1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: George Hotz soll…

Soll das ein Witz sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll das ein Witz sein?

    Autor: JPK 07.03.17 - 13:40

    Mal ehrlich. Wenn ich irgend einer Firma irgend ein Gerät abkaufe ist es mein Eigentum und ich kann damit machen was ich möchte. Selbstverständlich muss ich dann auf die Garantie verzichten, aber ich darf es auseinander bauen, an die Wand fahren oder sonstwas..

  2. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: x2k 07.03.17 - 13:46

    Ich hätte den anwalt ausgelacht, dann aufgelegt, nochmal angerufen und mit den worten "einmal auflegen reicht dafür nicht" wieder aufgelegt.

    Allerdings geht es um die usa mit ihrem verdrehten rechtssystem. Da ist alles offen.

  3. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: ChMu 07.03.17 - 13:51

    JPK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich. Wenn ich irgend einer Firma irgend ein Gerät abkaufe ist es
    > mein Eigentum und ich kann damit machen was ich möchte. Selbstverständlich
    > muss ich dann auf die Garantie verzichten, aber ich darf es auseinander
    > bauen, an die Wand fahren oder sonstwas..

    Und wenn Du die Software manipulierst, in die Traube Menschen an der Bushaltestelle rast (da hast Du ja das RECHT dazu) ist natuerlich Tesla Schuld, richtig?

    Uebrigends kaufst Du die Software NICHT, sondern Du erwirbst ein Nutzungsrecht. Und nein, Du kannst vieleicht auf die Garantie verzichten, der Gesetzgeber entbindet den Hersteller aber eben nicht. Der muss fuer Deinen Unsinn gerade stehen. Nicht um Dir das Auto zu ersetzen, aber die Schaeden welche Du damit angerichtet hast. Deshalb erlischt auch die Betriebserlaubnis wenn Du das machst, jedenfalls in Deutschland.

  4. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: bofhl 07.03.17 - 14:04

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte den anwalt ausgelacht, dann aufgelegt, nochmal angerufen und mit
    > den worten "einmal auflegen reicht dafür nicht" wieder aufgelegt.
    >
    > Allerdings geht es um die usa mit ihrem verdrehten rechtssystem. Da ist
    > alles offen.

    Stimmt schon - in den USA hättest du bei einem Tesla blöd ausgesehen! Denn im Vertrag mit Tesla steht drinnen, dass Tesla alleiniger Besitzer der Software und der Steuersysteme bleibt! Kurz gesagt darf man mit dem Auto fahren - aber die gesamte Elektronik - wie die Ladetechnik, die Sensorik und der große Touchscreen verbleiben im Besitz von Tesla. Und dazu gehört auch die permanente Verbindung zu Tesla! Daher trackt Tesla auch mit wo man wie gerade fährt. (Räder ändern oder Tieferlegen mögen die bei Tesla gar nicht! Versuch danach nie mehr einen Supercharger zu nutzen - der wird dann mit diesen Wagen einfach nicht mehr funktionieren....)

  5. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: x2k 07.03.17 - 14:16

    Räder ändern?? Oha. Etwas kleinkariert finde ich das schon.

    Den charger kann man bestimmt mit ner büroklammer austrixen =)

  6. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: lanG 07.03.17 - 14:38

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte den anwalt ausgelacht, dann aufgelegt, nochmal angerufen und mit
    > den worten "einmal auflegen reicht dafür nicht" wieder aufgelegt.
    >
    > Allerdings geht es um die usa mit ihrem verdrehten rechtssystem. Da ist
    > alles offen.


    Erstens: Danke für den Lacher - musste innerlich wirklich beherzt lachen bei der Vorstellung :D

    Zweitens: So lustig das wäre, in den USA hättest du sicher sofort eine Klage am Hals weil sich der Anwalt dann durch deinen 2. Anruf offended gefühlt hätte und dich in Grund und Boden geklagt hätte :-/

  7. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Psy2063 07.03.17 - 14:39

    JPK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich. Wenn ich irgend einer Firma irgend ein Gerät abkaufe ist es
    > mein Eigentum und ich kann damit machen was ich möchte. Selbstverständlich
    > muss ich dann auf die Garantie verzichten, aber ich darf es auseinander
    > bauen, an die Wand fahren oder sonstwas..

    Theoretisch darfst du das. Aber deine eigene Freiheit endet da, wo du egal wie sicher du dir bei deinem tun bist potentiell andere gefährdest. Grade im öffentlichen Straßenverkehr ist das dann auch keine Fahrlässigkeit sondern bereits Vorsatz wenn man irgendwelche Steuersoftware ändert.

    Ich wage zumindest zu bezweifeln, dass jemand der vor hat ein Fahrzeug zu "hacken" bei jeder Änderung im Code erst mal beim TÜV vorstellig wird um die Verkehrssicherheit prüfen und alles eintragen zu lassen.

    Viel Spaß mit der Klage wenn man in der Fahrzeugsteuerung herum pfuscht und dadurch jemand zu Schaden kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.17 14:41 durch Psy2063.

  8. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: JPK 07.03.17 - 14:39

    Nein, Tesla ist nicht Schuld. Es wäre auch richtig, Tesla in dem Fall von der Pflicht zu entbinden, Schadenersatz zu leisten. Es geht ja nicht einmal um Straßenverkehr. Laut Tesla ist es offenbar schon verboten, auf dem eigenen Grundstück daran zu basteln und zu testen. Es geht ja auch nur in diesem Fall um ein Auto. Mit welchem Recht verbietet dir z.B. Apple den Jailbreak? Das gefährdet doch niemanden.

  9. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: JPK 07.03.17 - 14:41

    Und ich erwerben vielleicht nicht deren Software, aber die Hardware und da sollte ich meine selbst entwickelte Software drauf installieren dürfen.

  10. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Dino13 07.03.17 - 15:29

    Es geht aber nicht um die öffentliche Straße, sondern um das Privatgrundstück.

  11. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Oktavian 07.03.17 - 16:06

    > Mal ehrlich. Wenn ich irgend einer Firma irgend ein Gerät abkaufe ist es
    > mein Eigentum und ich kann damit machen was ich möchte. Selbstverständlich
    > muss ich dann auf die Garantie verzichten, aber ich darf es auseinander
    > bauen, an die Wand fahren oder sonstwas..

    Im Fall "Auto" sieht es noch etwas anders aus. Die Software ist Teil der Allgemeinen Betriebserlaubnis. Mit veränderter Software erlischt diese.

    Ohne ABE ist das Fahren mit dem Fahrzeug zunächst mal eine Ordnungswidrigkeit, Kostet bis zu 90EUR und einen Punkt. Natürlich wird das Fahrzeug dann stillgelegt.

    Schwerwiegender ist, dass Deine KfZ-Haftpflicht nur für ein Fahrzeug mit ABE gilt. Falls also ein Unfall passiert, wird sie natürlich trotzdem zahlen, aber sie wird sich das Geld vollständig von Dir zurückholen.

  12. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: User_x 07.03.17 - 16:33

    Das man damit nicht fahren darf, ist evtl. richtig - steht aber nicht zur Disskussion.

  13. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Brainfreeze 07.03.17 - 16:35

    Und was steht denn eigentlich zur Diskussion?

  14. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: User_x 07.03.17 - 16:46

    Das man am eigenen Besitz keine Änderungen machen darf...

  15. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Oktavian 07.03.17 - 16:47

    > Das man damit nicht fahren darf, ist evtl. richtig - steht aber nicht zur
    > Disskussion.

    Ob die Antwort, die ich JPK gegeben habe, diesem weiterhilft, das lass doch mal bitte seine Sorge sein. Er hat das Thema dieses Threads vorgegeben, nicht Du.

    A sagt etwas, B kommentiert und C brüllt dazwischen, dass das jetzt nicht zur Diskussion gehört. Findest Du das nicht etwas albern?

  16. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Brainfreeze 07.03.17 - 16:50

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man am eigenen Besitz keine Änderungen machen darf...
    Ich dachte, bei Software sei es mittlerweile allgemein bekannt, dass man in der Regel nur Nutzungsrechte erwirbt.

    Und weiterhin ist Besitz != Eigentum. Auch eine wichtige Erkenntnis für viele.

  17. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: m9898 07.03.17 - 19:21

    JPK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich. Wenn ich irgend einer Firma irgend ein Gerät abkaufe ist es
    > mein Eigentum und ich kann damit machen was ich möchte.

    Vorausgesetzt, du bekommst dieses Gerät auch verkauft. Hier scheint das nicht der Fall gewesen zu sein.
    Mal abgesehen davon, dieser Hotz war doch auch schon vorher mit seinen modifizieren Fahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs, von daher ist es ja nicht all zu abwegig zu befürchten, dass er das auch mit dem Tesla vorhat.

  18. Re: Soll das ein Witz sein?

    Autor: Gaius Baltar 08.03.17 - 23:34

    Kleinkariertes am Anfang:
    Tesla verbleibt Eigentümer. Der Besitzer ist derjenige, der etwas gerade in Besitz genommen hat, also in dem Fall tatsächlich der Fahrer und nicht Tesla (außer der Wagen ist gerade in Reparatur …)

    Zum Thema: so ein Auto würde ich nie kaufen, entweder das Ganze oder gar nicht. Und die dauerhafte Übertragung meiner Position geht erst recht nicht. Ich weiß gar nicht, ob das für Autofahrer hierzulande überhaupt erlaubt ist. Also am Liebsten wäre mir, wenn nur fürs Firmware-Update eine Verbindung aufgemacht wird. Allerdings wird der Tesla dann vermutlich die gesammelten Trackingdaten in einem Zug übertragen.

    Tesla hat hier zuwenig Käufer, sonst gäbe es schon längst eine öffentliche Diskussion darüber, dass deren Autos hier vom Tracking ausgenommen werden können (müssen).

    Oder ist das alles über dubiose Verträge abgesichert? Wenn ja, das würde ich im Leben nicht unterzeichnen. Kaufvertrag über die Sache, ja. Mehr nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Brückner System GmbH, Pinneberg
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01