Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Google will…

Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: MrSpok 13.12.16 - 12:53

    Selbst die automatische Schaltung setzt sich in Deutschland nicht im Großen durch, weil die meisten Autofahrer eben lieber selbst Schalten wollen.

    Wie soll sich dann ein System durchsetzen, in dem der Autofahrer nur noch eine Beifahrerin ist?

  2. Ja, weil

    Autor: t_e_e_k 13.12.16 - 12:57

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst die automatische Schaltung setzt sich in Deutschland nicht im Großen
    > durch, weil die meisten Autofahrer eben lieber selbst Schalten wollen.

    wenn ich fahre, will ich FAHREN. Aber wenn ich Reise, ist mir das egal, solange ich sicher und komfortabel ans Ziel komme

  3. Re: Ja, weil

    Autor: MrSpok 13.12.16 - 13:00

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ich fahre, will ich FAHREN. Aber wenn ich Reise, ist mir das egal, ...

    Aber ohne Lenkrad kannst du nicht mehr "FAHREN", sondern nur noch Reisen :)

  4. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Weltschneise 13.12.16 - 13:12

    Dafür gibt es Marktstudien. Natürlich wird das Produkt nicht von allen akzeptiert. Laut acv waren Anfang 2015 ca 1/3 der Bevölkerung dafür bereit. Das ist für ein Produkt vor Markteintritt nicht wenig.

  5. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Tigerf 13.12.16 - 13:33

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür gibt es Marktstudien. Natürlich wird das Produkt nicht von allen
    > akzeptiert. Laut acv waren Anfang 2015 ca 1/3 der Bevölkerung dafür bereit.
    > Das ist für ein Produkt vor Markteintritt nicht wenig.

    Das wird sich dramatisch ändern, wenn das erste autonome Auto autonom aus der Kurve fliegt oder autonom gegen eine Mauer fährt. Was in der Art wird kommen.

    BTW: Ich bin nicht gegen autonomes Fahren, aber das wird ein steiniger Weg dahin. Blut wird es auch kosten. Mark my words.

  6. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Sicaine 13.12.16 - 13:44

    Bei Amis siehts ganz anders aus. Pauschalisieren laesst sich hier nicht, wie eigentlich ueberall.

    i Robot hatte eine sehr schoene Version: Das Lenkrad ist weg und man kann es rausholen.

    Wenn du pendelst und immer wieder im Stau stehst, faengst warscheinlich auch gerne an die Augen zu zu machen und Musik zu hoeren als Stop and Go zu produzieren.

  7. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Squirrelchen 13.12.16 - 13:44

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weltschneise schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür gibt es Marktstudien. Natürlich wird das Produkt nicht von allen
    > > akzeptiert. Laut acv waren Anfang 2015 ca 1/3 der Bevölkerung dafür
    > bereit.
    > > Das ist für ein Produkt vor Markteintritt nicht wenig.
    >
    > Das wird sich dramatisch ändern, wenn das erste autonome Auto autonom aus
    > der Kurve fliegt oder autonom gegen eine Mauer fährt. Was in der Art wird
    > kommen.
    >
    > BTW: Ich bin nicht gegen autonomes Fahren, aber das wird ein steiniger Weg
    > dahin. Blut wird es auch kosten. Mark my words.

    Ich wette die gleiche Diskussion gab es seinerzeit beim Fliegen und bei den ersten Schiffen.

    Neue Techniken bringen immer Gefahren mit sich, beim autonomen Fahren sind es ausfallende Sensoren, verbuggte Software und Hacker Angriffe.

    1 und 2 kann man relativ easy beheben und 3. naja, muss man schauen. Hier könnte man gegen Fernangriffe leicht etwas machen, gegen Manipulationen am Wagen direkt, ist man natürlich genauso gefeilt wie gegen eine durchgeschnittene Bremsflüssigkeitsleitung.

    Kurzum: Ich bin davon überzeugt, dass das autonome Auto kommt.
    Ich bin davon überzeugt, wenn die Technik in ca. 10 Jahren ausreichend ausgereift ist, dass die Länder dann anfangen, aus Sicherheitsgründen nach und nach selbst gesteuerte Autos zu verbieten (was ich begrüße!) und ich bin weiterhin davon überzeugt, dass der Anteil der Personen, welche dadurch noch ein eigenes Auto haben werden, in den (Groß)Städten rapide sinken wird.

    Und ich bin weiterhin davon überzeugt, dass dann eine Merkel 2 daher gelaufen kommen wird und den Bus- und Taxifahrern vorschlagen wird, sich doch in Pfleger umschulen zu lassen (hashtag Schleckerfrauen)

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.16 13:46 durch Squirrelchen.

  8. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: chefin 13.12.16 - 13:45

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür gibt es Marktstudien. Natürlich wird das Produkt nicht von allen
    > akzeptiert. Laut acv waren Anfang 2015 ca 1/3 der Bevölkerung dafür bereit.
    > Das ist für ein Produkt vor Markteintritt nicht wenig.


    Die welche dazu bereit waren werden ein Bus auf Abruf akzeptieren. Aber kein eigenes Fahrzeug, das sie nicht frei nutzen können. Ein Fahrzeug was IRGENDWEM gehört ist aber nicht das was die Automobilindustrie will. Züge, welche so mit Sensorik ausgestattet werden, das sie eigensicher agieren und Fahrerlos unterwegs sind. In Paris gibt es 2 Metrolinien die das können, aber noch wegen Vorschriften vorne einen "Fahrer" sitzen haben. Der kann einen Notaus drücken, mehr Möglichkeiten hat er nicht mehr. Das ist was bei autonomem Fahren momentan drin ist. Den Fahrer könnte man wohl weglassen, man müsste aber Gesetze ändern, Gewerkschaften überzeugen und Menschen umdenken lassen.

    Bereit sind die Menschen, aber nicht bereit ihr eigenes Auto nicht mehr steuern zu können.

  9. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.16 - 13:51

    > Selbst die automatische Schaltung setzt sich in Deutschland nicht im Großen
    > durch, weil die meisten Autofahrer eben lieber selbst Schalten wollen.

    Ich weiß nicht, wie's heute ist, aber Automatiken waren früher schwer, träge, teuer und sie erhöhten den Verbrauch bei gleichzeitig schlechterer Beschleunigung. Die Leute haben sich nicht "Handschalter" gekauft, weil sie gerne von Hand schalteten.
    Spätestens wenn E-Autos die Verbrenner verdrängen sollten, hat sich die Frage der Schaltung erledigt.

    Autonomes Fahren ist da nochmal was ganz anderes, das kann man nicht anhand einer (etwas abwegigen) Analogie "logisch" herleiten.

  10. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: medium_quelle 13.12.16 - 13:54

    Dass sich Automatik in Deutschland nicht durchsetzt liegt zu 100% am Aufpreis. Die meisten Deutschen müssen bei Neuwagen einfach auf ihr Budget achten. Die meisten kaufen privat Kleinwagen oder Golfklasse. Da machen die rund 1500 Euro Aufpreis schon den Unterschied zwischen Klimaanlage oder nicht aus. Auf Automatik kann man verzichten, auf Klima eher nicht.
    Ich selbst fahre nur noch Automatik und sehe es nicht ein mich jemals wieder mit Handschaltung zu stressen. Bei rund 300 PS möchte ich zudem nicht das Getriebe versauen. Die Schaltzeiten von - so habe ich es glaube ich im Prospekt gelesen - von 80ms schaffe ich per Hand zudem eh nicht.

    Zur Autonomie würde ich als Vielfahrer und Pendler jederzeit ja sagen, wenn man meine Sicherheitsbedenken nachhaltig ausräumen könnte. Am Sonntag beispielsweise nach einem richtig anstrengenden Adventswochenendes mit der Familie bin ich am Steuer so müde geworden, dass ich 30 Minuten Pause inkl Nickerchen machen musste, um meine Sicherheit nicht zu gefährden. Das könnte bei einem autonomen Auto nicht passieren. Dafür hätte ich aber Angst einzuschlafen und nicht wieder aufzuwachen.

  11. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Tigerf 13.12.16 - 14:15

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tigerf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weltschneise schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dafür gibt es Marktstudien. Natürlich wird das Produkt nicht von allen
    > > > akzeptiert. Laut acv waren Anfang 2015 ca 1/3 der Bevölkerung dafür
    > > bereit.
    > > > Das ist für ein Produkt vor Markteintritt nicht wenig.
    > >
    > > Das wird sich dramatisch ändern, wenn das erste autonome Auto autonom
    > aus
    > > der Kurve fliegt oder autonom gegen eine Mauer fährt. Was in der Art
    > wird
    > > kommen.
    > >
    > > BTW: Ich bin nicht gegen autonomes Fahren, aber das wird ein steiniger
    > Weg
    > > dahin. Blut wird es auch kosten. Mark my words.
    >
    > Ich wette die gleiche Diskussion gab es seinerzeit beim Fliegen und bei den
    > ersten Schiffen.

    Die Einführung der Dampfmaschine wären heute völlig undenkbar. Da wurden massenhaft Menschen lebendig verbrüht, als die Kessel explodiert sind. Es sind sicherlich mehr Menschen durch die Dampfmaschine als durch die Atomkraft gestorben.

    Btw:
    Ich sage nicht, das es nicht funktionieren kann oder keinen Sinn macht. Es wird aber viel länger dauern und viel mehr Diskussionen geben als irgendwelche technikverliebten Foreneuphoriker sich das vorstellen wollen.

    Auch dann, wenn Tesla noch 10 neue PR-Videos veröffentlicht.

  12. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Weltschneise 13.12.16 - 14:47

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird sich dramatisch ändern, wenn das erste autonome Auto autonom aus
    > der Kurve fliegt oder autonom gegen eine Mauer fährt. Was in der Art wird
    > kommen.

    Das wird sich erstmal ändern sobald die Produkte verfügbar sind und die Leute sehen dass es funktioniert.

    Danach wie du sagst beim ersten Todesfall. Und anschließend je nachdem welche Lobby lautstärker die Presse beeinflussen wird.

    Das sind normale Vorgänge, da sollte man keinen Teilaspekt überbewerten. Ob einer der Vorgänge "dramatisch" sein wird kann man nicht seriös vorhersagen weil es dafür den einzelnen Fall keinen Erfahrungswert geben kann.

  13. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: der_wahre_hannes 13.12.16 - 14:59

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Paris gibt es 2 Metrolinien die das können

    Süß. In Singapur sind die Züge schon komplett autonom unterwegs.

  14. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: blariog 13.12.16 - 15:27

    Ich weiß ja nicht, wie's bei anderen ist...
    aber ich habe keine Automatik, weil keine zu dem Preis/Leistungverhältnis angeboten wurde, das mit vorschwebte. Es gab einige Eckdaten für einen Gebrauchtwagen - in erster Linie Alter, Preis, Klima betreffend - und da wurde kein Automatik angeboten. Hätte ich genommen, auch wenn's Umgewöhung bedeutet hätte...
    Für Automatik hätte ich nicht extra bezahlt, für nen Tempomat schon eher.
    Andererseits, wenn es ein 100%-autonomes Fahrzeug, bezahlbar gäbe, würde ich das gern nehmen.

    * 100% wie nicht nur Spurhalteassistent, Dingskontrolle, Tempomat, Einschlafwarnung... sondern richtig.

  15. Re: Will DER KUNDE überhaupt seine Autonomie abgeben?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.16 - 17:02

    Ich würde automatisiertes Fahren sehr begrüßen. Wenn ich pendle oder lange Strecken reise kann ich das Fahren kaum genießen. Bei Freizeitfahrten sieht das ganz anders aus, weil dann meistens weniger Verkehr herrscht und ich ständig die gleiche Strecke fahre.

    Eine große Chance sehe ich auch im Bereich Carsharing. Wenn ich ein autonomes Auto vor meine Haustür bestellen könnte, hätte ein Carsharingdienst wirklich gute Chancen, mein eigenes Auto zu ersetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  3. DATA MODUL AG, München
  4. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24