Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Audi stellt…

irgendwann in ferner Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: chefin 14.09.17 - 07:35

    Das wird funktionieren, wenn der Verkehrsraum ausschliesslich von vernetzten Teilnehmern benutzt wird.

    Solange Menschen, Tiere, die Umwelt selbst den Verkehrsraum mitnutzen, ist das für einen Menschen schon nicht 100% beherschbar. Und immer noch ist das Gehirn EINES Menschen leistungsfähiger als die gesammte Amazoncloud mit ihrer Rechenleistung.

    Aktuell gehen die Schätzungen dahin das alle Rechenleistung zusammen die Größenordnung von ca 2000 menschlichen durchschnittlichen Gehirnen erreicht hat. Wobei das nur für die reine Datenverarbeitungsleistung gilt. An Kreativität kommen sie nicht ran. Menschen erfinden neue Dinge, nicht Computer. Computer kombinieren Dinge zusammen, aber sie können noch nicht mal abschätzen, ob sie etwas sinnvolles oder nicht gruppiert haben. Wobei das aktuell eher noch ein Softwareproblem ist.

    Wenn man nur 1000 Dinge hat zum gruppieren, bekommt man schon Anzahl an Möglichkeiten die über dem von Kryptografie liegen (2^256). Und sie dann in der Masse an möglichen Anwendungen zu testen potenziert das noch weiter. Menschen haben da ein völlig anderes Verständniss was sinnvoll ist und was nicht. Menschen machen sowas täglich und sind dann noch nicht mal wirklich ausgelastet.

  2. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: Dekatelon 14.09.17 - 08:27

    Stimmt das menschliche Gehirn ist deutlich leistungsfähiger als ein Computer - und funktioniert komplett anders...
    Der Vorteile von Computern im Straßenverkehr sind nicht von der Hand zu weisen:
    - Der Computer hat nur ein Job - Auto fahren. Zumindest kriegt er immer genug Rechenleistung dafür zugewiesen. Wir Menschen dagegen neigen dazu, 1000 andere Dinge im Kopf zu haben, oder Multitasking betreiben zu müssen. Zu Lasten der Konzentration auf der Straße.

    - Der Computer hat keine Gefühle. Ein aufgewühlter Mensch, ist definitiv niemand, der hinter ein Steuer gehört. Zu viele Unfälle sind passiert, weil ein Fahrer nicht bei der Sache war.

    - Der Computer reagiert deutlich schneller. Bis ein Mensch ein plötzliches Hindernis sieht und auf die Bremse tritt, vergeht ca. 1 Sekunde (das entsprechen bei 100 km/h rund 30m), beim Computer liegt es im Millisekundenbereich.

    - Der Computer hält sich an die Regeln. Er trinkt nicht, er fährt nicht mit 80 durch die Ortschaft, er hält auf der Autobahn mehr als 20m Abstand zum Vordermann.

  3. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: SJ 14.09.17 - 08:59

    DAs menschliche Gehirn ist besser als in Computer spezfifischen Dingen. Bei reinen Rechenoperationen ist der Computer besser. Beim Daten ablegen, wieder abrufen etc ist der Computer besser.

    Der Computer lässt sich auch nicht so einfach übertölpeln wie das Auge/Gehirn, z.B. The Monkey Business Illusion - https://www.youtube.com/watch?v=IGQmdoK_ZfY

    Auch wird der Computer nicht müde...

    Andererseits ist das Gehirn gut darin, nur die (vermeintlich) wichtigen Daten zu erfassen und verarbeiten - Computer holen aber auch und zwar gewaltig...

    Ich bin mir sicher dass 95% der Zeit Computer heute schon besser autofahren als der Mensch.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: arknius 14.09.17 - 09:36

    Als langjähriger IT Consultant bin ich quasi auf der Autobahn zu Hause. Inzwischen wünsche ich mir nur noch eins:

    Generelles Tempolimit 130/140 KmH für alle!

    Dieses ständige Drängeln, schieben, auffahren, rumposen - und dann ist man doch nicht schneller, da ja immerzu überall Baustellen und LKW sind und alles voll... Bin 36 Jahre alt aber auf der Autobahn fühle ich mich inzwischen als wäre ich 63 Jahre alt. Das ist soooo furchtbar nervig...

    Ich glaub ich häng mir ne Dashcam ans Heckfenster und zeig einfach alle an, die in meinen Kofferraum kriechen bei 160 kmh...

  5. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: SJ 14.09.17 - 09:43

    Ich habe ne Dashcam noch vorne und Hinten :)

    https://www.youtube.com/watch?v=Lt7lhKSwWcI

    Die fällt kaum auf... nur Soundaufnahme ist nicht gut...

    Ansonsten sehr zufrieden damit. Vielleicht gibts inzwischen auch noch bessere Cams :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: Emulex 14.09.17 - 10:08

    Mir ist letztens so ein Dashcam-Blockwart fast in den Kofferraum aufgefahren (seine war recht auffällig) - was mach ich mit so einem? ;)

  7. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: SJ 14.09.17 - 10:14

    Selbst Dashcam haben?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: irgendwann in ferner Zukunft

    Autor: Dwalinn 14.09.17 - 15:50

    Nur sind Computer viel besser in den dingen für die sie gebaut werden.... AlphaGo soll ja auch nicht klüger als ein 4 Jähriges Kind sein..... reicht aber scheinbar um die besten Go Spieler wie Anfänger aussehen zu lassen.

    Im Straßenverkehr geht es meistens um Reaktion und striktem befolgen der Straßenordnung... da sind Computer nunmal gut... schwer wird es erst bei Kreativität (Baustellen)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. Software AG, Darmstadt
  4. SoftProject GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  2. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.

  3. Macbook Pro: Apple kann den Core i9 nicht kühlen
    Macbook Pro
    Apple kann den Core i9 nicht kühlen

    Wird auf dem Macbook Pro ein längeres Videoprojekt exportiert, ist das Modell mit Core i9 langsamer als das von 2017, da die CPU unter den Basistakt drosselt. Apple könnte per Firmware-Update eingreifen.


  1. 18:05

  2. 17:46

  3. 17:31

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 15:40

  7. 15:16

  8. 15:00