Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Google will…

Hab ich nur den Eindruck...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab ich nur den Eindruck...

    Autor: Flasher 13.12.16 - 12:22

    ...oder mutieren immer mehr Google-Projekte zu Rohrkrepierern?

    Glass, Ara, Auto um nur ein paar prominente Beispiele zu nennen.

  2. Re: Hab ich nur den Eindruck...

    Autor: feierabend 13.12.16 - 12:31

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...oder mutieren immer mehr Google-Projekte zu Rohrkrepierern?
    >
    > Glass, Ara, Auto um nur ein paar prominente Beispiele zu nennen.

    Das selbe habe ich schon vor Jahren gedacht also Google Labs und die Projekte dahinter eingestellt wurden.
    Bei denen kommen auf einen Erfolg halt gefühlte 100 Fehlschläge.
    Weiß nich, ob das ne gute oder schlechte Quote ist...

    Und bei Projekten wie Ara habe ich bis heute noch nicht verstanden, was das soll.

  3. ...das würde ich anders sehen

    Autor: t_e_e_k 13.12.16 - 12:49

    glass => hololense und andere hersteller die auch brillen mit kameras verkaufen übernehmen das konzept und vermarkten es.

    ara => LG und Lenovo (Moto) versuchen sich gerade an modularen smartphones

    auto => mercedes, tesla, und andere versuchen sich gerade daran diese vision auf die straße zu bringen

    für google geht es ja nicht darum ein fertiges produkt zu bauen. Sondern darum zu schauen was machbar ist und was uns nach vorne bringt. Bei Glass z.B. wie kann ich mit solchen geräten, wenn die denn mal gebaut werden, geld verdienen. Auch bei Autos haben die sich jetzt einen namen gemacht und können hier über kooperationen viel gestallten. Wahrscheinlich mehr, als wenn man versucht nebenbei ein Serienauto zu bauen (einfach mal mit elon sprechen, das dies keine einfache Aufgabe für nebenbei ist)

  4. Re: Hab ich nur den Eindruck...

    Autor: nicoledos 13.12.16 - 20:34

    Man muss google als Plattform und Technologieanbieter sehen. Eigene Produkte wollen diese eigentlich nicht bereit stellen. Besonders nicht Physische. Sie entwickeln Lösungen und Konzepte, auf denen andere aufbauen und eigene Produkte anbieten können.

    Viel wichtiger ist aber, sie sind ein forschendes Unternehmen. Das beinhaltet das Risiko, dass viel Geld "verbrannt" wird. Aber wer weiß, wozu die Patente und Ideen mal nützlich sind. Andere Hersteller bedienen sich dafür gerne bei den fertigen Konzepten der Zulieferer oder überlassen die Forschung Gruppen wie Fraunhofer bzw. Universitäten. Ein Grund, warum in der EU nichts mehr viel bei den modernen Technologien zu melden haben.

  5. Re: Hab ich nur den Eindruck...

    Autor: Vielfalt 14.12.16 - 07:35

    Man kann sich scheinbar auch ohne Alkohol viel schön reden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43