Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Hände weg vom…

Deutschland 2024

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland 2024

    Autor: ww 25.11.15 - 13:43

    Endlose Kolonnen von Roboterlastwagen ziehen gemächlich auf der rechten Spur durch die Nacht.

    400.000 Berufskraftfahrer bekommen neue Jobs als Digital-Goods-Farmer in Onlinerollenspielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.15 13:45 durch ww.

  2. Re: Deutschland 2024

    Autor: parafin 25.11.15 - 14:01

    Waerend auf der mittleren Spur sich die Autofahrer sammeln die eigentlich schon vor drei Ausfahrten rauswollten aber keine Luecke in der LKW-Kolonne gefunden haben...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.15 14:01 durch parafin.

  3. Re: Deutschland 2024

    Autor: Tantalus 25.11.15 - 14:07

    parafin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waerend auf der mittleren Spur sich die Autofahrer sammeln die eigentlich
    > schon vor drei Ausfahrten rauswollten aber keine Luecke in der LKW-Kolonne
    > gefunden haben...

    §4 STVO:
    (3) Wer einen Lastkraftwagen mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t oder einen Kraftomnibus führt, muss auf Autobahnen, wenn die Geschwindigkeit mehr als 50 km/h beträgt, zu vorausfahrenden Fahrzeugen einen Mindestabstand von 50 m einhalten.

    Ich denke, die autonomen LKW werden sich auch an diese Vorschrift halten.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 25.11.15 - 14:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, die autonomen LKW werden sich auch an diese Vorschrift halten.
    Nein, warum sollten sie?

    Es wäre ja gerade ein riesiger Vorteil, wenn die LKWs autonom weniger Abstand halten.

  5. Re: Deutschland 2024

    Autor: Oldschooler 25.11.15 - 15:05

    parafin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waerend auf der mittleren Spur sich die Autofahrer sammeln die eigentlich
    > schon vor drei Ausfahrten rauswollten aber keine Luecke in der LKW-Kolonne
    > gefunden haben...

    Genau, aber Deutschland 2015 ist ja so toll: auf der rechten und mittleren Spur führen LKW-Kolonnen Elefantenrennen durch, mit 100 schleichende PKWs weichen daher auf die linke Spur aus (egal ob von hinten ein anderes Auto kommt oder nicht). Des weiteren fahren automatische LKWs mit einem besseren Abstand als menschliche Fahrer, so dass sich eben nicht zu kurze oder lange Abstände zwischen den Fahrzeugen ergeben.

  6. Re: Deutschland 2024

    Autor: Tantalus 25.11.15 - 15:05

    Skorvamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, warum sollten sie?

    Vielleicht gerade wegen des beschrieben Problems?

    > Es wäre ja gerade ein riesiger Vorteil, wenn die LKWs autonom weniger
    > Abstand halten.

    Du meinst, wenn der erste LKW gegen ein Hindernis donnert, sollen das gefälligst auch alle nachfolgenden machen?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 25.11.15 - 15:47

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht gerade wegen des beschrieben Problems?
    Welches konkrete Problem?

    > Du meinst, wenn der erste LKW gegen ein Hindernis donnert, sollen das
    > gefälligst auch alle nachfolgenden machen?
    Wenn der erste LKW ein Hindernis erkennt hält er an, der Rest mit.

    Wo ist das Problem?

  8. Re: Deutschland 2024

    Autor: der_wahre_hannes 25.11.15 - 15:55

    Skorvamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vielleicht gerade wegen des beschrieben Problems?
    > Welches konkrete Problem?

    Dieses:
    parafin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waerend auf der mittleren Spur sich die Autofahrer sammeln die eigentlich
    > schon vor drei Ausfahrten rauswollten aber keine Luecke in der LKW-Kolonne
    > gefunden haben...

    > Wo ist das Problem?

    Es besteht kein Problem, weil sich auch autonom geführte Fahrzeuge an die Verkehrsregeln halten müssen, solange es noch einen "gemischten" Verkehr von autonomen und nicht-autonomen Fahrzeugen auf den Straßen unterwegs ist.
    Ist das echt so schwer zu kapieren?

  9. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 25.11.15 - 16:11

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es besteht kein Problem, weil sich auch autonom geführte Fahrzeuge an die
    > Verkehrsregeln halten müssen, solange es noch einen "gemischten" Verkehr
    > von autonomen und nicht-autonomen Fahrzeugen auf den Straßen unterwegs
    > ist.
    Warum sollten bei einem gemischten Verkehr nur die Interessen der nicht-autonomen Fahrzeuge beachtet werden?

    Was spricht gegen Auflagen wie z.B. maximal 5 LKWs? Das wären nicht mal 100m Länge und es wäre für das Frontfahrzeug ja kein Problem mehr Abstand zum Vorausfahrer zu halten.

    Es steht dir ja frei HINTER der Kolonne einzuscheren, wenn du raus möchtest.

    > Ist das echt so schwer zu kapieren?
    Ja, ist es. Aber das ist die übliche Paranoia gegen Veränderungen, so wie Elektroautos, die plötzlich Geräusche machen müssen. Als ob Verkehrslärm kein Problem wäre.

  10. Re: Deutschland 2024

    Autor: Tantalus 25.11.15 - 16:18

    Skorvamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches konkrete Problem?

    Dass ein überholendes Fahrzeug einscheren will.

    > Wenn der erste LKW ein Hindernis erkennt hält er an, der Rest mit.
    >
    > Wo ist das Problem?

    Dass es auch Hindernisse gibt, die recht plötzlich auftreten und nicht schon aus 500m entfernung sichtbar sind.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Deutschland 2024

    Autor: theonlyone 25.11.15 - 16:49

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo ist das Problem?
    >
    > Dass es auch Hindernisse gibt, die recht plötzlich auftreten und nicht
    > schon aus 500m entfernung sichtbar sind.

    Kommt ja eher nicht vor das ein Auto sich aus dem nichts vor dir Materialisiert.

    Die fahren um dich herum und du weißt wie schnell sie sind (weil du weißt wie schnell du bist und du deine messung des Abstand zu dir im Millisekunden Takt vergleichen kannst).

    Demnach, wenn irgendetwas vor das Auto fährt rechnet das schon damit das der Einschwenken kann.

    Wenn der direkt vor dir reinzieht, aber du keine Gefahr hast in ihn reinzufahren, dann wird einfach vom Gas gegangen, wenn das nicht reicht, gebremst, wenn auch das nicht reicht im zweifel Vollbremsung. Wenn SELBST das nicht reicht, dann muss der ja direkt auf deine Frontscheibe reingezogen haben und dann ist der aber sowas von Schuld und da könnte rein niemand irgendetwas dagegen tun.


    Aber gegen die realistischen Probleme auf einer Autobahn kann so ein Automatismus der die Geschwindigkeit und Bremse regelt sehr gut einen Abstand halten und Gefahrensituationen sehr gut handhaben (weil man sie in aller Regel kommen sieht, zumindest ein paar Sekunden vorher und reagieren kann, ein Mensch vielleicht eher nicht, aber die Maschine hat keine Toten Winkel und praktisch keine Reaktionszeit die relevant wäre).


    Autobahn ist für Autonome Fahrzeuge eigentlich super. Wenn sich da alle an sinnvolle Regeln halten würden wäre es nahezu ausgeschlossen das irgendwer Unfälle baut.

    Leider muss ja ständig irgendwer unnötig überholen oder sonstwie hoch riskanten mist machen ; allein aufgrund dieser Tatsache ist es ja nur zu begrüßen umso mehr da automatisiert wird.

  12. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 25.11.15 - 16:54

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ein überholendes Fahrzeug einscheren will.
    Muss sich eben eine passende Lücke suchen.

    > Dass es auch Hindernisse gibt, die recht plötzlich auftreten und nicht
    > schon aus 500m entfernung sichtbar sind.
    Dann kann der Computer eher den Crash verhindern, als der Mensch. Stichwort Reaktionszeit. Dabei kann der gesamte Zug ohne Sicherheitsabstand fahren, weil eben die Reaktionszeit fehlt (nur deswegen gibt es diesen Sicherheitsabstand überhaupt) und jeder LKW exakt zeitgleich und exakt gleich stark bremst.

  13. Re: Deutschland 2024

    Autor: der_wahre_hannes 26.11.15 - 10:05

    Skorvamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ist das echt so schwer zu kapieren?
    > Ja, ist es.

    Das merke ich schon. Auch wenn ich mich fragen muss, was genau an dem fiktiven Szenario nun so unglaublich schwer zu kapieren ist.

  14. Re: Deutschland 2024

    Autor: Trollversteher 26.11.15 - 10:17

    >Wenn der erste LKW ein Hindernis erkennt hält er an, der Rest mit.
    >Wo ist das Problem?

    1.) Setzt das vorraus dass die KI/Software immer, in jeder Situation korrekt und bugfrei funktioniert - was nicht der Fall sein wird.

    2.) Egal wie gut und reaktionsschnell diese KI auch sein wird, an dem Bremsweg eines beladenen LKWs wird sie auch nichts ändern können. Von daher MUSS ein bestimmter Mindestabstand immer eingehalten werden.

  15. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 26.11.15 - 12:30

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) Setzt das vorraus dass die KI/Software immer, in jeder Situation
    > korrekt und bugfrei funktioniert - was nicht der Fall sein wird.
    Wo der Mensch ja immer korrekt und ohne Fehler reagiert.

    > 2.) Egal wie gut und reaktionsschnell diese KI auch sein wird, an dem
    > Bremsweg eines beladenen LKWs wird sie auch nichts ändern können. Von daher
    > MUSS ein bestimmter Mindestabstand immer eingehalten werden.
    Hast du dir mal den Bremsweg eines heutigen LKWs angeschaut?

    Nicht ohne Grund wird die Bremsleistung unbeladen massiv reduziert. Sonst wäre nämlich nicht der LKW im Stauende - sondern die 30 PKWs hinter dem LKW wären unter dem Trailer.

  16. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 26.11.15 - 12:32

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das merke ich schon. Auch wenn ich mich fragen muss, was genau an dem
    > fiktiven Szenario nun so unglaublich schwer zu kapieren ist.
    Weils ganz einfach Quatsch ist und kein Argument sein kann.

    Natürlich muss sich die Gesetzeslage auch auf die Eigenheiten von autonomen Fahrzeugen einstellen.

  17. Re: Deutschland 2024

    Autor: der_wahre_hannes 26.11.15 - 15:56

    Skorvamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das merke ich schon. Auch wenn ich mich fragen muss, was genau an dem
    > > fiktiven Szenario nun so unglaublich schwer zu kapieren ist.
    > Weils ganz einfach Quatsch ist und kein Argument sein kann.

    Aha.

    > Natürlich muss sich die Gesetzeslage auch auf die Eigenheiten von autonomen
    > Fahrzeugen einstellen.

    Das hat auch niemand bestritten. Ein systematisches, zu dichtes Auffahren bei autonom gesteuerten LKW kann's trotzdem nicht geben, eben deshalb, weil man als normaler Autofahrer auch irgendwann mal die Spur wechseln möchte. Das geht aber nicht, wenn die Spur ständig durch LKW blockiert ist.
    Fahren alle autonom ist's natürlich kein Problem mehr. Da meldet Kleinwagen X dem Brummi Z eben "lass mich mal raus" und Z verlangsamt sein Tempo, damit eine entsprechend große Lücke entsteht.

  18. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 26.11.15 - 16:02

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat auch niemand bestritten. Ein systematisches, zu dichtes Auffahren
    > bei autonom gesteuerten LKW kann's trotzdem nicht geben, eben deshalb, weil
    > man als normaler Autofahrer auch irgendwann mal die Spur wechseln möchte.
    > Das geht aber nicht, wenn die Spur ständig durch LKW blockiert ist.
    Wer redet von "ständig"?

    Anpassung eben. Wird die maximale Länge solche "Züge" eben auf 2,3,4,5 oder 6 LKWs begrenzt.

    > Fahren alle autonom ist's natürlich kein Problem mehr. Da meldet Kleinwagen
    > X dem Brummi Z eben "lass mich mal raus" und Z verlangsamt sein Tempo,
    > damit eine entsprechend große Lücke entsteht.
    Kleinwagen X wird wohl eher die passende Lücke vor Brummi Z suchen. Könnte er heute auch schon. Bzw. muss er ja heute ebenfalls.

  19. Re: Deutschland 2024

    Autor: Trollversteher 26.11.15 - 17:24

    >Wo der Mensch ja immer korrekt und ohne Fehler reagiert.

    Wo habe ich das je behauptet? Wie kommst Du überhaupt darauf - dieser Satz ergibt in diesem Zusammenhang überhaupt keinen Sinn...?

    >Hast du dir mal den Bremsweg eines heutigen LKWs angeschaut?
    >Nicht ohne Grund wird die Bremsleistung unbeladen massiv reduziert.
    >Sonst wäre nämlich nicht der LKW im Stauende - sondern die 30 PKWs hinter dem LKW wären unter dem Trailer.

    Äh - ja, das muss sie natürlich - das weiss ich sehr genau und habe es auch nie angezweifelt? - aber das ändert nichts an der Tatsatche, dass immer noch ein Sicherheitsabstand zum vorrausfahrenden Fahrzeug eingehalten werden muss, denn ein beladener LKW hat immer noch einen Bremsweg, egal ob er von einer KI gesteuert wird oder von einem menschlichen Fahrer.

  20. Re: Deutschland 2024

    Autor: Skorvamon 26.11.15 - 17:33

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo habe ich das je behauptet? Wie kommst Du überhaupt darauf - dieser Satz
    > ergibt in diesem Zusammenhang überhaupt keinen Sinn...?
    Klar ergibt es Sinn. Müsste man halt nur mal drüber nachdenken.

    > Äh - ja, das muss sie natürlich - das weiss ich sehr genau und habe es auch
    > nie angezweifelt? - aber das ändert nichts an der Tatsatche, dass immer
    > noch ein Sicherheitsabstand zum vorrausfahrenden Fahrzeug eingehalten
    > werden muss, denn ein beladener LKW hat immer noch einen Bremsweg, egal ob
    > er von einer KI gesteuert wird oder von einem menschlichen Fahrer.
    Tipp: Thema lesen und verstehen!

    Bei einem Computer-gesteuerten "Zug" aus mehreren LKW mit einem Führungs-LKW muss ja eben genau KEIN Sicherheitsabstand zwischen den LKWs eingehalten werden, weil Computer keine Reaktionszeit haben, ergo der Sicherheitsabstand nicht notwendig ist. Muss der 1. LKW bremsen, bremst der gesamte Zug dahinter ebenso.

    Das steht so sogar im Artikel. Nicht gelesen?

    "Nachfolger fahren im Windschatten

    Vorteil ist, dass sich die Fahrer in den nachfolgenden Fahrzeugen zurücklehnen können. Außerdem können die Nachfolger sehr eng auffahren, weshalb sie im Windschatten des Lkw sind. Dadurch verbrauchen sie weniger Treibstoff - das geht, weil die nachfolgenden Fahrzeuge keine Reaktionszeit brauchen: Der Lkw sagt ihnen ja, wann sie bremsen müssen. Schließlich sollen durch die gemeinsame Fahrt Staus vermieden werden."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06