Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: BMW stellt…

Honda Riding Assist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Honda Riding Assist

    Autor: Paul W. Egener 13.09.18 - 14:57

    Man sieht im BMW Video, wie das Motorrad beim Halten langsam nach rechts auf eine Art Seitenständer kippt. Das macht irgendwie noch keinen so guten Eindruck.

    Dagegen scheinen die Japaner die Sache (mal wieder) wesentlich besser im Griff zu haben. Deren Demo ist schon sehr beeindruckend, denn das Bike balanciert sich auch im Stand selbstständig aus, kippt nicht um und kann z.B. einem vor sich her laufenden Menschen wie ein Hund folgen. Ich empfehle das Video "Honda Riding Assist Demo"...

  2. Re: Honda Riding Assist

    Autor: Hegemon 13.09.18 - 16:04

    Fahren Sie Motorrad?

    Das Anhalten fand ich einen richtig netten Gag. Jedes Motorrad hat einen Seitenständer. Es ist ein schöner bewegungstechnischer Kniff wie das Motorrad gezielt abgestellt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 16:04 durch Hegemon.

  3. Re: Honda Riding Assist

    Autor: donadi 14.09.18 - 00:14

    Der Honda Assist ist ungefähr so beeindruckend wie ein Sagway. Das Ding schleicht mit höchstens Schrittgeschwindigkeit und hat keinerlei fahrdynamische Herausvorderungen zu meistern.

    Langweiliger Scheiss und unglaublich rückständig gegenüber BMW´s Demo.

  4. Re: Honda Riding Assist

    Autor: Paul W. Egener 14.09.18 - 01:03

    Ja, ich fahre Motorrad, eine BMW.

    Aus diesem Grund kenne ich die möglichen Gefahren beim Fahren mit einem ausgeklappten Seitenständer. Bei der ersten linken Seitenlage hebelt man sich damit im ungünstigsten Fall selbst aus der Kurve. Aus diesem Grund achtet der Prüfer bei der Hauptuntersuchung auch immer schön darauf, dass die Rückstellfeder des Seitenständern einwandfrei funktioniert.

    Der zusätzliche "Seitenständer" dieses autonomen BMW-Prototypes befindet sich auf der rechten Seite des Motorrades und klappt nach hinten auf, wahrscheinlich um den Restschwung des ausrollenden Motorrades besser abfangen zu können. Während der Fahrt ist er natürlich eingefahren. In der letzten Szene des Video hat man beim vorgeführten "Abstellen" fast das Gefühl, dass das Motorrad kurz vor dem Umfallen war. Die Technik in den Seitenkoffern und im Topcase scheint doch noch ein erhebliches Gewicht zu haben. Ein etwas anderer Untergrund (Schotter, Pflaster, ...) und die Sache sähe vielleicht anders aus. Die massiven Schutzbügel an den Seitenkoffern werden wohl nicht ohne Grund am Motorrad montiert worden sein.

    Dagegen ist das sich selbst stabilisierende System von Honda natürlich konstruktiv aufwändiger und macht deshalb bei der Demo den größeren Eindruck. Aber auch hier wird der Testfahrer zuvor geübt haben, wie stark er sich auf dem stehenden Motorrad bewegen darf, ohne die technischen Grenzen der Stabilisierung zu überschreiten. Von einem autonomen Fahren (nicht nur rollen) auf der Straße sieht man nichts.

    Dagegen scheint das BMW-System noch in einem frühen Entwicklungsstand zu sein. Es fährt noch auf einer leeren Teststrecke und braucht dafür weniger Sensorik als im richtigen Straßenverkehr. Der Fairness halber sollte man also die Systeme von BMW und Honda nicht allzu direkt miteinander vergleichen. Bei BMW geht es (noch) nicht um die Selbststabilisierung des stehenden Motorrades, sondern um das autonome Fahren eines Zweirades, wofür das auch immer gebraucht wird. Ach ja, als selbstfahrende Motorradbots bei Terminator Salvation.

    In späteren Versionen kommen die BMW-Ingenieure aber sicherlich nicht mehr daran vorbei ein System zu integrieren, dass Fähigkeiten wie das von Honda hat, also aus der Selbstbalance zu beschleunigen und später wieder dahin zu bremsen.

    Grundsätzlich möchte ich den BMW-Entwicklern zum bisher Erreichten gratulieren und ihnen weiterhin viel Erfolg wünschen. Immer nur motzen, bringt unser Land ja nicht weiter...

  5. Re: Honda Riding Assist

    Autor: Paul W. Egener 14.09.18 - 01:37

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Honda Assist ist ungefähr so beeindruckend wie ein Sagway. Das Ding
    > schleicht mit höchstens Schrittgeschwindigkeit und hat keinerlei
    > fahrdynamische Herausvorderungen zu meistern.
    >
    > Langweiliger Scheiss und unglaublich rückständig gegenüber BMW´s Demo.

    Das ist Geschmackssache.

    Ich persönlich finde aufgrund der Physik (Schwerkraft, Fliehkraft, Rotation) ein Motorrad, das im Stand nicht umkippt und bei weniger als Schrittgeschwindigkeit selbstständig rangieren kann sehr viel interessanter, als ein selbstlenkendes Motorrad, das mit ordentlicher Geschwindigkeit ohne Fahrer eine Teststrecke abfahren kann, aber dabei beim Start und Stop noch gehalten und gestützt werden muss.

    Von "Rückständigkeit" würde ich aber weder bei dem einen noch bei dem anderen System sprechen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Bosch Gruppe, Hildesheim
  4. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
    Raspberry Pi
    Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

    Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.

  2. Spionageworwürfe: Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit
    Spionageworwürfe
    Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit

    Huawei-Deutschlandchef Zuo hat Spionage-Anschuldigungen aus den USA zurückgewiesen. Dies sei der Stil der USA.

  3. Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    Nissan x Opus Concept
    Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

    Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.


  1. 12:00

  2. 11:51

  3. 11:45

  4. 11:40

  5. 11:30

  6. 11:20

  7. 11:10

  8. 10:55