Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Auf dem Highway…

Premiumhersteller verheben sich gewaltig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: ViktorVincent 25.08.15 - 12:53

    Ich denke das die Premiumautomarken auf sehr große Probleme stoßen werden. Wenn man sich die Assistenzsysteme von denen anschaut (AUDI, BMW), sieht man das diese sogar nicht mal ausgereift sind und sehr ruckelig laufen. BMW hat bei einer Automobilmesse mal erklärt, wie diese autonome Fahren hanebüchen angehen: Vorher die Straße abscannen und dann das Fahren auf der Strecke als autonomes Fahren bezeichnen.
    Mir fehlt hier von Golem auch so bisschen die reale Gewichtung zwischen Hardware und Software: Natürlich haben Autohersteller mehr Erfahrung bei Hardware, jedoch können diese bestimmt nicht ihr jahrzehntelanges Versäumnis aufholen, eine echte KI mit Big Data aufzubauen, welche es für ein richtig autonomes Fahren nötig ist. Google-X hat hier schon über ein Jahrzehnt Forschungen betrieben. Hier glaubt doch wohl keiner, dass die Autohersteller es irgendwie schaffen diese Gap alleine zu schließen? Google hat mit seinen Ressourcen enormen Vorsprung. Das kann auch nicht mit Material und Hardware kompensiert werden, weil die Datenmengen (schon einem EINEM Sensor) schlichtweg zu groß sind das es ausschließlich über Board-Elektronik passieren kann. In solchen Dimensionen denken die Autohersteller nichtmals. Die Aussage von Audi ist schon lachhaft, dass die Manager denken, dass man autonomes Fahren sukzessive aufbauen könnte. Da hat Google mit seiner Aussage schon recht: Die werden bei jedem Sprung hinfallen.
    Ich freue mich schon auf das böse erwachen. Meine Vorhersage ist: Ein Autohersteller der nicht mit Google kooperiert wird gnadenlos abgehangen werden. Da reicht eine Premiummarke auch nicht mehr aus. Motoren bauen kann heute eh jeder und die Teile für alle Marken werden heute an zweit oder sogar Drittproduzenten ausgelagert. Das Einzige was die teuren Marken haben ist heute der Markenwert selbst was bei dem Thema übel aufstoßen wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.15 13:06 durch ViktorVincent.

  2. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: donadi 25.08.15 - 13:02

    Aua!

  3. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: mnementh 25.08.15 - 13:22

    ViktorVincent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich freue mich schon auf das böse erwachen. Meine Vorhersage ist: Ein
    > Autohersteller der nicht mit Google kooperiert wird gnadenlos abgehangen
    > werden. Da reicht eine Premiummarke auch nicht mehr aus. Motoren bauen kann
    > heute eh jeder und die Teile für alle Marken werden heute an zweit oder
    > sogar Drittproduzenten ausgelagert. Das Einzige was die teuren Marken haben
    > ist heute der Markenwert selbst was bei dem Thema übel aufstoßen wird.
    Ich denke beides ist wichtig und räume daher Kooperationen zwischen IT-Firmen un Auto-Industrie die größten Erfolgschancen ein.

  4. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: stiGGG 25.08.15 - 13:27

    Ich finde den Ansatz das ganze peu à peu auszubauen nicht so verkehrt. Google und die etablierten Hersteller sind da halt in einer jeweils anderen Ausgangssituation.
    Sich jetzt ein Jahrzehnt auf der Testwiese verstecken und dann mit einem großen Schlag das autonome Auto bringen zu wollen würde ich VW, Daimler oder BMW nicht empfehlen. Sie wollen ja auch bis dahin noch mehrere Modelle bringen mit dem sie Geld verdienen müssen. Dafür braucht es sukzessiv neue Features im Katalog. Und irgendwie muss das ganze ja auch getestet werden, ich denke da ist diese halbautomatische Phase unerlässlich für. Lass mal so ein aktuelles Google Auto in der Rush Hour durch Berlin fahren, das ist nochmal was anderes als eine Vorstadt in Kalifornien. Klar wird das ohne Zweifel irgendwann gehen, aber dazu ist noch viel Arbeit nötig.
    Ob die deutsche Industrie das am Ende mit den IT-Konzernen aus den USA mithalten kann bleibt abzuwarten, ich habe da auch so meine Bedenken aber warten wir es ab.

  5. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: PiranhA 25.08.15 - 13:35

    Zumal einfach die technische Entwicklung ein Problem ist. In Googles Autos ist zusätzliche Hardware verbaut, die teurer als das Auto an sich sind. Zudem bleibt vom Kofferraum dann auch nichts mehr übrig. Die Automobilhersteller versuchen das ganze auch zu verkaufen. Das muss vom Preis und Platz auch einfach passen.

  6. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: Anonymer Nutzer 25.08.15 - 13:36

    Es sind auch technologisch sehr unterschiedliche Ansätze, die deutschen Autobauer setzen sehr auf regelbasierte Systeme während Google sehr stark deep learning anwendet (basiert die Technologie im wesentlichen auf dem DARPA Stanford Auto das musste sich vor Jahren schon in unbekannter städtischer Umgebung bewähren https://www.youtube.com/watch?v=1GSo3D-53Yw ) mit einem Regelsystem nur als Backup.

  7. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: Schattenwerk 25.08.15 - 13:37

    Bei "echte KI" aufgehört zu lesen.

    Nur am Rande: Es gibt keine echte künstliche Intelligenz und wird auch so schnell keine geben. Daher werden die Hersteller gar keine entwickeln können, so sehr sie es auch wollen würden.

  8. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: klumpatsch77 25.08.15 - 16:13

    ViktorVincent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das die Premiumautomarken auf sehr große Probleme stoßen werden.
    > Wenn man sich die Assistenzsysteme von denen anschaut (AUDI, BMW), sieht
    > man das diese sogar nicht mal ausgereift sind und sehr ruckelig laufen.

    Ich fahre einen Kombi einer solchen Premiumautomarke als Dienstwagen, mit allen assistenten - aktiven Fahrspurassistent, automatische Abstandsregelung, Notbremsassistent, Verkehrszeichenerkennung, automatisches Einparken usw., alles was derzeit geht.

    Ruckelig läuft das ganz und gar nicht, das funktioniert super, bis 200kmh fährt der auf der Autobahn quasi-autonom, hält die Spur, lenkt mit und bremst automatisch. Absolut klasse.
    Ausgereift ist das allemal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.15 16:14 durch klumpatsch77.

  9. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: igor83 25.08.15 - 16:24

    ViktorVincent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...BMW
    > hat bei einer Automobilmesse mal erklärt, wie diese autonome Fahren
    > hanebüchen angehen: Vorher die Straße abscannen und dann das Fahren auf der
    > Strecke als autonomes Fahren bezeichnen.

    Es geht hier ja um das präzise Erfassen der Straßenführung und des Zustands. Daher ja der Erwerb von Here.
    Das autonome Fahren von Google basiert ja ebenfalls auf hochpräzisem Kartenmaterial und regelmäßiger Anpassung an veränderte Zustände.

    > ... Google-X hat hier schon über ein
    > Jahrzehnt Forschungen betrieben. Hier glaubt doch wohl keiner, dass die
    > Autohersteller es irgendwie schaffen diese Gap alleine zu schließen?

    Ich bin mir nicht sicher, ob es hier tatsächlich einen Gap gibt. Die Automobilhersteller beschäftigen sich ja auch nicht erst seit gestern mit dem Thema und lassen ja auch schon seit ein paar Jahren Testautos auf den Verkehr los.

    > Ich freue mich schon auf das böse erwachen. Meine Vorhersage ist: Ein
    > Autohersteller der nicht mit Google kooperiert wird gnadenlos abgehangen
    > werden...

    Das ist wohl eine Frage des Standpunkts. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das Gegenteil der Fall ist und Produkte in denen Google drinsteckt von einigen Kundenkreisen eher abgelehnt werden. Ist ja heute bei anderen Produktkategorien so...

  10. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: Kleba 25.08.15 - 18:12

    Wenn man sich mal überlegt, dass die deutschen Autobauer in den letzten 5 Jahren (seit 2010) über 100 Milliarden (!) Euro an Forschung & Entwicklungsbudgets haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass die nicht schon entsprechend lange an solchen Dingen forschen (wenn auch bei weitem nicht so öffentlich).
    Daimler, BMW und VW lagen für 2014 bei über 25 Milliarden $.

    Klar: Google hat viele sehr fähig Entwickler und kennt sich hervorragend mit großen (bzw. riesigen Datenmengen aus), aber bei diesen Budgets kann man davon ausgehen, dass der Vorsprung nicht so riesig ist, wie mancher meinen mag.

  11. Re: Premiumhersteller verheben sich gewaltig

    Autor: klumpatsch77 25.08.15 - 18:30

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Klar: Google hat viele sehr fähig Entwickler und kennt sich hervorragend
    > mit großen (bzw. riesigen Datenmengen aus), aber bei diesen Budgets kann
    > man davon ausgehen, dass der Vorsprung nicht so riesig ist, wie mancher
    > meinen mag.

    Das denke ich auch. Vor allem haben die deutschen Hersteller die Kapazitäten und das Know-How, Fahrzeuge zu produzieren.

    An der RWTH Aachen konnte ich mal ein paar Kilometer in dem autonomen Audi A7 mitfahren, das wirkt schon ziemlich seriennah.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  3. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24