Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Schiffe: Und abends geht…

Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: Icestorm 04.12.18 - 16:03

    Kosten!
    Mehr Sicherheit ist nicht zu verachten, doch wenns danach geht, könnte man dem Kapitän auch an Bord die geschilderten Hilfsmittel zur Verfügung stellen.

    Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen verpflichtet. Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.

  2. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: DerSchwarzseher 04.12.18 - 16:25

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen verpflichtet.
    > Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.

    Dann sind die halt nicht mehr verpflichtet. Sehe das Problem nicht.

  3. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: Muhaha 04.12.18 - 16:39

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen verpflichtet.
    > Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.

    Die Schiffe sind zu gar nix verpflichtet. Die CREW ist zu Hilfe verpflichtet.

    Aber ja, ohne Crew gibt es keine Hilfe. Da sitzt man dann schön im Büro und darf zusehen, wie jemand absäuft, dem man aber nicht helfen kann, weil ja niemand an Bord ist, der helfen kann.

    Ich kann mir aber vorstellen, dass man Reedereien verpflichtet diese autonomen Schiffe mit Rettungsgerät/Ausrüstung auszurüsten, welches dann den Schiffbrüchigen rübergeschossen wird, in greifbarer Nähe ausgesetzt, whatever wird. Damit man weiterhin helfen kann, auch wenn kein Mensch an Bord ist. Oder man hält an und gibt den Schiffbrüchigen die Möglichkeit an Bord zu kommen, wo es Notunterkünfte für genau diesen Fall gibt. Was eben möglich ist.

    Da wird es Lösungen geben, damit man weiterhin im Notfall helfen kann.

  4. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: Icestorm 04.12.18 - 16:39

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Icestorm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen
    > verpflichtet.
    > > Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.
    >
    > Dann sind die halt nicht mehr verpflichtet. Sehe das Problem nicht.

    Ja klar, Klappe zu - Affe tot.
    Die Hilfe in Seenot ist verpflichtend für alle Schiffe, und das kann man nicht einfach so streichen.
    Jeder Schiffsführer ist nach den Übereinkommen von 1974 und 1979 verpflichtet, Hilfe zu leisten.
    Wenn jetzt im Rahmen der Digitalisierung die Pflicht zur Hilfe mit einem Schulterzucken immer weiter gestrichen wird, nichtnur in der Seefahrt, dann Gute Nacht.

  5. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: m9898 04.12.18 - 17:05

    Das mit der ferngesteuerten Nothilfe dürfte schon noch ein schweres Kapitel werden. Kann mir aber gut vorstellen, dass sich da Lösungen finden werden.

  6. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: DerSchwarzseher 04.12.18 - 20:20

    Aber da ist ja keiner an bord wie soll ein schiff verpflichtet sein jemanden zu helfen.

  7. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: amagol 05.12.18 - 00:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird es Lösungen geben, damit man weiterhin im Notfall helfen kann.

    Die Frage ist ob man wirklich von so einem Schiff gerettet werden will. Ohne Mannschaft, ohne Essen, ohne Unterkunft, wenn das mitten im Pazifik passiert sitzt man erst mal wochenlang auf dem Frachter. Mal eben einen Hubschreiber rueberschicken ist dann ja auch nicht.

  8. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: Muhaha 05.12.18 - 10:07

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Frage ist ob man wirklich von so einem Schiff gerettet werden will.
    > Ohne Mannschaft, ohne Essen, ohne Unterkunft, wenn das mitten im Pazifik
    > passiert sitzt man erst mal wochenlang auf dem Frachter. Mal eben einen
    > Hubschreiber rueberschicken ist dann ja auch nicht.

    Wie ich bereits schrieb, autonome Schiffe werden mit Sicherheit Notunterkünfte für genau solche Fälle bekommen.

  9. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: DerSchwarzseher 05.12.18 - 10:53

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > amagol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die Frage ist ob man wirklich von so einem Schiff gerettet werden will.
    > > Ohne Mannschaft, ohne Essen, ohne Unterkunft, wenn das mitten im Pazifik
    > > passiert sitzt man erst mal wochenlang auf dem Frachter. Mal eben einen
    > > Hubschreiber rueberschicken ist dann ja auch nicht.
    >
    > Wie ich bereits schrieb, autonome Schiffe werden mit Sicherheit
    > Notunterkünfte für genau solche Fälle bekommen.


    dann versorgt sich der vermutlich schwer unterkühlte und eventuell verletzte selbst ja

  10. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: chefin 05.12.18 - 15:05

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kosten!
    > Mehr Sicherheit ist nicht zu verachten, doch wenns danach geht, könnte man
    > dem Kapitän auch an Bord die geschilderten Hilfsmittel zur Verfügung
    > stellen.
    >
    > Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen verpflichtet.
    > Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.

    Das schiff ist zu nichts verpflichtet sondern der Mensch. Und das eben nur wenn er anwesend ist. Nicht anwesende Menschen sind zu nichts verpflichtet. Das ist also ganz sicher kein Argument das irgendwie zählt.

    Und dazu kommt, das die hohe See quasi rechtsfreier Raum ist. Im Prinzip kann man dort machen was man will. Allerdings könnte man bei erreichen eines Landes dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Erst dann wird die Tat zum Problem. Siehe Somalia und Piraten. Auf hoher See gibt es keine Polizei und keine Staatsgewalt. Sondern Anarchie, also das Recht des Stärkeren. Da es aber so ist, das man auch irgendwann mal an Land muss, wird jede Straftat normalerweise irgendwann geahndet. Daher mussten Kriegsschiffe nun das Recht des Stärkeren durchsetzen. Man argumentiert daher "hinten herum" und deklariert Schiffe als bewegliche Landfläche des Staates dem sie gehören. Und sobald die Piraten auf diesem Schiff sind, kann ein ordentliches Gerichtsverfahren beginnen. Und dann wird der versuchte Diebstahl, Totschlag, etc verhandelt. Draussen auf dem Meer dagegen darf man schiessen soviel man will. Jeder gegen Jeden. Es gibt kein Gesetz, weil es keine Macht gibt die es durchsetzt (ausser das eben der Stärkere gewinnt)

  11. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: Gandalf2210 05.12.18 - 16:05

    Billige Kreuzfahrt anbieten, mit evtl. Seenotrettung als Tages Programm

  12. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: bofhl 06.12.18 - 11:52

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerSchwarzseher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Icestorm schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Außerdem sind Schiffe auf Hoher See zu Seenotrettungshilfen
    > > verpflichtet.
    > > > Ohne Crew ist das nichtmehr möglich.
    > >
    > > Dann sind die halt nicht mehr verpflichtet. Sehe das Problem nicht.
    >
    > Ja klar, Klappe zu - Affe tot.
    > Die Hilfe in Seenot ist verpflichtend für alle Schiffe, und das kann man
    > nicht einfach so streichen.
    > Jeder Schiffsführer ist nach den Übereinkommen von 1974 und 1979
    > verpflichtet, Hilfe zu leisten.

    Nicht ganz korrekt - Ein Schiffsführer ist verpflichtet in seinem durch das Schiff gesetzten Grenzen bei Seenot Hilfe zu leisten oder welche zu organisiere - kurz gesagt müsste er/sie nicht die Maschinen stoppen, sondern nur die nächste Küstenwache über den Vorfall informieren. (zumal auch die heutigen Riesenschiffe mit zig Kilometer "Stillstandswege" kaum entsprechend reagieren oder gar stoppen um Hilfe zu leisten - kurz gesagt wäre so ein Conainerschiff au0er Sichtweite bis deren Beiboote endlich zu Wasser gelassen werden könnten)

    > Wenn jetzt im Rahmen der Digitalisierung die Pflicht zur Hilfe mit einem
    > Schulterzucken immer weiter gestrichen wird, nichtnur in der Seefahrt, dann
    > Gute Nacht.

    Siehe Oben - auch dann müsste immer noch der nächstgelegene Rettungsdienst informiert werden (was heute bei vielen Schiffen automatisch geschieht)

  13. Re: Der drittletzte Absatz sagt doch alles:

    Autor: SvD 09.12.18 - 05:06

    Je mehr Schiffe ohne Besatzung unterwegs sind, desto weniger Personen in Seenot wird es auch geben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Siltronic AG, Burghausen
  3. über experteer GmbH, Düsseldorf
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      1. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
        Gerichtshof der Europäischen Union
        Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

        Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.

      2. Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen
        Neuer Bundesdatenschutzbeauftragter
        Kelber will sich "die Großen" vorknöpfen

        Viele erwarten, dass der Diskurs um Datenschutz durch den neuen Bundesbeauftragten Ulrich Kelber wiederbelebt wird. Die schwierigere Herausforderung für den Informatiker besteht jedoch darin, Datenschutz gegenüber großen IT-Firmen wie Microsoft und Facebook sowie Polizei und Verfassungsschutz durchzusetzen.

      3. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
        Nuraphone im Test
        Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

        Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.


      1. 13:34

      2. 13:30

      3. 12:00

      4. 11:55

      5. 11:40

      6. 10:55

      7. 10:39

      8. 10:27