Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Daimler will…

Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: GaliMali 27.07.15 - 10:52

    Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.

    Da kann wirklich mühelos auch automatische Züge aufs Gleis stellen. Mit genug vorrauschenden Sensoren.

    Wenn die Züge dann in den Städten ankommen, dürften die Gütertrucks, die dann die letzten Metern erledigen sicher NIE automatisch durch die Stadt fahren.

    Also in meinen Augen eine völlig falsche Entwicklung.

    Und das nur weil diese Deutsche Bahn unfähig ist, was in Japan üblich ist - auf die Sekunde klappt.

  2. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Bouncy 27.07.15 - 11:37

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil ja zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete gezogen werden...

  3. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Anarchrist 27.07.15 - 11:54

    Bouncy Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GaliMali schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    > Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut
    > werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil ja
    > zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn
    > neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete gezogen
    > werden...

    Ich hoere keinen Unterschied zw. Bahn oder LKW. Auch Autobahnen haben Naturschutzgebiete zerstoert.
    Unsere Schienen sind doch nicht ueberlastet. Unsere Schienen sind marode und tausende Bahnhoefe wurden schon stillgelegt, Strecken werden teils nicht mehr befahren. Ueberlastung... ich bitte dich!
    Die Autobahnen sind ueberlastet. Inwischen wundert es mich, dass die Stauwarnungen nicht andersrum ablaufen, also gesagt wird, wo gerade kein Stau ist.

    Die Idee Massnahmen einzuleiten, die den Gueterverkehr (insb. Transit) auf die Schiene bringen finde ich auch gut und richtig.
    Ein realoekonomisch positives Planen und Handeln darf aber nicht fehlen. Es wird zuviel Luft und Muell, den keiner braucht durch die Gegend gejuckelt.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.15 11:55 durch Anarchrist.

  4. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.15 - 12:09

    Anarchrist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy Wrote:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > GaliMali schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zurück auf die Schiene mit all den Tucks.
    > > Ist immer schnell gefordert, aber wenn überlastete Schienen ausgebaut
    > > werden müßten sehe ich schon die gleichen Leute auf den Barrikaden, weil
    > ja
    > > zusätzlich zu vorhandenen Straßen jetzt noch mehr Lärm erzeugt wird wenn
    > > neue Schienen an Wohngebieten vorbei und durch Naturschutzgebiete
    > gezogen
    > > werden...
    >
    > Ich hoere keinen Unterschied zw. Bahn oder LKW. Auch Autobahnen haben
    > Naturschutzgebiete zerstoert.
    > Unsere Schienen sind doch nicht ueberlastet. Unsere Schienen sind marode
    > und tausende Bahnhoefe wurden schon stillgelegt, Strecken werden teils
    > nicht mehr befahren. Ueberlastung... ich bitte dich!
    > Die Autobahnen sind ueberlastet. Inwischen wundert es mich, dass die
    > Stauwarnungen nicht andersrum ablaufen, also gesagt wird, wo gerade kein
    > Stau ist.
    >
    > Die Idee Massnahmen einzuleiten, die den Gueterverkehr (insb. Transit) auf
    > die Schiene bringen finde ich auch gut und richtig.
    > Ein realoekonomisch positives Planen und Handeln darf aber nicht fehlen. Es
    > wird zuviel Luft und Muell, den keiner braucht durch die Gegend gejuckelt.

    Fordern kann man immer viel, wenn es sich aufgrund bestimmter Parameter aber einfach nicht gut verkauft, bleibt der Hund am Ende begraben.
    Einer dieser Parameter: Flexibilität!!!!
    In allen Bereichen ist hier der Straßenverkehr dem Bahnverkehr überlegen. Dies betrifft Flexibilität in den Lieferzeiten, Anfahrtswegen, .... und viel mehr.
    Selbst wenn man die Bahnstrecken irgendwodrin im Lieferweg einbaut, sprich multimodal, ist das in vielen Fällen einfach nicht effektiv genug. Stell man sich mal vor, jeder Spediteur würde für jeden einzelnen Waggon heutzutage eine Bahn losschicken...

  5. Re: Ich persönlich finde es Unsinnig noch mehr den Autobahnverkehr dadurch zu fördern.

    Autor: GaliMali 27.07.15 - 15:23

    sebastian4699 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Selbst wenn man die Bahnstrecken irgendwodrin im Lieferweg einbaut, sprich
    > multimodal, ist das in vielen Fällen einfach nicht effektiv genug. Stell
    > man sich mal vor, jeder Spediteur würde für jeden einzelnen Waggon
    > heutzutage eine Bahn losschicken...

    Wenn man das richtig angehen würde, geht alles.

    Nur die Schenker Rail bekommt es leider nicht hin.

    Es müsste doch nur (je nach Auslastung) ein paar Züge jeden Tag von Norden in Süden, Westen in Osten usw.. fahren.

    Mit genug Kapazitäten das auch fix mal fünf Container mehr aufgeladen werden können.

    Wenn man alles richtig managed und auch etwas zusammenarbeit, könnten Speditionen auch mal sich einen Container teilen.

    Das Hauptproblem ist doch immer wieder das gleiche. Halbleere bis leere Container fahren ständig durch die Gegend. Das ein Container auch mal zurück muss ist klar, aber die könnten auch bei freien Kapazitäten einfach mal zurückgebracht werden. LKWs sind deutlich teuer und dürfen an sich niemald irgendwo stehen bleiben. Also müssen die immer sofort zurück.

    Ich wette, wenn man alles durchrechnet, wird es günstiger. Ausnahmen dürfte es wirklich nur noch bei schnell verderblichen Waren geben.

    Aber ich glaube der Hintergrund ist ein ganz anderer. Warum darf man auf Deutschlands Autobahnen häufig "unendlich" schnell fahren ;-) Dahinter werden sicher auch die gleichen stecken, die auch dafür sorgen, dass der Güterverkehr schön auf der "profitablen" Strassen bleibt.

    Gut es lässt sich nichts ändern. Das System ist längst zu weit "unterlaufen". Schade um die Umwelt, schade um die vielen Menschen die auf den Autobahnen in Stauenden vom LKW überfahren werden. Wenigsten wird beim letzten ja nun gearbeitet. Auch wenn das der falsche Weg ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  3. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25