1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Ethik-Kommission…

wird nicht funktionieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wird nicht funktionieren.

    Autor: vanilla thunder 25.05.16 - 12:28

    Autonomes fahren kann nur dann die Straßen sicherer machen, wenn es keine Menschen mehr am Steuer geben wird.
    Die meisten Unfälle passieren, weil der Mensch am Steuer eingeschlafen ist, abgelenkt war, zu schnell gefahren ist, etc. Und wenn er dann in ein anderes Auto kracht, ist es egal ob es dabei vom Mensch oder KI gesteuert wurde.
    Ah was, die Menschen sollte man allgemein von den Straßen fern halten. Wie oft ich schon Menschen absolut hirnlos über die Straße laufen sah, ohne dass sie sich vorher auch ansatzweise umgeschaut hätten, will ich gar nicht zählen.

    Außerdem... "Darin schreiben wir erstmals fest, dass automatisierte Systeme mit voller Kontrolle über ein Fahrzeug dem Fahrer rechtlich gleichgestellt werden"
    Gibts dann Gefängnisse für Autos? Und muss ich mir ein komplett neues Auto kaufen, wenn mein Auto zu viele Flensburg Punkte sammelt, oder reicht es, wenn ich das Betriebssystem neu installiere? Fragen über Fragen!

  2. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Arystus 25.05.16 - 12:49

    > Gibts dann Gefängnisse für Autos? Und muss ich mir ein komplett neues Auto
    > kaufen, wenn mein Auto zu viele Flensburg Punkte sammelt, oder reicht es, wenn ich
    > das Betriebssystem neu installiere? Fragen über Fragen!

    Vor allem wenn man E10 Tankt, muss man es dann so mit Super mischen das das Auto Maximal 0,5 Promille hat? Fragen über Fragen! :D

    Für den ersten Absatz. +1
    @Golem wir brauchen hier WIRKLICH einen +1 Button.

  3. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Der_Ing. 25.05.16 - 12:55

    Die Frage nach der Verantwortung und damit nach der strafrechtlichen Schuld ist meiner Ansicht nach das Wichtigste. Schuldig werden kann im strafrechtlichen Sinn nur eine natürliche Person mit Einsicht in ihr Verhalten. (Kinder, Volltrunkene, unter Drogeneinfluss Stehende, Debile etc. sind nicht schuldfähig, da sie nicht wissen, was sie tun.) Ein technisches Gerät ist keine natürliche Person und besitzt auch keinerlei Einsicht, könnte also auch nicht schuldig werden. Damit hätten wir dann mehr und mehr schuldunfähige Schadensverursacher, und es gäbe keinerlei Grund, etwas daran zu ändern, weil nach deutschem Recht die Höhe des Schadenersatzes immer viel geringer wäre als die Kosteneinsparung (und damit der Gewinn) bei Verzicht auf Verbesserung der Fahrzeugfirmware, solange nur die Insassen geschützt bleiben. (Wer will schon ein Auto, das eher die Insassen als den Pöbel draußen opfert?)

  4. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.16 - 13:13

    Für deinen Beitrag zum Beispiel ;)

  5. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Avarion 25.05.16 - 13:37

    In dem Fall geht es aber nicht nur um Schadensersatz. Er würde auch geprüft ob die Entwickler Fehler gemacht haben wenn bestimmte Unfälle häufiger passieren. Im Zweifel verliert das System seine Zulassung.

  6. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Der_Ing. 25.05.16 - 13:45

    Das glaube ich weniger. Trotz der exorbitanten Anzahl der Fälle ist noch nicht einem einzigen Abgasreinigungssystem wegen der Tricksereien die Zulassung entzogen worden. Was sind dagegen denn schon vielleicht 1000 zusätzliche Verkehrsopfer (nicht alle sterben ja gleich)?
    Und die Google-Cars fahren ja auch noch, obwohl sie alles andere als wirklich sicher genug sind.

  7. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: chefin 25.05.16 - 15:02

    Wenn etwas nicht Schuldfähig ist, muss es unter Aufsicht gestellt werden. Menschen die aufgrund äusserer Umstände (Krankheit, Alter) schuldunfähig sind, müssen beaufsichtigt werden. Im Zweifel ist dann die Aufsicht schuld. Siehe Kinder und Eltern. Sollte Aufsicht nicht 100% möglich sein, müssen die Freiheiten dieser Person eingeschränkt werden.

    Was heist das für autonome Autos? Nun, wenn nicht die Hersteller die Verantwortung übernehmen darf es nicht auf die Strasse. Diese Verantwortung kann deligiert werden zb an Versicherungen. So wie sich heute schon die Haftpflichtversicherung um die unzulänglichkeit des Menschen kümmert. Allerdings wenn ich mir die Typklassen ansehen muss die Technik selbst große Auswirkung auf das Unfallgeschehen haben. Sportliche Fahrzeuge sind da deutlich teurer als Familienkutschen. Ja, ich weis, diese Fahrzeuge sprechen eine Zielgruppe an die mehr Risiko eingeht als andere.

    Ähnlich muss es also für Autonome sein. Fremdschäden werden durch die Haftpflicht abgedeckt, deren Einstufung sich an den Sicherheitsmerkmalen der Software orientiert bzw später dann an den Schäden in der Praxis. Und ähnlich wird die Kasko sein. Und schon heute ist es doch so, das man das Risiko trägt ab dem Zeitpunkt wo man das Fahrzeug in Bewegung setzt. Ob da nun der Tank wegen Fehler explodiert oder der Reifen auf der Autobahn platzt oder einfach der Bremsschlauch abreist weitl etwas auf der Strasse lag ist egal. Haften tut der Fahrer des Fahrzeugs. Und das wird sich vermutlich nicht ändern. Im Zweifel muss dann der Fahrer nachweisen, das er alle Herstellervorgaben eingehalten hat.

  8. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: RicoBrassers 25.05.16 - 16:05

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für deinen Beitrag zum Beispiel ;)

    Dito, die Sache mit dem E10 ist einfach genial :D
    Aber - "Super" ist ja bereits E5, also müsste man E10 ja eher mit Rohöl oder Wasser vermischensonst hat man ja E7,5. ;)

  9. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: Eheran 25.05.16 - 16:12

    >Sollte Aufsicht nicht 100% möglich sein, müssen die Freiheiten dieser Person eingeschränkt werden.
    Niemand muss seine Kinder 100% Überwachen. Das ist nicht möglich und sicher nicht legal. Ebenso bei anderen Menschen.
    >Im Zweifel ist dann die Aufsicht schuld.
    Auch das stimmt nicht. Eltern haften nicht für ihre Kinder, auch wenn das noch so viele Schilder behaupten. Die Eltern müssen jedoch ggf. finanzielle Schäden ersetzen.

  10. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: plutoniumsulfat 25.05.16 - 16:43

    Nur bei 50/50 ;)

    Ich frage mich gerade, wie man bei einem Auto den Alkoholgehalt berechnet :D

  11. Re: wird nicht funktionieren.

    Autor: FreiGeistler 25.05.16 - 18:05

    > Ich frage mich gerade, wie man bei einem Auto den Alkoholgehalt berechnet :D
    Inhalt des Treibstofftanks durch Masse des Fahrzeugs?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Raumfahrt: SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
    Raumfahrt
    SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung

    Vor dem ersten Flug mit Menschen an Bord sollen die Sicherheitssysteme des Dragon-Raumschiffs noch einmal getestet werden. Der Testflug wird live übertragen.

  2. Office-Kollaboration: Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation
    Office-Kollaboration
    Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation

    Zusätzlich zum Dateiaustausch integriert Nextcloud 18 standardmäßig den eigenen Chat, Kalender und auch Office- sowie Groupware-Funktionen. Der Hersteller nennt das Hub und kooperiert außerdem mit dem Hoster 1&1 Ionos für Enterprise-Kunden.

  3. Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand
    Bethesda
    The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

    Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 12:58

  4. 12:35

  5. 12:00

  6. 11:55

  7. 11:43

  8. 11:31