen b fährt, wo die Ware auf ein 2. Schiff ? geladen
    > wird, ist mir unklar.
    >
    > Norbert

    Das Ding bei Schiffen ist das diese zwar langsam sind allerdings viel günstiger wenn es um den Preis pro Container und große Strecken geht. Die Yara Birkeland macht das weil sich das Unternehmen so 40.000 LKW fahrten pro Jahr einspart, wenn ich mich nicht verrechnet habe sind das ca. 110 fahrten pro Tag bei 7 Tagen Betrieb. Den Schiffstransport kann man außerdem noch als schwimmendes Lager nutzen. Außerdem sparst du ziemlich viele Personalkosten und wahrscheinlich auch noch ziemlich viele Wartungskosten (110 LKW vs. 1 Schiff)

  4. Re: Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: norbertgriese 05.12.18 - 01:46

    Wenn du den Text gelesen hättest, dann würde dir der Unfug auffallen, den du absonderst.
    1. Containerschiffe auf hoher See sind billiger, wenn sie mit Mannschaft fahren.
    2. Autonome Schiffe dürfen nur entlang der Küste von Staaten fahren, die dies ausdrücklich erlauben.
    3. Es geht im Text um Küstenmotorschiffe, bei denen die Kosten für die Mannschaft tatsächlich einen großen Teil der Betriebskosten ausmachen.

    Norbert

  5. Re: Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: norbertgriese 05.12.18 - 01:55

    Wenn die Firma direkt am Firmengelände einen Hafen hat und ihre Ware ohnehin in Container verstaut, warum legen dann nicht die Zielschiffe direkt dort an? Es geht immerhin um je Fahrt der Yara Birkeland ca. 100 Container, die verladen werden.

    Egal, so das was wird, guck ich mir das vor Ort an.

    Norbert

  6. Re: Das kann klappen in Küstengewässern

    Autor: Kay_Ahnung 05.12.18 - 10:49

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Firma direkt am Firmengelände einen Hafen hat und ihre Ware
    > ohnehin in Container verstaut, warum legen dann nicht die Zielschiffe
    > direkt dort an? Es geht immerhin um je Fahrt der Yara Birkeland ca. 100
    > Container, die verladen werden.
    >
    > Egal, so das was wird, guck ich mir das vor Ort an.
    >
    > Norbert

    Ich kenne die Gegebenheiten vor Ort nicht aber ich denke mal das der Hafen einfach zu klein ist um da mit großen Containerschiffen hinzufahre bzw. das es sich für große Containerschiffe nicht lohnt den Hafen anzufahren. Bei Containerschiffe die mehrere hundert bzw. mehrere Tausend Container transportieren lohnt es sich nicht wegen 100 Containern extra einen Umweg zu fahren.

    (ganz zu schweigen von der nötigen Infrastruktur um große Schiffe zu beladen und zu versorgen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.18 10:50 durch Kay_Ahnung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Raum Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

  1. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
    Vodafone
    "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

    Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.

  2. Leistungsschutzrecht: So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen
    Leistungsschutzrecht
    So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    In vielen Medien geht der Trend zu Bezahlschranken für exklusive Inhalte. Künftig müssten Google und andere Internetdienste wegen des Leistungsschutzrechts auch für Links auf geschützte Artikel zahlen. Google signalisiert dabei eine merkwürdige Art von Zahlungsbereitschaft.

  3. Autonomes Fahren: Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln
    Autonomes Fahren
    Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln

    Ein Zwischenfall alle 15.000 Meilen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Frühjahr das Management des Fahrdienstes darauf aufmerksam gemacht, dass die autonom fahrenden Autos nicht sicher sind. Die Warnung kam wenige Tage vor dem Unfall, bei dem eine Fußgängerin starb.


  1. 14:45

  2. 14:00

  3. 13:22

  4. 12:30

  5. 12:12

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:45