Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: GM kündigt…

Beeindruckend schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beeindruckend schnell

    Autor: Nogul 12.01.18 - 16:56

    Das geht ja beeindruckend schnell.

    Schade, dass man hier als DAS Autoland wieder von den Amerikanern die ja gar kein Auto bauen können oder nur Billigschrott abgehängt wurde.

    Alle Automobil-Softwareentwickler waren hier wohl zu sehr beschäftigt...

  2. Re: Beeindruckend schnell

    Autor: Teeklee 12.01.18 - 17:13

    Naja kann man halt nichts machen, wenn die Manager für so etwas keine Ressourcen frei geben.
    Das Gleiche gilt auch für E-Autos...

  3. Re: Beeindruckend schnell

    Autor: thinksimple 12.01.18 - 22:46

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht ja beeindruckend schnell.
    >
    > Schade, dass man hier als DAS Autoland wieder von den Amerikanern die ja
    > gar kein Auto bauen können oder nur Billigschrott abgehängt wurde.
    >
    > Alle Automobil-Softwareentwickler waren hier wohl zu sehr beschäftigt...

    Was meinst du was "Für Taxidienste" bedeutet?
    Eher fest definierte Strecken mit diesem Fahrzeug.
    Und btw fahren manche Hersteller hierzulande auch schon mit Testwägen rum.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 22:48 durch thinksimple.

  4. Abwarten

    Autor: McWiesel 12.01.18 - 23:53

    Bekanntlich kann man mit 20% Einsatz 80% Erfolg erreichen. Aber für die vollen 100% Erfolg wird's dann ganz, ganz schwer. Und die "Details" machen es eben aus, ob so ein Auto am Ende komplett alltagstauglich ist und nicht nur mit 80% der Situationen zurechtkommt.

    Ist doch das selbe mit dem E-Auto Quatsch .. Ein Großteil der Technik steht zwar, aber ein paar ganz entscheidende Punkte sind ungeklärt. Egal, diese "Details" werden wegdiskutiert und schöngeredet, Hauptsache man bringt den Kram als erster auf den Markt, egal wie unausgereift es ist. Das ist dann die berühmte "China-Ware"

    Wenn die deutsche Industrie was auf den Markt bringt, dann ist das meist nicht innovativ und neu, aber im Allgemeinen funktionierts dafür zu mindestens 95% (Ausnahmen bestätigen die Regel). Und genau deshalb haben die deutschen Autos, Industrieanlagen und viele andere Produkte weltweit ein guten Ruf. Hier natürlich nicht, da muss alles in Grund und Boden geschimpft werden, nicht nur hocheffiziente Dieselmotoren.

  5. Re: Abwarten

    Autor: Nogul 13.01.18 - 00:59

    Irgendeiner sagte mal von Null auf Prototyp geht schnell. Vom Prototyp zur Serie ist ein langer weg.

    Ich will die Stärken hier gar nicht bestreiten aber wir neigen oft genug zur Overengineering. Auto war mal primär ein technisches Produkt. Mit der Zeit wandelte es sich aber in Richtung Lifestyle. Bis funktionierende Flaschenhalter Einzug hielt wunderte man sich in USA über die merkwürdigen Autos aus Deutschland wo man nicht mal seine Flaschen ablegen konnte. Mit der Zeit wird sich dieser Trend verstärken und da waren wir immer zu langsam. Wer will deutsche Handys die 30 Jahre lang funktionieren und sauteuer sind?

    Wenn du mit Schlechtreden den aktuellen Dieselskandal meinst, ich habe so gar kein Mitleid mit VW. Sie haben geltende Gesetze gebrochen. Darf man nur weil man eine große Firma ist Heroin verkaufen wenn sie so mehr Geld verdienen?

    Ansonsten, schau dir mal an welche Autos immer als Auto des Jahres gewählt werden. Das Meckern ist unser Lieblingshobby aber hier pflegt man doch eine an Überheblichkeit grenzendes Selbsvertrauen. Wenn etwas richtig gemacht werden muss, dann muss man es selbst machen. Komischerweise ist es in Korea genau andersherum. Ich hätte gerne etwas richtiges aber das war mir doch zu teuer und mir nicht wert, also habe ich ein Samsung gekauft...

  6. Re: Abwarten

    Autor: Luke321 13.01.18 - 23:33

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendeiner sagte mal von Null auf Prototyp geht schnell. Vom Prototyp zur
    > Serie ist ein langer weg.

    Ich wäre ja schon froh, wenn man das Wort "abgehängt" mal aus dieser Diskussion verbannen könnte. Nach der Logik, die da an den Tag gelegt wird müssten Unternehmen wie Tesla erstmal noch 100 Jahre warten bis sie "aufgeholt" hätten und generell bräuchte man sich um Autos aus den USA die nächsten 50 Jahre nicht scheren. Aber nein, da hat Tesla, die seit 10 Jahren Autos bauen jetzt schon mindestens 10 Jahre Vorsprung auf alle anderen Hersteller !!11!1
    Wenn einem heutzutage Know How fehlt kauft man es einfach. Wie hat Tesla es denn gemacht?

    Und bevor jetzt einer mit Nokia um die Ecke kommt: auch die hätten problemlos noch die Kurve bekommen, wenn sie nicht mit Gewalt auf Windows Phone gesetzt hätten. Die Lumia Geräte waren nach einhelliger Meinung top Hardware. DAS war Nokias Untergang und nicht der späte Einstieg in den Smartphone Markt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.18 23:34 durch Luke321.

  7. Re: Abwarten

    Autor: McWiesel 14.01.18 - 16:27

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn einem heutzutage Know How fehlt kauft man es einfach.

    Bestehende Patente und Lizenzgebühren machen sowas aber meist extrem teuer.

    > Wie hat Tesla es denn gemacht?

    Mit einem Berg an Geld, das keine normale Firma investiert hätte, die wirtschaftlich statt visionär denkt.

  8. Re: Abwarten

    Autor: FreierLukas 14.01.18 - 23:24

    Denk mal darüber nach wieso Deutschland kein Betriebssystem wie Windows oder Android besitzt und wieso man in Deutschland praktisch keine Smartphones entwickelt. Wenn Autos wie generell alle Produkte für Endanwender immer mehr durch Software definiert werden, wieso sollte es den Automobilherstellern anders ergehen als Firmen wie Siemens und Co.? Die produzieren nur noch Nischprodukte für Privatleute. Das Ding ist, wir hinken immer hinterher und es kommt einfach nichts Neues das die Leute haben wollen. Deutschland ist zu Rot kann man sagen. Man gibt sich mit dem was man hat gerne zufrieden und strebt nicht nach mehr. Das ist einfach nicht in Deutschem Blut wenn man so will. Wir bauen Qualität die überdauert aber sowas braucht man in Sachen Technik einfach nicht wenn ein Produkt nach einen jahr schon weit überholt ist. Ich glaube wirklich es fehlen die stinkreichen Vorwärtsdenker.

    Ein anderer Punkt ist dsass hierzulande der Vorstand entscheidet was getan wird und der Chef führt aus. In den USA ist das genau umgekehrt, da hat der Vorstand nur eine beratende Wirkung und der Chef wie Elon Musk ist quasi ein Diktator. Es wird gemacht was er sagt, Ende. Konzerne brauchen solche Diktatoren und keine Demokratie die sich ewig und zwei Tage rumstreitet. Davon gibts in der Politik schon genug. Was ich mit Vorstand meine nennt sich dort übrigens Board of Directors [ir.tesla.com]



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.18 23:33 durch FreierLukas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  3. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

  1. Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks
    Macbook-Reparatur
    Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

    Auch Apple selbst bestätigt es, aber nur intern: Die dritte Generation der Butterfly-Tastatur ist besser vor Ausfällen geschützt. Wer ein älteres Apple-Notebook hat, erhält die neue Generation allerdings auf gar keinen Fall - Kunden müssen sich mit fehleranfälligen Tastaturen herumschlagen.

  2. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  3. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.


  1. 08:53

  2. 07:26

  3. 22:45

  4. 19:19

  5. 16:53

  6. 16:44

  7. 16:41

  8. 16:05