1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: 26 Sekunden, bis…

Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: SvenMeyer 03.02.17 - 10:07

    Wer 26 Sekunden brauch, um sich mit einem Blick aus dem Fenster einen Überblick über die aktuelle Verkehrsituation zu verschaffen, der ist so oder so ein Verkehrsrisiko und dem sollte der Führerschein entzogen werden.

  2. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: TrollNo1 03.02.17 - 10:14

    So wie ich das verstanden habe, waren es 26 Sekunden für verstehen, was das Bordsystem von mir will und dann entsprechend handeln. Evtl. hat derjenige sich auch Zeit gelassen. So wird das aber in Realität auch aussehen. Gemütlich die Zeitschrift weglegen und dann die Kontrolle übernehmen. Weil warum in 3 Sekunden hellwach am Steuer sitzen, wenn es erst in einer Minute wichtig wird?

    Die 2 Sekunden im Test sind zwar löblich, aber doch wohl eher für Extremsituationen gut. Nur weil in 2km die Ausfahrt kommt, muss ich doch nicht sofort alles fallenlassen.

  3. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: maze_1980 03.02.17 - 10:15

    Warum? Wenn man sich erst an das Dunkel im Tunnel und dann an die strahlende Sonne nach der Tunnelausfahrt gewöhnen muss kann das schon passieren...gibt ja genügend Unfälle bei tiefstehender Sonne.

  4. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: the_wayne 03.02.17 - 10:22

    Musste ganz spontan an die Videos von Tesla-Testfahrten in den USA denken ... da wurde Karten gespielt oder die Sitzlehne runter gemacht um zu schlafen. Da sind 26 Sekunden imo doch durchaus nachvollziehbar.

    Allerdings wäre zu derart langen Reaktionszeiten eine Würdigung des letzten Absatzes anzuraten. Vor allem der letzte Satz: "Immer vorausgesetzt, dass nicht gerade die Technik ausfällt und der Mensch sofort handeln muss."

    Und so lange es noch keine genauen Regeln gibt, was man machen darf und was nicht, sollte jeder selbst entscheiden, wie weit er der Technik vertraut und mit seinem und dem Leben anderer zu spielen gewillt ist.

    Ich würde mir es 2x überlegen. Schließlich sollen ja Blackboxen auch noch Pflicht werden und spätestens dann vertraut die Versicherung Dir nicht mehr, wenn es um die Haftung und Millionen für Sach- und Personenschäden geht.

  5. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: AllDayPiano 03.02.17 - 10:25

    SvenMeyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer 26 Sekunden brauch, um sich mit einem Blick aus dem Fenster einen
    > Überblick über die aktuelle Verkehrsituation zu verschaffen, der ist so
    > oder so ein Verkehrsrisiko und dem sollte der Führerschein entzogen werden.

    Ich wollte schon ein Thema starten. Der Titel wäre gewesen "3...2...1..." und im Text wäre dann gestanden "Mal schauen, wie lange es dauert, bis der erste, der den Artikel nicht gelesen hat, den Inhalt schon wieder in Frage stellt."

    Im Artikel steht klar und deutlich, woher diese 26 Sekunden kommen -.-

  6. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: theonlyone 03.02.17 - 11:05

    Während der Fahrt das Steuer zu übernehmen sollte auch nicht zu hektisch passieren, den was nützt es einem das Steuer im Affekt herumzureißen ?

    Ein total Ausfall der Technik sollte bei so einem Konzept wohl die absolute Ausnahme sein, letztlich so wie das der Beifahrer plötzlich dem bewusstlosen Fahrer ins Lenkrad fassen muss (solche Extreme passieren eben selten und wenn sie passieren auch noch richtig zu handeln ist noch mal seltener).

  7. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: andy01q 03.02.17 - 11:22

    Er hat gelesen?
    Ich denke eher der hat ausprobieren wollen was passiert wenn er nicht eingreift und hat deswegen gezielt abgewartet.

  8. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: Anonymouse 03.02.17 - 11:32

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat gelesen?
    > Ich denke eher der hat ausprobieren wollen was passiert wenn er nicht
    > eingreift und hat deswegen gezielt abgewartet.

    Das bezweifle ich, denn das war wohl nicht Sinn dieses Tests.

  9. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: andy01q 03.02.17 - 11:53

    Natürlich war das nicht Sinn des Tests, aber Probanden verhalten sich nunmal nicht immer so, wie es die Versuchsleitung erwünscht.
    Wenn die jetzt gesagt hätten, dass sie 1000¤ an die Probanden verteilen und zwar proportional zur individuellen Reaktionszeit, dann wären die Reaktionszeiten viel kürzer gewesen als in der Realität (weil den Menschen Wettbewerb um 50¤ wichtiger ist als ihr eigenes Leben.)
    So kann man eben nicht ausschließen, dass sich jemand gesagt hat: Scheiß drauf, dass ich jetzt das Testergebnis zerschieße, aber ich will jetzt doch mal wissen was passiert, wenn ich nicht eingreife.

  10. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: rocketfoxx 03.02.17 - 12:12

    Ich halte ein Limit von 10 Sekunden für angemessen.
    Sobald das eindeutige Signal ertönt, dass der Fahrer übernehmen muss, hat sich dieser _umgehend_ ans Steuer "zu begeben".
    Eine Reaktionszeit von 26 Sekunden halte ich für fahrlässig.

    Wie soll das denn in einer kritischen Situation sonst laufen?
    "ACHTUNG: BITTE UMGEHEND ÜBERNEHMEN"
    "Moment, den Absatz muss ich eben noch lesen.."

  11. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: AllDayPiano 03.02.17 - 12:58

    Lustig!

    1) Keiner weiß im Detail, wie der Versuch ablief. Es ist aber bei einer Universität durchaus von einer gewissen Systematik auszugehen.

    2) Keiner weiß im Detail, warum die längste Zeit 26 Sekunden war. Im Text steht eine Vermutung dazu.

    3) Jeder hier weiß schon wieder, wie alles besser geht.

    4) Jeder hier stellt die Zahlen - ohne jegliches wissen über die Herkunft - in frage. Keiner weiß, warum es so lange gedauert hat aber jeder weiß schon wieder, das die Zeit zu lange ist.

    Wozu braucht der Bundestag den wissenschaftlichen Dienst wenn doch hier alle wissenschaftliche Kompetenz so geballt in einem Forum zu finden ist?

    Man, das nervt doch!

  12. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: Zensurfeind 03.02.17 - 13:16

    SvenMeyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer 26 Sekunden brauch, um sich mit einem Blick aus dem Fenster einen
    > Überblick über die aktuelle Verkehrsituation zu verschaffen, der ist so
    > oder so ein Verkehrsrisiko und dem sollte der Führerschein entzogen werden.

    Das sehe ich auch so.
    In weniger als 26 sekunden schafft es doch jeder die Hosen wieder rauf zu ziehen. Und den Hosentsall zu schliesssen.

  13. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: fuzzy 03.02.17 - 13:22

    Und was passiert dann nach diesen 10 Sekunden, rückstandslose Selbstzerstörung? Hilft doch alles nix, wenn das die Realität ist, müssen die System darauf vorbereitet sein.

    Außerdem ging es hier explizit um nicht kritische Situationen.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  14. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: andy01q 03.02.17 - 13:49

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was passiert dann nach diesen 10 Sekunden?
    3 Warnungen und dann Anfahren des Seitenstreifens und Anhalten.
    Echte Gefahrensituationen, z.B.
    --- rechts von dir beschleunigt ein Fahrzeug, zieht kurz vor einem LKW nach links raus, touchiert den LKW und gerät vor dir ins Schleudern ---
    können autonome Fahrzeuge sowieso viel besser absolvieren als Menschen, da sie die Bahn des Hindernisses exakter berechnen können, die Grenzen des Fahrzeugs besser kennen, immer Aufmerksam sind und bessere Reaktionszeiten haben.
    Und die falschen Entscheidungen, die sie in manchen Fällen treffen werden kontinuierlich seltener vorkommen.

  15. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: AllDayPiano 03.02.17 - 13:52

    Mensch Leute! Lest doch einfach den Artikel nochmal!!!

    Zitat: In dem Experiment ging es den Forschern der Universität Southampton nicht um Notfälle

  16. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: thinksimple 03.02.17 - 20:06

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was passiert dann nach diesen 10 Sekunden, rückstandslose
    > Selbstzerstörung? Hilft doch alles nix, wenn das die Realität ist, müssen
    > die System darauf vorbereitet sein.
    >
    > Außerdem ging es hier explizit um nicht kritische Situationen.

    Das was bei manchen Systemen im Auto jetzt auch schon passiert. Warnblinker gehen an, Fahrzeug bremst ab und bleibt stehen. Ja das gibt es schon im Einsatz.
    Die Hersteller bieten schon viel an was hier noch als "Was könnte man machen" diskutiert wird.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  17. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: Lasse Bierstrom 04.02.17 - 09:28

    Unkritische Situation heißt nicht, dass ich mit Adrenalin im Blut auf einen akustischen Trigger wie ein Ego-Shooter-Zocker schneller reagieren kann als ein Mitfahrer Cheater ruft.
    Es heißt dass ich die Zeit im Auto nutze um Dinge zu erledigen. Dazu gehört auch einen Artikel zu lesen der eine größere gedankliche Tiefe benötigt als ein Bildzeitungsartikel.
    Und genau diese Reaktionszeit wurde versucht hier zu messen. Ist nicht schwer zu verstehen.

    Der Kerngedanke solcher Untersuchungen ist nicht die Leute welche schlechter als der Durchschnitt sind anzumahnen, sondern diese Zeit als Hinweis zu nehmen.

    Wenn ich 3 Sekunden brauche um die Steuerung des Fahrzeug übernehmen kann, und das bedeutet dass ich auch die Fahrsituation vollständig erfasst habe, dann benötige ich keinen Autopiloten, sondern ein Assistenzsystem.

    Und zu wissen dass bis zu 30s benötigt werden, ist ein Input für die Entwicklung der maßgeblich in das Design solcher Systeme eingreift. Systeme sollten sich zumindest in der Planungsphase an UNSEREN Anforderungen ausrichten, und nicht umgekehrt!

  18. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: oxybenzol 04.02.17 - 10:31

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unkritische Situation heißt nicht, dass ich mit Adrenalin im Blut auf
    > einen akustischen Trigger wie ein Ego-Shooter-Zocker schneller reagieren
    > kann als ein Mitfahrer Cheater ruft.
    > Es heißt dass ich die Zeit im Auto nutze um Dinge zu erledigen. Dazu gehört
    > auch einen Artikel zu lesen der eine größere gedankliche Tiefe benötigt als
    > ein Bildzeitungsartikel.
    > Und genau diese Reaktionszeit wurde versucht hier zu messen. Ist nicht
    > schwer zu verstehen.
    >
    > Der Kerngedanke solcher Untersuchungen ist nicht die Leute welche
    > schlechter als der Durchschnitt sind anzumahnen, sondern diese Zeit als
    > Hinweis zu nehmen.
    >
    > Wenn ich 3 Sekunden brauche um die Steuerung des Fahrzeug übernehmen kann,
    > und das bedeutet dass ich auch die Fahrsituation vollständig erfasst habe,
    > dann benötige ich keinen Autopiloten, sondern ein Assistenzsystem.
    >
    > Und zu wissen dass bis zu 30s benötigt werden, ist ein Input für die
    > Entwicklung der maßgeblich in das Design solcher Systeme eingreift. Systeme
    > sollten sich zumindest in der Planungsphase an UNSEREN Anforderungen
    > ausrichten, und nicht umgekehrt!

    26 Sekunden liegt schon im Bereich der Beliebigkeit. Ein Mensch, der so lange braucht, darf keinen Führerschein besitzen.

    Da das System keine Grenzen vorgibt, testet der Fahrer die Grenze selbst aus. Wenn
    nun das Eingreifen des Fahrers erst 2 min nach dem Alarm erfolgen muss, um einen Unfall zu vermeiden, wird man im Test auch eine Zeit von knapp 2 min finden.

  19. Re: Wer 26 Sekunden braucht ist so oder so ein Verkehrsrisiko !

    Autor: subjord 04.02.17 - 17:34

    Es geht ja eher darum um zu ermitteln wie lange vorher das Auto dem Fahrer etwas mitteilen sollte. Wenn das System auf Autobahnen vollautonohm fahren kann sollte es dem Fahrer wohl spätestens 30 Sekunden vor der Abfahrt von der Autobahn bescheidgeben, sodass dieser gemütlich übernehmen kann.

    In dem Test ging es nicht um Gefahrensituationen, sondern darum, dass für den Fahrer eine angenehme Übernahme möglich war. Da legt man eben gemütlich seine Zeitschrift weg, setzt sich noch mal gerade hin, ertastet mit den Füßen die Pedalen, fasst das Lenkrad an und guckt sich erstmal um. Am will sich ja nicht von seinem Auto stressen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  3. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16