Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Forscher täuschen…

Alternative zu Straßenschilder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative zu Straßenschilder

    Autor: md14107 20.02.18 - 17:22

    Heutzutage haben Navigationssysteme sowieso schon Geschwindigkeitsbegrenzungen eingespeichert. Ein Autonomes Fahrzeug funktioniert ohne zuverlässiges Kartenmaterial nicht ordentlich.
    Wieso also geht man nicht folgenden Weg, dass z.B. here oder andere Navigationsdienstleister für autonomes Fahren dazu verpflichtet, staatliche Vorgaben (digitale Beschilderung) sowie Baustellen/ Unwetterdienst-Informationen in ihren Karten aktuell halten müssen?
    Die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden z.B. alle 14 Tage geupdated, die Unwetterwarnungen/ Baustellen täglich bis stündlich.
    Das Fahrzeug kann sich auf die Begrenzungen verlassen, bzw. fährt in allen nicht beschilderten Bereichen situationsgemäß. Die momentan 'schwierigen' Situationen für autonome Autos, wie z.B. Baustellen werden erleichtert, indem Informationen a la 'Jetzt Baustelle, Verengung in 200 m für 2,4345km, Breite 2,4 m pro Spur' geliefert werden.

  2. Re: Alternative zu Straßenschilder

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.18 - 18:17

    md14107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden z.B. alle 14 Tage geupdated, die
    > Unwetterwarnungen/ Baustellen täglich bis stündlich.
    Gestern gabs in der Hauptverkehrstraße vor meiner Arbeit ein Gasleck, da war innerhalb von 15 Minuten die Straße offen und eine vorläufige Verkehrsführung eingerichtet mit Geschwindigkeitsreduzierung. Nach weiteren 2 Stunden war alles erledigt und alles wieder weg.

  3. Re: Alternative zu Straßenschilder

    Autor: Tet 20.02.18 - 18:27

    md14107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Geschwindigkeitsbegrenzungen werden z.B. alle 14 Tage geupdated, die
    > Unwetterwarnungen/ Baustellen täglich bis stündlich.

    Die Fahrzeuge verfügen heute alle über Mobilfunk. Da kann man sogar alle 5 Minuten aktualisieren, wenn sich etwas ändert. Man müsste sich nur auf ein Format einigen und den Standord von Schildern beim oder vor dem Aufstellen einpflegen.

  4. Re: Alternative zu Straßenschilder

    Autor: thorben 20.02.18 - 22:46

    Warum nicht eine Art elektronisches Schild, welches maschinenlesbare Informationen für autonomes Fahrzeuge zur Verfügung stellt - irgend weder passiv als eine Art QR-Code oder aber was aktiv sendendes bzw. eine Kombination hiervon....

  5. Re: Alternative zu Straßenschilder

    Autor: Lemo 20.02.18 - 22:55

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht eine Art elektronisches Schild, welches maschinenlesbare
    > Informationen für autonomes Fahrzeuge zur Verfügung stellt - irgend weder
    > passiv als eine Art QR-Code oder aber was aktiv sendendes bzw. eine
    > Kombination hiervon....

    Ist auch manipulierbar.

    Aber ich seh das auch problematisch, dass alles sofort elektronisch geupdated werden müsste. Das geht aktuell schlicht nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  3. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

  1. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
    Namespace
    Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

    Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.

  2. Intel: 14-nm-Knappheit lässt Preise steigen
    Intel
    14-nm-Knappheit lässt Preise steigen

    Weil Intel zu wenige Fabs für 14 nm hat, sind einige CPUs wie der Core i7-8700K schlecht lieferbar und teuer. Zudem müssen Partner neue Mainboards mit alten Chips verkaufen, da der kommende Z390 knapp ist. Intel arbeitet aber per Fab in Vietnam an einer Entlastung.

  3. Tokyo Game Show: Eine berufsjugendliche Branche wird alt
    Tokyo Game Show
    Eine berufsjugendliche Branche wird alt

    Die Tokyo Game Show 2018 zeigt, dass sich selbst eine der jungdynamischsten Branchen an den demografischen Wandel anpasst: Die Hersteller von Computerspielen orientieren sich zusehends an Kunden, die nicht mehr nach dem Neuen suchen - sondern nach Mega Man und ihrer vergangenen Jugend.


  1. 13:24

  2. 13:04

  3. 12:05

  4. 11:52

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:17

  8. 11:08