Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Halter sollen bei…

Einfallstore für Schadsoftware?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: marvin_42 06.06.19 - 17:20

    Wenn man den verlinkten Artikel zu Einfallstoren für Schadsoftware nachschlägt, findet man keine Lücke, die für ein funktionieren des Fahrzeugs zwingend offen sein muss.

    Drive-by-Downloads? SMS? DAB+-Radio? Versicherungs- und Telematiksoftware? Muss diese Peripherie zwingend mit der Fahrzeugsteuerung verbunden sein?

    Autonome Fahrzeuge bieten eigentlich das perfekte Szenario, um Produkthaftung endlich auch bei Software ein zu führen. Es wäre katastrophal, wenn stattdessen die Mikrosoft-Windows-Sicherheitsphilosophie auf den Strassenverkehr zu übertragen.

    Zu einem Zeitpunkt, an dem das Ende der Sicherheitsphilsophie von Windows absehbar ist: Lange werden Anwender es sich nicht mehr gefallen lassen, im Monatstakt Zeit und Daten zu verlieren, weil Microsoft unzureichende Updates zwangsinstalliert.


    "Er nennt gut ein halbes Dutzend Einfallstore für den Schadcode, die die stark vernetzten Autos inzwischen besitzen: aufgerufene Internetseiten mit Drive-by-Downloads; empfangene Nachrichten wie SMS, E-Mails oder sogar DAB+-Radio; angeschlossene Geräte wie Smartphones, Navis oder OBD-II-Stecker; Backends von Herstellern und Zulieferern für Cloud-Dienste oder Software-Updates; vernetzte Drittanbieter wie Versicherungen oder Telematikdienste; angeschlossene Drittgeräte wie Anhänger, Ladestationen oder digitale Tachographen sowie zu guter Letzt Verkehrsinfrastrukturen wie Verkehrsmanagement- und Abrechnungssysteme oder Car-to-X-Anwendungen."

  2. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: fuzzy 06.06.19 - 17:53

    Man kann aus Gewichts-, Energie- und Platzgründen nicht beliebig mehrfache Netzwerke ins Auto einbauen. Und billig soll es ja bitte auch noch sein. :)

    In einer idealen Welt wären im Auto mindestens drei maximal isolierte Netzwerke für Fahrsysteme, Telematik und Unterhaltungselektronik. Ein paar Kontaktstellen sind natürlich nötig, meistens aber nur in eine Richtung.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: Gunslinger Gary 06.06.19 - 18:06

    Super. Vom Auto-Artikel zu Microsoft-Bashing. Gut gemacht.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  4. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: nixidee 07.06.19 - 10:35

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann aus Gewichts-, Energie- und Platzgründen nicht beliebig mehrfache
    > Netzwerke ins Auto einbauen. Und billig soll es ja bitte auch noch sein.
    > :)
    >
    > In einer idealen Welt wären im Auto mindestens drei maximal isolierte
    > Netzwerke für Fahrsysteme, Telematik und Unterhaltungselektronik. Ein paar
    > Kontaktstellen sind natürlich nötig, meistens aber nur in eine Richtung.
    Es sind nur Kostengründe. Sowohl beim 2,5t SUV als auch beim Smart passt noch ein SOC in Smartphonegröße rein. Der Energieverbrauch steigt auch nicht ins unermessliche.

  5. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: chefin 07.06.19 - 12:06

    Das mag heute noch gelten, hier gehts aber um autonome Fahrzeuge. Da kann man das alles nicht mehr so sauber trennen. Weil man vieles übers Display weiter gibt. Und ohne Hilfe von extern, also Vernetzung werden die Autonomen nicht klar kommen.

    One Way Kommunikation gibt es nicht. Ein Datenkanal sendet immer beidseitig. Und sei es nur Daten zu quittieren oder aufgrund von Übertragungsfehler nochmal anzufordern. Daher wird auch immer möglich sein, Befehle einzuschleusen, die nicht rein sollten.

  6. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: fuzzy 09.06.19 - 16:35

    Nicht der Prozessor ist das Problem, sondern die Infrastruktur. Kabel wiegen auch was. Und sie brauchen auch Platz.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  7. Re: Einfallstore für Schadsoftware?

    Autor: fuzzy 09.06.19 - 16:38

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > One Way Kommunikation gibt es nicht.

    Unsinn. Natürlich gibt es das. Ist dann halt im Zweifelsfall verlustbehaftet, das ist richtig. Aber wenn der errechnete Verbrauch im Entertainmentsystem falsch ist, weil Werte unter den Tisch gefallen sind, ist das ganz einfach egal.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  3. Linova Software GmbH, München
  4. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-81%) 11,50€
  3. (-70%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52