Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Forscher täuschen…

Das wurde nicht an autonomen Autos getestet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wurde nicht an autonomen Autos getestet

    Autor: attitudinized 20.02.18 - 15:54

    Nur zur Info falls das jemand für Seriös gehalten hat. Es wurde einfach ein bekannter Angriff auf Objekterkennung durchgeführt (im Prinzip einfach ein Schild automatisiert solange verändern bis was falsches erkannt wird) nur zwecks PR für Straßenschilder.

    Unwahrscheinlich das dieser Angriff z.B. bei Waymo funktioniert da diese zwei verschiedene Techniken für Verkehrszeichenerkennung benutzen.

  2. Re: Das wurde nicht an autonomen Autos getestet

    Autor: masel99 20.02.18 - 22:23

    Richtig, die "real world attacks" in der Studie beschränken sich darauf ihre Netze zu nehmen ein manipuliertes Schild auszudrucken und an einen Pfahl zu befestigen und mit einer Kamera im Auto (GoPro HERO5) abzufilmen und oh wunder Ihr Netz hat die selben Schwächen wie in der Simulation.

    Um sich ein Auto mit Schilderkennung mal auszuleihen hat das Budget wohl nicht gereicht?

  3. Irrelevant - Das Problem ist ein Grundsätzliches

    Autor: gfa-g 21.02.18 - 11:56

    Es handelt sich immernoch um grundsätzliche Probleme des Deep Learnings. Die eigentlich vernachlässigbaren Artefakte werden als etwas völlig anderes erkannt, weil das Netz die falschen Features gelernt hat.

    Das ist ein bekanntes Problem des Deep Learning. Abgleichen mit anderen Informationen wird hier im Allgemeinen wenig helfen, da es kein Sensorproblem, sondern ein Erkennungsproblem ist, das ähnlich bei allen Sensoren auftreten wird.

    Datenbanken helfen da auch nicht, da keine Datenbank immer aktuell sein wird, oder Hindernisse auf der Straße enthält.

    Auch bei der Hindernisserkennung kommt Deep Learning zum Einsatz.


    Die Kritik ist berechtigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Laetus GmbH, Bensheim
  3. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  4. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22