Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Google will…

Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Tigerf 13.12.16 - 11:32

    Apple, Google, Tesla. So ein Auto ist wohl doch mehr als ein Handy auf Rädern.

    Mal sehen, wann und ob Tesla mit einer wirklichen Lösung um die Ecke kommt oder ob am Ende nicht doch die klassischen KFZ-Hersteller die Nase vorn haben.

  2. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: 1st1 13.12.16 - 11:45

    Ich glaube, das sich Tesla durchaus langfristig im hochpreisigen Segment als Konkurrenz zu BMW, Daimler, Audi usw. etablieren können. Nur falls denen so ein "Schnitzer" passieren sollte, wie VW mit dem Dieselskandal, das würden sie sicher nicht überleben.

  3. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Suchiman 13.12.16 - 11:47

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal sehen, wann und ob Tesla mit einer wirklichen Lösung um die Ecke kommt
    > oder ob am Ende nicht doch die klassischen KFZ-Hersteller die Nase vorn
    > haben.

    Also Tesla hat jetzt schon kürzlich ja die vollständige Autonomie gezeigt und die neuen Teslas haben die dafür notwendige Hardware schon dabei. Ich denke mal, dass ungefähr mit der Auslieferung des Model 3 (ende 2017) das Feature "generell verfügbar" sein wird (jetzt unabhängig von regularien und etwaigen beta-stickern).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.16 11:51 durch Suchiman.

  4. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Isodome 13.12.16 - 12:12

    Suchiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich
    > denke mal, dass ungefähr mit der Auslieferung des Model 3 (ende 2017) das
    > Feature "generell verfügbar" sein wird [...]

    Sorry, wirklich nicht böse gemeint, aber deine vollkommen uninformierte Meinung ist wirklich nicht relevant. Tesla PR is keine vertrauenswürdige Quelle.

  5. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: feierabend 13.12.16 - 12:18

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, das sich Tesla durchaus langfristig im hochpreisigen Segment
    > als Konkurrenz zu BMW, Daimler, Audi usw. etablieren können. Nur falls
    > denen so ein "Schnitzer" passieren sollte, wie VW mit dem Dieselskandal,
    > das würden sie sicher nicht überleben.

    Tesla will langfristig ja garnicht im Hochpreis-Segment bleiben.
    Sollte Model 3 floppen, dürfte das das Ende von Tesla sein.
    Dafür haben sie zu viel in diese Richtung investiert.

  6. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Siltas 13.12.16 - 12:29

    Isodome schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, wirklich nicht böse gemeint, aber deine vollkommen uninformierte
    > Meinung ist wirklich nicht relevant. Tesla PR is keine vertrauenswürdige
    > Quelle.

    Puh, jetzt hast ihm aber ein stichhaltiges Argument entgegengebracht. Davon wird er sich kaum erholen. Welche vertrauenswürdige Quelle setzt du den der Tesla PR entgegen? Forentrolle die am Laufband uninformiert gegen Tesla wettern? Hedgefonds manager?

  7. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: feierabend 13.12.16 - 12:38

    Siltas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Isodome schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, wirklich nicht böse gemeint, aber deine vollkommen uninformierte
    > > Meinung ist wirklich nicht relevant. Tesla PR is keine vertrauenswürdige
    > > Quelle.
    >
    > Puh, jetzt hast ihm aber ein stichhaltiges Argument entgegengebracht. Davon
    > wird er sich kaum erholen. Welche vertrauenswürdige Quelle setzt du den der
    > Tesla PR entgegen? Forentrolle die am Laufband uninformiert gegen Tesla
    > wettern? Hedgefonds manager?

    Isodome hat es sehr unglücklich ausgedrückt. Aber wenn jemand etwas behauptet, sollte dieser die Argumente/Belege liefern und nicht andersrum.

    In diesem Fall Suchiman mit der Meinung, ab 2017 wird das Feature autonomes Fahren unabhängig von Regularien und BetaStickern generell verfügbar sein.

    Dagegen spricht z.B. diese Angabe auf der Tesla Webseite "Die Auslieferung von neuen Bestellungen erfolgt voraussichtlich ab Mitte 2018 oder später."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.16 12:41 durch feierabend.

  8. wusste gar nicht, das tesla zu mercedes und co aufgeschlossen hat...

    Autor: t_e_e_k 13.12.16 - 12:55

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal sehen, wann und ob Tesla mit einer wirklichen Lösung um die Ecke kommt
    > oder ob am Ende nicht doch die klassischen KFZ-Hersteller die Nase vorn
    > haben.

    vielleicht irre ich mich auch, aber die top fahrzeuge von mercedes können doch genau so viel, oder mehr wie ein tesla, wenn es um das autonome fahren geht. (z.B. Zeit.de hat ein guten bereicht darüber)

  9. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Isodome 13.12.16 - 12:58

    Daimler hat vor 3.5 Jahren ein autonomes Auto gezeigt, nicht nur in einem Marketingvideo, sondern mit einem Journalisten drin [1]. Und die sind bis heute noch nicht so weit. Natürlich habe ich keine Quelle, die belegt, dass Tesla es nicht schaffen wird. Ich finde es nur arg gewagt, einem Marketingvideo des Herstellers zu glauben. Tesla braucht Investoren, also müssen sie ein wenig angeben. Daraus kann man natürlich auch nicht das Gegenteil schließen.

    Dass dann ein Herr Suchiman daher kommt und sagt "ich glaube dass Tesla ..." ist etwa so stichhaltig wie wenn ich sage: Ich glaube, dass es an Weihnachten 2017 Schnee hat.

    [1] http://www.spiegel.de/auto/aktuell/autonomes-fahren-unterwegs-mit-einer-s-klasse-auf-autopilot-a-920803.html

  10. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Weltschneise 13.12.16 - 13:18

    Da ist halt die Frage was "generell verfügbar" bedeutet. Tesla könnte das so interpretieren dass damit auf Autobahnen ohne Baustelle gemeint ist und falls es der Benutzer wo anders einsetzt ist er selber schuld.

  11. Re: wusste gar nicht, das tesla zu mercedes und co aufgeschlossen hat...

    Autor: Tigerf 13.12.16 - 13:25

    t_e_e_k schrieb:
    > vielleicht irre ich mich auch, aber die top fahrzeuge von mercedes können
    > doch genau so viel, oder mehr wie ein tesla, wenn es um das autonome fahren
    > geht. (z.B. Zeit.de hat ein guten bereicht darüber)

    Sehe ich auch so, einen substantiellen Vorsprung kann ich auch nicht erkennen.

    Tesla hat derzeit schon die größte Reichweite und Leistung, weil sie halt die größten Akkus verwenden und dafür auch im 6stelligen Preissegment unterwegs sind, mal von Ankündigungen abgesehen.

    BMW, VW, Mercedes, Porsche & Co müssen in Großserien denken und mit den Autos auch noch Geld verdienen. Bei Tesla ist das nicht so wichtig.

  12. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: PiranhA 13.12.16 - 13:30

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla will langfristig ja garnicht im Hochpreis-Segment bleiben.

    Gibts dazu konkrete Aussagen? Selbst Model 3 ist ja eindeutig Premium-Segment. Und da ist halt Daimler/BMW die direkte Konkurrenz. Aus meiner Sicht hat Tesla auch gar keine andere Wahl. Mit Volumen-Anbieter wie VW, Toyota, GM oder Ford wird man es in der Masse eh nicht aufnehmen können. Das Billig-Segment ist auch zu unrentabel für eine Produktion in einem Hochpreis-Land.

  13. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: PiranhA 13.12.16 - 13:47

    Suchiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Tesla hat jetzt schon kürzlich ja die vollständige Autonomie gezeigt
    > und die neuen Teslas haben die dafür notwendige Hardware schon dabei. Ich
    > denke mal, dass ungefähr mit der Auslieferung des Model 3 (ende 2017)

    Und morgen kommt der Weihnachtsmann... naja, fast...
    Ernsthaft. Wer meint, dass die vorgestellte Technik auch nur ansatzweise für vollautonome Funktionen reicht, der hat sich schlicht nicht mit der Materie auseinander gesetzt. Man möchte vielleicht hoch autonome Funktionen (Level 3) anbieten, was angesichts der integrierten Hardware aber bereits mehr als fragwürdig ist. Tesla verbaut jetzt ein long-range Radar, eine Stereo-Kamera, ein paar weitere Kameras und Ultraschall-Sensoren. Was verbaut Daimler bspw. in der C-Klasse seit ein paar Jahren? 6 Radare in alle Richtung, ebenfalls eine Stereo-Kamera und Ultraschall-Sensoren. Und was die Zuverlässigkeit angeht, sind mir die Radare lieber.

    Man muss nur dieser Tage mal auf die Straße schauen, um die Grenzen für kamera-basierte Systeme zu erkennen. Wir haben eine tief stehende Sonne, häufig nasse Straßen, sodass man regelrecht geblendet wird. Ein Radar nach vorne plus ein paar Ultraschallsensoren, reichen da einfach nicht. Abgesehen von Daimler und Tesla, setzt quasi jeder ein oder mehrere Lidar-Scanner ein. Daimler versucht mit der Kombi aus Radar und Kamera auszukommen und Tesla verlässt sich quasi nur auf die Kameras.

  14. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Suchiman 13.12.16 - 13:49

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Fall Suchiman mit der Meinung, ab 2017 wird das Feature autonomes Fahren unabhängig von Regularien und BetaStickern generell verfügbar sein.

    Die Formulierung ist vermutlich ein wenig unglücklich, gemeint habe ich, Tesla wird voraussichtlich ende 2017 (also spätes ende 2017), zusammen mit der Auslieferung des Model 3, die Software mit einem Beta Sticker zu aktivieren (die neuen Model S und X werden ja immerhin schon mit der neuen Hardware aber deaktivierter Software geliefert, da sich diese im lern Modus befindet), vorausgesetzt, lokale regularien erlauben dies [wenn auch mit Händchen am Lenkrad halten]

    > Dagegen spricht z.B. diese Angabe auf der Tesla Webseite "Die Auslieferung
    > von neuen Bestellungen erfolgt voraussichtlich ab Mitte 2018 oder später."

    Man beachte die Formulierung "Auslieferung von neuen Bestellungen", wer jetzt bestellt steht lange an, Tesla hat angekündigt die ersten (vorbestellten) Modelle ende 2017 auszuliefern



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.16 13:54 durch Suchiman.

  15. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: Suchiman 13.12.16 - 14:12

    Da frage ich mich ja echt wie ich es bislang geschafft habe, mit nur 2 Augen keinen Unfall zu bauen... Während bessere Sensorik zwar durchaus hilft, bin ich eigentlich überzeugt, dass die größte Schwäche der Technik gegenwärtig die Software ist. Mag auch sein, dass ich ein wenig optimistisch bin und sich der Tesla ein paar mal erschreckt und dann eine Vollbremsung vollführt. Bis zu der Demonstration von dem Autopilot v2 hätte ich auch behauptet, da hat Mr. Musk den Mund ein wenig zu voll genommen, zu behaupten, dass man sein Auto durchs halbe Land herbeirufen kann. Derzeit wird die Hardware schon gebaut und die Software wird verbessert und lernt auch selbständig, von daher sehe ich keinen Grund nicht optimistisch zu sein.

  16. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: PiranhA 13.12.16 - 14:25

    Problem ist halt, dass ein Mensch durchaus oft mehr oder weniger auf gut Glück fährt. Weil muss halt und wenn was passiert, zahlt halt die Versicherung. Hatte schon oft genug Situationen, wo mir während der Fahrt echt mulmig geworden ist, weil die Sicht während der Fahrt so schlecht geworden ist oder ich eine Situation falsch eingeschätzt hatte. Die Toleranzschwelle für Fehler des Autos ist aber weitaus niedriger. Und die Hersteller müssen bei Fehlern die das Auto macht dann mitunter auch zahlen, weshalb die natürlich auf Nummer sicher gehen.
    Sieht man doch schön bei Problemen mit aktuellen Assistenten. Da wird sofort drüber her gelästert und alles auseinander genommen. Ein großer Hersteller kann sich das bei Millionen betroffenen Fahrzeugen einfach nicht leisten. Da muss der Kunde auch Vertrauen in den Hersteller haben und wenn das erstmal weg ist, kann das nur schwer wiedererlangt werden.

    Die gezeigte Technik reicht durchaus für 90-95% der Fälle. Aber das ist ja nicht das Problem. Das können die Prototypen der letzten Jahre eigentlich auch. Und da sind einfach auch mehrere unterschiedliche Sensoren, die sich gegenseitig validieren essentiell. Da muss nur mal ein Sensor ein Defekt haben und schon bewegt sich gar nichts mehr. Noch schlimmer wäre, wenn der Defekt nicht erkannt wird, dann fährt das Auto quasi auf einem Auge blind. Da fällt dann eben vielleicht erst auf, wenn man beim Überholen das Auto von hinten kommend übersehen hat.

  17. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: feierabend 14.12.16 - 10:33

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > feierabend schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tesla will langfristig ja garnicht im Hochpreis-Segment bleiben.
    >
    > Gibts dazu konkrete Aussagen? Selbst Model 3 ist ja eindeutig
    > Premium-Segment. Und da ist halt Daimler/BMW die direkte Konkurrenz. Aus
    > meiner Sicht hat Tesla auch gar keine andere Wahl. Mit Volumen-Anbieter wie
    > VW, Toyota, GM oder Ford wird man es in der Masse eh nicht aufnehmen
    > können. Das Billig-Segment ist auch zu unrentabel für eine Produktion in
    > einem Hochpreis-Land.

    Naja basisbreis von 35.000¤ für ein Elektroauto mit über 300km Reichweite ist in meinen Augen kein Premium Segment mehr.

    Und Musk selber sagt ja, dass er die Massen erreichen will und das teure Spielzeug für Betuchte nur als Zwischenschritt zur Elektromobilität sieht.

    Ich kenne zwar nicht die Unternehmensstrategie von Tesla.
    Aber mit Investitionen in eine Gigafactory und den Prognostizierten verkaufszahlen für Model 3 ist es doch recht eindeutig wo der Weg hin gehen soll...

  18. Re: Derzeit entzaubern sich die amerikanischen E-Auto Entwickler

    Autor: PiranhA 14.12.16 - 13:32

    Gut, zum einen wird ein Model 3 inkl. Steuern imho eher 40k Euro aufwärts kosten. Musk selbst rechnet mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 42k $ ohne Steuern.
    Zum anderen gibt es auch massig BMW und Daimler in dem Preissegment.

    Worum es hier ging war, dass Tesla wohl nicht mit groß-volumigen Herstellern wie VW, Toyota oder GM konkurrieren möchte, sondern eher im Premium-Segment, wo eben Daimler und BMW zu Hause sind.
    Ein Tesla wird also immer etwas teurer sein als ein vergleichbarer VW. So wie eine C-Klasse etwas teuer ist als ein Passat und eine A-Klasse teurer als der Golf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57