Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Daimler will…

Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: GaliMali 27.07.15 - 10:52

    Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.

    Da kann wirklich mühelos auch automatische Züge aufs Gleis stellen. Mit genug vorrauschenden Sensoren.

    Wenn die Züge dann in den Städten ankommen, dürften die Gütertrucks, die dann die letzten Metern erledigen sicher NIE automatisch durch die Stadt fahren.

    Also in meinen Augen eine völlig falsche Entwicklung.

    Und das nur weil diese Deutsche Bahn unfähig ist, was in Japan üblich ist - auf die Sekunde klappt.

  2. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Bouncy 27.07.15 - 11:37

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil ja zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete gezogen werden...

  3. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Anarchrist 27.07.15 - 11:54

    Bouncy Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GaliMali schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    > Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut
    > werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil ja
    > zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn
    > neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete gezogen
    > werden...

    Ich hoere keinen Unterschied zw. Bahn oder LKW. Auch Autobahnen haben Naturschutzgebiete zerstoert.
    Unsere Schienen sind doch nicht ueberlastet. Unsere Schienen sind marode und tausende Bahnhoefe wurden schon stillgelegt, Strecken werden teils nicht mehr befahren. Ueberlastung... ich bitte dich!
    Die Autobahnen sind ueberlastet. Inwischen wundert es mich, dass die Stauwarnungen nicht andersrum ablaufen, also gesagt wird, wo gerade kein Stau ist.

    Die Idee Massnahmen einzuleiten, die den Gueterverkehr (insb. Transit) auf die Schiene bringen finde ich auch gut und richtig.
    Ein realoekonomisch positives Planen und Handeln darf aber nicht fehlen. Es wird zuviel Luft und Muell, den keiner braucht durch die Gegend gejuckelt.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.15 11:55 durch Anarchrist.

  4. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.15 - 12:09

    Anarchrist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy Wrote:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GaliMali schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    > > Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut
    > > werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil
    > ja
    > > zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn
    > > neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete
    > gezogen
    > > werden...
    >
    > Ich hoere keinen Unterschied zw. Bahn oder LKW. Auch Autobahnen haben
    > Naturschutzgebiete zerstoert.
    > Unsere Schienen sind doch nicht ueberlastet. Unsere Schienen sind marode
    > und tausende Bahnhoefe wurden schon stillgelegt, Strecken werden teils
    > nicht mehr befahren. Ueberlastung... ich bitte dich!
    > Die Autobahnen sind ueberlastet. Inwischen wundert es mich, dass die
    > Stauwarnungen nicht andersrum ablaufen, also gesagt wird, wo gerade kein
    > Stau ist.
    >
    > Die Idee Massnahmen einzuleiten, die den Gueterverkehr (insb. Transit) auf
    > die Schiene bringen finde ich auch gut und richtig.
    > Ein realoekonomisch positives Planen und Handeln darf aber nicht fehlen. Es
    > wird zuviel Luft und Muell, den keiner braucht durch die Gegend gejuckelt.

    Fordern kann man immer viel, wenn es sich aufgrund bestimmter Parameter aber einfach nicht gut verkauft, bleibt der Hund am Ende begraben.
    Einer dieser Parameter: Flexibilität!!!!
    In allen Bereichen ist hier der Straßenverkehr dem Bahnverkehr überlegen. Dies betrifft Flexibilität in den Lieferzeiten, Anfahrtswegen, .... und viel mehr.
    Selbst wenn man die Bahnstrecken irgendwodrin im Lieferweg einbaut, sprich multimodal, ist das in vielen Fällen einfach nicht effektiv genug. Stell man sich mal vor, jeder Spediteur würde für jeden einzelnen Waggon heutzutage eine Bahn losschicken...

  5. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: GaliMali 27.07.15 - 15:23

    sebastian4699 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Selbst wenn man die Bahnstrecken irgendwodrin im Lieferweg einbaut, sprich
    > multimodal, ist das in vielen Fällen einfach nicht effektiv genug. Stell
    > man sich mal vor, jeder Spediteur würde für jeden einzelnen Waggon
    > heutzutage eine Bahn losschicken...

    Wenn man das richtig angehen würde, geht alles.

    Nur die Schenker Rail bekommt es leider nicht hin.

    Es müsste doch nur (je nach Auslastung) ein paar Züge jeden Tag von Norden in Süden, Westen in Osten usw.. fahren.

    Mit genug Kapazitäten das auch fix mal fünf Container mehr aufgeladen werden können.

    Wenn man alles richtig managed und auch etwas zusammenarbeit, könnten Speditionen auch mal sich einen Container teilen.

    Das Hauptproblem ist doch immer wieder das gleiche. Halbleere bis leere Container fahren ständig durch die Gegend. Das ein Container auch mal zurück muss ist klar, aber die könnten auch bei freien Kapazitäten einfach mal zurückgebracht werden. LKWs sind deutlich teuer und dürfen an sich niemald irgendwo stehen bleiben. Also müssen die immer sofort zurück.

    Ich wette, wenn man alles durchrechnet, wird es günstiger. Ausnahmen dürfte es wirklich nur noch bei schnell verderblichen Waren geben.

    Aber ich glaube der Hintergrund ist ein ganz anderer. Warum darf man auf Deutschlands Autobahnen häufig "unendlich" schnell fahren ;-) Dahinter werden sicher auch die gleichen stecken, die auch dafür sorgen, dass der Güterverkehr schön auf der "profitablen" Strassen bleibt.

    Gut es lässt sich nichts ändern. Das System ist längst zu weit "unterlaufen". Schade um die Umwelt, schade um die vielen Menschen die auf den Autobahnen in Stauenden vom LKW überfahren werden. Wenigsten wird beim letzten ja nun gearbeitet. Auch wenn das der falsche Weg ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57