Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Daimler will…

und so gehen dann gleich mal..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und so gehen dann gleich mal..

    Autor: Moosbuckel 27.07.15 - 09:23

    ...tausende Arbeitsplätze flöten ... aber ganz ehrlich... wie da ein größter teil von ihnen fährt... verdient...

  2. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: ZweiZeiten 27.07.15 - 09:58

    Schwachsinn, da der Fahrer weiterhin in der Fahrerkabine bleibt, seine Regelfahrzeit einhalten muss, die Gesetzeslage bzgl. Autos ohne Fahrer eh noch 10 Jahre bestehen bleibt und die Entwicklung der Fahrzeuge sowie der Bau unzählige Arbeitsplätze schafft.

    Jetzt geh dich bitte wieder auf Bild.de weiterbilden.

  3. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: Avarion 27.07.15 - 10:51

    Du kannst aktuell nicht auf einen Fahrer verzichten selbst wenn die Kiste komplett autonom fahren könnte. Er hilft beim Be- und Entladen (Aufmachen, Ladung sichern, etc) und im Falle einer Panne oder eines Unfalls muss er das Fahrzeug sichern.

  4. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: theonlyone 27.07.15 - 10:58

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst aktuell nicht auf einen Fahrer verzichten selbst wenn die Kiste
    > komplett autonom fahren könnte. Er hilft beim Be- und Entladen (Aufmachen,
    > Ladung sichern, etc) und im Falle einer Panne oder eines Unfalls muss er
    > das Fahrzeug sichern.

    Für das Be-Entladen gibt es ja schöne Zukunftspläne das wie bei Schiffen mit Kontainern zu machen, also vor Ort alles einlagern, Kontainer raus und los gehts, am Ziel, Kontainer abladen und weiter gehts.

    Fährt so eine Kiste praktisch autonom hätte man keinen "fahrer" mehr, sondern nur noch Techniker die im zweifel eben doch mal eingreifen müssen.


    Noch weiter fasziniert in die Zukunft dürfte das ganze Logistik Thema praktisch voll-autonom laufen. Aber das wird eher nicht in den nächsten ~50 Jahren umgesetzt werden.

    *Spannend würde es werden wenn ein paar Länder die Vorreiter machen, den wenn so ein voll-autonomes Logistik netz irgendwo mal läuft, dürfte das für die Produktivität (praktisch 24/7) und Kostenreduzierung ziemlich reinhauen, was dann die anderen dazu zwingt nachzurüsten.

  5. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: Bouncy 27.07.15 - 11:47

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das Be-Entladen gibt es ja schöne Zukunftspläne das wie bei Schiffen
    > mit Kontainern zu machen, also vor Ort alles einlagern, Kontainer raus und
    > los gehts, am Ziel, Kontainer abladen und weiter gehts.
    Containertransporte machen wohl eher einen kleineren Teil des LKW-Verkehrs aus, Paletten sind eher weit verbreitet. Klar, man könnte autonome Stapler einsetzen und zweifellos wird auch daran gearbeitet, aber auch dann ist man noch arg unflexibel für den Lieferverkehralltag...

  6. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: user0345 27.07.15 - 11:50

    SiFi, ich hatte mal ein alten DDR SiFi Roman gelesen bei dem alle Arbeiten schon automatisiert waren und die Leute die wenigen verbliebenen Jobs aus Spaß gemacht haben.

    Der Kapitalismus braucht den Arbeiter und je weniger Arbeitsplätze es gibt desto schlechter wird das System funktionieren. Ergo irgend wann muss das System in irgend einer Art und Weiße reformiert werden.

  7. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.15 - 12:31

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für das Be-Entladen gibt es ja schöne Zukunftspläne das wie bei Schiffen
    > > mit Kontainern zu machen, also vor Ort alles einlagern, Kontainer raus
    > und
    > > los gehts, am Ziel, Kontainer abladen und weiter gehts.
    > Containertransporte machen wohl eher einen kleineren Teil des LKW-Verkehrs
    > aus, Paletten sind eher weit verbreitet. Klar, man könnte autonome Stapler
    > einsetzen und zweifellos wird auch daran gearbeitet, aber auch dann ist man
    > noch arg unflexibel für den Lieferverkehralltag...

    Vollkommen richtig. In der Logistik automatisierte Lager einzurichten gibt es auch schon seit Jahrzehnten. Allerdings hat der Verzicht auf den menschlichen Bediener auch einige gravierende Nachteile: Es muss zum einen sauteure Hardware (Roboter, automatisierte Flurfördertechnik etc) angeschafft werden und Anpassungsprozesse im Nachhinein ziehen auch immense Kosten mit sich. Also wird der Faktor Mensch niemals ganz aus solchen Ketten verschwinden...
    Hier gleich wieder das Allzweckargument "Abbau von Arbeitsplätzen" aus dem Keller zu holen, ist etwas kurzsichtig und nur wieder die übliche aus den Medien indoktrinierte Panikmache...

  8. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: 0mega 27.07.15 - 12:53

    sebastian4699 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wird der Faktor Mensch niemals ganz aus solchen
    > Ketten verschwinden...

    Hach wie süß. Wir sprechen uns in 20 Jahren wieder.

  9. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: TC 27.07.15 - 15:53

    Der Fahrer bleibt in der Kabine

    Nur fährt der in Zukunft dann so:


    oh wait...

  10. Re: und so gehen dann gleich mal..

    Autor: Bouncy 27.07.15 - 16:16

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sebastian4699 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wird der Faktor Mensch niemals ganz aus solchen
    > > Ketten verschwinden...
    >
    > Hach wie süß. Wir sprechen uns in 20 Jahren wieder.
    ...sagte der Hufschmied 1886. Und sein Urenkel baut jetzt Autos zusammen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30