Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Forscher täuschen…

Ja der Knackpunkt mit dem erkennen und lernen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja der Knackpunkt mit dem erkennen und lernen

    Autor: VigarLunaris 21.02.18 - 10:03

    Ja Kinder lernen von klein auf. Am Ende verstehen wir unsere Kinder nicht mehr, da irgendwann das gelernte eigene Bahnen nimmt.

    Analog verhält es sich mit KI. Sie lernt „Dinge“ zu unterscheiden und legt dabei Entscheidungsbahnen an, welche von uns nur noch mit viel Aufwand nachvollzogen werden können.

    Interessanterweise sind automatisierte Landesysteme für Flugzeuge fast zu 100% Programmiert und nicht erlernt.

    Ich glaube das hier das Problem der derzeitigen Entwicklung bei automatisierten Fahrzeugen besteht. Die jungen Entwickler sind der Meinung das man die KI-Lib, mit entsprechender Sensorik gekoppelt, alleine alles lernen lassen könnte. Man bringt ihr nur die „Basics“ in Schulungen bei und wirkt nach Testfahrten auf das gelernte ein.

    Eigentlich müsste es umgedreht stattfinden : Man nehme Bilder aus Google Maps und anderen Straßenfotos und analysiere diese hinlänglich Verkehrszeichen. Danach programmiert eine Basis, welche Schilder erkennt und diese nach ihrer Art und Ausprägung gewichtet. Diese Vorauswahl wird dann der KI zur Analyse übergeben.

    Das gezeigte Kentucky Fried Chicken Foto z. B. wird durch eben diese Regelverletzungen und der Ungenauigkeit der KI-Erkennung als Stop oder „Speedlimit“ interpretiert. Programmiertechnisch würde ich die Analyse so gestalten das man

    ( Prüfung nicht vollständig und NICHT für alle Verkehrszeichen, das sollen die Hersteller mal selbst machen! )
    1) Form - muss Kreisrund sein
    2) Ronde muss folgendes Maß(e) aufzeigen : Ronde (ø) 420mm ODER 600mm ODER 750mm (125 %) Abweichung +/- 1%
    3) Rahmen ( außen ) Farbe Weiß +/- 5 % Abweichung
    4) Segment mit X – cm ( je nach ermittelter Ronde ) Farb RAL 3020 + Reflektierend ( Infrarotbestrahlung )
    5) Segment ( center ) Farbe Weiß
    6) Darin befindlich eine Summe von
    6.1) Ziffern in vorgeschrieben Font DIN 1451 Mittelschrift ODER Engschrift
    6.2) Symbol nach Bildtafel Vorschrift StVZ0
    6.3) Jeweils in Schwarz

    Erst nachdem die obigen Prüfungen durchlaufen wurde kommt die KI zum Einsatz ODER Sie wird hinzugefügt bei einzelnen Prüfschritten.

    So fährt man dann Fort und Prüft Step für Step die Vorschriften und Regeln ab und nimmt die KI für die Fuzzy zur Hilfe. Dann wird darauf eine Unschärfe berechnet und dann das Ergebnis mit der entsprechenden gelernte Tabelle verglichen usw.

    Man kann das also Safe machen – aber es braucht Zeit, viel Geld, Geduld und HARDWARE.

    Da sehe ich den Knackpunkt bei Geld und Geduld sind Investoren ja nicht so toll und bei Hardware ist die derzeitige Hardware schlicht und ergreifend noch zu „lahm“ um das alles in vernünftiger Zeit zu prozessieren.

    Darum werde ich auch „selfdriving“ höchstes Testen aber erst mal nicht vertrauen, bis das 10 Jahre(+) auf den Straßen unterwegs war.

  2. Re: Ja der Knackpunkt mit dem erkennen und lernen

    Autor: gfa-g 21.02.18 - 11:17

    > ( Prüfung nicht vollständig und NICHT für alle Verkehrszeichen, das sollen
    > die Hersteller mal selbst machen! )
    > 1) Form - muss Kreisrund sein
    > 2) Ronde muss folgendes Maß(e) aufzeigen : Ronde (ø) 420mm ODER 600mm
    > ODER 750mm (125 %) Abweichung +/- 1%
    > 3) Rahmen ( außen ) Farbe Weiß +/- 5 % Abweichung
    > 4) Segment mit X – cm ( je nach ermittelter Ronde ) Farb RAL 3020 +
    > Reflektierend ( Infrarotbestrahlung )
    > 5) Segment ( center ) Farbe Weiß
    > 6) Darin befindlich eine Summe von
    > 6.1) Ziffern in vorgeschrieben Font DIN 1451 Mittelschrift ODER Engschrift
    > 6.2) Symbol nach Bildtafel Vorschrift StVZ0
    > 6.3) Jeweils in Schwarz
    Was du beschreibst nennt man symbolische KI. Das Problem ist aber dass man wieder diese Symbole erkennen muss, in einer Umwelt wo es zig Einflüsse geben kann die ein grunsätzlich einfaches Symbol sehr unterschiedlich aussehen lassen können. Und dort war bisher Deep Learning der erfolgreichste Ansatz.

  3. Re: Ja der Knackpunkt mit dem erkennen und lernen

    Autor: VigarLunaris 21.02.18 - 12:23

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Was du beschreibst nennt man symbolische KI. Das Problem ist aber dass man
    > wieder diese Symbole erkennen muss, in einer Umwelt wo es zig Einflüsse
    > geben kann die ein grunsätzlich einfaches Symbol sehr unterschiedlich
    > aussehen lassen können. Und dort war bisher Deep Learning der
    > erfolgreichste Ansatz.

    I knew.

    Darum ist das auch bei Raketen NICHT gemacht worden mit Deep Learning :)

    Man sollte sich einen Waffenhersteller ins Boot holen, da hat man sehr lange Erfahrung darin, Dinge in den unterschiedlichsten Bedinungen zu erkennen und sicher darauf zu zielen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  3. Ipsos GmbH, Nürnberg
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22