Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Intel steigt bei…

lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.17 - 22:17

    Hab irgendwie das Gefühl das google das Segment hoch präziser karten verpennt hat...

  2. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: LH 03.01.17 - 23:00

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab irgendwie das Gefühl das google das Segment hoch präziser karten
    > verpennt hat...

    Am Ende stellt sich doch die Frage: Bringt das was? Wenn ein Auto nur mit solchen Karten sicher durch den Verkehr kommt, dann ist es doch bei jeder ungeplanten Änderung verloren. Braucht es die aber nicht zwingend, wozu dann überhaupt der Aufwand?

    Ein Auto, welches seinen Weg anhand der regulären Navikarten, Schildern und einer guten Umgebungserkennung findet, erscheint mir doch weit sinnvoller.

    Man wird sehen, wie wichtig diese Karten wirklich sind. Oder ob sich nicht alle einfach nur Absichern, und eine Notlösung damit in der Hinterhand haben wollen.
    Oder aber eben doch etwas ganz anderes damit machen wollen.

  3. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: Wolframm 04.01.17 - 00:01

    Es soll als Unterstützung dienen und das autonome Fahren in nächster Zukunft möglich machen. Vielleicht ist es am Anfang darauf beschränkt, aber es ist erst einmal der Anfang.

  4. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: MattiBorchers 04.01.17 - 09:33

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Ein Auto, welches seinen Weg anhand der regulären Navikarten, Schildern und
    > einer guten Umgebungserkennung findet, erscheint mir doch weit sinnvoller.
    >

    Natürlich muss ein Auto NUR mit der Umgebungserkennung sicher fahren können. Aber unter anderem für die Navigation, Umleitung von Baustellen, Stauumfahrung braucht man aktuelle Karten. Oder denk mal einen Schritt weiter. Feuerwehr & Polizei kann sich mit aktuellen Karten besser orientieren. Möglichkeiten zur Nutzung gibt es sehr viele.

  5. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: Dwalinn 04.01.17 - 10:25

    Das Auto kann dadurch auch viel weiter vorausschauen. Klar um zu wissen das 40m nach der Kurve eine Kreuzung kommt braucht es keine "Hochpräzise" Karte.
    Aber um ein Fahrendes Auto zu bauen braucht es auch keine Hochpräzisen Spaltmaße.... nur um hohe Qualität zu erreichen ist es dann aber doch erforderlich

    @TE Google hat auch gute Karten und etwas zu verbessern ist oft leichter als etwas ganz neues Hochzuziehen... Die Butter lassen sie sich nicht klauen :)

  6. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: subjord 04.01.17 - 10:31

    Man kann alles öffentlich machen, aber auch irgendwann einfach mal ein fertiges Produkt präsentieren.
    Google wird mit Sicherheit auch an hochpräzisen Karten arbeiten. Allerdings müssen die dafür weder größere Unternehmen aufkaufen, noch brauchen sie Investitionen. Deshalb wissen wir einfach nichts darüber.

    Nur wenn etwas im Internet hoch gehypt wird heißt es noch lange nicht, dass es das Beste ist. Demnach müssten Googles und Tesla technisch gesehen den deutschen Autoherstellern beim autonomen Fahren meilenweit voraus sein.

  7. Re: lässt sich hier google echt die butter vom brot klauen?

    Autor: bernd71 04.01.17 - 12:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hab irgendwie das Gefühl das google das Segment hoch präziser karten
    > > verpennt hat...
    >
    > Am Ende stellt sich doch die Frage: Bringt das was? Wenn ein Auto nur mit
    > solchen Karten sicher durch den Verkehr kommt, dann ist es doch bei jeder
    > ungeplanten Änderung verloren. Braucht es die aber nicht zwingend, wozu
    > dann überhaupt der Aufwand?
    >

    Die Sensoren können nicht alles erfassen, z.B. bei zu geschneiten Straßen. Auch komplexere Abbiege-Situationen zu erfassen ist nicht so einfach. Da hilft es wenn man präzise Karten und Position hat.
    Es ergänzt sich halt alles. Nur über Sensoren einen Situation zu meistern, in der z.B. jemand manuell den Verkehr regelt ist schon herausfordernd.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55